Thema: Tips fuer die Philippinen  (Gelesen 2253 mal)

tamzcar

« am: 19. September 2010, 08:22 »
Hallo zusammen,

in einigen Wochen werde ich Richtung Philippinen aufbrechen, allerdings nicht long term sondern nur fuer 2 Wochen.
Nun habe ich schon ausgiebig Reisefuehrer gewaelzt bin mir jedoch immer noch unsicher wo es denn genau hingehen soll.
Hat vielleicht jemand ein paar heisse Tips was man auf keinen Fall verpassen sollte?
Ich schwanke momentan zwischen Palawan und Negros/Suedosten...

Vielen Dank!

Viele Gruesse,
tamzcar
0

Lelaina

« Antwort #1 am: 19. September 2010, 17:00 »
Hallo!
Eine Freundin von mir kommt gebürtig von den Philippinen. Sie besucht alle paar Jahre dort Verwandte. Kürzlich kam sie zurück und war für ein paar Tage auf Boracay. Sie hat uns Bilder gezeigt und die waren echt traumhaft! Langsam wird die Insel vom Tourismus entdeckt, ist aber noch lange nicht so überlaufen wie andere Ziele! Traumhafter Strand, glasklares, türkises Wasser, Kokosplamen! Sie hat uns sogar ein Video gezeigt wie ein Einheimischer so ne Palme hochgraxelt ist in Windeseile, um für die frische Kokosnüsse abzuschlagen!

tamzcar

« Antwort #2 am: 03. Oktober 2010, 11:25 »
Hallo Lelaina,

Danke fuer Deine Antwort!

Ich hab mittlerweile einiges recherchiert und mich auch fuer ein Ziel entschieden, was ich dem Forum nicht vorenthalten moechte:
Boracay soll tatsaechlich sehr schoen sein, ist auch die bekannteste Destination auf den Philippinen, soll aber mittlerweile sehr pauschal-touristisch gepraegt mit Bettenburgen und Karaoke-Sauf-Touristen aus China und Korea...
Ich hab mich nun entschieden nach Palawan zu gehen, die sued-westlichste Insel der Philippinen, die als "final frontier" gehandelt wird und einige Attraktionen zu bieten hat (u.a. den Beach, der Alex Garland zu seinem Roman inspiriert hat - dieser liegt nach dessen Angaben nicht in Thailand)... Naja, ganz so final isses dann wohl doch nicht, es gibt immerhin gute Flugverbindungen von Manila nach Puerto Princesa (Hauptstadt), und Coron (im Norden der Insel).
Ich fliege nach El Nido (weniger gute und etwas teure Flugverbindung) und reise dann per Boot und Jeepney nach Puerto Princesa, von wo aus es dann zurueck nach Manila geht.

Viele Gruesse,
tamzcar
0

Sulawesi

« Antwort #3 am: 03. Oktober 2010, 20:32 »
Boracay soll tatsaechlich sehr schoen sein, ist auch die bekannteste Destination auf den Philippinen, soll aber mittlerweile sehr pauschal-touristisch gepraegt mit Bettenburgen und Karaoke-Sauf-Touristen aus China und Korea...

Dem ist sicher nicht so, noch nicht mal über Weihnachten ist es dort richtig überlaufen, da gibt es sehr ruhige Ecken.
Boracay ist IMHO die einzige Destination auf den Philippinen die sich für einen relaxten Strandurlaub eignet.
Zwar gibt es viel kleinere Inselchen mit schönen Stränden, aber null Infrastruktur. Glaub mir es ist kein Vergnügen 2 Wochen lang täglich Huhn mit Reis zu essen.

Bilde dir lieber selbst eine Meinung über Boracay.
0

reindste

« Antwort #4 am: 10. März 2011, 16:46 »
Sorry, vielleicht schon ein bissl spaet, aber hier ein paar Anmerkungen ueber die Philippinen (war selbst schon 2xdort, immer viel gereist, insgesamt 9 Wochen):

Boracay IST ueberlaufen. DER schoene Strand ist voll mit Restaurants, Hotels, Strassenhaendlern, Massagesalons, Perlenverkauefer, Tourverkaeufer, Banana-Boat etc, und selbst Appartements werden einem zum Kauf angeboten. Preise sind 5 Mal so teuer wie im Rest der Philippinen.

Im Norden Luzons, sowie auf Negros, Bohol, Cebu und u.a. Palawan kann man super Urlaub machen und die Infrastruktur ist gut. Die Philippinen haben ein sehr dichtes Flugnetz (in etwa wie bei uns mit easyjet, ryanair, airberlin etc), gute Faehr- und Schnellbootverbindungen, AC-Busse etc.

Und das Essen ist in all diesen Orten von westlich (mit Pizza, Pasta, Burgern und Schnitzel) ueber leckeres und billiges Seafood, bis zu philippinischem Essen (und da muss man in der Tat mal nachfragen was das so alles ist. Das muss man beim ersten Mal beim Griechen allerdings auch).

Ich werde wieder dorthin gehen, u.a. aus folgenden Gruenden:

- super nette Menschen
- Trecking (Vulkane und Norden)
- Tauchen (sehr schoen und extrem guenstig)
- Freiheit (einfach ein Motorrad oder Scooter fuer 3€/Tag mieten und auf gehts)
- Island-Hopping, 7107 teilweise unberuehrte Robinson Crusoe Inseln
- fantastische Natur (chocolate hills, Regenwaelder, Wasserfaelle, Quellen, Vulkane, Tauchen, mit Delphinen schwimmen, Tiger und Schlangen sehen, mit Affen spielen (und sich beklauen lassen)
- meine taegliche Massage goenn ich mir
- Powershopping am Ende der Reise in den groessten Malls Asiens

OK, das nur mal eben gebrainstormed, Cheers
   
2

NorbertF

« Antwort #5 am: 01. Mai 2011, 09:39 »
Ich lebe in Puerto Princesa. Palawan.

Ich kann Palawan immer wieder empfehlen. Schöne Strände, "noch" intakte Natur mit Naturschutzgebieten. Straßenverhältnise werden immer besser.

Boracay hat mit den Philippinen ungefähr genau so viel zu tun, wie Ballermann 6 auf Mallorca. Boracay ist das Ibiza Asiens, nur viel kleiner.
Wenn mir jemand erzählt, er war auf den Philippinen und derjenige war nur auf Boracay, lächle ich ein wenig (wie hier üblich) und spare mir jeden Kommentar.
Ich war zum ersten mal auf Boracay 1991. Da war die Welt noch in Ordnung. Noch kein Hundkot am Strand, so wie heute.
Aber damals war schon der Beginn des Massentourismus zu bemerken. Und auch damals gab es schon die grünen Algen am Strand, die der Beweiß für die schlechte Wasserqualität sind. 

Inwischen könnte man im Sommer auch in einem Straßencafe in einer Fußgängerzone in Deutschland sitzen. Bis auf den Strand und den fantastischen Sonnenuntergang ist da fast kein großer Unterschied mehr. 
0

Tags: philippinen