Thema: Länderkosten-Tool (BETA): Deine Hilfe ist gefragt!!  (Gelesen 9636 mal)

karoshi

Hallo,

das kennst Du wahrscheinlich auch: die Abschätzung der Kosten gehört traditionell zu den unerfreulicheren Dingen bei der Planung einer Weltreise, weil es nirgendwo belastbare Informationen gibt, wie viel Geld man denn pro Tag in den einzelnen Ländern braucht. Man findet zwar Zahlen, aber die widersprechen sich teilweise deutlich, ohne dass unmittelbar erkennbar ist, warum. Ich habe vor, mit diesem unhaltbaren Zustand ein für alle Mal Schluss zu machen, aber dafür brauche ich Deine Hilfe.

Die Vision:
Eine Datenbank, in der man durch Angabe von Reiseland und Reisestil ein paar knackige Zahlen bekommt: Was war das durchschnittliche Budget anderer Leute? Was ist für diesen Reisestil ein minimales, knappes, angemessenes oder gar üppiges Budget? Basierend auf möglichst vielen Erfahrungswerten von Leuten, die schon dort waren.

Das gibt es schon:
  • Eine Datenbank, in die Du mit einem einfachen Webformular Deine Erfahrungswerte eintragen kannst.
  • Eine Suchfunktion auf der Seite 'Kalkulation', die aber nur dann gute Ergebnisse liefern kann, wenn möglichst viele Erfahrungswerte vorliegen.

Das fehlt noch:
Deine Erfahrungswerte! Jeder, der schon einmal auf eigene Faust irgendwo in der Welt unterwegs war, sollte in das Tool eintragen, was es pro Tag gekostet hat (nur die laufenden Kosten ohne größere Einzelausgaben). Je mehr Leute mitmachen, desto besser. Sag auch Deinen Freunden Bescheid! (Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.) Es ist völlig egal, ob Du Zahlen zu Pakistan oder Belgien hast. Es ist auch egal, ob die Zahlen mit dem spitzen Bleistift nachgerechnet oder leicht über den Daumen gepeilt sind. Wichtig ist, dass viele Zahlen zusammen kommen. Meine gebe ich natürlich auch dort ein.

Hier kannst Du Deine Erfahrungswerte zu Deinen letzten Reisezielen eintragen.

Vielen Dank und LG, Karoshi
0

Jens

« Antwort #1 am: 15. März 2009, 10:26 »
Hallo Karoshi,
habe eben gerade den Post und somit das Tool gesehen! Erstmal ist das wieder eine super Sache mit dem Tool! Habe auch mal meine Kosten eingegeben, die ich im Kopf habe!! Vielleicht solltest du mit einem kleinen Banner auf das Tool aufmerksam machen, dass es mehr Leute direkt sehen und die Datenbank füllen!
Deine Seite wird immer perfekter und die Ideen gehen dir auch nicht aus! Mach weiter so!!!
Grüße Jens ;)
0

migathgi

« Antwort #2 am: 29. März 2010, 11:00 »
Ich bin gerade  aus Birma (4 Wochen) und Thailand (4 Wochen) zurück, würde gerne aktuelle Werte eintragen, aber das Jahr 2010 ist noch nicht im PopUp-Menü integriert ... 2009 ist das letzte auswählbare Jahr
0

karoshi

« Antwort #3 am: 29. März 2010, 11:07 »
Oops! Ist korrigiert. Thanx, Karoshi
0

Dee

« Antwort #4 am: 17. Mai 2010, 11:47 »
Hallo Karoshi

Ich finde dieses Tool wirklich sehr hilfreich! Hast du das Tool und die Datenbank selber programmiert? Ich hätte da nämlich noch einen Vorschlag betreffend der Abfrage bzw. der Ausgabe der Werte.

Einige Kombinationen führen zu seltsame Ergebnisse, z.B. bei Thailand - etwas bessere Hotels - einfache Restaurants - [ ] ich reise alleine - Euro. Das knappe Tagesbudget wird mit 32 €, das grosszügige Budget mit 17 € angegeben. Vielleicht hat sich da beim eintragen jemand verklickt oder die Bewertung von knapp und grosszügig ist so subjektiv, dass die Differenzen beinahe 50% betragen.

Das man das nicht wahnsinnig beeinflussen kann ist mir klar. Wenn ich zuverlässige Zahlen für ein Land suche, interessieren mich jeweils vor allem die grösste und die kleinste Zahl. Um diese herauszufinden muss ich bisher alle Kombinationen ausprobieren. Gibt es die Möglichkeit, das Tool so zu erweitern, dass als Ergebnis (zusätzlich) der tiefste, der höchste sowie der Mittelwert (und vielleicht Median) angezeigt werden?

Wenn du dich dafür begeistern könntest würde ich mich auch mal überlegen, wie man das darstellen könnte. Ich möchte dir natürlich nicht dazwischenpfuschen ;)

Gruss


deltamy

0

karoshi

« Antwort #5 am: 17. Mai 2010, 13:02 »
Ja, die Bewertung ist subjektiv, und zwar sowohl von "knapp" und "großzügig" als auch von "einfach/besser/gut".

Die Ergebnisse werden umso wertvoller, je mehr Werte dort einfließen. Deshalb wurde ja auch bisher schon die Größe der Stichprobe angegeben. Klar, dass ein eizelnes Beispiel weniger wert ist als 20. Da, wo mehr Werte existieren, bildet sich in der Regel schnell eine plausible Abstufung von "unterste Grenze" bis "großzügig" heraus.

Dein Vorschlag mit den Bereichen ist gut und wurde bereits umgesetzt. ;D

LG, Karoshi
0

Dee

« Antwort #6 am: 17. Mai 2010, 13:09 »
Dein Vorschlag mit den Bereichen ist gut und wurde bereits umgesetzt. ;D

Wow - da bin ich sprachlos! Vielen Dank!
Damit jeder weiss, was die Zahlen bedeuten, würde ich unten noch nen kleinen Hinweistext  oder hinter den Zahlen "min" und "max" schreiben :)

Vielen Dank für das schnelle Umsetzen, echt genial!


deltamy
0

freakazoid

« Antwort #7 am: 26. Mai 2010, 17:45 »
hallo
hab mich auch mal mit dem tool über die ungefähren kosten informieren wollen, und bin auf die selben komischen ergebnisse wie deltamy gestossen.

finde die idee mit dem tool absolut super, aber ich denke man müsste die eingaben mehr aufteilen können. denn die einen reisen vorwiegend zu fuss, die anderen nehmen lieber mal den öv.
auch bei der nahrung, den aktivitäten, usw. ist sehr viel spielraum offen, der mit dem momentanen tool nicht erfasst wird.


generell wird der reiseart meines erachtens zuwenig beachtung geschenkt, was dann schlussendlich solche ergebnisse produziert:


5 Erfahrungswerte gefunden.
Ø Tagesbudget:    25 €    (15-32)
knappes Budget (1):   32 €   (32-32)
komfortables Budget (1):   25 €   (25-25)
großzügiges Budget (3):   23 €   (15-30)
(Alle Angaben sind pro Person!)



0

cielo

« Antwort #8 am: 26. Mai 2010, 18:10 »
was leider auch nicht beachtet werden kann ist die teuerungsrate. in vielen ländern wird alles jedes jahr teurer. der eine reisende gibt also daten von 2005 an, der andere von 2010 ... schon kommen unterschiedliche werte raus.
ich denke, man sollte es nicht so ernst nehmen, sondern lieben selbst mal stichprobenartig checken was was im moment kostet und dann hochrechnen. so hab ichs gemacht. also vor allem teure dinge wie busfahrten (kann man auf den seiten der busgesellschaften nachschauen) oder ausflüge, die man nicht allein machen kann (machu picchu, galapagos, etc.). du weißt ja selbst wie schnell du reisen willst und wie oft du demzufolge busfahren musst pro monat. hostels kann man auch mal grob checken via hostelbookers. dann noch etwas drauf schlagen für essen und andere lebensnotwendige dinge und du siehst in welche gruppe du ungefähr fällst. welche städte und regionen teurer sind als andere liest man in blogs etc.

nur so kann man wirklich genau für sich schauen wie das tages/monatsbudget aussehen wird. ich hab echt so viel unterschiedliches gelesen (auch auf anderen seiten), dass ich zur sicherheit lieber diesen selbstcheck durchgeführt habe. jeder reist anders und empfindet es auch anders. was für den einen luxus ist (z.b. pension statt hostel), ist es für den anderen nicht (der eine pension statt ein hotel nimmt und für ihn schon eine einsparung bedeutet) ... statistiken sind da schwierig. deshalb wohl die widersprüchlichen werte bei deinem beispiel.
und die zeiten ändern sich. was vor ein paar jahren vielleicht noch keinen eintritt gekostet hat, kostet plötzlich eintritt ...
und trägt bei dem tool auch jeder nur die kosten für den tag ein, oder doch eher den durchschnitt vom ganzen monat? dann wären auch die längeren busfahrten etc. mit drin. zu viele faktoren. und zu wenige teilnehmer an dem tool :-/.
0

karoshi

« Antwort #9 am: 26. Mai 2010, 18:41 »
Ich finde dieses Ergebnis nicht komisch. So etwas passiert nun mal bei kleinen Stichproben, besonders wenn die erfassten Größen subjektiv und (bewusst) unscharf sind.

Ich denke, da die Größe der Stichprobe angezeigt wird, kann man aus den Ergebnissen leicht herauslesen, wie weit man sich auf die Werte verlassen sollte. Absolute Präzision wird es nie geben. Und jeder wird halbwegs wissen, ob er zu den Fußgängern oder zu den ÖV-Fahrern zählt, sprich: ob er sich eher am unteren oder am oberen Ende des Bereichs sieht.

Das Problem der steigenden Preise wird teilweise dadurch kompensiert, dass nur die neuesten Erfahrungswerte in die Berechnung einbezogen werden. Das kommt aber erst bei größeren Stichproben zum Tragen (lieber ein alter Wert als gar keiner).


Aber vielleicht noch mal zum Anspruch des Tools: Es ist nicht so gedacht, dass man ein paar Werte einstellt und kriegt exakt gesagt, welches Budget man braucht. Es ist lediglich eine Orientierungshilfe (und auch nur für einen ganz bestimmten Teil der Kosten). Ich warne sowieso davor, vor der Reise das Budget zu sehr mit dem spitzen Bleistift zu rechnen. Man braucht immer einen Sicherheitspuffer. Und wenn in einem Land die Erfahrungswerte stark streuen, würde ich eher den Puffer noch erhöhen, als zu sagen: da kann ich bestimmt was einsparen.
0

travelangel

« Antwort #10 am: 17. September 2010, 23:43 »
ich glaube auch eine völlig objektive Datenbank ist da nicht zu schaffen, weil zu viele Faktoren einfließen (z.B. auch ob kleine Frau oder großer starker Mann satt werden will...). Ist meiner Ansicht aber auch nicht wichtig.

Die oben genannten Beispiele geben doch schon Anhalstpunkte über die Bandbreiten. Im Bsp. von Freakazoid weiß ich doch dann dass die Spanne zwischen 15 und 32 oder eher zwischen 25 und 32 liegt. Damit weiß ich doch schon, dass es wahrscheinlich keine 50 werden. Reicht meiner Ansicht nach völlig.

Danke für das Tool, Karoshi. Bin auch grad aus dem Urlaub zurück gekommen und hab gleich mal eingetragen.
0

Skraal

« Antwort #11 am: 18. September 2010, 19:32 »
Ich habe jetzt neulich einem Mitreiſenden erklären müſſen, daß es dieſes Tool gibt, obwohl er die Seite kannte.
Ich finde das Wetter- und das Koſtentool hätten einen eigenen Reiter verdient, dann kommen auch mehr Daten bei rum. So iſt es doch ſehr verſteckt.

Und vielleicht wäre ein bißchen Werbung bei einer anderen Webſeite auch keine ſchlechte Idee?? ;)
1

Jens

« Antwort #12 am: 19. September 2010, 02:01 »
Das Toll könnte doch auch mit NC verknüpft werden, so bekommt NC einen mehrwert und Weltreise-Info auch, da mehrere Leute (auch aus dem Ausland) die Datenbank füttern!
0

Entdecker

« Antwort #13 am: 24. Januar 2013, 17:13 »
Wirklich eine super Idee das Tool und bei vielen Erfahrungswerten ist es auch wirklich brauchbar.
Interessant fände ich noch folgende Möglichkeiten:

- Mehrere Reiseländer miteinander vergleichen oder verschiedene Reisestile für dasselbe Land
- Sich den zeitlichen Verlauf der Kosten ansehen
- Den Ort verfeinern (es gibt in jedem Land bessere und schlechtere Gegenden. Wenn man eine Gegend auswählt, die angestrebt ist und es werden keine Werte gefunden, nimmt man das ganze Land und wenn man keinen genaueren Ort eintragen möchte, sollte man auch Informationen nur für das Land eingeben)

Aber auch jetzt finde ich das Programm wirklich hilfreich und hoffe, dass dort in Zukunft noch mehr Erfahrungswerte beigesteuert werden.
0

Worldonabudget

« Antwort #14 am: 28. Oktober 2016, 20:59 »
Ich wollte auch mal unsere Erfahrungswerte eintragen, aber leider kann ich die Daten trotz aller Eingaben nie absenden...Der Button "Eintragen" ist bei mir immer nur hellblau.

Ich nutze Win 10 und Chrome.
0