Thema: Südamerika für 3 Monate  (Gelesen 7990 mal)

oldo

« am: 08. November 2010, 00:13 »
Hi zusammen, ich werde kommenden Monat für 3 Monate nach Südamerika reisen. Landen werde ich in Quito, dann ist der Plan an der Küste Ecuadors einen 3-wöchigen Sprachkurs zu machen.
Danach möchte ich egrne über Peru, Bolivien, Argentninen nach Brasilien. Dort ist mein Abflug in Rio ( Karneval noch erleben).

Ist das zeitlich machbar oder sollte ich eher etwas weniger einplanen? VOm Budeget her habe ich in etwa 3000€ zu Verfügung (excl. dem FLug). Ich wollte mich eiegntlich nur mit Bussen bewegen also keine weiteren Flüge nutzen,

Dem Spanischen bin ich bisher so gut wie nicht mächtig lese mich aber momentan ein wenig ein und habe mir auch Gedanken über einen portablen Übersetzungshelfer gemacht. ICh denke mal das kennenlernen von Leuten sollte kein Problem auch da ich hauptsächlich in Hostels nächtigen möchte.

Gibt es vielleicht irgend welche Tips oder Anmerkungen?
Besten Dank im Voraus

oldo

0

karoshi

« Antwort #1 am: 08. November 2010, 10:05 »
Hallo oldo,

das ist zeitlich schon sehr knapp, vor allem wenn Du am Anfang auch noch 3 Wochen an einem Ort bleiben willst. Ich gehe mal davon aus, dass Du nicht ganz bis Patagonien runter willst, aber auch wenn Du nur den Norden von Argentinien streifst, sind das grob geschätzt etwa 7000km Strecke.

LG, Karoshi
0

santiago

« Antwort #2 am: 08. November 2010, 11:07 »
Hallo Oldo,

Ich habe in etwa dasselbe vor wie du, allerdings erst im Sommer/ Herbst 2011. ich möchte auch in ca. 2 Monaten von Quito bis nach Rio kommen. Ich glaube, wenn man sich das halbwegs gut einteilt und plant, auch mit nächtlichen Busreisen, sehr gut möglich ist.
Bzgl. der Kosten glaube ich dass man damit ganz gut durchkommt, ist aber abhängig vom Programm. (Trekkingtouren und so gehen da schon recht ins Geld)

LG
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 08. November 2010, 12:36 »
Hallo,
war sechseinhalb Wochen in Brasilien unterwegs, davon insgesamt 240 Stunden!!! im Bus. (Meistens Nachtbusse).
Habe alleine von Sao Paulo nach Belem knappe 27 Tage gebraucht (inkl. Unternehmungen, Trekking, Whale Watching)
mit vielen Nachtfahren.

Busfahren ist zwar »Preiswert« aber am Schluss waren die Kosten für Transport und Mobilität höher als die für Sonderaktivitäten.
Okay, Brasilien ist im Vergleich zu anderen SA Ländern ein teures Land. Dennoch, Südamerika ist groß, selbst Brasilien ist etwas
größer als Australien. Die Entfernungen und den Zeitbedarf sollte man nicht Unterschätzen ...

Es wäre ja schade wenn man innerhalb der kurzen Zeit so viel im Bus sitzt. 2 Monate sind sicherlich machbar aber wenig sinnvoll
wenn du noch was von Land und Leute kennenlernen willst.
0

weltentdecker

« Antwort #4 am: 08. November 2010, 13:05 »
Ich denke auch, dass 3 Monate für 5 Länder zu kurz sind. Wir werden 2,5 Monate in Südamerika sein und haben nur 2 Länder im Programm: Peru und Bolivien. Und wenn man sich so ausrechnet, was man alles sehen möchte, evtl. noch Trekkingtouren machen möchte usw., dann brauchen wir die Zeit wirklich auch. Klar kann man von Quito nach Rio mit Bussen durchrauschen, aber dann sieht man halt nichts vom Land.  ???
0

santiago

« Antwort #5 am: 08. November 2010, 13:17 »
Meiner Meinung nach geht das durchaus, wenn man sich einen guten Plan macht.
Dazu gehört auch möglichst (so wie ich das bei meinen bsiherigen Reisen immer mache) jeden tag mit hin und wieder ein zwei tagen pause etwas zu unternehmen. Mich stört das überhaupt nicht, dann ständig unterwegs sein zu müssen, schließlich möcht ich ja was sehen!

0

oldo

« Antwort #6 am: 08. November 2010, 13:24 »
vielen Dank für die schnellen ersten Eindrücke Eurerseits!. Wie ich bereits sagte, bin ich mir darüber noch nicht 100% im Klaren. Wenn ich bspw. den Eindruck habe, dass es viel zu knapp wird, habe ich auch überhaupt kein Problem von Bolivien direkt nach Brasilien zu reisen. Gibt es denn da Möglichkeiten direkt von Bolivien mit dem Bus an die Ostküste Brasiliens zu reisen?

Wie seht ihr denn das sprachliche Problem an. Sollte es denn auch ohne einen Sprachkurs möglich sein sich "durchzuschlagen" oder ist das eher nicht möglich. Wie gesagt ich werde mir bis dato essentielle Dinge aneignen und möglicherweise noch einen solchen Übersetzungscomputer kaufen ( die gib es ja bereits für ~ 50€ ).

LG oldo
0

karoshi

« Antwort #7 am: 08. November 2010, 13:39 »
Gibt es denn da Möglichkeiten direkt von Bolivien mit dem Bus an die Ostküste Brasiliens zu reisen?
Prinzipiell ja, wenn auch nur mit Umsteigen. Das ist aber das geringste Problem.

Wie seht ihr denn das sprachliche Problem an. Sollte es denn auch ohne einen Sprachkurs möglich sein sich "durchzuschlagen" oder ist das eher nicht möglich. Wie gesagt ich werde mir bis dato essentielle Dinge aneignen und möglicherweise noch einen solchen Übersetzungscomputer kaufen ( die gib es ja bereits für ~ 50€ ).
Einen Sprachkurs halte ich für sinnvoller als einen Übersetzungscomputer, wobei der als Backup sicher auch nicht schadet. In der Praxis wird es aber oft schnell gehen müssen, da wird Dir meistens die Zeit fehlen, den Computer zu bedienen.

Du hast natürlich das Problem, dass Dich der Sprachkurs am Anfang wertvolle Zeit kostet. Aber die ist gut investiert. Die Kenntnisse kannst Du ja auch auf zukünftigen Reisen nutzen.

LG, Karoshi
0

freakazoid

« Antwort #8 am: 08. November 2010, 20:42 »
wir haben nächstes jahr auch eine ähnliche reise vor uns.
von buenos aires, rüber zur westküste und dann rauf bis nach ecuador.
je länger wir darüber lesen und uns gedanken machen, wird uns aber auch klar, dass es ein bisschen knapp werden könnte.
wir werden aber vor ort entscheiden, ob und wann wir wohin gehen.
0

oldo

« Antwort #9 am: 08. November 2010, 22:46 »
ahhh warum muss das alles immer so schwierig sein :)
ja bin mir echt noch unschlüssig bzgl. dem Sprachkurses, die billigste die ich gefunden habe ist in Montanita... ist dort schonmals jemand gewesen? Ich meine wenn ich dort schon 3 Wochen verbinge, und diese Zeit ist sogar über Weihnachten + Neujahr, dann sollte es ja wenigstens schön dort sein.

@ freakozid, ja ich werde die Route dann auch eher kurzfristig planen. Argentinien hatte ich zwar schon eingeplant aber wenns nichts sein soll, dann eben nicht.

Danke jedenfalls schonmals für die Rückmeldungen!
0

cielo

« Antwort #10 am: 09. November 2010, 00:36 »
ein freund von mir wollte diese strecke (auch inkl. sprachkurs) ebenfalls in 3-4 monaten machen. jetzt ist er 2 1/2 monate dort, grad mal im 2. land und will auf seine gesamten 8 monate dort verbringen :).

ich find das für die strecke auch viel zu kurz. wäre doch nur gehetze. du brauchst dir nur mal beispielhaft ein land vornehmen. schau was es dort alles zu sehen gibt und wieviel zeit du einplanen musst. + reisetage (ja, auch wenns über nacht geht, die meisten busreisen gehen mal eben 20 stunden und länger) + organisationstage. und zwischendurch will man auch mal verschnaufen. 1 monat - 1 land ist da ein guter anhaltspunkt (variiert natürlich je nach größe, bei brasilien schafft man da lediglich einen teil ;)).
das problem ist: unterwegs findest du ja noch mehr dinge, die du sehen möchtest, obwohl nicht eingeplant. du solltest also eher puffer einplanen als zu streng zu planen. das nimmt dir die flexibilität. wenn du immer deinen abflugtermin in rio vor augen hast, hetzt du durch die anderen länder von einer touriattraktion zur nächsten. dann lieber auf 2, 3 länder beschränken, die dafür aber so richtig erleben.

ich plane für die strecke + kolumbien + chile - sprachkurs 8 1/2 monate. am sonntag gehts los :).
0

weltentdecker

« Antwort #11 am: 09. November 2010, 08:53 »
@oldo: Warum machst du nicht noch schnell hier einen Intensivsprachkurs? Ok, ist etwas kurzfristig, aber für Spanisch gibt es auch in Deutschland viele Sprachschulen, die Intensivkurse am Wochenende anbieten. Vielleicht bekommst du das ja noch hin bis nächsten Monat. Und dann hast du auch mehr Zeit in Südamerika. Mit ein paar Grundkenntnissen kann man sich schon irgendwie durchschlagen.
0

oldo

« Antwort #12 am: 10. November 2010, 14:33 »
Danke nochmals! Habe jetzt auch einen anderen Rückflug gebucht. Es geht von Buenos Aires zurück, das heisst Brasilien lasse ich komplett weg und somit sind es 4 Länder. Will auch def. nicht dem Stress verfallen, das macht sicherlich so mehr Sinn. Und zur Not kann man ja wenn noch finanzielle Mittel zur Verfügung stehen den Flug verschieben :)

Das mit dem Crashkurs in Deutschland macht vielleicht wirklich Sinn muss ich mich mal nach Angeboten umschauen.

Was ich noch fragen wollte. Ich werde wohl um 23:00 in Quito landen. Gibt es da jegliche Tips wo ich da die erste Nacht/Nächte verbringe? Ich denke die Reise nach Montanita in 8 Tagen sollte dann nicht so das Problem darstellen, ist ja auch nicht so weit.

Grüslies
0

karoshi

« Antwort #13 am: 10. November 2010, 14:44 »
Macht Sinn. Für die erste Nacht würde ich in Quito bleiben, am besten mit vorgebuchtem Airport Pickup.
0

oldo

« Antwort #14 am: 10. November 2010, 15:03 »
Ja def. sehe ich auch so. Gibts hierzu vielleicht irgend welche Tips, oder wird sowas hier eher ungern gesehen (Werbung) ?
Eben auf Hostelsseite gewesen, die schreiben die Preise komischerweise in Pfund aus...
0

Tags: