Thema: warten oder starten? ein update  (Gelesen 964 mal)

little_earthquake

« am: 24. Mai 2011, 14:16 »
hallihallo liebe Forumfreunde

es sind nun einige wenige wochen vergangen seit meinem letzten Beitrag. einige von euch erinnern sich vielleicht noch an den Thread 'warten oder starten' und dass ich ihn lieber wieder löschen wollte aus persönlichen Gründen.

Ihr habt mir damals allein schon durch eure vorschläge und lieben worte viel geholfen und vielleicht hat sich der ein oder andere gefragt was denn nun aus meinem dilemma geworden ist...

nun, die würfel sind gefallen und letzte woche donnerstag habe ich eine entscheidung getroffen.

ich muss los! aber durchdacht und nicht husch husch.

zum sorgen-update. mein auto hebt die hufe, der chef hat sich wieder etwas zurückgenommen, hat aber nun ab und an wutanfälle oder sowas wegen belanglosigkeiten, eine helferin von uns hat gekündigt hinsichtlich des moppens (leider eine nette, die ich noch sehr gern hatte da wir gut klar kamen) und auch hatte sich meine beziehung mehr oder weniger in freundschaft aufgelöst (manchmal lebt man sich einfach auseinander und es ist letztendlich okay auch wenns teilweise weh tut). es scheint waffenstillstand auf arbeit zu sein aber keineswegs stressfrei.

ums kurz zu sagen > es ist zeit einen schlussstrich zu ziehen und los zu ziehen. eigentlich. aber da ist da noch das liebe geld.

ich denke und hoffe nun eine lösung gefunden zu haben und wollte eure meinung mal erfragen und ob mein plan umsetzbar ist.

da ich nicht hals üder kopf aufbrechen will und wegrennen so gar nicht mein fall ist, aber etwas aussitzen auch nicht die lösung aller dinge sein kann....  habe mich entschlossen meine weltreisevorbereitungen nun früher als geplant in die tat umzusetzen damit ich nicht mehr viel rennerei habe falls es mal knall auf fall kommt.

sprich... impfungen, bürokram etc werden jetzt bereits angegangen..

und dann? würd ich gerne im januar/februar aufbrechen und vielleicht ein halbes jahr oder länger, mit arbeiten noch etwas geld verdienen in australien auf einer farm oder so.... damit ich dann von dort aus starten kann. somit hätte ich auch noch bis jahrsende zeit geld hier in deutschland zu sparen... damit ich wenigstens nicht mit unter 10.000 aufbreche.

nun die frage: ist es realistisch? ich meine kann ich mit einem work& travel visum wirklich in einem jahr oder sagen wir 6-10 monaten soviel erwirtschaften dass es an meine ursprünglich geplanten finanzen ranreicht?? hier habe ich um die 1000 euro fixkosten pro monat die vermutlich in australien wegfallen weil man ja auf der farm schläft und essenstechnisch versorgt wird. drum wäre es ja auch okay weniger zu verdienen, aber um die 800 euro würd ich schon gern sparen können pro monat. zumal ich ja auch einen flug hätte den ich extra bezahlen müsste, da das RTW ticket mit nur australien verschenkt wäre und ich mir lieber dort eins kaufe wenn ich von dort aufbreche in die weite welt.

ich weiß nicht wieviel geld man wirklich so verdienen kann in einem monat in australien auf einer farm. wenn ich wirklich mir ein jahr zeit lasse und etwas reise aber auch viel arbeite möchte ich nicht unbedingt eine null/null rechnung haben. ich würde schon gerne etwas sparen damit es auch für den geplanten rest der weltreise reicht.

in australien arbeiten statt hier.. ein alternative?? oder eine illusion. ??

klar ob es nun bei einer farm bleibt oder ich mich auch in einem wilf-life center noch bewerbe sind zwei verschiedene dinge... aber in australien arbeiten wäre halt ne schöne sache wenn ich hier nur eher loskomme, weil innerhalb deutschlands wechseln möchte ich nicht mehr. zu teuer, zu stressig und vor allem das fernweh ist sehr sehr groß.

meinungen, ratschläge?? bin über jeden vorschlag dankbar :)
0

karoshi

« Antwort #1 am: 24. Mai 2011, 17:56 »
ich weiß nicht wieviel geld man wirklich so verdienen kann in einem monat in australien auf einer farm.
Weiß ich auch nicht, aber es kommt sicher darauf an, wie Du Deine Qualifikationen einsetzen kannst. Als Tierärztin hättest Du unter den Work&Travel-Leuten schon ein Alleinstellungsmerkmal, aber ich bin nicht sicher, ob Du ohne weiteres in dem Beruf in Australien arbeiten darfst.
0

little_earthquake

« Antwort #2 am: 24. Mai 2011, 18:38 »
ich weiß nicht wieviel geld man wirklich so verdienen kann in einem monat in australien auf einer farm.
Weiß ich auch nicht, aber es kommt sicher darauf an, wie Du Deine Qualifikationen einsetzen kannst. Als Tierärztin hättest Du unter den Work&Travel-Leuten schon ein Alleinstellungsmerkmal, aber ich bin nicht sicher, ob Du ohne weiteres in dem Beruf in Australien arbeiten darfst.

naja eigentlich wollt ich nicht unbedingt als tierarzt dort arbeiten, sondern halt normale farmarbeit. da ich auch mal abstand vom beruf brauche... aber klar, bullen kastrieren ist jetz nicht die schwierigkeit bei mir oder schafe zu spritzen und zu entwurmen. sicher bin ich auch in der ablammsaison kein anfänger in sachen geburtshilfe... aber direkt diagnosen stellen und behandeln darf ich nicht mit meiner deutschen approbation. von daher wirds normale farmarbeit werden. oder halt in einem wild-life center diverse aufgaben übernehmen wo mein studium hilfreich sein könnte. aber ich bin generell mit wenig zufrieden.
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 24. Mai 2011, 18:49 »
Ich treffe ständig Leute die in Australien gearbeitet haben (auch schwarz) und ohne lange suchen zu müssen. Vom Hilfsarbeiten, um die Flutschäden zu reparieren für 1500 Doller in zwei Wochen. Oder Kellner für 2000 Dollar im Monat. Dazu kamen aber auch hohe Lebenshaltungskosten. Von der Frau, die auf einer Farm Babyschweine kastriert hat weiß ich leider nicht was sie bekommen hat.

Hast du die Frage work and travel erfahrungsberichte australien schon mal gegooglet?

Ansonsten gibt es noch kommerzielle Seiten, die sich direkt auf das Thema "Arbeit auf einer Farm/mit Tieren" beziehen.
Weiß aber nicht, ob du da am Schluss selbst noch etwas zahlen musst :-/
0

little_earthquake

« Antwort #4 am: 24. Mai 2011, 20:12 »
Ich treffe ständig Leute die in Australien gearbeitet haben (auch schwarz) und ohne lange suchen zu müssen. Vom Hilfsarbeiten, um die Flutschäden zu reparieren für 1500 Doller in zwei Wochen. Oder Kellner für 2000 Dollar im Monat. Dazu kamen aber auch hohe Lebenshaltungskosten. Von der Frau, die auf einer Farm Babyschweine kastriert hat weiß ich leider nicht was sie bekommen hat.

Hast du die Frage work and travel erfahrungsberichte australien schon mal gegooglet?

Ansonsten gibt es noch kommerzielle Seiten, die sich direkt auf das Thema "Arbeit auf einer Farm/mit Tieren" beziehen.
Weiß aber nicht, ob du da am Schluss selbst noch etwas zahlen musst :-/

naja ich hab einige sachen gegooglet. aber von verdiensten steht da wenig. eher was man investieren muss.  ich werd aber mal das mit den 'erfahrungsberichten' dran hängen an meinen google eintrag ;)

ich denke ich brauch wirklich eine farm wo ich wohnen kann, sonst lohnt sich die sache natürlich nicht.

danke fürs antworten
0

Tags: