Thema: Gegen japanische Enzephalitis impfen?  (Gelesen 15213 mal)

Mone

« am: 09. März 2011, 14:54 »
Hallo ihr Lieben,

bald geht's bei mir los, meine lang ersehnte Weltreise startet in 4 Wochen!!!

Unter anderem habe ich vor Indonesien (hauptsächlich Bali und Nachbarinseln), Thailand, Taiwan, Laos, Vietnam und Kambodscha zu bereisen (Zeitraum August bis Dezember). Die "klassischen" Impfungen gegen Hepatitis, Thyphus, Zecken habe ich alle machen lassen. Jetzt bin ich darauf aufmerksam geworden, dass es da noch die Impfung gegen japanische Enzephalitis gibt.

Habt ihr Erfahrung damit bzw. würdet ihr mir dazu raten?

0

Grotesque

« Antwort #1 am: 09. März 2011, 15:13 »
hallo mone,

schau doch mal hier im forum nach (mit der suche), dieses thema hatten wir schon öfters, da findest du bestimmt eine menge informationen.

ich kann dir nur berichten, dass ich gestern meinen ersten impfmarathon hatte und mich meine ärztin schon fast entsetzt
angeschaut hat, als ich ihr sagte, dass ich mich nicht gegen JE impfen lassen werde.
witzigerweise hatte ich im gleichen tropeninstitut vor ein paar wochen mein erstes gespräch (bei einer anderen ärztin) und dort wurde mir davon "eher" abgeraten, weil die chance wirklich sehr gering ist. es muss einfach jeder selber wissen.

ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

gruß
markus

0

paso

« Antwort #2 am: 09. März 2011, 15:20 »
Hi Mone,
also ich hab mich bei meinem Impfarzt des Vertrauens (Impfzentrum Hamburg) beraten lassen und mich schlußendlich dazu entschieden, die Impfung für meinen einjährigen Aufenthalt in China vornehmen lassen.  Auch wenn die Gefahr einer Erkrankung "mäßig" eingestufft wurde, wollte ich kein Risiko eingehen! Die Krankenkasse (TK) hat in diesem Fall die Kosten nicht übernommen.
Es handelt sich um 2 Injektionen im Abstand von 7-10 Tagen - Kosten: ca. 120€
Am Besten mal bei einem Impfzentrum anfragen, ob es für deine Region notwendig erscheint!

Apropros Impfzentrum: besser solche speziellen Einrichtungen zum korrekten Impfen aufsuchen, als blind dem Hausarzt seine Gesundheit anzuvertrauen, die in der Regel nur eintägige Seminare zum Thema Impfen absolvieren und daher manchmal veraltet oder schlichtweg falsch impfen, was dazu führen kann, dass man sich in Sicherheit wähnt und dann doch erkrankt!
Also lieber gleich einen richtigen Impfarzt aufsuchen!
LG
1

Mone

« Antwort #3 am: 09. März 2011, 15:39 »
Danke für die schnelle Hilfe!

Wenn sich doch die guten Ärzte endlich mal bei was einig wären..... aber das bleibt wohl ein Wunschtraum.

Langsam fühle ich mich glaube ich bei dem Gedanken wohler, es doch machen zu lassen, und zwar wirklich in Frankfurt beim Tropeninstitut und nicht beim Hausarzt, so wie paso schon sagte. Danke auch für die Info mit der TK, jetzt weiss ich schonmal was auf mich zukommt....
LG
0

dommel24

« Antwort #4 am: 09. März 2011, 17:27 »
Bei manchen Impfungen kann es einfach keine ganz genaue Empfehlung geben, da es einfach eine individuelle Risikoabwägung ist. Und falls die Krankenkasse nicht bezahlt, ist es noch in manchen Fällen eine Kosten-Risiko Abwägung.

Folgende Informationen findet man dazu bei fit for travel:

"Wann wird geimpft: Bei Reisen in ländliche Risikogebiete z.B. China, Indien, Kampuchea, Laos, Myanmar (Burma), Nepal, Philippinen, Sri Lanka, Thailand und Vietnam v.a. während der Monate mit hoher Übertragungsrate und bei einer Aufenthaltsdauer von über 4 Wochen."
http://www.fit-for-travel.de/Impfschutz/Japanische-Enzephalitis



Ich habe mich dafür entschieden, da wir recht lange in Asien sein werden und meine Krankenkasse dafür bezahlt. Hatte mich schon einmal 2005 vor einer Indienreise impfen lassen und war dann froh die Impfung zu haben, als wir mit einem Nachtzug ohne Klimaanlage und kaputtem, nicht schließendem Fenster durch eine Epedemieregion fuhren und wir total zerstochen waren.

Für den Impfstoff habe ich allerdings 170 EUR (2011; deutscher Impfstoff; für zwei Impfdosen) in der Apotheke bezahlt. Dazu kommen dann in meinem Fall noch 20 EUR für die Impfungen beim Arzt. Paso hat es da wohl günstiger bekommen. Falls man den Impfstoff selber zahlen muss, scheint sich der Vergleich jedenfalls zu lohnen.

Wo man sich dann allerdings impfen lässt, ist ziemlich egal. Das kann der Hausarzt genauso gut. Bei Reisemedizinern geht es vor allem um die Beratung.
0

Nausikaa

« Antwort #5 am: 09. März 2011, 17:50 »
Ausführliche Diskussionen gibts zum Beispiel hier

http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=3275.15

und in vielen anderen Threads, also schließe ich mich Grotesques Rat an: Gib einfach mal "Japan Encephalitis" oder "Japan Encephalitis impfen lassen" ein, da gibts reichlich Lesestoff!

Geh möglichst schnell zum Tropenarzt, denn je nach Impfstoff müssen 28 Tage zwischen den Impfungen liegen, um den Langzeitschutz zu garantieren!
0

Rupus

« Antwort #6 am: 09. März 2011, 19:12 »
JE ist nicht sehr weit verbreitet, und die meisten Infektionen verlaufen harmlos. Bist du aber der Glückspilz, bei dem alles stimmt, kannst du eine Hirnhautentzündung mit reichlicher Eiterbildung bekommen, die zu irreversiblen neurologischen Ausfällen und/oder zum Tod führt.

Entscheiden musst du. Ich mach es wahrscheinlich nicht.
0

vadasworldtrip

« Antwort #7 am: 18. Dezember 2012, 07:02 »
ich werde mich vermutlich nicht impfen lassen, das Risiko ist für mich zu gering (1-2 Fälle pro Jahr!), ich werde nicht in der Regenzeit in Asien sein und auch nicht länger als jeweils ein paar TAge auf dem Land, auch werde ich ländlich nicht nachts  unterwegs sein oder auf einem Bauernhof/Schweinestall schlafen. Zumal die Dauer des Schutzes unbekannt ist.

Link zu www.bag.admin.ch
0