Thema: Geldkatze woher und wohin?  (Gelesen 2140 mal)

Chris90

« am: 02. Dezember 2010, 08:35 »
huhu :)

ich hab mich mal umgehört und denke das eine Geldkatze eine sehr gute lösung zur sicherung der Papiere etc ist.
Hier im Forum hab ich auch gelesen das einige solche Geldkatzen nutzen.
worauf sollte ich denn beim kauf achten? bzw kann mir jemand eine gute empfehlen?

Gruß, Chris
0

migathgi

« Antwort #1 am: 02. Dezember 2010, 11:27 »
Ich nutze schon seit Jahren eine Geldkatze von Eagle Creek, die ist schön weich auf der Haut, hat aber den Nachteil, dass sie in sehr warmen Ländern durchfeuchtet. D.h. man muss den Inhalt noch einmal zusätzlich schützen, indem man ihn in kleine Plastiktaschen steckt, die man sich zurecht schneiden muss.
Ist man in nicht so warmen Gegenden unterwegs, dann kann man sicher auch eine Geldkatze aus Plastikmaterial verwenden.
Eine Aufteilung in zwei große Fächer mit RV und Feineinteilung ist nicht schlecht.
0

Chris90

« Antwort #2 am: 02. Dezember 2010, 11:44 »
Danke für deine Antwort :)

ich hab jetzt bei Amazon eine von Deuter gefunden. die von Eagle-Creek hatte da keine so gute bewertungen bekommen =/
http://www.amazon.de/Deuter-Money-Belt/dp/B0028J03N0/ref=pd_sim_sg_1
0

migathgi

« Antwort #3 am: 02. Dezember 2010, 11:59 »
Also: Meine sieht genauso aus wie die von Deuter, und da treffen die erwähnten Minuspunkte nicht zu.

Aber Deuter ist auch OK.

Zusätzlich nehme ich für die Not-Scheine in Bar immer noch einen Money Belt mit, auch von EC. Da hält die Kunststoffschnalle leider nur ein paar Jahre, aber der Gürtel ist sehr flexibel und vor allem schmal, so dass er auch vernünftig durch die Hosenschlaufen passt.
0

Jens

« Antwort #4 am: 02. Dezember 2010, 12:40 »
Also: Meine sieht genauso aus wie die von Deuter, und da treffen die erwähnten Minuspunkte nicht zu.

Na und wie heißt die???  ;D
0

Chris90

« Antwort #5 am: 02. Dezember 2010, 13:42 »
also so ein gürtel hätte natürlich auch was :)
aber ansonsten wird wohl so eine katze reichen müssen.
0

migathgi

« Antwort #6 am: 02. Dezember 2010, 18:06 »

Na und wie heißt die???  ;D

Wie erwähnt: Eagle Creek, Modell weiss ich aber nicht mehr, ist schon sehr alt ...
Aber ich habe bisher noch nix Schlechtes von EC gesehen, habe von denen ja auch mehrere Sachen ...
0

migathgi

« Antwort #7 am: 02. Dezember 2010, 18:10 »
also so ein gürtel hätte natürlich auch was :)
aber ansonsten wird wohl so eine katze reichen müssen.

Ich gehe immer auf Nummer Sicher und verstaue meine Wertsachen an verschiedenen Orten. Der Gürtel ist m.E. nur für's Notgeld geeignet, Geldkatze für Pass, Ticket, Kreditkarten etc.

Für meine Mexico-Reise im Januar habe ich mir zusätzlich kleine Innentaschen in die Hosenbeine nähen lassen, unten direkt über dem Saum. Da kommt auch was rein ...
0

Chris90

« Antwort #8 am: 02. Dezember 2010, 19:35 »
das ist auch eine schöne idee.
aber für den anfang werden zwei sicherheitsfächer reichen, hoffe ich :)
0

cielo

« Antwort #9 am: 18. Januar 2011, 22:59 »
also ich hab meine geldkatze bisher genau einmal genutzt (bin bisher 2 monate unterwegs durch brasilien, uruguay und argentinien) und das war an meinem 1. tag in rio nach dem geldabheben ;).

finds nicht so praktisch um ehrlich zu sein (man schwitzt auch stark damit). wenn ich geld und papiere verstecken will hab ich andere wege gefunden. mein daypack (deuter transalpine 26sl) hat an der rückseite ein geheimfach. wenn ich also mit allem unterwegs bin sind mein geld, kreditkarte und reisepass dort. im hostel entweder im locker oder in meinem pacsafe. wenn ich geld holen geh zieh ich meine trekkinghose oder trekkingbluse an, die ebenfalls ein geheimfach haben, wo ich kreditkarte und geld gut verstecken kann.

vielleicht werd ich die geldkatze in bolivien, peru und ecuador wieder öfter hervorholen, aber bisher hatte ich nicht das gefühl gleich ausgeraubt zu werden und da war das schon vorsicht genug. die meisten hier haben kreditkarte immer dabei und haben normale portmonees ...
0

Tags: