Thema: Hilfsprojekte / Freiwilligenarbeit  (Gelesen 16519 mal)

adam

« am: 07. Februar 2009, 20:54 »
Hi,

ich suche Adressen von seriösen Hilfsorganisationen. Ich würde nämlich gerne im Rahmen meiner Weltreise in einem sozialen Projekt mitarbeiten, ohne dafür horrende Gebühren für die Vermittlung zu bezahlen. Leider habe ich im Internet ausschließlich Vermittlungsagenturen gefunden, die einem Hilfsprojekte "verkaufen" und nicht vermitteln wollen.
Ich weiß nicht, ob ich total weltfremd bin, aber ich habe mir schon gedacht und erhofft, dass man durchaus von dem jeweiligen Hilfsprojekt eine Unterkunft gestelltt und evtl. auch teilweise Verpflegung bekommt....

Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen....

Danke und grüßßßßeeeeeeeee


Till
0

laCriiis

« Antwort #1 am: 07. Februar 2009, 22:10 »
Hey Till!!

Eine unglaublich tolle Seite: http://www.volunteersouthamerica.net/

Alles kleine, z.t. ausländisch geführte, z.t. lokale Hilfsprojekte in Süd- und Mittelamerika. Die kannst du dann direkt kontaktieren und evtl. etwas abmachen. Aber 8tung - du verlierst dich echt in dieser Seite, ich kam aus dem rumstöbern gar nicht raus!!

viventura.de vermitteln auch Freiwilligenplätze zu einem ganz kleinen Preis in Südamerika. Diese Organisation ist mir sehr sympathisch - ich denke, die machen ihre Sachen sehr gut in Südamerika.

Ich hatte das selbe vor wie du in 2006. Du hast recht, es ist enorm schwierig Projekte zu finden welche nicht über irgendwelche 'Über'organisation laufen, wo das Geld, dass du zahlst, wahrscheinlich irgendwo auf dem Weg versickert. Ich denke, ganz wenige Projekte stellen Kost und Logis, die Mehrheit tut dies jedoch nicht. Aaaaaber, spielt auch nicht so eine grosse Rolle - für uns ist es ja soo billig, in Südamerika zu leben.

Wenn du vielleicht Lust hast auf Arbeit mit geistig behinderten Kindern in Cusco, Peru (DIE Hammerstadt, wirklich!!), dann schreib mir!!!

Liebe Grüsse und viel Spass beim organisieren.... Christine
0

Matzepeng

« Antwort #2 am: 19. Februar 2009, 03:21 »
Hi Till,

hier mal ein paar Seiten zum informieren, vielleicht ist ja was dabei, was deinen Vorstellungen entspricht:

http://www.volunteerbolivia.org/
http://rainforestconcern.org/
http://handsupholidays.com/
http://arcoiris.org.ec/
http://outreachinternational.co.uk/
http://comcat.org/
http://jatunsacha.org/

Suerte.

Saludos desde Punta Arenas.
Matzepeng
0

Seesaw

« Antwort #3 am: 27. Februar 2009, 20:25 »
Plane auf meiner Reise auch als Volunteer zu arbeiten und habe nun einiges recherchiert.
Gerade in Asien kann man für 150-400 pro Monat inkl. UNterkunft und Verpflegung als Volunteer arbeiten.

Die besten und günstigsten (weil von gemeinnützigen und NGOs betriebenen) Stellen findest Du unter idealist.org.
0

Baerbelz

« Antwort #4 am: 19. Juli 2009, 15:59 »
hey,

ich habe mich jetzt im zuge der weltreisevorbereitung ebenfalls intensiv ( knapp 2 Jahre) damit beschäftigt und musste dabei feststellen, dass man immer für ehrenamtliche arbeit zahlen muss - es gibt allerdings rießige preisschwankungen.
uund wenn man drüber nachdenkt, ist das ja auch verständlich.

Für die beste deutsche Organisation halte ich IJGD (internationale Jugendgemeinschaftsdienste mit Sitz in Bonn), die sind überkonfesionell und überparteilich - finde ich sehr angenehm und meinen recherchen zur folge auch noch die preiswerteste organisation. Je nachdem wir lange du arbeiten willst, kannst entweder an einem workcamp (2-4 wochen) oder an einem MTV (Mid-Term-Volunteership 2-6 Monate) teilnehmen. An die Organisation selbst zahlst du erstmal 100 Euro für ein Vorbereitungsseminar und dann, falls sie dich vermitteln sollen, noch mal 190 euro - das wars dann aber. Bei anderen organisationen muss man teilweise jeden monat blechen - dafür, dass man dann als karteileiche ordentlich verwaltet wird....

ich habe mit denen letztes jahr im sommer ein workcamp in europa gemacht und war sehr zufrieden, v.a. als ich danach von anderen deutschen, die im selben projekt waren gehört habe, dass sie das 4-fache gezahlt hatten...

du kannst dich bei vielen projekten allerdings auch ohne deutsche, heißt ohne entsendeorganisation bewerben, das spart dir dann knapp 300 euro.

in asien sind projekte zwischen 100-300 euro im monat zu haben (einschließlich Kost  Logis).

Am besten mal auf der seite der deutschen entsendeorganisationen nachschauen, die ausländischen partnerorganisationen im internet suchen und die dann direkt anschreiben.

hoffe, ich konnte dir helfen!

LG
0

Nausikaa

« Antwort #5 am: 21. Januar 2011, 17:20 »
Das hier könnte auch interessant sein: http://www.wiserearth.org/organization/view/cb3fb59c39125cdcfc14122862d7eb77/section/main

Leider funktioniert die angebene Webseite nicht mehr, aber es ist auch eine Emailadresse angegeben. Ich bin durch einen Hinweis im Thorntree-Forum drauf gekommen. 
Kennt jemand diese Organisation?
0

Nausikaa

« Antwort #6 am: 22. Januar 2011, 17:32 »
Und hier gibts noch nen Link, der sehr vielversprechend zu sein scheint:
http://www.aboutasiaschools.org/index.html

Gesucht werden Volontäre für  kurze und lange Einsätze in Kambodscha, rund um Siem Reap. Es gibt KEINE Gebühren, wir müssen nur für Unterkunft und Verpflegung aufkommen. Klingt gut!!
0

dirtsA

« Antwort #7 am: 23. Januar 2011, 14:42 »
Zitat
Und hier gibts noch nen Link, der sehr vielversprechend zu sein scheint:
http://www.aboutasiaschools.org/index.html

Die klingen ja wirklich gut! Also anscheinend gibt's doch Organisationen, wo man nicht bezahlen muss, um helfen zu dürfen - Kost + Logis natürlich ausgenommen... :)
0

marica

« Antwort #8 am: 24. Januar 2011, 11:28 »
Ich glaub ich hab den Link an anderer Stelle schon mal gepostet, denke aber wäre hier ganz hilfreich:
http://www.globetrotter.ch/reiseinfos/know_how_pool/freiwillige_arbeit

Globetrotter hat eine ganze Liste mit Organisationen zusammengestellt. Da kann man laaaange mit durchklicken und lesen verweilen.
0

volunteer

« Antwort #9 am: 02. April 2015, 15:57 »
Guck mal [Werbelink entfernt]
0

Vombatus

« Antwort #10 am: 02. April 2015, 16:35 »
@ Volunteer? Natascha? Bist du "CEO & Founder" der Organisation?
Sieht auf den ersten Blick kommerziell aus?
Muss man sonst Vermittlungsgebühren oder ähnliches zahlen?
0

Cusco

« Antwort #11 am: 09. April 2015, 19:41 »
War bei einem Projekt in Peru namens "Elim Cusco", wo keine Vermittlungsgebühr anfällt. Du kannst dich auf www.fairien.at informieren und kostenlos beraten lassen.

Du zahlst 10$ am Tag für Unterkunft und Verpflegung. Du zahlst das Geld direkt an "Elim Cusco" während deines Aufenthalts und nichts geht an "Fairien". Die Seite wird von ehemaligen Freiwilligen ehrenamtlich betrieben.
0

sangobango

« Antwort #12 am: 01. Mai 2015, 22:39 »
Der Thread ist zwar schon ziemlich alt, aber nachdem ja erst kürzlich darauf  geantwortet wurde kann ich ja auch nochmal meinen Senf dazu geben  :D
Ich habe mich auch mal sehr dafür interessiert. Für mich war es die beste Methode auf Fundraising-Seiten für private Organisationen zu schauen und die jeweiligen Organisationen jeweils direkt anzuschreiben.
Klar muss man Flug und so trotzdem selbst zahlen und evtl. ein bisschen für Unterkunft ausgeben, aber man hat nicht diese brutale kommerzielle Abzocke für Projekte wie "Schildkröten retten in Costa Rica" oder sowas in der Art, sondern man hilft an Stellen wo auch ernsthaft Hilfe benötigt wird :)
0

dirtsA

« Antwort #13 am: 10. Juni 2015, 19:15 »
Für alle, die Spanisch sprechen und gerne trekken, wäre das hier bei den Quetzaltrekkers doch was: http://www.quetzaltrekkers.com/xela/volunteer/

Kann die Organisation aus eigener Erfahrung (allerdings als Tourist, nicht Volunteer) TOTAL empfehlen und die Treks sind wirklich der Hammer!!! :) Mein Reisebegleiter hat echt kurz ernsthaft überlegt, dort zu bleiben und zu volunteeren.

Man arbeitet halt nicht direkt mit Kindern oder Tieren, aber indirekt kann man hier super unterstützen. Vom Trekkinggeld kommt kein Cent den Freiwilligen zugute oder wird irgendwie verschwendet, nur eine "Tips Box" steht für die Guides herum, die man aber äußerst gerne befüllt nach einem tollen Trek mit ihnen.  Ich glaube so das beste Projekt, was ich in der Richtung gesehen habe...

Und was noch interessant sein dürfte, dass man als Volunteer nicht an die Organisation bezahlen muss. Man zahlt Miete (25$ im Monat) und eigene Lebenskosten (in Guatemala ja wirklich minimal) und sonst nichts.

Vielleicht interessiert's ja jemanden.. :)
0