Thema: 2 Wochen Neuseeland - Wetter - Nordinsel?  (Gelesen 2335 mal)

stadtmusikantin

« am: 06. März 2011, 04:50 »
Hallo zusammen,

wir reisen gerade um die Welt und kommen (leider) erst Ende Mai in Neuseeland an. Eigentlich wollten wir 6 Wochen rumreisen, aber jetzt überlegen wir, es auf 2 Wochen zu verkürzen, weil das Wetter ja nicht soooo schön sein wird.
Ist das Quatsch?
Und reichen 2 Wochen für die Nordinsel?

Danke! stadtmusikantin
www.einmalumdenblock.de
0

Leeza

« Antwort #1 am: 06. März 2011, 09:48 »
In zwei Wochen auf der Nordinsel kann man schon einiges sehen. Habt ihr schon überlegt, was ihr in der Zeit machen wollt?
Mich persönlich würde die Südinsel auch im Winter reizen, weil die Berge dann unglaublich schön sein müssen. Aber natürlich auch kalt...
0

stadtmusikantin

« Antwort #2 am: 12. März 2011, 09:18 »
Hm, ehrlich gesagt haben wir noch nichts Genaues geplant. Wir werden dann einfach versuchen, die Zeit gut auszunutzen und die Südinsel einfach ein anderes Mal erkunden :)
Hast du noch Tipps, was wir uns auj jeden Fall ansehen sollten auf der Nordinsel?
0

Wookie

« Antwort #3 am: 12. März 2011, 10:22 »
Ich werd die Fragen mal einzeln beantworten:

@Wetter im Mai: Ich war Anfang Juni 2008 in Neuseeland, das Wetter war sehr gut. Schlafen im Auto war mit Schlafsack(!) kein Problem. Je nachdem wie verfroren ihr seid, was ihr vor habt und wie die Langzeitwettervorhersage ist, müsst ihr also nicht verkürzen wenn ihr nicht wollt.

@Zwei Wochen Nordinsel: Reicht sicher nicht aus um die ganze Insel zu sehen, aber ist ok. Bei schnellem Reisetempo, Anreise in Auckland und Abreise in Wellington (oder umgekehrt) würde ich empfehlen: Auckland, Bay of Island, Waitomo Caves/Matamata, Geysire/Rotorua, Lake Taupo, Tongariro National Park, Wellington. Bei langsameren Tempo vielleicht ohne Wellington oder Coromandel Halbinsel statt Bay of Island.

Gruß,
Wk
0

Leeza

« Antwort #4 am: 12. März 2011, 12:41 »
Meine Favoriten auf der Nordinsel: Bay of Islands, Cape Reinga (wobei man sich bei zwei Wochen überlegen muss, ob man sich den Ritt dahin antut. Wenn ja: früh oder spät da sein, dann ist es leerer), Coromandel Peninsula (!),dort vor allem Cathedral Cove, Tongariro National Park und Lake Taupo. Rotorua hat mir nicht so gefallen, bin einfach sehr geruchsempfindlich. 

Im Tongariro National Park konnten wir im April nicht mehr so komfortabel im Auto schlafen, da sind uns nachts die Türen zugefroren, aber das liegt natürlich an der Höhe ;-). Dafür haben wir das Tongariro Crossing bei strahlendem Sonnenschein absolviert. Falls ihr gerade bei gutem Wetter und noch nicht zu viel Schnee in der Gegend seid, ist das natürlich eine sehr empfehlenswerte Wanderung (wenn auch recht überlaufen)

Zu den Städten: mir hat Wellington besser gefallen als Auckland. Aber wie Wookie schreibt, macht es natürlich Sinn, von Auckland nach Wellington oder anderherum zu reisen!
0

querweltein

« Antwort #5 am: 06. April 2011, 15:28 »
Hi,

wenn man die Wahl zwischen 6 und 2 Wochen hat würde ich immer! die 6 Wochen empfehlen, egal welche Jahreszeit.
Dann macht man eben ggf entsprechend den Temperaturen andere Sachen, schläft öfter mal im Hostel anstatt im Auto, zieht sich ein wenig wärmer an etc.
In 2 Wochen kann man sicherlich einiges sehen, aber es wird nicht entspannt (und das in NZ), und man kommt dann schon nah ans Ideal einer japanischen Reisegruppe heran: aussteigen, knipsen, einsteigen, weiterfahren.
Würde ich mir gut überlegen - so oft kommt man doch sicher nicht nach NZ?

Gruß

ps. die genannten Vorschläge sind ein guter Anhaltspunkt zum planen
0

bulleye

« Antwort #6 am: 12. April 2011, 17:14 »
Ich war im Februar 17 Tage in Neuseeland und bin mit Camper auf der Nordinsel herumgefahren. Das war an manchen Tagen dann aber echt kein Vergnügen mehr, insbesondere wenn man durchs Gebirge fährt und stundenlang Berge im zweiten Gang hoch und dann wieder genau so lange runterfährt. Im Nachhinein hätte ich mich auf ein paar Orte konzentrieren sollen, wo ich dann auch mal länger bleibe.
Neben den genannten Orten (Cape Reinga unbedingt, ich finde das ist ein absolutes Highlight und im Winter vielleicht auch nicht so überlaufen) hat mir Napier im Südosten überraschend gut gefallen; auch wenn man nicht auf Art deco- Stil steht (oder wie ich keine Ahnung davon hat), hat das Örtchen so einen "Englisches Seebad- Stil", den ich ganz charmant fand.
Richtig schön ist es auch in der Bay of Plenty, hab aber keine Ahnung, wie es da im Winter ist...
Viel Spaß jedenfalls!!  ;)
0

Tags: neuseeland