Thema: Ohne Laptop unterwegs, trotzdem Blog?  (Gelesen 6609 mal)

smashbrother

« am: 19. Januar 2011, 18:36 »
Hallo. wie womöglich schon in anderen Unterforen gelesen plane ich eine Weltreise. Flüge eben gebucht, Puls steht also grade bei gefühlten 180! So, jetzt zu meinem Anliegen. Ich will während der Reise einen Blog schreiben, um halt nicht jedem immer alles einzeln erzählen zu müssen. Eigentlich wollte ich als Elektronik "nur" meine Kamera (Panasonic GH1) und mein Handy (nokia E71) mitnehmen. Das handy hat unter anderem auch GPS und kostenloses Kartenmaterial! Damit könnte ich auch Word-Dokumente schreiben, und diese dann bei besuchen im INternetcafe hochladen. allerdings auf einer Tastatur der größe einer Visitenkarte eher mühselig. und ich will nicht Ewigkeiten in eime Internetcafe verbringen, während ich da den Blog schreibe... am besten wäre es wohl abend beim zu Bett Gehen oder?
Wie handhabt ihr es / würdet ihr es handhaben?
ich wollte ja eigentlich auf einen Laptop verzichten, vor allem nicht nur wegen dem physikalischem Gewicht!
Julius
0

Jens

« Antwort #1 am: 19. Januar 2011, 19:04 »
Hallo Julius,

ich werde ein Netbook mitnehmen. Damit kann ich meine Bilder sortieren und gleich "ausmisten", Blog schreiben, skypen und vor allem sicherer online Banking machen. Des weitern hab ech kein Lust mehr auf I-Cafés, das liegt daran, dass die meistens uralte PC und System drauf haben, Viren verseucht sind und langsam. Auc finde ich Blog schreiben dort nicht sehr angenehm.
Auf deinem E71 wirst du nach einem artikel, zumindestens nach einer Woche die Krise bekommen! Ich habe meinen Blackberry für SMS geliebt, aber das war es auch schon.
Die Entscheidung für oder gegen ein Net/Notebook liegt bei dir und kann dir auch keiner abnehmen. Denk halt ma drüber nach. ;)
Viel spaß beim bloggen....
0

bruce

« Antwort #2 am: 19. Januar 2011, 19:15 »
hallo julius,

Ich weiss ja nicht wie gerne du lange Texte auf dem Handy schreibst, aber für mich wäre das defintiv nichts.  ;)

Ich persönlich habe zum Reisen ein kleines Netbook (Acer Aspire one) dabei, damit kann ich einfach in den Hostels, McDonalds, Starbucks, etc. ganz einfach und im Normfall ins Internet. In den Hostels habe ich es immer so erlebt, dass W-LAN gratis war und die PC-Station kostete. Ist wahrscheinlich wegen dem Unterhalt so.

Vorallem kann ich da meine Texte und lange Emails in Ruhe irgendwo schreiben und dann abschicken.
Habe ich immer so gemacht, in Ruhe alles schreiben. Das konnte auch am Flughafen sein, während ich auf den flug wartete. Deine beste Schreibezeit wird sich von alleine einpendeln.
Dazu kommt auch noch das Thema Geld respektive E-banking. Es ist mir wohler wenn ich das auf einem PC mache, den nur ich nutze. zusätzlich brauche ich ihn auch noch als backup Datenspeicher für Fotos etc.
Das letzte mal war ich echt froh darüber, weil wir fast täglich irgendwas buchen mussten (Flüge, Autos, Veranstaltungen, etc.), da war ich sehr froh, dass ich das Netbook dabei hatte. So konnte ich, wenn nötig, am Flughafen direkt meine  Buchungsbestätigung zeigen und das ohne Drucker in der Nähe.

Ich persönlich finde das Problem mit dem Gewicht nicht so tragisch, ist aber sicherlich für jeden etwas anders. Da muss man halt Prioritäten setzen.

Viel spass bei deiner Vorbereitung

Bruce
0

karoshi

« Antwort #3 am: 19. Januar 2011, 19:25 »
Hi Julius,

ich konnte bisher im Internetcafe eigentlich halbwegs gut schreiben, aber unbequem ist es natürlich. Und auf einer Weltreise kommen die Internetgebühren schon dicht an den Preis eines eigenen Netbooks ran. Je nachdem, wo Du bist, sind auch häufige Verbindungsabbrüche an der Tagesordnung, die können einem echt den Spaß verderben. Unter anderem deswegen habe ich auf meinen Reisen bis jetzt keinen Blog geführt.

Zu Deiner Situation:
  • Auf der Tastatur des E71 kannst Du nicht wirklich bloggen, aber wie wäre es mit einer kleinen, faltbaren Bluetooth-Tastatur?
  • Komfortabler wäre es in jedem Fall auf einem Netbook. Muss ja nicht das neueste, teuerste sein. Damit ist auch Offline-Blogging kein Problem. Nachteile: noch ein Gerät mehr, das kaputt gehen kann und Zusatzgewicht mindestens 1 Kilo inklusive Netzteil und Schutzhülle.

0

Bella

« Antwort #4 am: 19. Januar 2011, 20:00 »
Also ich war am Anfang davon überzeugt: ein Netbook, Notebook oder was auch immer schleppst du auf keinen Fall mit! So Technikkram ist mir relativ egal und ich wollte mich auf keinen Fall damit belasten. Aber dann bin ich doch ins Grübeln gekommen... Einen Blog schreiben will ich auf jeden Fall, Online-Banking muss hin und wieder sein und meine Fotos will ich auch nicht erst sortieren, wenn ich nach 7 Monaten wieder nach Hause komme! Ich bin daher zu dem Schluss gekommen, dass ich definitiv ein Netbook kaufen werde, bevor es losgeht und das dann logischerweise auch mitnehmen werde  ;)

Wirklich überzeugt hat mich letzten Endes das Argument, dass man wertvolle Zeit, in der man soooo viele schöne andere Dinge tun könnte, in Internet-cafes verbummelt, um oben genanntes zu machen und auf der anderen Seite stundenlang im Bus sitzen und sich zu Tode langweilen wird, anstatt die Zeit sinnvoll zu nutzen. Deshalb finde ich das Netbook optimal: so kann ich Wartezeiten am Flughafen oder lange Busfahrten nutzen und muss meine Zeit an schönen Orten nicht im Internet-cafe verbringen.

Vielleicht überzeugt dich das ja auch  ;)
0

Stecki

« Antwort #5 am: 19. Januar 2011, 20:19 »
Auf der letzten Reise hatte ich kein Netbook dabei und habe aufgrund des Blogs relativ viel Geld in Internetcafés investiert (gerade in Australien sehr teuer). Nun habe ich mir ein billiges zugelegt und schreibe dort jeweils die Blogeinträge um sie nachher kostenlos bei Starbucks oder im Hostel hochzuladen. Gerade auf langen Zug- und Busreisen kann man die Zeit doch mit schreiben verbringen.

Das Argument mit dem Online-Banking finde ich jetzt allerdings etwas paranoid. Man hat heutzutage doch schliesslich Streichlisten oder SMS-Codes für sowas.
0

bruce

« Antwort #6 am: 19. Januar 2011, 20:30 »

Zitat
Das Argument mit dem Online-Banking finde ich jetzt allerdings etwas paranoid. Man hat heutzutage doch schliesslich Streichlisten oder SMS-Codes für sowas.

Wieso sagen dann die Leute von der Bank, man sollte wenn möglich auch nicht über WLan e-banking betreiben??
Ich bin lieber etwas paranoid als pleite :)

Es gibt heutzutage verschiedenste Möglichkeiten Passwörter und anderes während der Eingabe zu kopieren/knacken.
Ich denke ein guter Informatiker kann erklären wie man das macht.
gerade im online-banking wird einem ja alle möglichen Sicherheitshinweise mitgeteilt......
0

Stecki

« Antwort #7 am: 19. Januar 2011, 20:36 »

Zitat
Das Argument mit dem Online-Banking finde ich jetzt allerdings etwas paranoid. Man hat heutzutage doch schliesslich Streichlisten oder SMS-Codes für sowas.

Wieso sagen dann die Leute von der Bank, man sollte wenn möglich auch nicht über WLan e-banking betreiben??
Ich bin lieber etwas paranoid als pleite :)

Es gibt heutzutage verschiedenste Möglichkeiten Passwörter und anderes während der Eingabe zu kopieren/knacken.
Ich denke ein guter Informatiker kann erklären wie man das macht.
gerade im online-banking wird einem ja alle möglichen Sicherheitshinweise mitgeteilt......


Das schon, aber wieso sollte gerade so einer in einem Internetcafé sitzen und warten bis jemand was eingibt? Kann jeder handhaben wie er will, ich mach mir da keine grossen Sorgen. Das kann Dir schliesslich daheim auch passieren (wenn Du ein kabelloses Netzwerk hast).
0

curi

« Antwort #8 am: 19. Januar 2011, 21:05 »
Ich war ohne Laptop unterwegs und würd's nicht wieder machen. Das Geld, dass ich in den Internet Cafés liegen gelassen habe, wäre locker ein Netbook gewesen. Vorallem war's ärgerlich, wenn es gleich nebenan einen freier WiFi Zugang gab.
Und es IST sehr anstrengend, alles in einem Internet Café zu erledigen. z.B. Fotos verwalten (hatte eine ext. 500GB Festplatte dabei), Fotos verkleinern und raufladen. Sehr mühsam!



2

hija del caos

« Antwort #9 am: 25. Januar 2011, 02:51 »
Ich bin derzeit unterwegs und auf Hostel-PCs und Cybercafes angewiesen um zu bloggen. Bei mir war das unter anderem auch eine Preisfrage. Da mein PC zu Hause fast auseinanderfällt, werde ich mir bei der Rükreise einen neuen kaufen müssen. Für die Reise hätte ich mir ein Netbook angeschafft (Gewicht). Aber im täglichen Gebrauch will ich doch etwas grösseres. Aber die Anschaffung zweier PC's ist definitiv nicht im Rahmen der Möglichen. Bei 7 Monaten Lateinamerika kommen auch die Kosten der Cafes nicht nahe dran heran - vor allem, wenn man sich die Mühe macht, mehrere abzuklappern und Preise zu vergleichen (manchmal verlangt der Nachbar das Doppelte, nur weil er Skype ANPREIST).

Was ich mache, um die Zeit zu verkürzen, die ich online "verschwende": Ich mache mir unterwegs Notizen auf ein Blatt Papier, was ich in meinem nächsten Blog erwähnen will. Dann schreibe ich ihn mit Hilfe dieser Denkstütze - geht eindeutig schneller, als wenn man sich vor ort den Inhalt ausdenkt.

Fazit: Hast du einen geeigneten PC oder kannst/willst es dir leisten, ein leichtes Modell anzuschaffen, würde ich's mitnehmen, Falls nicht, es geht auch ohne.

Aber das Importieren von Fotos kann auch mühsam sein. Keine Ahnung wie das bei Panasonic ist (ev ausprobieren auf einem fremden PC?), aber meine Canon zickt ohne die eigene Software öfters mal rum und tut sich schwer mit der Windows-Software...
0

karoshi

« Antwort #10 am: 25. Januar 2011, 09:39 »
Aber das Importieren von Fotos kann auch mühsam sein. Keine Ahnung wie das bei Panasonic ist (ev ausprobieren auf einem fremden PC?), aber meine Canon zickt ohne die eigene Software öfters mal rum und tut sich schwer mit der Windows-Software...
Ich habe einen USB-Kartenleser und stecke die Speicherkarte da rein. Der wurde bis jetzt von allen Rechnern problemlos erkannt. Schreibschutz ist natürlich Pflicht, um Viren zu vermeiden. Aber das gilt auch, wenn Du die Kamera direkt an einen PC anschließt.

LG, Karoshi
1

cielo

« Antwort #11 am: 29. Januar 2011, 18:31 »
ich hab auch ein netbook dabei und würde niemals mehr ohne reisen wollen.

ich kann wartzeiten im bus etc. gut nutzen, hab meine eigene software dabei, meine deutsche tastatur (wenn ich mal einen öffentlichen nutzen musste hab ich z.b. ständig korrigieren müssen, weil man eben seine tastatur gewohnt ist :D) usw.

was hier noch nicht genannt wurde: in den hostels gibt's ja auch immer pcs, hier in südamerika meist kostenlos (wi-fi dagegen IMMER kostenlos), aber oft steht nur 1 pc für 50 leute zur verfügung und somit gibts lange wartezeiten und meist auch ein limit von 15 -20 min pro nutzung. das ist doch arg kurz wenn man sachen recherchieren will (wie bus, hostel, weiterreise ...), blog schreiben, emails lesen und beantworten, fotos organisieren/bearbeiten etc.
und internetcafés sind doch recht teuer. und die lokalen pcs (ob inetcafe oder hostel) sind oft wirklich meistens schrott, samt der tastaturen. manche klemmen usw. macht also echt keinen spaß.

da schlepp ich lieber das extrakilo mit mir rum. ich hab auch noch einen kleinen usb-akku-charger, den ich so noch mit dran hängen kann und mir das batterienkaufen sparen kann (ist hier recht teuer), sowie meinen ipod laden kann. all das wäre an einem öffentlichen in der kurzen zeit auch nicht möglich.

ich habe einige reisende getroffen, die kein netbook dabei haben und alle waren neidisch und erkundigten sich nach dem preis eines solchen gerätes ;).
2

Geek

« Antwort #12 am: 07. Februar 2011, 23:49 »
Es gibt viele, sehr sehr viele Gründe für ein Netbbok, einige möchte ich im folgenden mal aufzählen.

Nehmen wir an du möchtest einen Blog führen, du schreibst also im Inet Café deinen Text, plötzlich Stromausfall, Text weg, Rechner spinnt, hängt sich auf, Text weg, oder der Browser muckt, Text weg. Zudem loggst du dich ja ein, mit deinen Daten. Sei es um E-Mails der lieben zu checken, zu beantworten, hier hallo zu sagen, einen Blog zu verfassen, oder irgendwo etwas zu buchen, überall deine Daten. Legt es nun jemand darauf an, hat er deine Daten superleicht. An deinem Gerät passiert das ganze nicht so schnell. Ok, es ist nichts davon passiert - denkst du zumindest - und du hast hier 2 neue Nachrichten, 5 E-Mails, 3 süße Bilder und 5 Warnungen vom Auswärtigen Amt. Willst du die alle ausdrucken und mitnehmen? Oder einfach in eine Datei kopieren/speichern und gemütlich später lesen? Alles was per Funk übertragen wird kann man abgreifen das sei dazu gesagt, aber vorsicht kann man ja lernen. Zudem ist es rappelvoll in Inet Cafés und teuer. Kaum Zeit, Hektik hoch zehn und dann noch was buchen während 10 leute hinter dir stehen? eher nicht. Von der Tastatur die oftmals mies oder nichtmal die ist die du kennst ganz zu schweigen. Einige deiner Bilder sind dann doch nicht so toll, nun hast du noch ein Problem, man hätte sie ja an dem eigenen Netbook mit Photohop, Gimp, Picasa oder sonstwas bearbeiten können, aber das geht ja im Café nicht.
Spiele spielen, sei es auch nur aus Langeweile oder weil man Solitär so mag, kann teuer werden ohne eigenes System.
Und von der geliebten Musik muss man sich meist auch trennen wenn die eigene Sammlung groß ist. die ausstattung des café pcs sollte man auch bedenken, denn langsame pcs brauchen auch lange für alles. ein netbook nicht. selbst youtube ist kein problem, runterladen auch nicht. und das gewicht von 1,5kg für soviele vorteile von denen ich noch lange nicht alle aufgezählt habe, sollte dich dann nicht weiter hindern.

soviel von meiner seite, hoffe einigen damit etwas klarheit gegeben zu haben.

und ja, rechtschreibung is grad schlecht, bin müde, sorry ;)
1

reeko

« Antwort #13 am: 08. Februar 2011, 12:17 »
Einen tipp noch am rande ohne werbung machen zu wollen,

die neue toshiba serie gibt es mit 0.87kg (10.1 Zoll 220 Euro). mit kleiner externen festplatte ist man so leichter als die konkurrenz, außerdem bilde ich mir ein dass es auch eines mit 8 Zoll gibt

http://geizhals.at/a559921.html

lG
0

Jens

« Antwort #14 am: 08. Februar 2011, 12:56 »
die neue toshiba serie gibt es mit 0.87kg (10.1 Zoll 220 Euro). mit kleiner externen festplatte ist man so leichter als die konkurrenz, außerdem bilde ich mir ein dass es auch eines mit 8 Zoll gibt
Den habe ich mir mal beim MediaMarkt angesehen, jedoch ist er doch mit seinen 8 GB SSD etwas klein und wegen 400g kannst du auch einen Netbook mit Festplatte kaufen. eine Externe Platte wiedt ja auch wieder etwas und nimmt Stauraum ein. Dann hast du als Betriebssystem Android drauf und praktisch wenig Softwaremöglichkeiten, ausser die eigenen Apps. Bin mir nicht so ganz sicher, ob es dann softwaretechnisch so der Bringer ist.
Eins ist klar, die Dinger werden immer flacher und werden bald auh größere SSD´s haben und dann einem Netbook nichts mehr nachstehen.
0

Tags: netbook