Thema: Sicherheitslage Venezuela?  (Gelesen 5957 mal)

little lion

« am: 05. Januar 2010, 19:40 »
Hallo allerseits,

noch ein Neuling  ;)
Nachdem ich schon längere Zeit im Forum schmökere und gerade selbst an MEINER GROßEN WELTREISE bastle (Start ca. Nov. 2010), bin ich gar nicht drum herum gekommen mich hier anzumelden.

Vor November soll es allerdings noch nach Venezuela gehen, deshalb meine Frage, ob jemand die momentane Sicherheitslage dort einschätzen kann? Das österr. Außenministerium empfiehlt Individualreisenden derzeit gar keine Reise dorthin. Man weiß aber auch, dass die generell sehr vorsichtig sind.

Ich und mein Freund würden uns ca. 1 Woche bei einer Verwandten auf Isla de Margarita aufhalten und dann 2 WO am Festland herumreisen. (Geführte Touren ins Orinoco Delta, Gran Sabana, evt. Inlandsflug nach Merida)

Bin für jede Info od. Tipp dankbar.

LG

0

Gaby

« Antwort #1 am: 08. Januar 2010, 22:48 »
Hallo kleiner Löwe,

ich kann dir nur von Venezuela im Aug./Sept. 2009 berichten. Ich war in Merida, Ciudad Bolivar, Sta. Elena, habe dort geführte Touren gemacht (Wanderung in den Anden, Los Llanos, Orinoco Delta, Canaima, Roraima), war alles kein Problem, auch mit den Bussen unterwegs sein (auch nachts) war okay (du brauchst nur einen dicken Pullover, damit du nicht erfrierst), die üblichen Dinge beachten (aufs Gepäck schauen etc.). Bezüglich Caracas hört man immer wieder von Diebstählen, diese Stadt habe ich bewusst gemieden, auch an den Stränden sollte man die übliche Vorsicht walten lassen, im Landesinneren hatte ich nie ein unsicheres Gefühl (ich reise als Frau alleine). Ich kann dir Venezuela wirklich nur empfehlen, du wirst es nicht bereuen!

Und unbedingt genug Bargeld (Euro oder Dollar, beides ist beliebt) mitnehmen!! Es gibt zwar überall Bankomaten, aber der Wechselkurs ist grausam; für Bares gibts fast das Dreifache!!! Und dann wird die Reise auch erschwinglich...

Liebe Grüsse aus Santiago de Chile
Gaby
0

GPS

« Antwort #2 am: 16. Juli 2012, 21:06 »
Hallo,

der nächste Stopp meiner Reise wird Venezuela sein und ich wollte mal fragen wie es aktuell so mit der Sicherheitslage ausschaut. (speziell Ärgernisse mit der Polizei und persönliches Sicherheitsgefühl)

Habe jetzt in 3 Monaten Südamerika genau 2 Leute getroffen die dort waren, alle anderen lassen Venezuela wegen Sicherheitsbedenken aus. Ist es wirklich so viel mehr gefährlich als alle anderen Länder in Südamerika?

Werde von Kolumbien aus die Grenze überqueren (Cucuta? Maracaibo?). Hat das gerade irgendjemand gemacht? Irgendjemand der gerade in Venezuela reist und einen Einblick geben kann.

Grüße GPS
0

Dumeklemmer72

« Antwort #3 am: 18. Juli 2012, 22:34 »
Hallo GPS

ich war im Frühjahr 2011 in Venezuela. Den genauen Grenzübergang habe ich nicht mehr im Kopf, weil die Fahr eine ziemliche Odysee war. Bin auf alle Fälle mitten in der Nacht von Capo de la Vela (Kolumbien) gestartet zunächst wurde ich in der Nacht mit besoffenen Touristen in einem überfüllten Offroader durch die Wüste zum nächsten Ort gekarrt, nach stundenlangem warten habe ich dann ein Collectivo gefunden, dass mich weiter gebracht hat, dann habe ich im Bus eine Latina kennegelernt und bin mit ihr und einem inoffiziellen Taxi nach Maracaibo gefahren (spottbillig, weil der Fahrer sich in Venezuela mit Benzin eingedeckt hat und dies wohl das Hauptgeschäfft war).

Ich war nicht in Caracas! Sondern in Merída, Santa Elena und Puerto Ordaz (ungefähr eine Stunde Autofahrt von Ciudad Bolivar).

Ich hatte nicht ein einziges mal das Gefühl mich in einer unsicheren Situation befunden zu haben und ich bin häufig mitten in der Nacht irgendwo angekommen, habe an Busterminals geschlafen usw. In meiner Possada in Merída wurde jedoch eine Gruppe Russen ausgeraubt. Ansonsten habe ich keine Berichte. Als ich die Tour nach Catatumbo gemacht habe, ha der Guide uns erzählt, dass komische Dinge um uns herum passieren und wir deswegen schlafen sollten. Der Sicherheitsmensch hat auch mit seiner Wumme ein bisschen rumgeballert um die Gangster zu verscheuchen. Dies habe ich jedoch nicht so ganz ernst genommen. Mich hat das eher an die Gruselgeschichten erinnert, die uns die Betreuer früher im Ferienlager erzählt haben, vielleicht auch eine Begründung um die Generatoren abzuschalten.

Zum Thema Sicherheitsgefühl: Ich hatte nach Merída einen super zuverlässigen Reisepartner, und wir haben zum Teil an Busterminals geschlafen, hatten irgendwann auch viele Zuverlässige Tipps von sehr erfahrenen Expats und waren so gelassen, dass wir sogar am Busterminal irgendwo geschlafen haben.

Was allerdings nervig war und einen in einer blöde Situation bringen kann: In Venezuela gibt es viele Check Points. Gringos scheint man sich gerne mal näher angucken. Beim Grenzübertritt saß ich mit zwei Latinodamen im Taxi, jedesmal wenn wir nach Grenzübertritt angehalten wurden (bestimmt 5 mal) hieß es jedesmal "Eeee Gringo, Passaporte." von den anderen wollte niemand einen Ausweis sehen. Später ging ein Soldat durch den Bus, als er meinen Reisebegleiter und mich sah war die Sache klar. Alle mussten aussteigen und alles Taschen wurden gründlich durchgecheckt (im Inland und noch etliche Kilometer zur brasilianischen Grenze). Ich hab's mit Gelassenheit über mich ergehen lassen und alles ging gut. Einheimische berichteten von korrupten Soldaten, die plötzlich irgendwelche Gebühren "erfinden."Ich habe davon nichts mitbekommen. Selbst mein Taschenmesser und meine ganzen Gadgtes haben einen sehr peniblen Check nicht ihre Besitzer gewechselt.

Ein Problem in Venezuela ist die Geldbeschaffung!

Ich wurde am Grenzübergang vom Kolumbien beim Geldwechsel völlig über den Tisch gezogen. Zum Glück habe ich nur das Startkapital eingetauscht, da ich noch vor hatte nach Kolumbien zurück zu kehren. Gerade in Merída habe ich die Erfahrung gemacht an jeder Straßenecke von Zwielichten gestalten auf Euros und Dollars angesprochen zu werden. Ich habe nach dem Grenzübergang nicht einmal ihre Dienste in Anspruch genommen und nicht einmal einen Geldautomaten bemüht. In Venezuela ist Onlinebanking eine gute Möglichkeit seriös an Geld zu kommen und den staatlichen Wechselkurs zu umgehen.

Venezuela wegen der Sicherheit auszulassen ist blödsinn! Wenn Du Venezuela wegen der Scherheit auslässt, solltest DU andere Länder Südamerika garnicht erst bereisen. Sei nicht naiv, informiere Dich bei Venezolanern. Wenn Du negative Aussagen von Israelis bekommen solltest, bedenke bitte, dass diese nicht gut auf Venezuela zu sprechen kommen, weil Chavez und Ahmadineshad wohl ganz gut miteinander können usw. Venezuela ist definitiv eine Reise wert!

Mein persönlicher Tipp. Die mehrtägige Trekkingtour zum Roraima Tepui von Santa Elena de Uarien aus zu machen, Paragliding in Merída, die Nachtsafari in Catatumbo (Ebenfalls von Merída ausgehend) und die Feuchtgebiete bei Los Llanos (von Merída aus zu organisieren).

Ich hoffe Dir ein paar gute Tipps mit auf den Weg gegeben und die Angst genommen zu haben!

Wenn Du noch ein paar Tipps zur "sicheren" Devisenbeschaffung möchtest, recherchiere ein wenig im Forum und wende Dich an mich. Ich habe hier schon einiges dazu geschrieben.

Liebe Grüße vom

Dumeklemmer
0

knuffels

« Antwort #4 am: 18. November 2012, 17:12 »

In Venezuela ist Onlinebanking eine gute Möglichkeit seriös an Geld zu kommen und den staatlichen Wechselkurs zu umgehen.

Kann ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen :( Wie genau funktioniert denn das ?
0

Dumeklemmer72

« Antwort #5 am: 21. November 2012, 12:22 »
Hallo Knuffels,

ganz einfach. Du suchst Dir einen seriösen Partner (Hotelbetreiber, Reiseagentur), verhandelst einen Umtauschkurs aus und überweist das Geld auf dessen (europäisches Konto) und lässt es Dir auszahlen.

Habe ich auch an anderer Stelle veröffentlich. Hier ist es Offtoppic, daher genug dazu.

Gruß

Andreas
0

lostinven

« Antwort #6 am: 21. November 2012, 15:09 »
Also auch wenn gerade niemand wirklich einen Tipp zu Venezuela sucht:

Ich habe das letzte Schuljahr im Rahmen eines Schüleraustausches in Venezuela, genauer in Puerto Ordaz, verbracht und kann euch nur sagen, dass ihr ziemlich viel verpasst, wenn ihr nicht nach Venezuela fährt!  In Venezuela findet man wirklich alles, von den Anden über Seen, wunderschöne Karibikstrände, Regenwald, Flachland, der Gran Sabana (google, das schönste was ich bisher gesehen habe), bis zu einer Wüste. Venezuela hat wirklich alles! Die Leute sind richtig richtig nett und herzlich, und auch das Essen ist wirklich gut! Von der Sicherheit her kann man sagen, dass es schon ziemlich gefährlich ist. Was man unbedingt vermeiden sollte ist nachts alleine rumzulaufen, aber auch bei Tag ist es in vielen Gegenden gefährlich. Aber eher in großen Städten, wenn man in kleineren Städten oder am Land unterwegs ist, ist es gar nicht mehr so schlimm. Als blonde Frau sollte man jedoch seeehr aufpassen. Ich habe oft mitbekommen, dass Leute mitten auf der Straße mit ner Pistole am Kopf ausgeraubt wurden oder Frauen vergewaltigt worden sind. Wenn man jedoch aufpasst, keine Wertgegenstände zeigt (trotzdem sofort hergeben wenn jemand mit Gewalt danach fragt, sonst riskiert man sein Leben!). Aber bitte lasst euch nicht von der Kriminalität abschrecken!!!! In Venezuela gibt es sooo viel zu erleben! Die Hightlights würde ich sagen sind: Mérida und die Anden, La Colonía Tovar (eine deutsche Kolonie westlich von Caracas), Barquisimeto, Caracas selbst (man muss sich aber bewusst sein, dass Caracas auch gefährlich ist, vorallem als Ausländer), der Nationalpark Morrocoy und Chichiriviche (wunderschöne Strände!), Las Aguas de Moises (eine Thermalquelle im Westen des Landes), und auf JEDEN Fall die Gran Sabana!!! Ihr müsst euch Fotos in Google ansehen, so eine total ruhige und wunderschöne Gegend, ohne Kriminalität und Handyempfang.. auf jeden Fall ne Reise wert.. Und wenn man schon auf dem Weg dorthin ist, auch Puerto Ordaz :) Nicht die größte Stadt, aber eine relativ schöne, auch wenn die Stadt ein Problem mit der Müllabfuhr hat. Achja, und Los Llanos sind auch eine Reise wert! Aber wenn man dort übernachtet unbedingt in einer Posada, auch wenn es zum Zelten einlädt..Dort leben sehr viele Krokodile die nachts aus dem Wasser kommen. Ich empfehle euch auch einen Führer dort zu nehmen, der bringt einen raus aufs Wasser und man kann Piranjas fischen und Krokodile füttern, war ne Erfahrung wert. Falls ihr sonst noch irgendwelche Fragen habt, dann bin ich gerne dazu bereit, euch Antworten zu geben! :)
0

knuffels

« Antwort #7 am: 23. November 2012, 21:22 »
Hallo Knuffels,

ganz einfach. Du suchst Dir einen seriösen Partner (Hotelbetreiber, Reiseagentur), verhandelst einen Umtauschkurs aus und überweist das Geld auf dessen (europäisches Konto) und lässt es Dir auszahlen.

Habe ich auch an anderer Stelle veröffentlich. Hier ist es Offtoppic, daher genug dazu.

Gruß

Andreas


Hallo Andreas,

alles klar. Wenn Du da jemanden kennst mit europäischem Bankkonto ist ds durchaus eine gute Möglichekeit.

Danke !
Thomas
0

Chief

« Antwort #8 am: 07. Mai 2013, 13:53 »
Zitat
Aber eher in großen Städten, wenn man in kleineren Städten oder am Land unterwegs ist, ist es gar nicht mehr so schlimm. Als blonde Frau sollte man jedoch seeehr aufpassen. Ich habe oft mitbekommen, dass Leute mitten auf der Straße mit ner Pistole am Kopf ausgeraubt wurden oder Frauen vergewaltigt worden sind 
Und trotzdem empfiehlst du Venezuela?  ???
 :-\

Werden in 3 Monaten in Venezuela von Trinidad kommend aufschlagen. Kann jemand nach dem Tod von Hugo sagen wie die Lage momentan dort ist?
Vermute eine Verschlechterung der Lage.
 
Danke schon einmal für Info's.

(Vermutung das die USA momentan rege inoffizielle Einmischung mit Hilfe der Opposition betreiben und früher oder später einen Bürgerkrieg vom Zaun brechen um dann als Waffenlieferant die Oppostion zu versorgen mit der Aussicht danach die Petrodollars abzustauben. (siehe Lybien etc.))

0

lostinven

« Antwort #9 am: 12. Mai 2013, 17:53 »
Zitat
Aber eher in großen Städten, wenn man in kleineren Städten oder am Land unterwegs ist, ist es gar nicht mehr so schlimm. Als blonde Frau sollte man jedoch seeehr aufpassen. Ich habe oft mitbekommen, dass Leute mitten auf der Straße mit ner Pistole am Kopf ausgeraubt wurden oder Frauen vergewaltigt worden sind 
Und trotzdem empfiehlst du Venezuela?  ???
 :-\


Naja, was soll ich sagen, ja das tue ich. Man muss halt seinen Hausverstand einsetzen und aufpassen. Nicht im Dunkeln zu Fuß unterwegs sein, keinen "Reichtum" zeigen. Das Handy, falls man eines dabei haben sollte, nie aus der Tasche nehmen. Die "malandros" haben es komischerweise immer auf die Handys abgesehen. Oder am Besten irgendein Billigtelefon mitnehmen das sie einem abnehmen können. Aber sobald man ihnen das gibt, was sie wollen, dann hauen die auch sofort ab.

Die Lage hat sich nach den Präsidentschaftswahlen ziemlich zugespitzt, gab ziemlich viele Aufstände und Proteste, die jetzt immer noch aufrecht sind, Kriminalität ist auch gestiegen, aber soviel ich weiß nicht sehr stark. Hauptsächlich in Caracas, aber dort sollte man sowieso realitv viele Gegenden meiden, vorallem nachts. Derzeit herrscht auch eine starke Lebensmittelknappheit im ganzen Land. Man bekommt kaum Salz, Zucker, Mehl, Klopapier oder sonstige einfachen Alltagsartikel, da Venezuela hauptsächlich importiert und es in der ganzen Regierung Probleme gibt. Das was an bekommt, ist derzeit überteuert. Auf was ihr achten solltet ist auch der Geldwechsel. Habe ich glaube ich bereits oben erwähnt, aber wenn ihr in der Bank wechselt, bekommt ihr gerade mal 6 BsF. der eigentliche Wert vom Euro liegt bei ca 12 BsF. Aber dadurch, dass die Menschen aus Unzufriedenheit mit dem neuen Präsidenten ins Ausland flüchten wollen, liegt der Preis am Schwarzmarkt derzeit bei ca. 28 BsF glaube ich - also ein deutlicher Unterschied zu dem, was ihr in der Bank bekommen würdet. Falls ihr keine Euro oder Dollar in größerer Menge bei euch habt, sucht euch einen seriösen Partner wie ein Hotel, das ein Konto in Europa habt und versucht mit ihnen einen Tausch zu machen. Ich weiß, dass ich alles ziemlich dramatisch darstelle, aber ich denke, es ist im Endeffekt nicht ganz so schlimm, wie man es aus meinem Text herausliest.

Falls es noch weitere Fragen gibt, stehe ich gerne zur Verfügung.
0

Chief

« Antwort #10 am: 13. Mai 2013, 10:27 »
Danke für die Infos. Bist du gerade vor Ort oder hast du andere Quellen?

0

lostinven

« Antwort #11 am: 13. Mai 2013, 13:09 »
Nein, bin leider nicht mehr vor Ort, habe aber ständig Kontakt zu meiner Gastfamilie und meinen Freunden dort. Die wohnen hauptsächlich in Puerto Ordaz, aber auch in Caracas und Barquisimeto.
0

Chief

« Antwort #12 am: 27. Mai 2013, 16:16 »
Die Lage scheint sich ja wieder etwas entspannt zu haben.

Weis jemand was genaueres?

Danke schon mal für Info's.
0

Stecki

« Antwort #13 am: 04. Juni 2013, 16:57 »
Eine Freundin schreibt gerade aus Venezuela, scheint im Moment nicht anders zu sein als sonst auch: http://unboxingtraveller.com/
0

Chief

« Antwort #14 am: 29. Juni 2013, 15:56 »
Danke... Hab endlich mal wieder internet....

Gerade auf Martinique... Muss noch sehen wie wir uerberhaupt nach Venezuela kommen... grad alles noch offen. Bis denne!
0