Thema: Grenzübergang von Ecuador nach Kolumbien mit dem Bus?  (Gelesen 2220 mal)

irisramiress

« am: 22. Oktober 2015, 12:34 »
Hi Leute!
Ich bereise anfang 2016 mit einer Freundin Südamerika.
Wir sind gerade dabei alle Flüge zu buchen. Wir wollen von Brasilien aus mit dem Flieger nach Peru und von dort aus dann mit dem Bus nach Ecuador und nach Kolumbien um dort dann weiter nach Mittelamerika zu fliegen.
Wir haben uns allerdings mal die Sicherheitshinweise vom Auswärtigen Amt durchgelesen, die raten davon ab, sich in Grenzregionen aufzuhalten bzw die Grenze über den Landweg zu überqueren.
Ich habe hier im Forum auch schon einen Post zum Thema Bussicherheit in Kolumbien gelesen, allerdings ist der von 2012, die Sicherheitslage verändert sich ja immer mal.

Hat jemand evtl. aktuellere Infos/Erfahrungen gemacht?
Nachts sollte man sowas ja auf gar keinen Fall machen, oder?
0

Rasluka

« Antwort #1 am: 22. Oktober 2015, 13:27 »
Ich habe mir das damals auch gut überlegt, hab mich dann aber vorsichtshalber für den Flug entschieden.  Hat mit VivaColombia auch nur 50 USD gekostet. 
Tagsüber im Bus wäre in jedem Fall noch besser als nachts. Gilt meinem Empfinden nach für ganz Kolumbien.
0

irisramiress

« Antwort #2 am: 22. Oktober 2015, 14:53 »
Nur 50USD? Wow, das geht ja noch, ich habe mit viel mehr gerechnet. Hast du den Flug vor Ort oder bereits im Voraus gebucht?
0

pad

« Antwort #3 am: 22. Oktober 2015, 15:30 »
Kolumbien als Land und der Transport dort ist nicht unsicherer als andere Länder in Südamerika. Durch das geringere Touristenaufkommen dort sind Betrug und Diebstahl gegenüber Touristen weniger Verbreitet als in Ecuador oder Peru. Die Leute in Kolumbien sind zudem m.E. deutlich freundlicher und herzlicher als z.B. in Ecuador, Peru oder Bolivien. Ausserdem gibt es überall eine recht hohe Polizeipräsenz.

Ich habe die Grenze bei Tageslicht überquert und mich absolut sicher gefühlt. Das machen täglich jede Menge Leute und ich sehe da kein Problem.

Wie nahezu immer gilt, dass das Risiko eines Verkehrsunfalls deutlich höher ist, als in einen bewaffneten Überfall oder dgl. zu geraten.
0

Vombatus

« Antwort #4 am: 22. Oktober 2015, 15:46 »
Über die aktuelle Lage in der Grenzregion kann ich nichts sagen. Ich würde mich aber nicht von AA oder anderer Räubergeschichten zu sehr verängstigen lassen. Eher auf dem Weg vorort (Einheimische) fragen wie die Lage ist.

Mein Erfahrungsbericht liegt schon ewig zurück, bin damals in Kolumbien nur in Nachtbussen unterwegs gewesen und der Grenzübergang (am Tag) Kolumbien/Ecuador war einer der einfachsten überhaupt. Und ich kenne auch die Geschichten aus Kolumbien, aber genauso viele aus Ecuador und Peru. Und wie Pad schreibt, dort hört man öfter von Abzocke und Diebstählen als in Kolumbien. Aber das ist alles subjektiv. Jeden kann es erwischen, das weiß man leider nicht vorher. Und auf dem Weg vom oder zum Flughafen könntest du auch ein "leichtes Opfer" von Diebstahl/Raub werden. Nirgends gibt es mehr Touris, die im Land fremd sind und alle Wertsachen bei sich tragen. Wenn du dann noch unsicher verängstig wirkst ...

Sollte auf dem Landweg nichts auf dem Weg liegen, was du sehen möchtest kannst du einen Flug nehmen. Ansonsten lass dich nicht vorher schon verunsichern. Vorort wirst du deinem Sicherheitsgefühl vertrauen lernen und gut ist es. So oder so.
1

dumbo

« Antwort #5 am: 22. Oktober 2015, 18:15 »
War vor 4 Wochen an der Grenze. Die Grenze hat mich enttäuscht, kein grosses Polizeiaufkommen, keine Taschenkontrollen, nichts!! Von Quito gibts sogar mind. ein direkt Bus nach Cali.
Wir haben einen Bus zur Grenzstadt genommem. Mit dem Taxi zur Grenze gefahren und mit einem anderen zum nächsten Busterminal. Kosten für das Taxi, ca 5 USD. Danach nahmen wir den Nachtbus.
Uns ist nie was passiert, fühlte mich eigentlich auch sicher da vorallem im Süden alle x Kilometer Militär und Polizei war.
1

irisramiress

« Antwort #6 am: 23. Oktober 2015, 09:36 »
Super danke für eure schnellen Antworten! Habt mich ein bisschen beruhigt, wir werden uns vor Ort nochmal erkundigen und dann denke ich mit dem Bus fahren  :)
Habe auch einen kolumbianischen Freund gefragt, er meinte wenn man es nicht kennt sei es ein bisschen gefährlich und es dauert lange.
Aber hey, no risk no fun   ;)
0

ulmi

« Antwort #7 am: 24. Oktober 2015, 14:44 »
Habe den Grenzübergang (2012 drüber) auch als einen der einfachen in Erinnerung, zumindest am Tage.
Hatte einen Bus von Otavalo nach Tulcán, vom dortigen Terminal per Colectivo zu einem "Parque ?" (so steht es original in meinen Notizen), vom "Parque ?" Colectivo an die Grenze, die nennt sich Rumichaca.
Ausstempeln Ecuador - Rüberlaufen - Einstempeln Kolumbien.
Dann Colectivo in die nächste grössere kolumbianische Stadt: Ipiales. Von dort weiter mit Überlandbus.

Das Einzigste, was Dich vielleicht etwas überrumpeln könnte, sind die Jungs, die Dich von Rumichaca per Taxi nach Ipiales nehmen wollen. Weil Du musst, wenn Du zur Migration von KOL gehst, zuerst am Parkplatz vorbei. Mich hat dann einer mit begleitet bis zur Migration und dann auch noch belabert, als ich wieder zum Parkplatz zurück ging. Vergeblich, weil auf dem Parkplatz gibt es auch Colectivos, die damals für 1 Dollar/Pers. nach Ipiales sind.
1

ulmi

« Antwort #8 am: 24. Oktober 2015, 14:49 »
Sorry, vom Terminal in Tulcán zum "Parque ?" war nicht per Colectivo sondern per Bus urbano
0

andihamburg

« Antwort #9 am: 20. März 2016, 13:59 »
Ich gebe pad und Dumbo recht. Ich habe die Grenze auf dem Weg von Quito nach cali am Tage überquert. Hat 10 Minuten gedauert und war unspektakulär. Die busstrecke nach cali soll man wohl nicht nachts machen, hab aber viele getroffen die das auch gemacht haben und nichts ist passiert. Kolumbien war mein Lieblingsland in Südamerika. Die nettesten Menschen. Genieße deine reise
0

Gretchen01

« Antwort #10 am: 31. März 2016, 15:39 »
Ich kann nichts zur Situation in der Grenzregion sagen aber generell empfand ich die Busreisen in Kolumbien (Ende 2014) sehr sicher, wenn auch gewöhnungsbedürftig, wegen der massiven Mitlitärpräsenz.
Andererseits lohnt es sich in Kolumbien auch nach Flügen zu schauen, denn oft sind die kaum teurer als die Busfahrten, aber die Zeitersparnis beträchtlich. Wir sind immer mit Avianca geflogen.
0

BarefootInTheSand

« Antwort #11 am: 28. Juli 2016, 23:10 »
Ich möchte im September auch von Kolumbien nach Ecuador und bin am überlegen ob mit Flugzeug oder mit Bus...
Hat jemand noch die Preise für die Fahrt im Kopf?
Cali - Quito?
0

Vombatus

« Antwort #12 am: 28. Juli 2016, 23:35 »
https://www.rome2rio.com/de/s/Cali/Quito

hier könntest du Busgesellschaften finden, und auf deren Webseiten die aktuellen Preise recherchieren.
0

Felix89

« Antwort #13 am: 29. Juli 2016, 14:06 »
Ich habs im Dezember 2014 wie Ulmi gemacht, also Otavalo - Tulcan dann über die Grenze, mit dem Taxi ans Busterminal von Ipiales und von dort nach Pasto. Der Trip war holprig - der Taxifahrer ist abgedüst ohne uns Wechselgeld zu geben und im Bus nach Pasto (also bereits Kolumbien) wurde meine Reisebegleitung um ihr Macbook und ihre Spiegelreflex erleichtert. Das sollte dich aber nicht abschrecken, da Gelegenheit bekanntlich Diebe macht und die hat es auch gegeben. Sei also einfach ein bisschen wachsam und geh erst schlafen wenn du im Hostel/Hotel angekommen bist .. ;)

Felix
0

dirtsA

« Antwort #14 am: 29. Juli 2016, 17:38 »
Hattet ihr den Daypack nicht abgesperrt oder haben sie es aufgebrochen? Ich hab in SA eigentlich immer im Bus geschlafen aber eben mit Daypack am Schoß und der war mit Schloss abgesperrt.
0

Tags: