Thema: Knoten im Kopf bei der Routenplanung  (Gelesen 2105 mal)

little_earthquake

« am: 21. Juli 2011, 13:50 »
ihr lieben weltreisenden,

ich bin nun schon seit tagen, teils wochen damit beschäftigt eine einigermaßen gescheite route festzulegen aber ich habe nur noch einen knoten an informationen im knopf und glaube ich seh den wald vor lauter bäumen nicht mehr. es gibt zu viele orte zu sehen, dann soll teils farmarbeit dabei sein, das wetter sollte einigermaßen passen und es kommen teils neue länder hinzu die dann widerum andere abschieben. und mittlerweile komm ich nicht mehr weiter.

es tut mir auch wahnsinnig leid euch immer wieder zu rate ziehen zu müssen, aber ich weiß nicht an wen ich mich sonst wenden soll. ich hoffe ihr könnt den knoten etwas entwirren und mir denkanstöße geben wie ich das ganze etwas schlauer plane.

derzeit sieht es nämlich so aus, dass ich 2 jahre unterwegs wäre für meine 'traumroute' und ich denke dafür reicht zum einen das geld nicht und zum anderen weiß ich nicht ob 2 jahre nicht dann doch zu viel ist.

aber hier erstmal ein paar fakten:

budget:
- ich könnte bis sommer 2012 max. 23.000 sparen. das wäre allerdings der gesamte betrag den ich zum reisen hätte, ich weiß auch nicht ob ich das so schaffe aber es ist drin wenn nix größeres mehr passiert. ca. 1000 - 1200 wird noch an ausrüstung drauf gehen (kamera, netbook, rucksäcke, outdoor krams)
- ich bin mir unsicher ob man mit work and travel wirklich was verdient oder nur über die runden kommt

in sachen reiseländer:
- indien und afrika sowie zentral/südamerika sollten nicht am anfang der reise stehn
- in australien, neu seeland oder ggf. kanada würde ich gerne etwas jobben, farmarbeit mit tieren mein bevorzugtes ziel
- Australien auch nicht als erstes da mir dort der tauchschein zu teuer ist, ich aber ans Great barrier reef möchte
- ich würd so gern nach island aber das passt so gar nicht rein  :-\

- Reiserichtung eher ostwärts bevorzugt
- RTW ticket und dann die letzten flüge so bezahlen oder gleich buy as you go??

die unrealistische traumroute wäre im moment:

Jul, Aug, Sep > SOA (ohne arbeit, aber tauchschein)
Okt, Nov, Dez, Jan, feb, März > Australien + Neuseeland (jobben)
Apr > ein paar südseeinseln oder auch nur eine, Urlaub halt
Mai, Jun > Kanada
Jul, Aug, Sep > Usa + Mexico (entlang der rockys richtung süd)
Okt, Nov > Zentralamerika
Dez, Jan, Feb, Mär > Südamerika
Apr, Mai > Afrika (nur der süden)
Jun > Indien

sind wir mal ganz ehrlich, so funktioniert das nicht. das ist absolutes wunschdenken, das weiß ich wohl.. aber ich habe keine idee wo ich kürzen soll ohne ein absolut mieses klima abzufangen. irgendwie muss ich ja zwischen süd und nordhalbkugel hüpfen sonst komm ich irgendwann irgendwo mal im winter an und das möchte ich auf keinen fall. allein SOA und Australien müsste man vom wetter her genau anders herum planen. *kopfzerbrech*

mir wäre eine route die über 18 monate geht viel lieber. vom geld her und generell. nicht, dass ich mir nicht vorstellen könnte 2 jahre auf tour zu sein aber ich weiß nicht... man muss auch mal ne grenze irgendwo setzen. alles geht nicht

ich komm einfach nicht so recht weiter. immer wenn ich einkürze denk ich dann die zeit wird dann zu knapp. bzw wenn ich auf der nordhalbkugel kürze dann bin ich zu zeitig in SA.

ich brauch mal ne gehirnwäsche von euch glaub ich... oder nen anderen ansatz. bis auf SOA habe ich eigentlich die einzelnen länder schon wo ich hinmöchte. in SOA kann ich mich halt noch nicht so recht entscheiden. sieht für mich irgendwie alles so gleich aus  :-X da nehm ich auch gern empfehlungen entgegen.

ich hab im übrigen auch schon versucht mal 1 - 2 wochen über nix nachzudenken was die weltreise angeht damit ich mal wieder nen klaren kopf hab aber das hat leider auch nicht funktioniert.

bitte dringend um hilfe und denkanstöße
0

weltentdecker

« Antwort #1 am: 21. Juli 2011, 14:47 »
Hmh, musst du dich denn unbedingt schon so genau festlegen? Ich denke, bei einer Reise weit über 1 Jahr hinaus, macht ein festgelegter Plan keinen Sinn. Ein RTW Ticket geht ja dann eh nicht. Wieso planst du nicht einfach mal die ersten Stationen, sagen wir bis Australien/Neuseeland und schaust dann mal weiter? Vielleicht hast du dann auch schon die Schnauze voll vom jobben und willst gar nicht mehr nach Kanada?  ;) Bzw. willst du wirklich in gleich 3 Ländern work & travel machen?

Ich denke, vom Wetter her passen die ersten Stationen doch. In SOA könntest du Indonesien und Malaysia oder auch teilweise Thailand machen und in AUS/NZ ist es doch die perfekte Reisezeit. Theoretisch könntest du danach auch direkt nach Südamerika weiter, wenn du nicht unbedingt nach Patagonien willst. Für Ecuador, Peru, Bolivien ist der Südwinter perfekt, da Trockenzeit.
1

dirtsA

« Antwort #2 am: 21. Juli 2011, 15:39 »
Das mit der Traumroute kommt mir bekannt vor... ;) Meine würde auch 2 Jahre dauern (wobei ich nicht arbeiten möchte), aber auch ich möchte sie auf 18 Monate "reduzieren" - eben auch, weil ich finde, dass es eine Grenze geben sollte. Sonst erklären die mich hier alle noch für verrückt  ;D

Anfangs habe ich Länder nach dem Schema aussortiert:
1) wo kann ich auch in einem normalen Urlaub leicht mal hin (sprich nicht so weit entfernt, günstige Direktverbindungen,...)
2) wo kann ich auch später noch hin (Länder die eher westlich sind - man wird ja wohl doch irgendwann nochmal so 1-2 Monate zwischen 2 Jobs stecken oder ähnliches)
3) wo kann ich auch mit Kindern leichter hin

Bei dir würde mir spontan Kanada, USA und Mexiko einfallen, wo man leichter mal (in mehreren normalen Urlauben) auch schöne Teile bereisen könnte. Kanada und USA sind zudem sehr westlich, d.h. du könntest es vermutlich immer im Leben noch machen, auch mit Kindern.
Australien und Neuseeland haben keine/teure Direktflüge, aber sind auch westlicher / einfacher.
Indien ist auch ein klassisches Ziel für normale Urlaube, muss dann halt nach Regionen aufgeteilt werden, für einmal zu groß, klar ;)

Hmmm... das fällt mir dazu mal so ein, weiß nicht ob irgendwas davon für dich Sinn macht ;)

Wie weltentdecker schon schreibt, fällt ein RTW sowieso flach für dich, soweit ich gerechnet habe zahlt sich RTW + einen Flug verfallen lassen und dann Rest dazu kaufen so gut wie nie aus. Aber da müsstest du bei deiner Strecke mal schauen, meine ist doch etwas anders...

Ich glaube du müsstest mal priorisieren und gerade wegen den Kosten schauen, denn 23.000€ ist nicht viel, v.a. wenn davon ALLES weggeht. Damit reisen andere nur 1 Jahr... Wegen Work & Travel gibt es ja gerade einen Thread, vielleicht kannst du daraus Erfahrungen rauslesen. So wie ich es verstehe, sollte man sich wohl besser nicht darauf verlassen - man kann zwar Glück haben, aber auch nur am Suchen sein. Genauso unterschiedlich ist vermutlich auch der Verdienst.

Welche Länder wären dir denn am wichtigsten aus deiner Auswahl? Meine Empfehlung wäre wirklich, die Route auf SOA-OZ/NZ-SA zu verkürzen. Afrika passt halt irgendwie auch gar nicht rein, da gibts auch von nirgends wirklich günstige Verbindungen - bestenfalls Europa-Afrika-Asien... Aber du willst ja Afrika nicht am Anfang haben, hmmm.

Mal im Ernst: Du hast doch sonst auch "normalen" Urlaub! Da musst du dir doch auch noch etwas übrig lassen, oder!? ;)

LG dirtsA
1

waveland

« Antwort #3 am: 21. Juli 2011, 17:31 »
Ein paar Überlegungen
- Afrika und Indien passen in deinen groben Plan nicht so richtig rein, weil von Südamerika nach Afrika direkt zu fliegen sind die Möglichkeiten arg begrenzt und Indien liegt halt so gar nicht auf deiner Reiserichtung -> wenn diese Regionen nicht am Anfang stehen sollen und eh' noch was kürzen musst, würde ich hier die Streichliste anfangen
- RTW Tickets haben i.d.R. eine Gültigkeit von 12 Monaten, d.h. bei 18 oder noch mehr Monaten lohnt sich das eher nicht, weil du was verfallen lassen müsstest. Dann eher einzelne Tickets, wobei dies für deinen groben Plan (ohne Afrika und Indien) schon OK, d.h. mach- und bezahlbar, sein sollte.
- Wenn der Reisebeginn Juli fest ist, wäre es wohl am geschicktesten mit Malaysia und Indonesien anzufangen, wobei die Mekong-Region dann nicht so gut reinpasst. Wenn der Reisebeginn noch nicht fest ist und du mit SOA eher die Mekong-Region meinst, wäre evtl. der Spätherbst am besten für den Start, dann nach Neuseeland, Australien (Südsee) und Kanada. Dann wärst du etwas später, also im Sommer der Nordhalbkugel, in Kanada, was insgesamt wohl besser passen würde
- 23T€ reicht nicht für 2 Jahre Reisen, wohl auch sehr knapp für 1.5 Jahre. Ich denke ca. 1 Jahr, oder etwas länger, plus einige Zeit mit Work&Travel in den genannten Ländern (wobei man sich den Aufenthalt verdienen könnte, ohne vom Restbudget zu nehmen) wäre realistisch. Es sind doch einige teure Länder dabei.
0

little_earthquake

« Antwort #4 am: 21. Juli 2011, 18:22 »
erstmal schon vielen lieben dank für eure ratschläge

folgende dinge sollte ich vielleicht dazusagen:

in kanada wohnt meine gastfamilie die ich unbedingt mal besuchen möchte, außerdem gibt es dort in der gegend ne saurierausgrabungsstätte zu der ich unbedingt hin will, wobei ich da in argentinien auch gelegenheit zu hätte.

auf weltreise würde ich mich gern weiterbilden, oder zumindest anregungen holen für mein späteres berufsleben. vor allem zahnkorrektur pferd und akkupunktur bei tieren interessiert mich, aber gerade amerika ist da einfach spitzenreiter. ich würde auch gern ggf bei tierschutzprojekten mitmachen, die auch in den westlichen ländern vermehrt hausen.

mexico könnt ich auslassen. da häng ich so gar nicht dran. hätte sich halt angeboten auf dem weg nach unten.

in namibia in afrika gibt es eine wildtierfarm einer deutschen familie, da kann man gegen kost un logie arbeiten. die würden mich nehmen. und ich denke in australien/NZ hab ich auch ganz gut chancen auf einen farmjob da ich zum einen sehr gut reite und als tierarzt auch rinder im accort kasrieren kann sowie in der lammsaison beim ablammen der schafe gut mithelfen kann.

aber ich weiß natürlich dass 2 jahre zu viel sind und das geld sehr knapp ist. drum isses ja alles so schwierig.

der zeitpunkt ist nicht so genau festgelegt... ob nun sommer oder herbst ist eigentlich egal.. ursprünglich war mal der herbst geplant. das hatte sich nur durch SOA nach vorn verschoben und durch private sorgen die mich eher von dannen ziehen lassen.
0

little_earthquake

« Antwort #5 am: 05. August 2011, 12:35 »
also der knoten ist ist geplatzt würd ich sagen... :D

ich habe jetzt eine route gefunden die mir recht gut zusagt, auch wenn ich zugeständnisse machen musste... ich bin nur noch mit den reisezeiten am überlegen. da wird es in zentralamerika etwas haarig, da ich glaube ich, mitten in die regenzeit reingerate. muss aber auch ehrlich sagen dass ich mir darunter nicht so viel vorstellen kann. ist es dann auch kalt? regnet es nur? kann man gewissen sehenswürdigkeiten dann nicht besuchen? kann ich mir dann den tauchschein abschmicken wenns nur schüttet?

naja... hier jedenfalls der jetzige plan. ist immer noch recht knapp aber durchaus besser machbar als vorher.

sept, okt, nov² > Namibia/ Südafrika
nov², dez, jan, feb, mär > Chile, Argentinien, Bolivien, Peru, ggf Brasilien
apr, mai² > Zentralamerika, ggf Mexico
mai², jun, jul, aug² > USA (nur einzelne Stationen), Kanada
aug², sep, okt, nov > Austalien, NZ
dez, jan, feb > SOA, Indien

ich bin noch stark am überlegen mit nordamerika. ich vermisse kanada doch sehr und würde gern nochmal dorthin, allein schon um meine damalige gastfamilie nochmal zu besuchen, ich möche auch unbedingt den grand canyon besuchen. aber eigentlich passt es nicht so recht rein.... zumal wenn ich es rauslasse, ich zentralamerika vor südamerika durchreisen könnte und die regenzeit umgehe. würde dann allerdings sehr vermutlich mieses wetter in SA haben... *headdesk* ich weiß es noch nicht so recht...

naja was meint ihr? ist die route jetzt besser?

ich habe es zumindest auf 18 monate gestutzt... in NZ oder Australien würd ich auf farmen arbeiten, in SA ggf auch, wenn ich hängen bleibe und in afrika würde ich 2 monate auf einer wildtierfarm arbeiten... eigentlich müsste ich recht gut mit 22.ooo€ hinkommen. flüge sind halt etwas teuer.  :-\
0

karoshi

« Antwort #6 am: 05. August 2011, 13:02 »
Mach Dir nicht zu viele Sorgen wegen der Regenzeit in Zentralamerika. Von der Hurricane Season bist Du noch weit entfernt, und die Regenzeit fängt ohnehin im Süden (Panama, Costa Rica) an und wandert dann weiter nach Norden.

außerdem gibt es dort in der gegend ne saurierausgrabungsstätte zu der ich unbedingt hin will, wobei ich da in argentinien auch gelegenheit zu hätte.
Ich weiß ja, dass Du Tierärztin bist, vielleicht auch eine sehr gute. Aber ich fürchte, Deine Hilfe kommt zu spät.

LG, Karoshi
0

little_earthquake

« Antwort #7 am: 04. Januar 2012, 12:32 »
um mal meinen alten thread wieder auszugraben, ich bräuchte da nochmal einige meinungen von euch und zwar meine route betreffend.

die frage ist ob ich nun doch auf nordamerika verzichte oder nicht. das problem ist ganz klar das geld. bzw damit verbunden die zeit.

meine reise beginnt mit afrika im august. ende september bin ich bereits in südamerika und hangel mich bis märz/april nach oben bis ich schließlich von zentralamerika weiterreise. nun die frage > vohin genau!

ich könnte nach nordamerika reisen und etwas die USA und Kanada besuchen um dann schließlich im august richtung Australien aufzubrechen. geplant danach sind noch neuseeland und SOA. doch wenn ich mir die 1,5 jahre vor augen halte hab ich dafür natürlich nur sehr wenig zeit. um genau zu sein 6 monate für australien, Neuseeland und SOA mit evtl Indien.  das könnte klappen aber auch knapp werden und wenn ich in Autralien arbeiten will könnte ich in verzug kommen. muss nicht sein, aber kann halt passieren.

alternativ könnte ich natürlich auch schon im Mai nach australien fliegen und ganz gemütlich reisen. würde weniger kosten und ich hab mehr zeit. leider müsste ich dann auf den yukon, yellowstone, die rockies und den besuch meiner damaligen gastfamilie verzichten, was mir sehr schwer fällt.

einige von euch werden mir sicher raten entscheide es wenn du in zentralamerika bist wieviel geld du noch über hast und ob es reicht für nordamerika. das würde ich ja auch so gerne machen, aber ich habe das problem mit der versicherung und kann schlecht abschätzen wieviel mehr mich der trip nach norden kosten würde. ich habe vor bei der hansemerkus meine krankenversicherung abzuschließen aber mit nordamerika kostet das ganze ja mehr und ich weiß nicht ob ich dann für die gesamte reise das doppelte zahle oder nur für den zeitraum in den USA, bzw kanada. ich erreiche auch keinen im moment. anscheined haben die die woche noch urlaub. :/ ich weiß auch nicht ob ich das im nachhinein noch machen mit nordamerika, falls ich es mir spontan anders überlege oder ob dann die versicherung probleme macht.

was meint ihr? bzw wie schätzt ihr die sache mit dem geld ein. das ist nämlich so ziemlich mein größtes problem. länger auf reisen gehn ist kein problem aber das geld dafür muss irgendwoher kommen und ich kann schlecht einschätzen was mich 3 monate nordamerika mit versicherung und drumherum (früge etc) kostet.  :-\

für antworten wäre ich sehr dankbar
0

Vombatus

« Antwort #8 am: 04. Januar 2012, 13:26 »
... noch ein paar Fragen. Ist die Länderliste vom 5 August noch aktuell?

> Namibia/ Südafrika
> Chile, Argentinien, Bolivien, Peru, ggf Brasilien
> Zentralamerika, ggf Mexico
> USA (nur einzelne Stationen), Kanada
> Austalien, NZ
> SOA, Indien

Evtl. kannst du etwas Schneller hoch in dem du 2-3 Länder überspringst oder abkürzt.
Je nachdem wie viele und welche Länder du sehen willst.

Du möchtest von ende September bis ca. März/April durch Südamerika nach Zentralamerika.
Welche Länder möchtest du dann bereisen. Hast du schon eine Route? Favoriten?
Zentralamerika mit Mexiko (8 Länder)
Südamerika mit dem Bus (Chile, Argentinien, Bolivien, Peru, ggf Brasilien) dann fliegen?
Kein Ecuador und Kolumbien? Richtig?

Soweit ich das weiß gehen die meisten/fast alle Flüge von Zentralamerica über USA/Kanada nach SOA.
Sogesehen kannst du einen Zwischenstopp in deinen Reiseplan einbinden.

Alles kann man sowieso nicht sehen und das Geld/Zeitproblem haben wir alle.
Auf welche Länder/Ziele bist du ganz wild, sind für dich unverzichtbar? Und ganz wichtig, warum?

Alle Länder sind in der Zeit und dem Geld möglich, aber eben nur kurze Abstecher.
Würde dir raten einige Länder zu streichen, evtl. in Zentralamerika und Indien.
Dann entscheiden ob/was und warum dir USA/Kanada oder Australien/NZ wichtiger ist?

SOA, welche Länder/Ziele sind für dich am wichtigsten?

Du hast wie ich das verstanden habe für 18 Monate, 20 000€ zum reisen. (inkl. Flüge). Richtig?
Da wirst du sehr, sehr, sehr, brutal-sehr sparsam leben müssen. Je nachdem wie deine Zielländer aussehen und wie lange du dort bleibst.
Wenn du planst lange in AUS/USA zu verbringen reicht das Geld wohl nicht aus.
USA und Kanada hat natürlich auch mit der Krankenversicherung rein gell? Die Beiträge sind ja dann nicht nur für drei Monate hoch, sondern die ganze Zeit deiner Reise. (Sagt es wenn ich Müll schreibe.) Das war mein Grund, diese Länder zu streichen.

Bist du sicher, dass du in Australien arbeiten wirst?

Fazit:
Worauf kannst du verzichten?
0

little_earthquake

« Antwort #9 am: 04. Januar 2012, 13:48 »
danke fürs antworten

also die liste ist soweit noch aktuell, ich möchte in südamerika argentinien, chile, peru und bolivien auf jeden fall bereisen und in zentralamerika belize, costa rica, nicaragua und panama wobei ich auch hier ein land auslassen könnte. bevorzugt möchte ich des tauchens wegen hin und wegen dem regenwald. ich muss auch ehrlich sagen ich kann die kleinen länder schlecht einschätzen von der zeit her. bei chile und argentinien rechne ich mit 6 wochen pro land, peru und bolivien 4. aber panama is z.B. son winziger streifen auf der landkarte dass man da gewiss innerhlab von 3-4 stunden einmal von ost nach west durch ist. andererseits muss das ja nix heißen...

mexico ist unklar. die maya städten interessieren mich und die walbuchten anonsten könnte ich es auch auslassen.

in den USA ist für mich eigentlich nur der westen interessant. und in kanada naja einiges. ;) aber wie gesagt ist halt sehr teuer. ich habe auch das problem dass ich immer noch gern nach island möchte, es aber nicht in meine route passt. ich aber natürlich in ein paar jahren gut die route island, grönland, kanada bereisen könnte und es mir von daher nicht wirklich verloren geht.

das die flüge alle über USA/Kanada gehn war mir nicht bewusst aber gut möglich.

australien und arbeit... naja ich denke schon dass ich einen job finde auf einer farm. ich weiß nur nicht ob ich da für wohnung und essen arbeite oder ein extra gehalt bekomme. aber ich wollte schon auf eine pferde, rinder oder schaffarm gehen. natürlich würde ich farmarbeot viel lieber in südamerika machen aber da gibts halt kein work und travel und ich musste spontan mir ein arbeitsvisum besorgen und ich habe noch nicht herausgefunden wie einfach oder schwer das ist auf die schnelle da unten. ich glaube im nationalpark arbeiten geht relativ schnell und einfach, aber bei rancharbeit bin ich mir da unsicher.

in sachen SOA hab ich mich noch nicht ganz entschieden wo ich hin möchte. indonesien, malaysia, Laos etc stehen recht hoch im kurs aber ich habe mich mit den einzelnen staaten dort noch nicht befasst da es ende meiner reise ist ich aber auf jeden fall dort die tauchgebiete und weißen strände mitnehmen möchte.

was ich vielleicht vergessen hab zu erwähnen. ich möchte unbedingt nach tonga zwischen australien und NZ, aber das ist ok glaube ich.

tja mit dem geld... ich denke das mit den 20.000 könnte realistisch werden. zumindest für flüge und reise. die ausrüstung sollte nicht mehr dabei sein wenn ich richtig überschlagen habe.

im übrigen ist afrika echt schweineteuer. ich glaube dort werde ich das meiste geld für die kürzeste zeit lassen, weshalb ich auch nur knapp 5 wochen dort bin. aber die wildtierfarm ist es wert.

indien könnte ich zur not streichen. es reizt mich die natur dort und die kultur aber ich bin mir noch unsicher ob ich die sache mit der armut dort verkrafte. aber das ist am ende der reise. ich denke das werd ich spontan entscheiden. ist ja auch nicht so teuer.
0

Tags: