Thema: wie lange vor Abreise Familie und Freunden informieren?  (Gelesen 1122 mal)

Xplorer

Hallo liebe Weltenbummler

hätte mal eine Frage zu den "Zurückgelassenen": wie lange vor der Abreise habt ihr Familie und Freunde informiert? Bei mir sind es noch 8 Monate und bislang wissen nur 2 enge Freundinnen Bescheid. Am liebsten würde ich es jedem (sogar Fremden  ;)) auf die Nase binden, weil ich mich schon so freue!! Meinen Eltern möchte ich es eigentlich erst sagen, wenn ich weiß ob ich ein Sabbatical bekomme oder kündigen muss (die machen sich sonst nur Sorgen) - das sollte hoffentlich bis Ende August klar sein.

Wie sind eure Erfahrungen? zu früh, zu spät - wann ist der richtige Zeitpunkt?
0

gracy

« Antwort #1 am: 06. August 2015, 13:52 »
Hallo Xplorer,

starte in knapp 5 Monaten. Bei mir wissen es privat fast alle, also meine Schwester, meine Freunde, mein Mitbewohner, nur noch nicht meine Mama. Auf der Arbeit wissen es auch schon die meisten Kollegen, weil wir ein sehr freundschaftliches Verhältnis haben (und ich meine Vorfreude schwer für mich behalten kann...  ;)). Meiner Chefin muss ich es spätestens Ende Oktober sagen wegen der Kündigungsfrist und werde es auch so lange es geht herauszögern. Keine Ahnung wie sie reagiert.

Bei mir gab es einen großen Vorteil. Als ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis von meinem Traum erzählt habe, war der Plan erst in 2 Jahren zu starten. Dann habe ich beschlossen, dass es ein Jahr früher losgeht. Der Schock war dann nicht mehr ganz so groß  :) Es gibt allerdings auch eine Freundin, die das eher kritisch sieht.

Letztendlich ist es aber so, dass alle um mich herum wissen, dass sie mich sowieso nicht davon abbringen können, wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe.

Bin sehr gespannt, wie meine Mama reagiert. Denke aber fast eher positiv, da sie auch gern reist.

Mein Fazit: Sag es lieber früher, dann hat dein Umfeld mehr Zeit sich darauf einzustellen und sich mit dir zu freuen!
0

Vombatus

« Antwort #2 am: 06. August 2015, 15:19 »
Xplorer, wie wäre es umgekehrt, wann würdest du von einem Familienmitglied, engen Freund informiert werden wollen? Und warum?

Karoshi hat es hier kurz beschrieben
http://weltreise-info.de/organisation/checkliste.html
"Du musst abwägen zwischen dem Schock, den eine kurzfristige Ankündigung verursacht, und der langen Phase, in der nur noch im Vordergrund steht: "er/sie wird uns verlassen".

Wegen was machst du dir Sorgen? Muss man ein Geheimnis daraus machen? Wem geht es an?

Im Zweifel ist eine offene Kommunikation sehr wichtig, um frühzeitig auf Ängste und Unsicherheiten eingehen zu können. Ich glaube (!), dass es für Angehörige (wenn man ein enges Verhältnis hat) besser ist möglichst früh bescheid zu wissen, dann kann auch nicht der Vorwurf der Heimlichtuerei oder Überfall-Nachricht kommen. Man sollte sich auch nicht zu viele Gedanken machen, evtl. interpretiert man zu viel in Reaktion der Anderen rein.

Gracy, warum musst du deiner Chefin den Grund der Kündigung sagen? Und was interessiert dich ihre Reaktion?
0

gracy

« Antwort #3 am: 06. August 2015, 15:59 »
Den Grund muss ich ihr nicht sagen, aber ich habe auch kein Problem damit. Ich möchte nur, dass sie weiß, dass es nicht an der Arbeit oder der Abteilung liegt.

Wenn ich jetzt schon damit rausrücken würde, könnte sie mir z.B. meine momentan sehr spannenden Außentermine verbieten und mich zum Innendienst verdonnern, weil ich die Projekte dann im nächsten Jahr eh nicht mehr betreue.

Außerdem plane ich mittlerweile früher und mit weniger Budget zu starten. D.h. ich werde wahrscheinlich auch "nur" ein Jahr unterwegs sein, d.h. man könnte vielleicht doch über unbezahlten Urlaub während der Zeit nachdenken (für mich allerdings nicht zwingend erforderlich).

Angst hab ich keine, aber sie wird so oder so nicht erfreut sein, dass ich gehe. Meine Stelle ist dann ein Jahr unbesetzt und sie könnte mich spüren lassen, dass ich meine Abteilung im Stich lasse. Dann ist es mir lieber, der Abflug ist nicht mehr sooo lange hin... ;)
0

gracy

« Antwort #4 am: 06. August 2015, 16:00 »
Aber wir weichen vom Thema ab, im Titel geht's ja um "Familie und Freunde"  ;)
Das war wie gesagt bei mir ziemlich unproblematisch.
0

Xplorer

« Antwort #5 am: 06. August 2015, 16:52 »
Danke für eure Antworten! ich denke mir auch, lieber zu früh als zu spät.

@ Vombatus, Sorgen mache ich mir wirklich nicht - wollte nur mal hören, welche Erfahrungen andere gemacht haben.

Bei mir wird es viele wahrscheinlich gar nicht soooo überraschen, ich reise immer sehr viel. 6-7 Trips kommen im Jahr schon zusammen. Jetzt wird es halt mal ein langer. Aber mal sehen.

Bei meinen Eltern gibt's 2 Themen: eventuelle Kündigung ohne einen anderen Job zu haben und dass ich alleine reise. Wenn ich die Kündigung nicht zum Thema machen muss, falls das Sabbatical klappt, ist das natürlich besser.

Kleine Anekdote wegen Chef: Meiner war glaub ich sogar erleichtert als ich nach einem Sabbatical fragte - im ersten Moment hat er wohl gedacht ich kündige... War gar nicht meine Absicht aber im Nachhinein vielleicht keine schlechte Taktik  ;D Hoffe also, dass das in der Firma klappt. Bei mir hat's übrigens keine Auswirkungen auf Projekte/Arbeit gehabt und erwarte ich auch nicht.
@ Gracy, ist halt die Frage wie das Verhältnis zu deiner Chefin ist und wie einfach sich die Auszeit mit deiner Arbeit vereinbaren lässt. Ich mache Projekte und das kannst du auch relativ gut skalieren.
Und wenn es wirklich dein Traum ist, dann wir sie es zumindest auf persönlicher Ebene hoffentlich verstehen!
0

White Fox

« Antwort #6 am: 06. August 2015, 20:06 »
Ich halte Familie und Freunde mit Reise- und sonstigen Auslandsplänen immer auf dem neuesten Stand. Auch wenn ich am Schluss nur die Hälfte davon umsetze. Aber alles wird ausführlich ausdiskutiert ;D Allerdings muss ich dazu sagen, dass meine Situation etwas anders ist, da ich permanent im Ausland lebe und semi-permanent auf Reisen bin (wechsle regelmäßig das Wohnsitz-Land, schiebe immer wieder "kurze" Reisen von 1-3 Monaten ein).
0

gracy

« Antwort #7 am: 06. August 2015, 22:52 »
Also ich weiß ja jetzt nicht, ob du w oder m bist und auch nicht wie alt, aber Eltern lassen sich vielleicht dadurch ein bisschen beruhigen, wenn man ihnen klar machen kann, dass man sich gut informiert hat über potentielle Gefahren und Sicherheitsrisiken bzw. Vorbeugung. Also z.B. hier im Forum oder auf der Seite vom Auswärtigen Amt. Außerdem wirst du vielleicht alleine losreisen, aber unterwegs ja immer weder Leute treffen und du kannst sie mit den modernen Kommunikationswegen auch gut auf dem Laufenden halten.
Was ich ja auch immer wieder gerne sage: die meisten Unfälle passieren immernoch zu Hause  ;)

Meine Chefin reist übrigens selber gern und wird mich daher nicht nur verstehen, sondern vielleicht auch etwas neidisch sein...   ;)
0

Tags: