Thema: Ecuador vs. Peru  (Gelesen 706 mal)

BarefootInTheSand

« am: 28. Mai 2016, 10:59 »
Ich reise 8 Wochen nach Kolumbien und hatte für danach immer den Focus auf Peru gelegt und schon ein bisschen die Route geplant.

Nun habe ich ein bisschen über Ecuador recherchiert und ich habe gemerkt, dass dieses Land mehr meinem Interesse entspricht.

Ich mag es mehr grün und mit Jungle.
Ich weiß, Peru hat auch den Amazonas, trotzdem ist es mehr trocken.

Könnt ihr mir eure persönlichen vor- und Nachteile nennen?

Wie viel Zeit würdet ihr für Peru und wie viel für Ecuador einplanen?
0

santiago

« Antwort #1 am: 28. Mai 2016, 11:52 »
Peru und Ecuador sind ähnlich, aber mit unterschiedlichen Highlights. Generell ist ein Monat pro Land ein ganz guter Richtwert. Auch ich hab in etwa 3-4 Wochen pro Land gehabt vor ein paar Jahren. Solltest du also nochmal 8 Wochen Zeit haben, mach beide Länder.

Ecuador ist etwas einfacher zu bereisen, da die Distanzen deutlich geringer sind. Beide Länder sind von den Anden geprägt, Ecuador vermutlich etwas mehr, aber wandern kann man in beiden Ländern sehr sehr schön (zb Cotopaxi in Ecuador, Huaraz in Peru). Die peruanische Küche gilt als eine der besten Südamerikas (Ceviche,...)
Bei den Highlights sind natürlich die Galapagos Inseln bzw. Machu Picchu ganz vorne dabei.

Zugegeben, ich war weder in Peru noch in Ecuador im Tiefland, kann also zu Jungle usw. nix sagen. Das was ich gesehen habe, hat mich in beiden Ländern absolut begeistert, mir fällt es schwer, ein Land hervorzustreichen. Peru ist vielleicht etwas interessanter, weil es noch vielfältiger ist (Wüste, Oasen, Meer und Surfen, Hochland, Jungle,...).

Meine Highlights waren:
Ecuador: Mindo, Banyos, Cuenca und Nationalpark, Quito, Quilotoa, Cotopaxi
Peru: Huaraz, Lima, Huacachina, Arequipa, Colca Canyon, Cusco, Machu Picchu und andere Ruinen, Puno (hässlich, aber der See ist schön)
0

Vombatus

« Antwort #2 am: 28. Mai 2016, 12:46 »
Welche Interessen hast du denn in den Ländern? Du startest Ende Juli?

In Kolumbien solltest du, wenn du es grün magst, die Tour zur Ciudad Perdida - Verlorene Stadt - machen. Wenn du schon mal in der Nähe bist.

Bei sagen wir 3–4 Wochen Kolumbien bleibt dir nicht unbedingt viel Zeit, gemütlich zwei weitere Länder zu erkunden. Es sei denn du kürzt Kolumbien und fliegst bzw. beweist Sitzfleisch bei sehr lange Busfahrten. Wenn du Peru von oben bis unten sehen möchtest, inkl. Anden und Amazonas und die Hauptatraktionen im Süden, dann bist du sicher 4-6 Wochen unterwegs.

Wie santiago schreibt, in Ecuador sind die Wege kürzer. Wenn du auf Tempel/Ruinen stehst wäre aber Peru die erste Wahl.

Peru ist an der Küste trockener, ja, im Amazonasbecken siehst du den Wald vor lauter Bäumen nicht und rundum gibt es auch noch viele Grüne Nationalparks.

Leider kann man nie alles auf einmal sehen. Mit zwei Ländern in 8 Wochen wird dir so oder so nicht langweilig. Von Karibik bis Regenwald, Anden, Großstädte, Kaffeeregion und koloniale Dörfer, Vulkane und Wüsten. Alles da. Bei drei Ländern musst du schon genauer Planen und schneller unterwegs sein.

EDIT: Du bist 3 Monate unterwegs, richtig. Dann könntest du alle drei Länder bereisen, mal schneller, mal langsamer. Je nach deinen Zielen und Vorstellungen. http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=13421

Hast du "must see" Ziele ausser "grün"?

Wo kann ich am besten den Regenwald besuchen?
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=13319

Ecuador oder Peru in 3 Wochen Oktober/November?
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=13139
0

pad

« Antwort #3 am: 28. Mai 2016, 14:36 »
Vorteile und Gründe für Ecuador:
- Sehr viel Abwechslung und Artenvielfalt auf kleinem Raum
- Galapagos-Inseln
- Amazonas sehr einfach zu erreichen (günstig und gut organisiert)
- Tolle Vulkane und Kraterseen

Und für Peru
- Viele historische Stätten, längst nicht nur MP und nicht nur von den Inkas
- Bessere Küche
- Etwas günstiger als Ecuador
- Schönere Kolonialstädte und Dörfer

Kulturell gewinnt Peru klar. Landschaftlich haben beide Länder viel zu bieten, nur liegen die Dinge in Peru halt weiter auseinander. Ecuador ist dann toll, wenn man mal kein Bock auf sehr lange Busfahrten hat oder in wenig Zeit viel sehen will. Grün kannst du es in beiden Ländern haben. In Ecuador sind die Ortsbilder architektonisch oft ziemlich hässlich (es gibt Ausnahmen). In Peru ist der Norden auch sehr zu empfehlen, wenn man etwas Zeit mitbringt.

Beide Länder sind eine Reise wert! Von der Zeit her: Ecuador 3-4 Wochen, Peru gerne auch 6+. Mehr geht immer.
0

GschamsterDiener

« Antwort #4 am: 28. Mai 2016, 14:55 »
Ergänzend: In Ecuador kann man im Sommer sehr gut Wale beobachten. Dafür hat Peru für mich das beste Busnetz Südamerikas vom P/L-Verhältnis her betrachtet.
0

Tags: