Thema: Dollars nach Myanmar mitnehmen?  (Gelesen 4172 mal)

Marion

« am: 26. September 2009, 22:41 »
Hallo an alle!
Will im Lauf meiner Asienreise auch für 2-3 Wochen nach Myanmar. Habe gelesen und gehört, dass es dort keine Geldautomaten gibt und die einheimische Währung nicht besonders zahlungskräftig ist. Amerikanische Dollars scheinen besser zu sein. Soll ich dann in Thailand am Geldautomat Geld abheben und das dann in Dollars eintauschen, und dann das ganze Bargeld die ganze Zeit mit mir rumtragen? Ist mir ja nicht so angenehm. Habt Ihr da Tipps auf Lager? Wie habt Ihr das gemacht?

Gruß
Marion
0

karoshi

« Antwort #1 am: 28. September 2009, 06:25 »
Hallo Marion,

ja, genau so habe ich es auch gemacht. Ist zwar schon einige Jährchen her, aber im Prinzip hat sich an der Situation nicht viel geändert: Es gibt einen offiziellen Wechselkurs, einen (ebenfalls offiziellen) parallelen Wechselkurs für Bargeldumtausch in Banken und einen (inoffiziellen, aber weitgehend geduldeten) Schwarzmarktkurs.

In meinem Fall waren die Kurse (Dollar/Kyat) so:
  • Offizieller Kurs 1:6.50
  • Touristen-Parallelkurs 1:20
  • Schwarzmarktkurs 1:195

Inzwischen soll das Verhältnis noch viel krasser sein. Also am besten US$ in nicht zu großen Scheinen mitnehmen und z.B. über Dein Guesthouse oder bei einem Straßenhändler tauschen.

LG, Karoshi
0

Marion

« Antwort #2 am: 28. September 2009, 23:59 »
Hallo Karoshi,
Danke für den Hinweis! Das heißt dann also, dass ich das gesamte Bargeld für 3 Wochen cash dabei haben muss ... da ist mir irendwie mulmig bei. Aber geht wohl nicht anders ...

Gruß
Marion
0

AmyVega

« Antwort #3 am: 29. September 2009, 22:16 »
Hallo Marion

In Myanmar hatte ich auch Dollars dabei und da gab es keine Probleme. Die größeren Mengen an Bargeld hatte ich aber meistens in einem Safe im Hotel oder in einem Beutel um den Hals getragen. Da ich meistens ein Tuch trage hat man das auch nicht gesehen.
Es war aber auch schon das man in bestimmten Läden mit Kreditkarte zahlen konnte.  Vor allem Hotels!


AmyVega
0

Marion

« Antwort #4 am: 30. September 2009, 22:32 »
Hallo AmyVega,
da muss ich dann wohl durch. Ich weiß ja, dass die Leute in Myanmar extrem freundlich sein sollen. Trotzdem bleibt ein mulmiges Gefühl, ein Vermögen (zumindest für die Leute dort) um den Hals zu tragen. Zumal ja alle wissen, dass es keine Geldautomaten gibt und man daher das ganze Cash an sich dran hat. Doof.

Gibt's in günstigen Backpacker Hostels auch Safes ... ?

Gruß
Marion
0

vadasworldtrip

« Antwort #5 am: 03. November 2012, 13:03 »
http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Jetzt-hat-die-Schweiz-eine-Botschaft-in-Burma-26175018


Zahlungen mit Visa-Karte in Burma künftig möglich

Ausländische Reisende können in Burma ab Januar Kreditkarten einsetzen. Drei Banken des Landes schlossen entsprechende Verträge mit dem Kreditkartenunternehmen Visa ab. Bis vor kurzem verhinderten Finanzsanktionen der EU und der USA gegen die frühere burmesische Militärregierung, dass Touristen in dem südostasiatischen Land mit Kreditkarten zahlen oder an Automaten Geld abheben konnten. Nach der Umsetzung demokratischer Reformen wurden die Sanktionen in diesem Jahr aufgehoben.
1

Stecki

« Antwort #6 am: 04. November 2012, 07:52 »
Wurde gestern auch im Radio erwähnt. Ob das dann allerdings schon gleich auf 2013 klappt ist eine andere Sache.
0

serenity

« Antwort #7 am: 05. November 2012, 18:21 »
Ob das dann allerdings schon gleich auf 2013 klappt ist eine andere Sache.

Da wäre ich auch sehr skeptisch und würde mich nicht drauf verlassen! Es gibt derzeit noch keine entsprechende Infrastruktur für Kreditkarten in Myanmar, also keine Lesegeräte, keine Geldautomaten - bis das flächendeckend kommt, wird es noch eine Weile dauern. Auch die Stromversorgung ist ja noch immer ziemlich lückenhaft.

Große Hotels nehmen ja jetzt schon Kreditkarten, allerdings mit saftigen Aufschlägen/Gebühren - und auch da hab ich merhfach erlebt, dass gar nichts ging, weil mal wieder der STrom weg war oder die Leitung zusammengebrochen.

Also vorerst weiter Bargeld mitnehmen!

Übrigens - wer zur Zeit in Deutschland ist und eine Reise nach Myanmar plant - auf ARTE kommt ein wirklich guter Film über Myanmar (Inle See), am Freitag, 9.11. um 11:50, wird am Samstag, 10.11. um 10:00 wiederholt.
Serenity
0

Stecki

« Antwort #8 am: 05. November 2012, 18:34 »
Wie konnten denn Hotels bisher Kreditkarten annehmen wenn Myanmar vom ganzen Zahlungssystem ausgeschlossen wurde? Das geht doch gar nicht?
0

karoshi

« Antwort #9 am: 05. November 2012, 19:28 »
Das können nur Hotels von Ketten, die auch in anderen Ländern Häuser haben. Die rufen dann z.B. in Thailand an, dort wird die Kreditkarte belastet, und nach erfolgreicher Transaktion bekommt das Hotel in Myanmar telefonisch Rückmeldung. Damit gilt dann die Rechnung als beglichen. Diesen Service lassen sich die Hotels teuer bezahlen, da sind ohne weiteres 20% Aufschlag möglich.
0

vadasworldtrip

« Antwort #10 am: 05. November 2012, 20:29 »
uff! Ja dann ist es wohl nur für den Notfall gut, vorausgesetzt, es funktioniert in einem Jahr schon
0

karoshi

« Antwort #11 am: 06. November 2012, 07:03 »
Das funktioniert schon heute. Was wegen der bis vor kurzem bestehenden Sanktionen noch nicht funktioniert, ist die Verwendung der Kreditkarte im Land selbst. Das wird sich aber jetzt nach und nach normalisieren und dann genau zu den gleichen Konditionen möglich sein wie anderswo.
0

serenity

« Antwort #12 am: 07. November 2012, 21:50 »
Man kann übrigens auch absolut problemlos Euro tauschen ...
US-Dollar werden allerdings nach wie vor benötigt für einige GEbühren (Zonen-Gebühren Inle See, Bagan und Mandalay), Eintritte in manche Pagoden und z.T. für Tickets.
0

Monkeyboy

« Antwort #13 am: 15. November 2012, 06:24 »
Auch dazu kurz live aus Myanmar.

Umtauschkurs am Flughafen Mandalay war 842 Kyat/1 USD und ca 1020 Kyat/1 EUR. In der Stadt wollten wir zu einer Bank, die aber wegen Diwali geschlossen hatten. In einem Guesthouse konnten wir dann nur noch für 830 Kyat/1 USD tauschen. Unbedingt brandneue Dollar mitbringen, kann man auch gut in Bangkok holen (z.B. Bank of Bangkok Zentrale an der Silom Road).
Alte Dollar hätten wir nur in einem Guesthouse umtauschen können, mit einem Kurs von 750 Kyat/1 USD.

Gebühren kann man teilweise auch in Kyat bezahlen.

In Mandalay brauchten wir das Ticket nicht, da wir den Palast nicht besucht haben und unser Taxifahrer bei der Tagestour Sagaing/Inwa/Amarapura (U Bein Brücke) die Wege kannte, auf denen man das nicht vorzeigen muss.

In Bagan kostet es 10 USD oder 950 Kyat pro Nase (also USD sind besser).

Essen/Getränke sind hier weiterhin günstig, aber die Unterkünfte teurer als erwartet (s. anderes Thema) und nur in USD zu bezahlen.

Hoffe das hilft weiter.

serenity

« Antwort #14 am: 16. November 2012, 12:41 »
Seit gestern gibt es die ersten Geldautomaten in Myanmar -  vorwiegend in Yangon (einen auch am Flughafen), einen auch in Mandalay. Allerdings nur für Mastercard und Karten mit Maestro und Cirrus-Zeichen (=die älteren EC-Karten) http://newsroom.mastercard.com/press-releases/mastercard-marks-another-first-in-myanmar-with-first-atm-transaction-using-a-mastercard-card/ .

Man kann bis zu 300.000 Kyat (knapp 300€) auf einmal abheben und das bis zu 3 Mal pro Tag.

Da im Moment aber der größte Schein der 5000 Kyat-Schein ist, wären das pro Transaktion jeweils 60 Scheine - da ist zu befürchten, dass die Automaten oft leer sein werden ....
0

Tags: