Thema: Der reinste Betrug - Bargeldabhebungen  (Gelesen 1497 mal)

Sony

« am: 16. Januar 2010, 21:06 »
So, jetzt ist es uns schon zum Dritten mal passiert. Zwar immer wieder etwas anders, aber es kostet uns, egal wie, Geld (€5 - 10).  >:( >:( >:( >:( >:(

Das erstmal haben wir mit unserer Maestro-Karte einen Betrag abheben wollen, den der Automat nicht auszahlen konnte, dann haben wir halt den geringeren Betrag gewählt. Tja, belastet wurde uns jedoch zuerst der höhere Betrag und erst in einer zweiten Buchung der Differenzbetrag erstattet. Natürlich anderer Wechselkurs und noch mal eine Ladung Gebühren. Beim nächsten Mal hat der Automat gar nichts ausgezahlt, und er schien auch abzubrechen, aber auf unserem Konto war dann doch eine Belastung von CHF 500,00, die wir nie erhalten haben. Die Bank scheint immer noch zu forschen, denn seit unserem Telefongespräch haben wir nichts mehr gehört. Heute ist uns wieder die erste Variante passiert, allerdings haben wir uns gleich mit der Bank telefonisch in Verbindung gesetzt, aber die sagen nur, dass müssen wir mit unsere Bank klären.  >:( >:( >:( >:( Hallo, dass kann doch nicht angehen. Eine Abruchtaste gabs nicht mehr, sonst hätten wir sie bestimmt gewählt.

Ist das schon mal jemandem passiert? Was macht Ihr dagegen? Kann man da überhaupt etwas dagegen tun? Müssen wir uns da bei den Banken hier genauso verhalten, wie mit den korrupten Polizisten in den gewissen Ländern?

So, jetzt habe ich mal Frust rausgelassen. Vielleicht kann uns einer ja einen Tip geben. Wir wären demjenigen sehr dankbar. Die Banken schweigen natürlich und schieben es immer dem anderen, der gerade nicht erreichbar ist in die Schuhe.

Grüsse vom Panama Flughafen.
Sony

0

Jens

« Antwort #1 am: 18. Januar 2010, 07:53 »
Hallo Sony,

ich habe das mit den Geldautomaten in Süd- und Ostafrika auch erlebt, allerdings wurde nie etwas belastet (habe ich wohl Glück gehabt). Jedoch bekam ich auch immer so einen netten kleinen Zettel ausgedruckt wenn ich am Automaten war, auf der der Betrag eingedruckt ist. Dieser Zettel kam auch raus, wenn der Automat nicht wollte und nichts auszahlte. Daher hebe ich diese Zettel immer eine Zeit auf und checke dann das Konto. so habe ich immer einen Nachweis für die Bank.
Nun kann ich nicht sagen, ob dies auch bei den Bankautomaten in Südamerika ist. In Deutschland bekomme ich nur bei der Citibank so einen Zettel, wenn ich es will...... Eigentlich eine gute Sache, aber kam eine deutsche Bank macht das!
0

karoshi

« Antwort #2 am: 18. Januar 2010, 09:00 »
Hallo Sony,

da ich im Ausland nur in Ausnahmefällen mit Maestro abhebe, habe ich so einen Fall bei denen noch nicht gehabt.

Bei Abhebungen mit der Visa-Karte kam es aber auch bei mir hin und wieder vor, dass der Automat eine Störung oder nicht genug Bargeld hatte. Je nachdem, wie die Bank im Ausland diesen Vorgang implementiert hat, wurde der Betrag dann in manchen Fällen erst einmal trotzdem abgebucht, aber kurze Zeit später automatisch wieder gutgeschrieben. Das erfolgte dann mit dem gleichen Wertstellungsdatum und zum gleichen Kurs, so dass die Sache unter dem Strich keine Auswirkungen hatte. Dieser Mechanismus hat bis jetzt bei meiner Bank zu 100% funktioniert.

Wenn bei Dir Gebühren für die fehlgeschlagene Transaktion angefallen sind, sollte die Bank auch die unaufgefordert zurückbuchen. Falls das nicht passiert, muss man sie eben auffordern. Aber viel ärgerlicher ist natürlich, wenn die Rückbuchung des nicht erhaltenen, aber abgebuchten Betrags nicht passiert. Hast Du denn für diese "Nicht-Transaktion" einen Beleg? Wie Jens schon sagte, beim Auslandseinsatz von Karten gibt es den eigentlich immer.

LG, Karoshi
0

Sony

« Antwort #3 am: 19. Januar 2010, 02:27 »
Hallo Ihr Zwei

Danke für Eure Antworten, aber anscheinend scheint es ja dann nur irgendwie uns zu passieren. Ja Belege haben wir, aber auf die können wir auch schon nicht mehr setzen, weil die Beträge teilweise nicht stimmen. Bei der letzten Abhebung hatten wir ARS 1.000,00 angefordert. Dann Feedback vom Automaten, geht nur ARS 500,00, welche wir dann auch bekommen haben. Der Beleg lautet aber seltsamerweise über ARS 1.000,00, weiss der Kukuk warum. Da kann man dann wohl nichts mehr mit anfangen, denn wie will ich jetzt beweisen, dass ich nur den kleineren Betrag abgehoben habe. Das ist zum Haare raufen.
Aber das beste kommt dann jetzt noch. Jetzt tauchte sogar schon ein Betrag auf, den wir definitiv nicht abgehoben haben. So langsam überlegen wir unseren Rechtsschutz einzuschalten.
Für uns ist es günstiger Bargeld abzuheben. Noch. Aber wenn das so weiter geht, dann ist die Kreditkarte doch wieder günstiger. So macht das Reise gerade keinen Spass.  :'( :'( :'( :'( :'( :'( :'( :'(

Die echt frustrierte
Sony
0

Sony

« Antwort #4 am: 19. Januar 2010, 19:12 »
Jetzt habe ich einen Tipp bekommen. Selbst die Einheimischen haben wohl oft Schwierigkeiten mit Barabhebungen. Ist wohl keine Seltenheit, dass da Beträge abgebucht werden, obwohl die Transaktionen abgebrochen werden oder der ATM nicht in dieser Höhe auszahlen kann. Das sollte man sich in der Schweiz oder in Deutschland als Bank mal erlauben. Die Kunden würden die Banken stürmen.
Auf jeden Fall ist es besser keine vollen Tausender oder Hunderter abzuheben. Immer irgendwie 990,00 oder 450,00. Keine Ahnung warum dann der Automat keine "Probleme" mehr hat.
Wir rennen gerade hinter unseren verlustigen CHF 200 hinterher. Diese Transaktion haben wir abgebrochen, einen Beleg hat man uns nicht ausgedruckt, obwohl wir den entsprechenden Knopf gerückt haben. Aber da es erst Sonntag war, und wir von unserer Bank schon jetzt einen Nachweis über die Belastung haben, hauen wir jetzt bei der Bank auf den Tisch. Ich will die Gebühren erstattet haben und zwar pronto. .... War übrigens eine Citibank.

Bitte, drückt uns die Daumen.
Hasta luego
Sony
0

TravelBugs

« Antwort #5 am: 19. Januar 2010, 21:27 »
Ich drück euch fest die Daumen, dass Ihr des Geld zurück bekommt!
Bei euch ist des sicherlich besser aufgehoben als bei der Bank!

TOI TOI TOI
0

Tags: