Thema: Vier Wochen Zentralamerika  (Gelesen 1840 mal)

Dutchman

« am: 15. Februar 2011, 20:16 »
Hallo zusammen,

plane ein RTW Anfang 2012. Vier Wochen habe ich für Zentralamerika, zu wenig für alles, ist mir klar. Was sollte ich aber auf gar keinen Fall verpassen? Werde voraussichtlich in Cancun starten In Costa Rica war ich schon vor zwei Jahren, hätte am liebsten ne Mischung aus Natur, Großstadt und Kultur.

Wie sicher ist das Reisen alleine durch Guatemala, Honduras oder Nicaragua? Besonderes zu beachten?

Bin für alle Hinweise dankbar!

Gruß
0

santiago

« Antwort #1 am: 16. Februar 2011, 11:16 »
Ich würde mich in 4 Wochen höchstens auf 2 Länder beschränken, ist auch davon abhängig wo du mit dem RTW ticket landest bzw. weiterfliegst.

Alleine reisen ist in diesen Ländern, wenn man nicht gerade nachts am Strand schlaft oder um 11 in der nacht durch die gegend lauft, nicht unsicherer als irgendwo anders!

Als Großstadt Highlight ist da sicher Mexico und Panama City zu nennen, alle anderen sind meiner meinung nach begrenzt attraktiv.

Such dir da also erst mal 2 Länder, dann gibts sicher von vielen Usern wertvolle Tipps zu diesen im speziellen!

Wenn du in Cancun startest würde sich eine Tour quer durch Mexico (und bisschen Guatemala wenns dich intressiert) anbieten!
0

karoshi

« Antwort #2 am: 16. Februar 2011, 13:21 »
Hallo Dutchman,

kann mich santiago nur anschließen, was die Großstädte in der Region betrifft. Es gibt aber auch ein paar kleinere, die durchaus ihre Reize haben, z.B. Oaxaca (Mexico) oder Leon und Granada (Nicaragua).

Fliegst Du auch von Cancun aus weiter? In diesem Fall wäre wohl eine Schleife durch Yucatán, das nördliche Guatemala und Belize eine Option. Viele der kulturellen Highlights (z.B. Chichen Itzá, Palenque, Tikal) liegen auf dieser Route. Außerdem gibt es reichlich Natur (Regenwald, die Cenoten auf Yucatán, Karibikküste).

Wenn Du von Mexico City aus weiter fliegst, würde ich den Weg durch Belize und Guatemala (Nord) nehmen, dann über Palenque, San Christobal de las Casas, Oaxaca und evtl. Puebla.

Wenn Du nach Süden willst: Von den drei genannten Ländern würde ich Nicaragua empfehlen. Die Leute sind extrem freundlich, es ist noch nicht ganz so überlaufen und von nach meinem subjektiven Empinden das sicherste Land.

LG, Karoshi
0

Dutchman

« Antwort #3 am: 17. Februar 2011, 09:10 »
Vielen Dank für die Anregungen!

Würde mich am liebsten auf Yucatan/Belize und Nicaragua konzentrieren, Flüge von Mexiko/Belize nach Nicaragua sind aber ziemlich teuer, der Landweg dagegen nimmt vermutlich zu viel Zeit in Anspruch. Das ist mein Dilemma.

Was Start bzw. Ziel in Zentralamerika sein wird, hängt nur vom Preis ab, denn ich buche eh einzelne Flüge und bin daher (im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten) flexibel. Fest steht nur, dass ich von Los Angeles komme und von dort auch wieder weiterfliege.

Als Rahmen fände ich ideal:

Flug Los Angeles -> Mexiko-Stadt
surface nach Yucatan/Belize
Flug Yucatan/Belize -> Nicaragua  (aber sehr teuer!!)
Nicaragua -> Los Angeles  (sehr teuer!!)

Hat jemand Ideen dazu?

Viele Grüße



 
0

karoshi

« Antwort #4 am: 17. Februar 2011, 10:37 »
Ich denke, die Strecke Mexico City-Yucatán UND Yucatán/Belize UND Nicaragua ist zu viel für 4 Wochen. Besonders wenn Du teure Flüge vermeiden willst.
0

Bobsch

« Antwort #5 am: 17. Februar 2011, 18:15 »
Ich bin vor kurzem auf WWW.spiritair.com gestoßen und bin jetzt auch am Überlegen Zentralamerika einzubauen. Wenn es noch geht, fliege mit deinem rtw nach Mami. Von Fr. Lauderdale kannst du dann günstig (100 - 150 Dollar) an einen Ort deiner Wahl in Zentralamerika fliegen. Dann legst du deine surfacestrecke in Zentralamerika zurück und fliegst von einem anderen Ort in ZA für etwa denselben Preis über ft. Lauderdale nach L.A. vielleicht ist das ja ne Möglichkeit für dich!

Freundlichen Gruß
0

Dutchman

« Antwort #6 am: 24. Februar 2011, 21:15 »
Das ist ne gute Idee. Danke für den Hinweis. Hab zwischenzeitlich mal geschaut bei spiritair, ist zwar etwas kompliziert, weil man über Florida fliegen muss und ich in den USA nur Los Angeles mit RTW-Ticket anfliege, dafür ist das Ganze aber ziemlich günstig.
0

Bobsch

« Antwort #7 am: 24. Februar 2011, 23:01 »
Gern geschehen :)

Und wenn du dann so fliegen solltest, bleib doch gleich mal ne Woche in Miami. Ist ne tolle Stadt! In direkt in Ft. lauderdale gibts die Sawgrass mills mall (musst du mal googeln), ist ein riesenoutlet wo du echt günstig einkaufen kannst, also vielleicht keine Shirts von zu Hause mitnehmen ;)

Gruß
0

Dutchman

« Antwort #8 am: 24. Juli 2011, 21:25 »
Noch mal danke an alle!

Habe mich nun entschieden, von LAX nach Cancun zu fliegen (Virgin America) und mich bis Managua durchzuschlagen und von dort mit spiritair nach Miami zu fliegen (von dort Fortsetzung RTW).

Die Route in etwa:

Cancun
Belize
Flores/Antigua (Guatemala)
Copan Ruinen (Honduras)
evt. Abstecher El Salvador
Nicaragua (Leon, Granada, Ometepe)

Schwerpunkte sollen eindeutig Belize und Nicaragua sein, an den anderen Stationen möchte ich mich nicht länger als ein paar Tage jeweils aufhalten.

Was muss ich in Belize bzw. Nicaragua unbedingt gesehen/erlebt haben? Hat jemand Tipps für besondere Unterkünfte (Hostels, Einheimische, o.ä.)

Ich mag die Mischung aus Strand, Kultur und Menschen, nicht unbedingt Natur pur, Wassersport eher als Bergsport (-> Dutchman halt ;)).

Dutchman
0

Vombatus

« Antwort #9 am: 06. August 2011, 05:41 »
Bin gerade in guatemala unterwegs, (antigua - sprachschule; rio dulce, livingston), habe einen abstecher nach el salvador (el zonte, surfunterricht und sonnenbaden) und honduras (copan ruinen) gemacht. Von mitreisenen weiss ich, dass du, wenn du tikal gesehen hast(!), auf copan verzichten kannst. Abgesehen von den 15 USD eintritt ... sieht man wirklich nicht sehr viel spektakuleres dort. Kommt aber darauf an was fuer interessen du hast, das muesum dort (7 USD) soll super sein.

0

karoshi

« Antwort #10 am: 06. August 2011, 10:20 »
Ein Highlight ist sicher das Cenotentauchen auf Yucatán.

Maya-Stätten: Copán fand ich durchaus interessant. Der Vergleich mit Tikal ist unfair, weil sie komplett verschieden sind. Beide gehören (zusammen mit Palenque) zu meinen Lieblings-Mayastätten. Das Museum ist tatsächlich sehr gut und fast besser als die Ruinen.

Belize: Caye Caulker is Pflichtprogramm, Kür ist San Ignacio (und von da vielleicht mal in den Dschungel). Eine Übernachtung in Belize City sollte soweit möglich vermieden werden -- übles Pflaster.

In Nicaragua ist eine Vulkanbesteigung angesagt. Der San Christobal bei Leon ist ziemlich aktiv (Sicherheitslage checken), auch den Conceptión auf Ometepe kann man besteigen, der ist allerdings brutal hoch. (Der andere Vulkan auf Ometepe, Maderas, ist nicht aktiv, aber der Nebelwald ist interessanter -- Schlammschlacht.) Der Masaya zwischen Managua und Granada ist enttäuschend. Ometepe war mein Nicaragua-Highlight (möglichst mal auf einer Kaffeefarm wohnen), ich habe auch viel Gutes über Esteli gehört. Eine Fahrt auf dem Rio San Juan ist auch interessant, könnte aber bei Deinem Zeitplan schon zu weit abseits liegen.

LG, Karoshi
0

Stecki

« Antwort #11 am: 06. August 2011, 16:13 »
Muss dazu sagen dass ich Guatemala City gar nicht so übel fand wie alle sagen. Gibt im Zentrum sehr schöne Flecken und der Blick auf die Slums an den Hängen wenn man aus der Stadt fährt ist atemberaubend. 1 Nacht reicht aber auch, und man sollt halt in der Zona 1 absteigen. Mein Tipp: Pension Meza, nahe beim Bus, nahe am Zentrum und billig, allerdings kein Hostelcharme.

Caye Caulker ist schön, aber total überteuert. Belize als ganzes fand ich zum kotzen. Dazu fast 20 USD wenn man raus will.
0

Tags: