Thema: Colca Canyon - Guide nötig/sinnvoll?  (Gelesen 1501 mal)

Niels

« am: 27. Juli 2009, 23:27 »
Hey Jungs n Mädels,

ich brauch Eure Hilfe.

Als Naturliebhaber und Wanderfreund möchte Ich in Peru unbedingt einen Trek machen. Leider scheint der Incatrail inzwischen ziemlich teuer und nicht preis/leistungsgerecht zu sein?!

Aus diesem Grund überlege ich auf den Colca Canyon auszuweichen, leider wird der Canyon hier im Forum meist nur als Randnotiz erwähnt und nicht näher beschrieben.

Ich habe bereits einige Anbieter durchgewurschtelt, und würde gerne wissen ob ihr mit bst. Anbietern bereits Erfahrungen gemacht habt und diese empfehlen, bzw. nicht empfehlen könnt, oder ob es vll. sogar sinnvoller/interessanter ist den Canyon ohne Guide zu bewandern?

schönen Gruß und vielen Dank,
Niels



(In 05 Tagen, 07 Stunden, 50min. und 15 Sekunden gehts los in Richtung USA (jippie))

0

Matzepeng

« Antwort #1 am: 28. Juli 2009, 00:04 »
Hi Niels,

ob du einen Guide möchtest oder nicht, musst du selber entscheiden. Brauchen tust du zwingend keinen, wobei dir ein Guide sicher auch noch was zur Umgebung erzählen kann, du aber dafür natürlich tiefer in die Tasche greifen musst. Es wird aber immer wieder wärmstens empfohlen nicht allein zu wandern, damit, wenn doch mal etwas passiert, jemand helfen kann.

Wenn du nicht zum Cruz del Condor Viewpoint möchtest, lass dir auf keinen Fall das Touriticket (35 Soles) aufschwatzen, das brauchst du nämlich auf keinen Fall für den Canyon.

Ein entspannter Plan für 4 Tage könnte so aussehen:

Colca Canyon Loop

Cabanaconde 3287 m
Sangalle 2180 m
Malata 2300 m
Coshnirhua 2350 m
San Juan Chucchuc 2150 m

Tag 1: 6 Uhr Arequipa >> 11 Uhr Cabanaconde, Abstieg nach Sangalle (Oase), Pool in der Oase genießen, Übernachtung in Sangalle Bungalows, Achtung: ab ca. 15:30 liegt die Oase im Schatten und es wird u.U. frisch zum planschen

Tag 2: Sangalle >> 1,5-2 Std Aufstieg nach Malata >> 30 Min weiter nach Coshnirhua >> 1,5-2 Std weiter nach San Juan Chucchuc, Übernachtung in Posada del Roy (darauf achten, dass wirklich Posada del Roy am Haus steht)

Tag 3: San Juan Chucchuc >> 4-5 Std Hike via Mirador San Miguel nach Cabanaconde, das ist ein tougher Aufstieg mit über 1000 Höhenmetern, Übernachtung in Hostal Pachamama

Tag 4: Cabanaconde >> evtl. Cruz del Condor viewpoint (Abfahrt 7 oder 9 Uhr) >> Ankunft Arequipa 16-17 Uhr

Karte:



Es gibt aber noch eine Alternativstrecke über Llahaur:




Empfohlene Touranbieter
(nicht aus eigener Erfahrung aber von anderen gehört) wären z.B.:

Colonial Tours (Santa Catalina 106)
Pablo Tours (Jerusalen 400)
Land Adventours (Santa Catalina 118-B (2nd flour))


Viel Spaß beim wandern!


Sonnige Grüße aus Bogotá,
Matzepeng
0

Niels

« Antwort #2 am: 28. Juli 2009, 00:11 »
Matzepeng, ich spreche dir hiermit (für diesen und andere Beiträge) ein Heiratsangebot aus...  ;D

0

Matzepeng

« Antwort #3 am: 28. Juli 2009, 00:18 »
Ich fühle mich geschmeichelt, kann aber am 09.09.09 nicht.  ;D
0

Angel

« Antwort #4 am: 28. Juli 2009, 08:11 »
Hallo Niels,

ich hätte noch einen anderen Trek für dich von Abancay aus, Abancay liegt auf dem Weg von Cusco nach Nasca.
Im Santuario Nacional Ampay kann man wunderbar wandern und ist wirklich alleine. Man kann von zwei Seiten aus wandern. Einmal vom Dörfchen Kalkatora (ich bin mir beim Namen nicht ganz sicher, werde im Reiseführer später nochmal nachschauen) aus und einmal beim Eingang in den Sanctuary. Wenn man die Runde macht (vorraussetzung - gute Kondition und schon gut an die Höhe angepasst) schafft mans auch locker an einem Tag.
Immerhin hat uns eine Schulklasse mit 14jährigen Mädchen begleitet, die zufällig die selbe Tour machten.

Ich beschreib mal die Runde von Kalkatora aus:
Mit dem Taxi bis Kalkatora ca. 45 minuten, mit dem collectivo ca 1 Stunde.
Bergauf sinds bei mäßiger Steigung 10 kilometer und 1500 hm. man kommt bei 3800 an drei sehr schönen Seen vorbei namens Huilcacocha. am höchsten Punkt auf 4700 meter kann man evt noch ein bisschen aufsteigen um eine noch bessere Aussicht zu bekommen. runter gehts dann auf der anderen Seite wo man auch einem wunderschönen See namens Laguna Usqacocha vorbeikommt. man kommt dann noch durch einen Wald, der sehr viele Vögel zum beobachten hat und irgendwann nach einem weiteren kleinen See kommt man beim Eingang wieder raus. Von dort die Forststraße entlang bis zur Hauptstraße, mit Glück kommt vorher schon ein Fahrzeug daher, dass einen mitnehmen kann.
Prinzipiell ist die Route ausgeschildert, allerdings wären wir trotzdem mal falsch abgebogen, wenn die Schulklasse nicht gewesen wäre, falls du daran Interesse hast, kann ich dir nochmal genauere Infos geben.

Man kann die Tour auch in mehreren Tagen machen, in meinem Reiseführer stands als 3 Tages Tour. allerdings ist eines unserer Hobbies Bergsteigen, jetzt haben wir natürlich eine bessere Kondition als so manch anderer und wir hatten keine Lust uns Maultier Zelt und sonstwas zu organisieren.

hier noch ein Link zum Santuario Nacional de Ampay
http://www.idmaperu.org/ampay/ampay.htm

lg angel
0

Niels

« Antwort #5 am: 28. Juli 2009, 23:33 »
Hey Angel, auch dir einen herzlichen Dank für den Tipp.

Ich weiß noch nicht ob ich bei Abancay vorbeikomme, aber die beiden Vorschläge schließen sich ja keineswegs aus und lassen sich bst. wunderbar ergänzen. Werde das definitiv im Auge behalten, und berichten (allerdings dauert das noch ne ganze Weile) :-)
0

tanileha

« Antwort #6 am: 29. Juli 2009, 08:59 »
Danke vielmals auch von meiner Seite aus für den Tipp...hab ich mir gleich aufgeschrieben :)
0

Tags: