Thema: Spezielle Stiefel gegen Schlangen  (Gelesen 6100 mal)

Roetli

« am: 28. Mai 2010, 00:32 »
Hallo,
ich werde Mitte Juli zu meiner Weltreise starten. Beginn ist in Namibia, dann über Tansania und Bali nach Australien/Neuseeland etc.etc.!
In vielen Reiseführern habe ich gelesen, daß man für Namibia und Australien wg. der vielen Schlangen unbedingt höhere, sog. Desert Boots/Wüstenstiefel braucht!
Wie sind Eure Erfahrungen?
Ich werde wohl weniger im freien Gelände unterwegs sein, aber manchmal halt doch. Diese speziellen Stiefel sind jedoch durch die Wadenhöhe relativ umfangreich und schwierig zu verpacken. Wenn's nun mal nötig und/oder sinnvoll wäre, fände ich einen Weg.
Freue mich auf viele Erfahrungsberichte oder Ratschläge!
0

mimmi

« Antwort #1 am: 29. Mai 2010, 04:41 »
hallo roetli

wies in afrika ist, weiss ich nicht. wir waren 8 wochen in neuseeland und 8 wochen in australien unterwegs (westkueste und tasmanien) und haben keine einzige schlange gesehen (obwohl mein freund sich das so sehr gewuenscht hat). wir hatten trekkingschuhe dabei (die bis unter die knoechel reichen) und je nachdem lange hosen angezogen. in australien haben wir auch nie jemanden mit solchen von dir beschriebenen boots gesehen. ich persoenlich wuerd keine solchen schuhe "mitschleppen", sondern bei wanderungen wos schlangen haben koennte eher lange hosen anziehen. so viel ich weiss, haben normalerweise die schlangen ja angst vor dir und verschwinden, bevor du sie ueberhaupt sehen kannst.

liebe gruesse
0

Jens

« Antwort #2 am: 29. Mai 2010, 08:17 »
Ich für meinen Teil habe in Tansania und Namibia eher Havaianas getragen, statt Stiefel! Ich habe dort auchniemanden gesehen, der solches Schuhwerk getragen hatte. Ich denke, dass du soetwas vielleicht brauchst, wenn du eine Expedition machst, aber sonst eher nicht.
1

karoshi

« Antwort #3 am: 29. Mai 2010, 10:11 »
Ich kann nur für Australien sprechen: ich habe auch nie jemanden gesehen, der mit solchen Boots unterwegs war. Es stimmt zwar, dass es in Australien viele Schlangen gibt, und dass viele von denen auch außerordentlich giftig sind; aber das Risiko ist trotzdem gering, weil die meisten davon in unbewohnten Gegenden leben. Auf einer Schlangenfarm habe ich mal gelernt, wie viele Menschen jedes Jahr in Oz an Schlangenbissen sterben: im Schnitt 2. Damit liegen Schlangen in der Statistik weit hinter Autounfällen, Blitzeinschlägen, Spinnen oder Quallen.

LG, Karoshi
0

Roetli

« Antwort #4 am: 29. Mai 2010, 18:55 »
Vielen, vielen Dank!
Ihr habt mir mit Euren Tipps im wahrsten Sinne des Wortes eine große Last von den Schultern genommen! Ich habe bisher auch stets die Erfahrung gemacht, daß Schlangen, lange bevor wir sie sehen, uns schon merken und sich in Sicherheit bringen! Aber mir wurden von so vielen Leuten Schauermärchen erzählt, daß z.B. in Oz die Schlangen bis auf die Terrassen kommen und in Namibia auch besonders gern in die Häuser etc.
Aber jetzt gehe ich da einfach ran, wie bei allen meinen Reisen bisher - nämlich mit Trekking-Schuhen!
Danke nochmals!
0

Niels

« Antwort #5 am: 29. Mai 2010, 23:40 »
Hey Roetli,

im allg. ist die Wahrscheinlichkeit wirklich ne Schlange zu sehen, wie Du selbst bereits gesagt hast sehr gering.
Den Laerm den eine wandernde Gruppe verursacht, vertreibt die meisten Tiere bevor du ueberhaupt nahekommst.
Dies ist auch einer der Hautpgruende mit moeglichst kleinen Gruppen Dschungel-Treks o.ae. zu buchen. Waehrend meiner Treks in Mexiko, Guatemala, Kolumbien und Ecuador ist mir bisher erst eine gefaehrliche Schlange vor die Fuesse geraten.

Aufpassen solltest Du lediglich beim campen/zelten. Schlangen nisten sich, aufgrund der Waerme, schonmal ganz gerne in Schuhen ein. Also vorher reingucken, bevor du Sie anziehst, bzw. Schuhe immer mit ins Zelt nehmen.

schoene Reise,
Niels
0

Lolli

« Antwort #6 am: 26. Januar 2011, 20:21 »
Hallo,

der Threat ist zwar etwas älter, aber ich gebe trotzdem mal meinen Senf dazu.

1. Ich trage meine alten BW Stiefel, die sind super bequem, wenn sie eingelaufen sind, bestehen aus Leder und gehen bis über die Knöchel.

2. Immer eine lange Hose, empfehle dir allgemein Ripstop Gewebe.

3. Wenn du trotzdem noch Angst hast, nimm Gamaschen dazu.
Die solltest du aber unter die Hose machen, damit du nicht schief angesehen wirst  ;) .
0

Nausikaa

« Antwort #7 am: 26. Januar 2011, 21:56 »
Von Australien weiß ich, dass bei manchen Trekkingtouren Schutzgamaschen angeboten werden, die man bequem über die normalen Schuhe streifen kann. Manchmal ist das schon im Preis mit drin, manchmal werden sie gegen Aufpreis verliehen.

Die Schuhe vorm Anziehen auszuschütteln, ist auf jeden Fall ratsam. Das solltest Du wegen der kleinen Skorpione sogar in Südfrankreich tun! (Die sind natürlich nicht tödlich, aber ihr Stich lässt sich wohl mit einem Wespenstich vergleichen. Wenn man's verhindern kann...)  8)
0

marica

« Antwort #8 am: 27. Januar 2011, 13:36 »
naja, ich war insgesamt auch nur ein paar tage wirklich in der natur draussen in australien, und da bin ich auch fast auf ein ganz giftiges exemplar getreten. 2 min später ist mir dann auch eine frau mit gamaschen entgegengekommen, was ich weder vor- noch nachher je wieder gesehen habe.  ;) im nachhinein habe ich erfahren, dass genau diese stelle ein bekanntes "sonnenplätzchen" für viele schlangen und echsen jeder art ist.
diese situation hat mir schon respekt eingeflösst. jetzt denke ich, falls ich wieder mal in der natur unterwegs bin wo viele giftige schlangen hausen werde ich mich vor ort informieren wie problematisch die situation wirklich ist und dann evtl. gamaschen für einzelne trecks besorgen/leihen.
zu den stiefeln kann ich jens beistimmen, ich denke das ist was für jemanden der afrika zu fuss durchqueren will oder so was in der art.  ;)
0