Thema: Hilfe!!! Sicherheit Mexico und Südamerika route  (Gelesen 2696 mal)

FLori

« am: 11. April 2011, 15:26 »
Hallo,
haben ein paar Fragen zur Sicherheit unserer Südamerika Route und vielleicht ein paar Erfahrungen bzw. dos and dont´s in den einzelnen Ländern. Desweitern haben wir uns schon überlegt Mexico auszulassen bzw. für den Mexico Zeitraum nach Guatemala zu fahren. (Wir machen Mexico nur mit Bus)

So nun zu unserer Route: (Wir starten am 7 Mai 2011)
4 Tage Mexico City
15 Tage Süd Mexico (Oaxaca, Tuxla, San Cristobal, Frontera Corozal, Palenque, Merida , Playa del Carmen, Tulum)
7 Tage Belize
10 Tage Costa Rica
10 Tage Peru (Machu Pichu Cuzco)
14 Tage Bolivien Titicacasee Uyuni)
31 Tage Brasilien (Salvador Rio Manaus)
40 Tage Argentinien (wenn zeitlich möglich bis nach Chile)

Außer für Mexico kann ich die Route noch nicht genauer sagen, weil wir kurzfristig und flexibel planen (Ausgenomen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten)

Ganz wichtig wäre mir Erfahrungen in Mexico da man in letzter Zeit sehr viel Schlechtes hört….wir würden uns natürlich auch über Unterkunft Tipps in den Städten von Mexico freuen

Bitte Bitte Bitte um viele Tips und Hilfen da wir schon ein bisschen scared sind ???

Ps.: Seite des Auswärtigen Amtes haben wir schon zu Rate gezogen, aber das ist uns einfach ein bisschen zu allgemein und Backbacker Erfahrungen sind für uns eben besser.

Vielen Dank &
Lg Florian & Irene
www.relaxyourself.rtwblog.de
0

Boeltner94

« Antwort #1 am: 11. April 2011, 15:35 »
Ich war zwar noch nie in Mexiko, glaube aber nicht das es dort unsicherer ist als in anderen Ländern ...
1

FLori

« Antwort #2 am: 11. April 2011, 16:07 »
Ich war zwar noch nie in Mexiko, glaube aber nicht das es dort unsicherer ist als in anderen Ländern ...


Lieber Boeltner94
Antworten sind wichtig und essentiell für ein Forum aber sie sollten auch sinnvoll bzw. hilfreich sein.
Vielleicht solltest du dies beim nächsten Beitrag bedenken.
Bitte nicht falsch verstehen ist nur eine konstruktive Kritik.
Danke
4

Sebastian81

« Antwort #3 am: 11. April 2011, 16:21 »
Hab in Mexiko eure Route im Voletzten Jahr mit Marco Polo Young Line bereist:
Route hier: http://www.marco-polo-reisen.com/youngline/suchergebnis/(ops_id)/1052549/(Reise)/Mexiko%20-%20Pyramidenklettern%20und%20Höhlenschnorcheln#view=route
Vielleicht kann die Route noch Inspirationen liefern?
Empfehlen kann ich auf jeden Fall die Unterkünfte in Oaxaca und Christobal. Beide sehr zentral und doch ruhig.
Eurer Timing für diese Route ist ziemlich straff. Obwohl wir jeden Tag mit einem Reisebus vom Hotl abgeholt worden sind und naürlich auch direkt vor unseren Hotela abgeladen worden sind, hab ich das Reisetempo als recht zügig empfunden. Ein paar Tage mehr könnten nicht schaden.

Zum Thema Sicherheit: Waren in fast allen Städten Abend unterwegs (natürlich in Grüppchen - was zusätzliche Sicherheit gibt) und haben nie ein unwohles Gefühl gehabt.

Mouse

« Antwort #4 am: 11. April 2011, 17:00 »
Sicherheit ist eine grosse Frage und wenn du dies in Frage stellst, gibt es viele Ansichten und Erfahrungen.
Ich war z.B. in Ecuador als die Polizei den Presidenten enftführt hat letztes Jahr. In nicht "entwickelten" Ländern ändern sich die Dinge halt schneller als bei uns und mit dem muss man immer rechnen. Es wurde dann recht ungemütlich vorallem in der Hauptstadt wo ich grad war. Aber es gibt immer Regeln die man einhalten sollte, generell und in Ausnahmefällen, dann passiert dir nichts schlimmes!
Ich war auch in Neuseeland als das Erdbeben vorbei kam, so kann man sich eh nie sicher sein.
Grundsätzlich kann ich dir aber sagen, dass ich mich nur in entwickelten, englisch-sprechenden Ländern unwohl fühlte als Ganzes. Sprich die USA, NZ oder auch Neuseeland. Nur da habe ich hautnah erlebt wie Leute überfallen worden sind, in deren Autos eingebrochen wurde etc.
Es ist halt immer da wo der Unterschied zwischen Arm und Reich enorm ist. In Latin-Amerika sind alle im gleichen Topf, ich fühlte mich da nie unsicher und habe meine Geldtasche nur in Rio im Hostel gelassen.
Also muss man immer gefasst sein, und sich dem auch bewusst sein, aber sonst verlässt man ja sein zu Hause auch nicht.
Im einzelen kann ich sagen;
Mexico kenne ich nur ab Merida, die Leute sind freundlich und hilfsbereit. Angst musst du nur vor der Polizei haben, die versuchen dir Drogen in die Tasche zu stecken und dich dann dran zu kriegen - so wie ich es gehört habe. Wir waren mit dem Auto unterwegs und dann wollten sie Geld haben für welche Vergehen, aber die dürfen kein Geld direkt annehmen, das wird aber einem überall auch gesagt, in Hostels etc. Befolge einfach die lokalen "Regeln".
Mittelamerika habe ich ausgelssen.
Peru ist im Süden so für die Touristen dass du da nur Angst haben muss, dass du mehr Geld brauchst als du geplant hast.
Bolivien ist kein Problem, ausser generell in den Hauptstädten, was aber ja nicht heisst nicht dort hin zu gehen. Es gibt halt einfach die Viertel die du nicht besuchen solltest, aber mal ehrlich, meist hast du gar keine Zeit für eine "ganze Stadt", oder dort gibt es gar nichts. Und wenn du merkst du kommst in eine komische Gegend, dann kehre einfach wieder um oder nimm ein Taxi.
Brasilien ist mehr oder weniger das wohl gefährlischte Pflaster, speziell in Rio. Dort sind die Favelas extrem nahe des Zentrums eingebettet und das sind defintitv Gegenden die man meiden muss. Ich hab dort einfach einen Tag gemacht wo ich mit der Camera unterwegs war und die anderen Tage war es einfach nur für mich.
Argentinien ist ok, ausser wieder bei den grossen Städten wie BsAs, Mendoza, Cordoba etc.
Mach dir aber keine Sorgen, die Chance dass dir was passiert ist zwar da, genau so wie in jeder europäischen Stadt , aber wenn du mit etwas gesundem Menschenverstand herumreist sollte das kein Problem sein.
Mir persönlich wurde nur immer in Hostels was geklaut, ein paar USD, meine Rasierklingen, mein Taschenmesser etc.
Was nicht schadet sind ein paar Spanischwörter, ich fühle mich generell sicherer wenn ich auch mit den Leuten sprechen kann.

Nun gutes gelingen, etwas neidisch, denn du besuchst die wohl besten Plätze der Erde die ich kenne!
2

FLori

« Antwort #5 am: 11. April 2011, 17:45 »
Hallo Mouse und Sebastian81!
Vielen lieben Dank für Eure ausführlichen Beiträge. Fühlen uns gleich wohler. @ Sebastian81 Die Route ist super hilfreich!

Freuen uns über weitere dos and don'ts und Tips für die Reiseroute!
danke
Florian & Irene
0

Sebastian81

« Antwort #6 am: 11. April 2011, 18:04 »
Gern geschehen.
Mein Profilbild ist übrigens bei dieser Reise entstanden. Auf Isla Holbox. Einer super süssen, kleinen und ruhigen Insel nördlich von Yucatan. Falls ihr am Ende noch 3-4 Tage zum relaxen habt, kann ich euch die sehr ans Herz legen. War inzwischen schon zweimal da. Insb. wenn Walhai Saison ist ist es besonders spannend, denn Isla Holbox ist einer der Walhai Hotspots der Welt.

Falls ihr zu der Strecke noch Fragen habt, kannst du mir gerne auch ne PM schicken.

Niels

« Antwort #7 am: 11. April 2011, 18:19 »
Hey Flori,

bin 2010 ebenfalls auf einem Großteil der Strecke gereist. 6 Monate in Südamerika und 1,5 in Mittelamerika u.a. Mexico City, Oaxaca, San Cristobal, Palenque und dann - weil mir Mexiko nicht gefallen hat - weiter nach Guatemala und Belize, bevor´s nach Südamerika ging. Natürlich alles per Bus

Sicherheitstechnisch hatte ich nie Bedenken.
Generell gilt dass sich die Sicherheitslage vor Ort oft als deutlich weniger dramatisch darstellt als wir es von "hier" aus erwarten, da uns in aller Regel nur die "bad news" erreichen, welche nicht immer den wahren Alltag reflektieren.

In Mexiko bspw. wirst Du und dein Gepäck - auf langen Strecken - wie an europäischen Flughäfen durchleuchtet und gefilmt und einige der besseren Busse haben zudem GPS Systeme an Board, welche viele Diebe von vornherein abschrecken. Du wirst insbesondere in Mexiko mehr Waffen und mehr Militär sehen als von Europa bekannt, aber auf mich hatten die Soldaten nie einen bedrohlichen Eindruck gemacht und waren immer sehr freundlich, ähnlich wie die unzähligen Polizeikontrollen in Kolumbien.

Auch Guatemala, welches eigentlich als etwas risikoreicher als Mexiko gilt, empfand ich als sehr gastfreundlich und sicher.
Es mag sich etwas albern anhören, aber wenn ich gut gelaunt, lächelnd durch die Straßen gelaufen sind und die Menschen freundlich zurückgegrüßt, oder auch gelächelt haben, habe ich mich immer sehr sicher gefühlt.

Ganz ganz wichtig: Der Fakt dass viele der Menschen in Mittel- und Südamerika vergleichsweise arm sind impliziert nicht automatisch dass Sie gefährlich, oder kriminell sind. Das teils (unter Nicht-Reisenden) geltende Vorurteil, dass man "sofort" überfallen wird, weil man als pot. reicher Tourist daherkommt halte ich für übertrieben und fehlplaziert. Die meisten Menschen sind interessiert und neugierig und wissen um die Bedeutung des Tourismus.

Natürlich gibts einiges auf das man achten sollte: Nicht gefährlich aber einfach unglaublich ist das schier nie endende "short-changing" in Mexiko, welches mich letztlich tatsächlich aus dem Land getrieben hat und Taschendiebe in den Metros oder Stadtbussen. Ihr werdet sehen dass Ihr unterwegs durch Gespräche mit anderen Reisenden und Einheimischen schnell ein gutes Bauchgefühl entwickeln werdet und dies ist m. Meinung nach einer der besten Indikatoren.

In Bezug auf Hostels bin ich stets sehr gut mit Hostelworld gefahren. Auch wenn ich selten online vorgebucht habe, gaben die Ratings meistens doch einen sehr verlässlichen Überblick und ich kann nicht sagen dort jemals schlechte Erfahrungen gemacht zu haben. In Mexiko City war ich bspw. im Hostel Amigo, gute Lage, tolle Leute...bei den anderen Hostels müsste ich nachschlagen.

In diesem Sinne, vieeeeel Spaß.
0

Mooni

« Antwort #8 am: 11. April 2011, 22:17 »
Die vorgesehene Mexiko Route ist die absolute Standard Route für eine Reise von Mexiko Stadt nach Cancun bzw weiter Richtung Mittelamerika, und von der Sicherheitslage nicht mit der Situation im Norden vergleichbar. Das sollte alles kein Problem sein, klar ihr müsst auf eure Sachen aufpassen aber ihr haltet euch auf jedenfall ja von den ganzen Brennpunkten fern (Baja California, der ganze Norden, Acapulco).
Ich würde eure Route sicher nicht gegen Guatemala tauschen, an Sicherheit gewinnt ihr da nix.

Würde aber auch nochmal betonen, dass 2 Wochen recht knapp sind, Freundinnen von mir haben die Route in 3 Wochen gemacht und waren schon gut beschäftigt. Würde vorschlagen, Belize vielleicht wegzulassen und dafür länger in Mexiko zu bleiben, damit ihr nicht so gestresst seid. Und Tuxla weglassen, um Zeit zu sparen, oder was gibt es da tolles bzw was wollt ihr da machen?
0

Chulio

« Antwort #9 am: 11. April 2011, 23:59 »
Hey Flori,

ich studiere gerade in Mexiko-City und bin seit dem 1. Januar vor Ort. Die Sicherheitslage is in den vorangeganenen Beiträgen meines Erachtens schon sehr treffend beschrieben worden. Die "Problemzonen" mit Dorgenkrieg etc. befinden sich fast ausschließlich in Norden und auch dort richtet sich die Gewalt primär gegen rivalisierende Drogenbanden und das intervenierende Militär.

Interessant ist vielleicht noch, dass Mexikaner Mexiko-City häufig als die sicherste Stadt in Ihrem Land ansehen. Klar gibt es hier auch Zonen, die man nachts eher meiden sollte und die Taxifahrer sind auch zweimal anzusehen - aber Drogenbarone sind hier eigentlich nicht zu finden.

Die letzten Wochenende war ich fast immer mit dem Bus quer durch Mexiko unterwegs und habe mich dabei nie unsicher gefühlt. Bin auch häufig über Nacht gefahren und mit Bussen aller Klassen.

Natürlich existiert auch die Gefahr ausgeraubt zu werden, aber die ist glaube ich nicht höher als in anderen europäischen Großstädten wie Rom, Madrid oder London. 

Wünsch euch eine tolle Zeit - Mexiko hat meine Erwartungen deutlich übertroffen  :)
1

Cori**

« Antwort #10 am: 12. April 2011, 12:10 »
Hey Flori,
in Mittelamerika war ich zwar bisher nur in Mexiko, aber in Südamerika habe ich mittlerweile doch so einiges gesehen & auch ich hatte bezüglich der Sicherheitslage keine Bedenken. Natürlich gilt es ein paar Sachen zu beachten, gerade im Bus die Wertsachen nicht nach oben legen etc. - aber das ist ja überall so & sagt einem eigentlich schon der Hausverstand. Mir wurde in dem ganzen Jahr einmal mein Geldbeutel gestohlen, das war in Buenos Aires & eigentlich auch in erster Linie meine Schuld, weil ich in der Rush Hour in der Metro lieber gequatscht habe als auf meine Tasche aufzupassen ;) Ansonsten  gabs nie irgendwelche Probleme. Teilweise kamen mir die Sicherheitsvorkehrungen in den Bussen sogar schon übertrieben vor. So wurden wir z.B. in Peru  alle einzeln auf unseren Sitzplätzen fotografiert, so dass man im Fall eines Diebstahls wissen würde, wer um einen rumsitzt.. Lauter solche Sachen ;)
Also ich würde mir echt nicht zu viele Gedanken machen!
Wünsch euch beiden ganz viel Spaß!
Grüßle,
Cori
1

FLori

« Antwort #11 am: 12. April 2011, 14:48 »
superhilfreich, vielen lieben Dank! auch die kleinen Hausverstandstips! Wir bringen zwar Hausverstand mit, aber doppelt hält besser! Zeitmäßig wissen wir, dass wir knapp dran sind in Mexiko, sonst kürzen wir einfach irgendwo, je nachdem wie es uns gefällt und lassen vielleicht gegen Ende hin Playa del Carmen und Tulumn aus. Aber Isla Holbox haben wir schon notiert! Belize muss sein, wir sind Taucher!
und Erwartungen übertroffen hört sich super an!
lg
0

Tags: