Thema: Arbeitgeber benachrichtigen  (Gelesen 2238 mal)

Journey

« am: 12. Dezember 2008, 12:21 »
Hallo,

ich hätta da mal eine Frage an alle die ihr Ding schon durchgezogen haben.   ???

Ich arbeite momentan in einem Familienbetrieb in dem wir (mit Chef) 5 Personen sind. Wenn ich da für ein ganzes Jahr fehle schrenkt es die Firma relativ ein. Ich möchte aber unbedingt eine Weltreise unternehmen. Wenn möglich mit einem Sabbatical. Der Job gefällt mir sehr gut und ich komme auch gut mit meinem Arbeitgeber aus. Möchte also für beide Seiten ein halbwegs akzeptables Ergebnis erzielen. Hat mir jemand gute Tips oder Vorgangsweisen wie ich das Thema ansprechen sollte?
Gerade in Zeiten der Finanzkriese möchte ich meinen Job nicht aufs Spiel setzen. Ich hätte die Reise frühestens im Herbst 2010 geplant. Sollte ich sie besser nach hinten verschieben?
Mit welchen Argumenten habt ihr euere Arbeitgeber überzeugt?
Einfach kündigen und auf gut Glück losreisen und hoffen im nachhinein wiedr einen Job zu finden würde mir zwar nichts ausmachen aber ich befürchte, dass diese Ungewissheit über meine Zukunft mir die Reise "kaputt" machen könnte.

Wäre echt erfreut über nützliche Antworten

mfg journey
0

Jens

« Antwort #1 am: 12. Dezember 2008, 12:38 »
Hallo Journey,

ich arbeite als Beamte für das Volk  ::), ok kleiner Witz, aber auch als nicht Lehrer kann ich ein Sabbatjahr beantragen. Meine Dienststelle hat über 130 Leute und trotzdem will meine Cheffin mir das nicht so genehmigen. Sie sagt, dass sie keinen ersatz für mich bekommt. Nun hoffe ich auf die Personalabteilung :) .
Ich denke, dass du wahrscheinlich erst einmal Zeit/Geld ansparen musst, das bedeutet z.B. 2 Jahre 66% vom Gehalt bei voller Arbeit bekommen und das angesparte Geld dann in deinem Weltreisejahr auch ausgezahlt bekommen. Das wären dann auch 66 %. Ob das dein Chef macht ist eine andere Frage, aber wenn er dich mag und weiß, was er an dir hat, dann bestehen da doch Möglichkeiten. Als erstes solltest du dir überlegen, welchen Vorteil er aus deiner Reise haben kann, um ihn das schmackhaft zu machen. Z.B. Sprachen (besseres englisch bei der Kundenbetreuing).
Im zweiten Schritt solltes mindestens ein Jahr vorher fragen, da er auch planen muss!! Ich würde ihn an einem guten ruhigen Tag darauf ansprechen, aber mich gut drauf vorbereiten, vielleicht auch schon bei der Terminplanung darauf achten, dass er kein Zeitdruck hat. Vielleicht klapptes auch mal nach der Arbeit bei einem "Bierchen" bei dir?

Ich wünsche dir viel Glück und denke, dass du das schon schaffen wirst.  :)
0

Journey

« Antwort #2 am: 12. Dezember 2008, 13:05 »
Danke jens
das mit den 66% hätte ich mir auch so gedacht.
Ist es nützlich für den Arbeitsgeber das heuer noch zu erfahren? oder kann man das auch unterm Jahr beantragen?
und wenn ich im Herbst 2010 losziehen möchte sollte ich dann nicht mal damit raußrücken? sind 1 3/4 Jahre. Könnte mir aber auch vorstellen das ganze Ding ein Jahr nach hinten zu verschieben. Befürchte aber dass ich mit diesem Schritt meine Pläne auf Eis lege, was ich umbedingt vermeiden möchte.
Das mit dem Bierchen ist eine gute Idee  ;), vl. spreche ich es auch auf der Weihnachtsfeier an, wenn sich eine günstige Situation ergibt.
0

karoshi

« Antwort #3 am: 12. Dezember 2008, 13:30 »
Hallo Journey,

es ist auf alle Fälle ratsam, zuerst mal ganz allgemein darüber zu sprechen, wie Dein Chef zu so einem Vorhaben steht. Eine Unterhaltung, die mit den Worten "ich habe da einen Traum" beginnt, verspricht wesentlich mehr Erfolg als eine, die mit den Worten beginnt: "ich habe ihnen eine Mitteilung zu machen". Setze ihm nicht gleich das Messer auf die Brust nach dem Motto "ich werde das in jedem Fall machen, entweder ich bekomme ein Sabbatical oder ich kündige". Dein Chef wird wahrscheinlich eine gewisse Zeit brauchen, sich an den Gedanken zu gewöhnen. Wenn Du ihn jetzt schon zwingst, ja oder nein zu sagen, lautet Die Antwort mit ziemlicher Sicherheit nein.

Gib ihm das Gefühl, dass Du nach der Reise gerne wieder bei ihm arbeiten möchtest, und dass Du nicht ohne Rücksicht auf seine Situation vorgehen willst. Manchmal gibt es sogar Konstellationen, da kommt der Firma ein Sabbatical ganz gelegen, z.B. wenn die Auftragslage gerade dünn ist.

Wenn Du eine Vereinbarung über eine Gehaltsreduzierung triffst (die kann man übrigens zu jedem beliebigen Zeitpunkt beginnen lassen), dann sollte die möglichst wasserdicht sein. In einer Firma mit 4 Angestellten genießt Du bekanntlich keinen Kündigungsschutz, d.h. es muss sicher gestellt sein, dass es sich nicht um eine Gehaltsreduzierung (mit gleichzeitigem Versprechen eines bezahlten Urlaubs) handelt, sondern um Gehaltsbestandteile, die bloß später ausgezahlt werden. Darauf hast Du auch dann Anspruch, wenn die Firma Dir kündigt oder in Konkurs geht. (Für solche Fälle müssen laut Gesetz Rücklagen gebildet werden.)
Ebenfalls klar sein muss Dir, dass eine Einigung auf ein Sabbatical in so einer kleinen Firma keinerlei offiziellen Charakter hat. Du hast keine Garantie auf Weiterbeschäftigung, genausowenig wie Du sie in Deinem laufenden Arbeitsverhältnis hast. Da kommt es sehr stark auf Treu und Glauben an.

LG, Karoshi
0

tohh

« Antwort #4 am: 13. Dezember 2008, 10:16 »
hallo,

du machst so eine reise für DICH und solltest den geeigneten zeitpunkt auch für dich entscheiden. auf (finanz)krisen, jobsituation, usw. hat man eh wenig einfluss. nach ende deiner reise wirst du die (alltags) welt sowieso mit anderen augen sehen! nicht viel reden, sondern (für DICH) machen und erfahrungen/eindrücke sammeln, menschen/länder kennenlernen, usw. oder was auch immer dein ziel/motivation solch einer reise ist.
eine rtw-reise kann jeder machen (der in der glücklichen lage ist es zu finanzieren) aber eine besondere reise wird mit dem kopf gemacht.

gruesse
tohh

0

Jens

« Antwort #5 am: 13. Dezember 2008, 19:23 »
Karoshi hat recht nicht mit der Tür in das Haus zu fallen. Ich habe das auch vor eineinhalb Jahren angefangen bei mir auf der Arbeit meine Chefin langsam darauf vor zu bereiten, bis ich dann halt jetzt trotz aller Umstände meinen Antrag eingereicht habe. Füh langsam vor und beobachte das Verhalten von deinem Chef. Vielleicht ist genau das mal sein Traum gewesen und es ist einfach, aber vieleicht auch nicht.

tohh, hat auch recht, es ist dein Leben, was nur begrenzt ist. Ich spreche da aus Erfahrung....es geht ganz schnell und man kann so eine Reise nicht mehr machen! Aber das Geld braucht man auch dazu. Leider bin ich icht in der glücklichen Lage von heute auf morgen das Budget für eine Weltreise auf den Tisch zu legen, daher benötige ich ein Sabbaticial. Dafür weis ich für mich, dass die Weltreise meine höchste Priorität hat und ich sie sicher machen werde und wen es ein Jahr später sein wird! Ich glaube, derjenige, der sich für eine Weltreise entschieden hat, der wird seinen Plan auch durchzihen. Beim einen geht das schneller und beim anderen dauert es etwas länger. Ich meine damit, dass du deine Reise nicht mehr auf´s Eis legen wirst!! Höchstens, wenn das Eis auf dem Ofen liegt :)
0

Tags: