Thema: Dauer der Reiseplanung für eine 12-monatige Weltreise?  (Gelesen 4057 mal)

AINEK


Ich frage mich wie lange die durchschnittliche Reiseplanung für eine Weltreise dauert.
Es dreht sich um eine Reise von ca. 12 Monaten.

Solle man mindestens 1 Jahr im voraus mit der Planung beginnen?

Ich verstehe, dass die Dauer der Reiseplanung sehr unterschiedlich sein kann und davon abhängt,
was man machen möchte und wie gut man sich informiert.

Aber gibt es Durchschnitts- oder Richtwerte?
(Visas und Impfungen brauchen natürlich eine gewisse Zeit und das Einlesen kann auch dauern.)

Hat jemand eine Meinung / eine Hilfestellung?

Danke im Voraus.



0

Jens

« Antwort #1 am: 12. Oktober 2010, 09:40 »
Hallo Ainek,
willkommen an Board! Das ist eine gute Frage! Es gibt Leute, die auf die Idee kommen in zwei Wochen eine Weltreise zu starten, dann gibt es Leute die planen das schon sehr sehr sehr lange! Wie z.B. ich, aber das kommt halt daher, dass ich alles unter einen Hut bekommen muss. Da spielt natürlich das Geld eine große Rolle! Z.B. habe ich vor 10 Jahren ein Haus gekauft und muss da noch einwenig an die bank abdrücken, dann gleichzeitig einfach mal auf weltreise ist nicht so einfach. des weitern kommt dazu, dass ich das mit meinen Job klären musste. Alles in Einem war das nicht ganz einfach, aber auch nicht in zwei Wochen zu lösen. Bei mir dauerte diese Phase knapp zwei Jahre, dann noch Arbeitszeit ansammeln und das sind noch einmal drei jahre und somit komme ich auf fünf Jahre Planungszeit. Eine lange Zeit ist das schon, aber dafür ist das Finanzelle durch geplant und ich kann nach meiner Reise wieder in Ruhe zurück ins normale Leben.

Ich denke, dass wenn jemand frei ist und das Geld zusammen hat gut nach einem halben Jahr Planung los kann. In diesem halben Jahr wird dann die Route mit Reisezeiten entstehen und dann geht es darum das richtige Ticket zu bekommen und zu buchen. Auch hat man in dieser Zeit die Möglichkeit über seine Ziele, Visas, Impfungen usw. zu informieren, was auch (finde ich) wichtig ist.

Als Fazit würde ich sagen, dass die Reise einfacher ist und angenehmer wird um so besser jemand vorbereitet ist.
0

cielo

« Antwort #2 am: 12. Oktober 2010, 10:48 »
hallo ainek,

das ist echt unterschiedlich. bei mir spukte der traum so ca. 1 jahr vor beginn etwas deutlicher im kopf herum. ab da begann ich hier ein wenig zu lesen ;). ab ca. 8 monaten bis beginn etwas intensiver (auch reiseblogs etc.). so richtig intensiv mit der reise hab ich mich dann 6 monate davor beschäftigt, inkl. ausrüstungsbeschaffung, ticketbuchung, erste impfungen usw.

hier findest du auch einen beispielablaufplan, der ganz sinnvoll ist: http://weltreise-info.de/organisation/checkliste.html

ich liege gut in der zeit, in ca. 4 wochen gehts los, aber ich hätte auch mehr zeit vertragen können ;). ich bin aber auch jemand, der gern viel recherchiert. ich kenn jemanden, der hat sich erst kurz vor start seiner reise so richtig damit auseinander gesetzt und auch erst 2 wochen davor mit der ausrüstungsbeschaffung begonnen (schuhe auf den letzten drücker usw). nicht so optimal. er kannte dann auch die üblichen trickdiebstähle nicht und ist direkt in der 1. woche sein rucksack abgenommen worden. also es tut schon gut, sich vorher ein wenig zu informieren. und wenn man 1 jahr vorher damit beginnt, liegt man gewiss auf der sicheren seite.
viel spaß bei der planung :)!
0

vera

« Antwort #3 am: 19. Oktober 2010, 16:40 »
hallo ainek!

ich kann mich cielo nur anschließen. die checkliste ist gut und sinnvoll. hab mir das ganze auch schnell noch mal angeschaut und festgestellt, dass ich ganz gut im rennen liege.
ich würde auf jeden fall ein jahr im voraus mit den planungen beginnen. man muss so viel bedenken und schmeißt die reisepläne auch immer mal wieder um  ::) außerdem muss man mit manchen impfungen, wenn man sie denn nicht hat, auch schon ein paar monate vor dem start loslegen. bei uns geht es in drei monaten los und ich kann nur sagen, dass ich froh bin, dass ich die impfungen fertig, die ersten flüge gebucht, wohnung untermietet habe etc. wir sind echt täglich mit der reise beschäftigt und wenn ich nur nebenbei auf der arbeit einen brief an die krankenkasse schreibe, wie gerade eben ;)
viel spaß beim planen!
0

Martini

« Antwort #4 am: 20. Oktober 2010, 02:35 »
meine vorbereitungszeit beträgt auch ca. ein jahr. und das ist auch echt ok. wenn nicht wirklich komplizierte umstände da sind wie bei Jens, dann reicht das. zumindest bei mir. wobei ich eher das gefühl habe echt wenig getan zu haben, aber freunde und bekannte sagen, sie kennen niemanden, der sich so gründlich auf eine reise vorbereitet und genau weiß, was er will und was nicht!?!?!?
wobei ich der meinung bin, dass sich der starttermin mit der planung ergibt. man muss halt schauen wo man überall hinwill, was das kostet und wie lange du brauchst um das geld zusammen zu bekommen. dann noch arbeit und wohnung unter einen hut bekommen und es kann losgehen. und wunder dich nicht, wenn deine endgültige reiseroute dann doch anders ist als die aller erste, die du dir vorstellst :-)

hab spass beim planen und genieß die zeit. sie ist toll!!!!!
0

Chrissi

« Antwort #5 am: 31. Mai 2011, 23:38 »
Hallo zusammen,

hmpf, jetzt kommen mir doch schon wieder Zweifel...  ??? Bei mir sieht es so aus: Ich spiele derzeit mit dem Gedanken, im Oktober für mindestens 6 Monate auf Reisen zu gehen. Bleiben noch 4 Monate zur Vorbereitung.

Kurze Info für euch: Ich bin 25 Jahre alt und möchte meinen Beruf aufgeben und endlich den Traum des Lehramtsstudiums wahr machen. Das ist auch konkret - Job ist gekündigt (zum 30.09., wobei ich Dank Gleitzeit/Resturlaub meinen letzten Arbeitstag schon am 19.08. habe und daher den kompletten September planen könnte), Wohnung ebenfalls (die ersten Uni-Einschreibungen hab ich auch schon erledigt  :D). Unterkommen kann ich bei meinen Eltern, dort könnte ich auch alles lagern. Hier bin ich also quasi schon vorbereitet (wenn auch ursprünglich aus anderen Gründen  ;))

Da ich jetzt sowieso einen "Break" habe, wäre das doch DIE Chance, eine Weltreise zu machen. Ich weiß nicht, ob das alles zu kurzfristig ist, aber es fühlt sich so richtig an! Ich sage so oft, was ich alles noch in meinem Leben sehen möchte und die Vorstellung, alleine loszuziehen (wobei ich dabei eher einfachere Länder wie Thailand, Australien und Neuseeland ansteuern möchte) ist großartig!

Einziges Problem: Die Vorbereitung  :( Ich denke dass es schon möglich ist, in vier Monaten was auf die Beine zu stellen, aber ich möchte es auch richtig machen. Nicht dass es am Ende ein Desaster wird!

Was meint ihr? Geht das? Hat sich von euch schon mal jemand so spontan auf und davon gemacht?

Ich freue mich auf eure Meinungen und Erfahrungen!

Viele Grüße,
Chrissi  :)
0

lookinforjonny.de

« Antwort #6 am: 31. Mai 2011, 23:46 »
Puh 4 Monate ist krass  :o dann gib mal Gas.

ich plane seit 1,5 Jahren und starte in 10 Tagen für ca. 12 Monate. Da 1,5 Jahre eine halbe Ewigkeit sind, habe ich einige Monate geschlunzt und es auf die leichte Schulter genommen und jetzt bin ich die letzten wochen ganz schön ins rotieren gekommen. Packe gerade meine wohnung zusammen und habe die absoluten parras, dass ich nicht alles schaffe.

dazu muß ich sagen, dass ich allerdings auch alles was ich verkaufen konnte, verkauft habe, also Möbel, Auto, Hausrat, etc und die Wohnung aufgebe und alles einlagern muß, inkl. der Programmierung eines Blogs (www.lookinforjonny.de) der auch einige Wochen beansprucht hat.

Also wenn man nicht alles verkauft und keinen Blog schreiben möchte, würde ich sagen 10-12 Monate braucht man schon. Wenn ich überlege, wie oft ich in den ersten 6 Monaten die route geändert habe...und wie oft ich mich umentschieden habe, ob ich jetzt den job aufgebe oder nicht, die wohnung aufgebe oder nicht. dies und das und dies und das. man zweifelt halt auch oft an einigen Dingen und das kostet zeit, wenn du manchen immer wieder von neuem planst.
0

perner123

« Antwort #7 am: 01. Juni 2011, 00:01 »
also ich hab den entschluss vor ca 9 monaten gefasst und hab jetzt noch ein monat bis zur abreise.

entweder bin ich ein organisationstalent, oder mir fallen die 100 punkte nicht ein, die noch offen wären.
hab in den ersten monaten nur viel gelesen, mir ein excel gemacht, bis wann ich was erledigen will/muss und damit gehts eigentlich recht gut. soooo viele sachen waren das dann wieder nicht (kommt mir halt vor) - oder ich bin es einfach beruflich gewohnt, dass ich in kurzer zeit viel mehr dinge erledigen muss ;-)

wohnung leeren steht bei mir noch an. fristgerecht gekündigt, das mit dem möbelverkauf ging auch recht gut - wohnung ist noch voll, aber die sachen sind schon verkauft ;-) die sachen werden dann in den nächsten 2 wochen abgeholt.
mein restliches hab und gut (das wird nicht viel sein - soll ein wirklicher "cut" im leben sein) kann ich bei einem freund einlagern.
auto war ich schon 3 monate früher als geplant los, aber es hat halt grad gepasst.

bei den impfungen muss man halt zeit einrechnen. je nachdem was man alles benötigt. bei mir war nicht so viel offen, also gings recht zügig.

also meiner meinung nach ist das ganze in 4 monaten machbar. es kommt wirklich auf die person drauf an, was man alles zu tun hat (viele haben ja nicht das problem, wohnung, auto, etc.)

aber mal schauen, vielleicht täusch ich mich ja und bei mir bricht noch die panik aus ;-)

lg aus wien
stefan
0

Chrissi

« Antwort #8 am: 01. Juni 2011, 00:02 »
Hi lookinforjonny  :) Danke für die flotte Antwort!

Naja, das Thema kündigen und Wohnung aufgeben ist ja bei mir schon erledigt - die einzige Frage die ich mir hier noch stellen muss, ist: Wintersemester 2011/12 oder 2012/13 mit studieren anfangen?  ;) Und ich finde, einen Monat Freizeit zum planen auch nicht schlecht (ich hab ja noch den September - das ist quasi mein Joker ;) ).

Aber gut, Spaß beiseite: Ich möchte das absolut realistisch angehen und keine böse Überraschung erleben.

Weshalb hast du denn deine Route so oft geändert? Ich habe momentan hier noch Sorgen, dass ich mir zu wenig vornehme - fülle ich mit Thailand / Neuseeland / Australien überhaupt so viel Zeit?!? UND: Wie genau muss ich denn planen? Klar, das mit den Flugtickets stelle ich mir echt nervig vor (RTW oder einfach selbst kaufen, wenn's gebraucht wird?!), aber wenn ich grob weiß, wie ich beispielsweise durch Australien durch möchte: Plane ich da schon, ob ich die Strecke lieber fliegen und mit dem Bus fahren will? Und okay, Visum, Reisepass, Impfungen, das braucht schon auch Zeit... Geht das überhaupt in vier Monaten?

Hm, ich bin irgendwie schon noch ein bisschen planlos, muss ich feststellen....  ;D

Aber cool, dass es bei dir bald los geht!!! Und mit der Vorbereitung geht bestimmt nix schief  :D

@Perner123:

Ja, ich habe zum Glück Job/Wohnung erledigt. Mein Auto werde ich verkaufen, aber sollte das nicht kurzfristig möglich sein, werde ich meine Eltern damit beauftragen ;)

Wie hast du es mit den Flügen gemacht (da hab ich irgendwie am meisten Angst...)? RTW? Und wohin geht es denn?
0

lookinforjonny.de

« Antwort #9 am: 01. Juni 2011, 00:23 »
naja, weil man automatisch zuviele länder einplant (zumindest ich ;-)
dank dem forum hier, schraubt mans dann irgendwann runter, wenn man paar tipps kriegt.

dann stelle ich fest, dass das mit den reisezeiten nicht klappt, schmeiss es wieder um.

dann hört man wieder hier und da was über geile länder, die man bisher gar nicht auf dem plan hatte, plötzlich beschäftigt man sich ja viel intensiver mit der route und kriegt weitere anregungen. ja das geht schon, mit dem umplanen.

Ticket war auch so ne sache, hab ich mich ewig lang mit RTW tickes beschäftigt um dann festzustellen, dass die einschränlungen die das ticket mit sich bringt nichts für mich sind und dann ein one way nach thailand gebucht, fertig. wochenlange recherchen waren aber notwendig um diese entscheidung zu treffen.

und die ganzen versicherungen. ich habe mich halt nicht auf halbwahrheiten verlassen (und die sind nunmal leider neben vielen vielen wertvollen tipps in foren auch unterwegs)sondern mir die bedingungen durchgelesen und verglichen, das hat für rechtsschutz, reisegepäck, kranken, usw. auch wochen gedauert.

am längsten hat allerdings das verkaufen gedauert ich hab 600 sachen bei eaby verkauft. und das hat sich über die ganzen letzten 12 monate gezogen.

oder z.b. das alo melden. ich habe mich ewig lang erkundigt wie ich vorzugehen habe, habe dort mehrmals angerufen, hier im forum das thema diskutiert, mit einem anwalt gesprochen, da 250 euros gelatzt (auch zur vertragsrpüfung von meinem arbeitgeber) um heute beim arbeitsamt weggeschickt zu werden und gesagt zu bekommen, ich KANN mich gar nicht alo melden, weil ich freigestellt bin und mein erster arbeitslosentag während meiner reise ist. das hat mir niemand gesagt obwohl ich es überall angesprochen habe...das schmeisst einen wochen zurück.

aber das KANNST du nicht vermeiden und du weißt diese ganzen dinge alle noch nicht vorher.

du denkst: ich schließ ne krankenversicherung ab, buche nen flug, verkaufe meine sahen und dann gehts los...und plötzlich kommen die ganzen kleinen, umständlichen hindernisse, die einem zeit rauben ;-) so sind sie...

also die ganze vorbereitungsphase war echt purer stress, ich brauch allein schon urlaub vom urlaubs vorbereiten.
0

lookinforjonny.de

« Antwort #10 am: 01. Juni 2011, 00:25 »
aaah doch, Korrektur: karoshi wußte es mit dem alo melden, aber ich wollte wohl mal wieder nicht richtig zuhören.  ;D
0

Chrissi

« Antwort #11 am: 01. Juni 2011, 00:58 »
Okay, habe mal eben deine Seite angeguckt -  ich sehe schon, meine groben (verdammt groben, also so richtig grob!!!) Routenpläne sind ein Witz.

Gut, Nord- und Südamerika lasse ich komplett weg - das übt auf mich momentan keinen allzu großen Reiz aus. Ursprünglich hatte ich Südafrika auf meiner Liste, aber das habe ich wieder gestrichen - ich weiß nicht, da fühle ich mich alleine als Frau doch zu unsicher...

Ich glaube, ich setze mich am Donnerstag mal hin und sammle erst mal, WAS ich überhaupt sehen und kennen lernen will. Davon hängt ja alles andere ab - welche Impfungen, Visa UND welche Flüge  ;D

Und naja gut, wenn alle Stricke reißen schiebe ich den Abreisetermin eben auf November... Ein Monat mehr, immerhin!

Jetzt schiebe ich den Gedanken aber erst mal komplett zur Seite und gehe schlafen - damit ich morgen beim Standesamt fit bin (meine Schwester heiratet  :) ).
0

karoshi

« Antwort #12 am: 01. Juni 2011, 10:29 »
Hi Chrissi,

für mich klingt das so, als wäre das alles in der Zeit gut zu schaffen. Dadurch, dass Du Amerika und Südafrika gekippt hast, hast Du die Planung massiv vereinfacht (z.B. brauchst Du kein kompliziertes Ticket). Und einige große Brocken hast Du ja schon erledigt. Die Impfungen schaffst Du auch problemlos in 4 Monaten. Nur eine komplette Tollwut-Grundimmunisierung würde länger dauern, aber die vierte Spritze kannst Du Dir auch nach der Reise abholen. (Impfschutz hast Du schon nach der dritten, die letzte verlängert den nur.)

Wegen der Reisedauer: 6 Monate für die Mekong-Region (Du wirst nicht nur in Thailand bleiben wollen), Neuseeland und Australien passt gut.

LG, Karoshi
0

Bella

« Antwort #13 am: 01. Juni 2011, 11:18 »
Hi Chrissi,

eine Bekannte und ihr Freund haben sich relativ kurzfristig für eine Weltreise entschieden, nämlich 3 Monate vor Start und haben die Planung trotz Vollzeitjob hinbekommen. Sie waren glaub ich 9 Monate unterwegs (Asien, Ozeanien, Südamerika, und noch kurz USA) und alles hat gut geklappt. Die Tickets waren kein Problem, da sie sich dafür entschieden haben, unterwegs Einzeltickets zu buchen, was auch den Vorteil hat, dass man seine Route noch nicht so geplant haben muss, man also auch ohne sehr konkrete Pläne losziehen kann.

Der Umzug/Wohnungsauflösung ist glaube ich der zeitraubendste Posten an der ganzen Planung, aber da du das ja schon unter Dach und Fach hast, reicht die Zeit zum Planen meiner Meinung nach locker aus. Also pack es an!! Viel Spaß dabei!!

PS: Ich glaube manchmal ist es auch garnicht so schlecht, wenn man keine Zeit hat, sich über jedes Detail Gedanken zu machen  ;)
0

perner123

« Antwort #14 am: 01. Juni 2011, 11:32 »
@Perner123:

Ja, ich habe zum Glück Job/Wohnung erledigt. Mein Auto werde ich verkaufen, aber sollte das nicht kurzfristig möglich sein, werde ich meine Eltern damit beauftragen ;)

Wie hast du es mit den Flügen gemacht (da hab ich irgendwie am meisten Angst...)? RTW? Und wohin geht es denn?

mit den flügen hab ichs ganz einfach gemacht. one-way-ticket nach ecuador. ;-)
hab zuerst auch viel hin und her überlegt, welche länder ich bereisen soll. es gibt ja so viel zu sehen.
hab mich dann aber für südamerika entschlossen. der kontinent ist gigantisch groß, da kann man leicht ein jahr verbringen. es wird großteils spanisch gesprochen (da bin ich grad am lernen, mach dann in ecuador noch einen sprachkurs) und nach dem jahr sollte ich doch einigermaßen spanisch sprechen, wenn ich es überall brauche. ist also auch ein vorteil den ich aus der reise ziehen will.
route sollte dann so aussehen: http://www.followingstefan.com/plannings
bin schon gespannt wie lang das hält und was ich dann unterwegs umplane.

sollte es mir überhaupt nicht gefallen kann ich immer noch einen flug woandershin buchen. (aber irgendwie glaub ich das nicht) ;-)

lg
stefan
0

Tags: