Thema: Nordbrasilien im Fühjahr  (Gelesen 768 mal)

travelangel

« am: 02. August 2010, 10:40 »
Liebes Forum,

ich überlege im Frühjahr im Zeitraum zwischen März und Mai den Norden und Nordosten Brasiliens zu breisen, d.h. zum Beispiel Fortaleza, Recife und Natal. Lt. Reisetool ist da aber Regenzeit. Nun die Frage an Euch, wie stark regnet es dort gewöhnlich und sind die Niederschläge vielleicht doch so gering und die Temperaturen noch so angenehm, dass man sich da nicht weiter stören muss.

Vielen Dank für die Mitteilung Eurer Erfahrungen!
0

farmerjohn1

« Antwort #1 am: 09. August 2010, 14:58 »
Also, ob es an der Kueste wesentlich anders ist, weiss ich nicht... aber ich war mal im Dezember bis Maerz in Minas Gerais bei Uberlandia, und da hat es ab Weihnachten bis 31. Maerz jeden Tag mehrmals so irrsinnig geschuettet, dass im Stadtzzentrum die Kanaldeckel hochkamen und das Wasser zu den Autotueren reinlief. Vor Ende Dezember und ab 1. April war das noch nicht/nicht mehr so extrem, aber im Januar, Februar und Maerz war es wirklich nicht fuer Urlaub geeignet, da man ohne Dach staendig patschnass wurde. Es wird bei Regen dann auch schon mal 14 Grad, und das ist mit Wind in nassen Kleidern auch ziemlich unangenehm. Allerdings: alle paar Stunden kam immer wieder die starke Tropensonne, und dann hatte man das Waschkuechen-Gefuehl, wurde aber auch binnen Kuerze wieder trocken.
Wenn es dich nicht stoert, auch mal ein paar Tage unter Dach zu verbringen (kann auch eine Haengematte auf der Terrasse sein, da im Vgl. mit Deutschland natuerlich nie wirklich kalt), kann man es wagen. Meinen teuren Urlaub wuerde ich aber trotzdem dafuer hoechstens zum kleinen Teil aufs Spiel setzen.
0

Tags: