Thema: Impfungen Südostasien  (Gelesen 4076 mal)

tanileha

« am: 25. März 2010, 22:30 »
Hallo alle zusammen

Ich habe alle Impfungen für Südamerka gemacht. Aber letztes Jahr im Sommer war ich mir noch nicht sicher ob ich denn danach auch noch nach Südostasien will, jetzt ist es aber eigentlich klar: ich will :D

Was brauche ich im Allgemeinen für Impfungen für Südostasien? Meine jetzigen Impfungen sind: Hepatitis A + B, Gelbfieber, Starrkrampf, Tetanus, Tollwut.
0

TravelBugs

« Antwort #1 am: 25. März 2010, 22:33 »
Halllo tanileha,

sehr gute Entscheidung!!! SOA ist Super, egal ob Thailand, Laos, Vietnam, Kambodscha, ... jedes Land ist auf seine eigene Art etwas besonderes und absolut sehenswert!!!

Hinsichtlich den Impfungen bist du bestens gerüstet!!!

Also viel Spaß in SOA!!!
0

karoshi

« Antwort #2 am: 26. März 2010, 09:23 »
Ist Starrkrampf und Tetanus nicht das Gleiche?

Anyway, wenn Du eine aktuelle Tetanus-Impfung hast, dann hast Du wahrscheinlich den Kombi-Impfstoff gegen Tetanus/Polio/Diphterie bekommen. Falls das nicht so sein sollte, würde ich diese beiden Sachen auf jeden Fall noch machen, besonders Polio.

Viel Spaß in SOA!

LG, Karoshi
0

Skraal

« Antwort #3 am: 26. März 2010, 09:33 »
Schau doch auch nochmal auf FitForTravel.de nach, was empfohlen wird.
Mit dem Kombi-Impfſtoff ſollteſt Du aber das wichtigſte haben.
0

Flynn

« Antwort #4 am: 26. März 2010, 09:46 »
...also mal ganz ehrlich und direkt: ich würde hier wenig auf Tipps im Internet geben, sondern ins Tropeninstitut gehen. Niemand von uns kennt sich gut genug aus (und liest die Robert-Koch- sowie WHO-Berichte regelmäßig) um dir da kompetent weiterzuhelfen.

Dass beispielsweise in Südafrika eben ein anderer Malaria-Virus auftritt als in Südostasien (die im übrigen auch andere Vorsorgemethoden nach sich ziehen) sind eben Details, die dir nur ein Fachmann oder eine Fachfrau geben können.
0

karoshi

« Antwort #5 am: 26. März 2010, 10:11 »
Hallo Flynn,

ich gebe Dir Recht, dass das Internet im Allgemeinen und ein Reiseforum im Besonderen einen Besuch beim Arzt oder besser Tropeninstitut nicht ersetzt. Habe allerdings auch schon die Erfahrung gemacht, dass manche Hausärzte selbst schlecht informiert sind und sich die WHO-Empfehlungen nicht oder nur oberflächlich durchlesen. Auch unter den Ärzten gibt es Impfgegener und -Fans, deshalb ist es nicht schädlich, dem eine eigene Meinung entgegen setzen zu können.

Dass beispielsweise in Südafrika eben ein anderer Malaria-Virus auftritt als in Südostasien (die im übrigen auch andere Vorsorgemethoden nach sich ziehen) sind eben Details, die dir nur ein Fachmann oder eine Fachfrau geben können.
[smart-ass-mode]Dass hier nicht immer Fachleute am Werk sind, dafür lieferst Du gerade selbst ein gutes Beispiel: Der Malaria-Erreger ist kein Virus, sondern ein Parasit. Was sich in den einzelnen Weltregionen unterscheidet, ist nicht der Parasit selbst, sondern das Auftreten von Resistenzen bestimmter Stämme gegen (besonders die älteren) Malariamittel. Aber im Kern hast Du natürlich Recht.[/smart-ass-mode] ;)

LG, Karoshi
0

Flynn

« Antwort #6 am: 26. März 2010, 11:39 »
[smart-ass-mode]Dass hier nicht immer Fachleute am Werk sind, dafür lieferst Du gerade selbst ein gutes Beispiel: Der Malaria-Erreger ist kein Virus, sondern ein Parasit. Was sich in den einzelnen Weltregionen unterscheidet, ist nicht der Parasit selbst, sondern das Auftreten von Resistenzen bestimmter Stämme gegen (besonders die älteren) Malariamittel. Aber im Kern hast Du natürlich Recht.[/smart-ass-mode] ;)

...jap, da hast du das beste Beispiel aus der Praxis gefunden. Tatsache, ist ein Parasit - aber immerhin ist er so klein wie ein Virus, das gibt doch Mitleidspunkte, oder? :D

Klar, ich würde auch nicht jedem beliebigen 0815-Arzt gehen. Wir sind auch zu einem sehr kompetenten Hausarzt gegangen und haben die Auskunft bekommen auf keinen Fall ohne das Tropeninstitut Hepatitis A und B impfen zu lassen. Es macht für einigen Gebieten nämlich Sinn nicht die deutsche Standard-Kombiimpfung für beide zu nehmen, sondern A und B getrennt zu impfen. Da sie aber da wenig Informationen zu hatte, hat sie uns gleich weiterverwiesen. Ich wette 90% der Hausärzte hätten einfach geimpft und schicken dich nur bei Gelbfieber-Prophylaxe & Co zu den Fachleuten.

Wobei wir das alles aber auch erfahren hätten, wenn wir direkt ins Tropeninstitut gefahren wären. Nur so haben wir jetzt mal die Standardimpfungen wie Polio usw. aufgefrischt bzw. allgemein geschaut was uns denn überhaupt so fehlt.
0

tanileha

« Antwort #7 am: 26. März 2010, 18:37 »
Danke erstmals für die Antworten. Wegen der Malaria: Da hab ich ja einfach die Malaria-Tabletten, die ich mitnehme. Dagegen werde ich nicht geimpft, so hat es mir die Frau im Tropeninstitut in der Schweiz gesagt.

Wegen der "Tetanus/Polio/Diphterie", ich weiss nicht ob das so eine Kombi-Spritze war, sie hat mir nichts gesagt...dann meinst du also ich sollte da die beiden anderen noch machen lassen?

Tan
0

karoshi

« Antwort #8 am: 26. März 2010, 20:55 »
Ich nehme mal an, Du hast einen internationalen Impfpass bekommen. Da müsste eigentlich drin stehen, welche Impfstoffe sich jetzt in Deinem Körper tummeln. Der alte Impfstoff nur gegen Tetanus heißt Tetanol. Der Kombi-Impfstoff heißt (jedenfalls in meinem Fall) Revaxis.
0

ulmi

« Antwort #9 am: 26. März 2010, 23:06 »
Hallo Tanileha,

bei mir war es sogar ein 4-fach Impfstoff: heißt "Boostrix Polio", gegen Diphterie, Polio, Tetanus (Wundstarrkrampf), Pertussis (Keuchhusten). Keuchhusten wäre laut meiner Ärztin für mich (m, 30 J.) normalerweise kein Thema mehr, wird aber interessant, wenn man dann mal Nachwuchs haben will.
Zusätzlich dazu und zu Deinen oben genannten habe ich noch MMR (Mumps, Masern, Röteln; war sowieso fällig), Typhus (erst kurz vor Abreise, da es nicht so lange hält). Wie Du weißt gehe ich aber nach Mittel- und Südamerika, aber nur damit Du mal drüber nachdenken kannst für SOA.


Malariaprophylaxe bin ich noch am Überlegen.

Grüßle
ulmi
0

tanileha

« Antwort #10 am: 26. März 2010, 23:11 »
Ui ja Revaxis, das steht da...aber so hat die mir das da auch wieder nicht erklärt...ja eben, nicht jeder Tropenarzt ist gleich gut im Informationen erteilen...

0

lillki

« Antwort #11 am: 27. März 2010, 06:14 »
Hallo,

immer wieder ein gern diskutiertes Thema  ;D
Ich wuerde mich eigentlich als Impfgegner beschreiben, war dann aber im Tropeninstitut wo man mit so einer EInstellung natuerlich nur auf Unverstaendnis stoesst ("Hepatitia A brauchen Sie auch in Italien!")
Die Aerztin sagte wenn es eine Impfung waere, die sie auf jeden Fall machen wuerde dann Tollwut, die Zahlen sprechen auch fuer sich (RKI).
Letztlich habe ich Tollwut, Typhus, Hep A+B (wobei B ausser im Fall von Transfusion etc. fuer mich auch unnoetig erschien), Jap. Enzephalitis, Polio, Diphterie, Tetanus bekommen. Wobei letztere Auffrischimpfungen waren.
Jap. Enzephalitis nur wenn man lange ausserhalb der Staedte ist bzw. noch nicht weiss wo man eigentlich hin will. Letztlich habe ich mir aber gedacht: alles was potentiell toedlich ist (Tollwut, Jap. Enzephalitis) ist eine Impfung wert.

Ich weiss nicht, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, hier in SOA Hep A oder Typhus zu bekommen. Wenn man die Zeit und die Nerven hat, sich wochen- oder sogar monatelang damit zu beschaeftigen, kann man diese Impfung sicherlich ueberdenken.

Zur Malaria: immer wieder erschreckend wieviele Langzeitreisende fuer 3 Monate SOA Malarone als Prophylaxe schlucken. Laut Tropeninstitut ist Malarone in SOA das Mittel der Wahl.

Und noch was zu meiner Meinung zur RKI: natuerlich empfiehlt diese Kommision bestimmte Impfungen, aber doch nicht ohne eigenes Interesse. So empfehlen die auch 6fach Impfunge fuer Kleinstkinder. Jeder muss selber entscheiden, ob er diesen Informationen vertrauen moechte oder nicht. Letztlich sind beide Seiten radikal in ihren Aussagen und ich finde, dass man nirgendwo eine objektive Meinung zu diesem Thema bekommt.

Vgl. Martin Hirte "Impfen Pro und Kontra" enthaelt Informationen zu den Krankheiten, den Impfstoffen und eben Pro und Kontra, hat auch einen Reseimpfungenteil. Kann man ja mal in der Buchhandlung reinschauen.

Gruesse aus Laos
0

Einmalrundum

« Antwort #12 am: 27. März 2010, 10:49 »
Thyphus und Japanische Encephalitis (oder wie auch immer) hab ich noch geipft. Das wurde mir im Tropeninstitut vorgeschlagen und die sind in der Schweiz glaub ganz gut. Die Japanische Encephalitis sind drei Sprizen und teuer, ausserdem muss man danach inmmer eine halbe Stunde warten. Ist aber harmlos.
0

tanileha

« Antwort #13 am: 27. März 2010, 18:31 »
Hat jetzt diese Jap. Enze was auch immer etwas mit Südostasien zu tun? Das war ja eigentlich mal meine Hauptfrage ;D
0

TravelBugs

« Antwort #14 am: 27. März 2010, 18:44 »
Ich und alle die ich kenne die mal ne Zeit in SOA unterwegs waren, haben sich NICHT gegen die Japanische Enzephalitis impen lassen.


Hier mal ein Link mit detaillierter Erläuterung:
http://www.gesundes-reisen.eu/print_artikel_details.php?contentType=3&themaID=49

Das wichtigste daraus:

Die Japanische Enzephalitis ist eine durch Mücken übertragene Virusinfektion. Sie ist in ländlichen Gebieten Süd- und Ostasiens, z.B. in China, Indien, Indonesien, Kambodscha, Laos, Myanmar (Burma), Nepal, Philippinen, Sri Lanka, Thailand, Vietnam verbreitet.

Die Impfung wird ggf. für länger dauernde Reisen (ab vier Wochen) während der Monate mit hohen Mückenpopulationen (Monsunzeit) empfohlen, wenn Aufenthalte in ländlichen Gebieten (Reisfelder, Schweinezucht) mit einfachen Lebensbedingungen geplant sind.

0

Tags: