Thema: Schnorchelausflüge von Cairns oder Cape Tribulation?  (Gelesen 1052 mal)

Dan

Hi,

unser Australienaufenthalt rückt immer näher und ich bin bei meiner Recherche immer noch nicht sehr viel schlauer ob man seinen einmaligen (und sauteuren) Schnorchelausflug eher direkt von Cairns oder lieber von Port Douglas oder Cape Tribulation aus macht. Kann jemand aus eigener Erfahrung was dazu sagen? Ich habe z.B. gelesen, dass die Ausflüge von Cairns oft sehr überlaufen sind (teilweise 300 Leute auf einem Boot), die angefahrenen Riffe schon sehr mitgenommen und aus Kostengründen auch nicht immer das Outer Reef angefahren wird. Wir sind gerade noch in Indonesien und hier wurde uns das Schnochelmekka versprochen. Leider sind wir wohl sehr anspruchsvoll, denn vorher waren wir schon auf den Malediven, in Ägypten und auf den Phillipinen schnorcheln und tauchen und die Unterwasserwelt (vorallem die Korallen bei unseren indonesischen Schnorchelstops) waren, um es mal vorsichtig auszudrücken, unter aller Sau (braun und oder nur Korallenschutt). Von daher möchte ich bei dem wahrscheinlich einzigen Schnorchelausflug ins Great Barrier Reef nicht schon wieder so eine Enttäuschung erleben. Kann mir jemand eine Empfehlung geben, welche Tour von Cairns aus sich wirklich lohnt (Tagestrip). Alternativ habe ich auch gelesen, dass es besser ist, von Port Douglas oder Cape Tribulation seinen Schnorchelausflug ins Reef zu starten. Wie sind Eure Erfahrungen? Wir machen unter anderem auch einen Segeltörn durch die Withsundays. Dort wird unter anderem das Bait-Reef angefahren. War schonmal einer dort und kann sagen ob es sich lohnt? Denn dort gehen die Meinungen auch weeeeeit auseinander ;-)

Ich freue mich auf Eure Antworten.

Gruß:
Daniel
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 29. Juli 2015, 15:09 »
Bisschen Off Topic

Bei der Frage fällt mir spontan Karoshi's Beitrag ein (in Bezug auf Erwartung und Realität):
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=11834.msg81988#msg81988
0

Dan

« Antwort #2 am: 29. Juli 2015, 15:21 »
Ja nicht schlecht ;-) Ich bin allerdings mittlerweile fast nur noch Schnorchler und tauche aus Kostengründen nicht mehr. Von daher war ich zumindest von den angebotenen Schnorchelausflügen eher enttäuscht. Leider bin ich auch nur bis Lombok gekommen. Bandasee und vorallem Raja Ampat oder Kommodo "sollen" ja wirklich traumhaft sein. Schade, vielleicht beim nächsten mal. Es kommt halt auch immer darauf an, was man erwartet, bzw. was man für Ansprüche hat. Uns wurden z.B. von ALLEN Personen die wir getroffen haben, die Gili-Inseln als suuuuuper Schnorchelspot empfohlen. Ich habe selten was langweiligeres und häßlicheres gesehen. Davor waren wir, wie gesagt, auf den Philippinen und dort habe ich die bei weitem schönsten und buntesten Korallenriffe meines Lebens beschnorchelt. Man sucht ja leider immer nach neuen oder gleichwertigen Superlativen, je länger man reist. Von daher hoffe ich einfach mal, dass uns hier jemand mit ein paar super Tipps weiterhelfen kann und uns vor einer teuren Enttäuschung bewahrt ;-)
0

Estrella

« Antwort #3 am: 10. September 2015, 17:58 »
Hallo Dan,

ich weiß nicht, ob Du überhaupt in die Gegend kommst, aber Lady Musgrave Island (wird vom Ort Seventeen Seventy aus angefahren) muss wirklich gut sein.
Ich bin selbst keine Schnorchlerin, aber mein Mann. Er war auf den Whitsundays bei einem Segeltörn schnorcheln, fand es ok....
An dem Tag, an dem wir nach Lady Musgrave wollten, wurde leider das Boot geputzt... :-/ hört sich komisch an, aber freitags fahren sie nicht raus und es gibt dort nur diese eine company, die dorthin fährt. Dementsprechend kostet es auch ganz schön was, aber wir haben hinterher Bekannte getroffen, die gesagt haben, dass es sich wirklich lohnt! Da hat er sich ganz schön geärgert... der Arme!

Vielleicht hilft das ein bisschen.

LG - Estrella
0

moilolita

« Antwort #4 am: 10. September 2015, 18:47 »
Hallo Dan,

also wir haben in 2008 einen zweitägigen Schnorchelausflug aufs Great Barrier Reef gemacht, und es ist bis heute, nach einigen Taucherfahrungen, die schöneste Unterwasserwelt die ich bisher gesehen habe (es war aber auch die erste, und damit wohl intensivste)

Wir sind von einem Diveshop mit einem Schiff raus gefahren worden, und haben draußen auf See das Schiff gewechselt.
Auf diesem Schiff haben wir auch gegessen und geschlafen. Unter Tags gabs für die Schnorchler immer wieder Möglichkeiten die Riffe auf eigene Faust zu erkunden.

Und ja es stimmt, nach Australien habe ich fast nur noch tote Riffe gesehen, in Australien, draußen auf dem Meer, von wo aus wir nicht einmal mehr Land gesehen haben, war es einfach unbeschreiblich schön!
Alles total unzerstört, die Farben und Fischschwärme... unglaublich!!
Also ich kann es absolut empfehlen.

Ich schau mal zuhause ob ich den Anbieter noch finde. Falls es ihn noch gibt und sein Angebot noch ähnlich ist, kann ich den nur empfehlen!! Ist natürlich nach 7 Jahren schwer zu sagen...

Wir waren mit dem zwei tägigen Ausflug auf jeden Fall weit mehr als zufrieden!

0

hummelbee

« Antwort #5 am: 22. September 2015, 14:02 »
Mein Freund und ich haben vor 3 Wochen einen Tagesausflug zum tauchen/schnorcheln von Port Douglas aus gemacht.
Es gibt von dort verschiedene boote, die zum outer reef fshren. Beim genauer recherchieren findet man heraus, dass aber alle zur selben Unternhemensgruppe "quicksilver" gehören. (Bis auf einen 2. kleinen anbieter mit segelschiff)
Wir haben uns für das "kleine" boot mit 100 passagieren entschieden. Es werden 3 spots angefahren und man ist jeweils 45-60 min im wasser.

Es war schön, teilweise (!) waren die korallen in gutem zustand. Leider hatten wir etwas pech mit dem wetter, es war bewölkt und sehr aufgewühlt, was natürlich die sicht und das Gesamterlebnistrübte.

Es war ein tolles Erlebnis, nach Jahren der sehnsüchtigen yerwartung endlich am GBR zu tauchen - gleichzeitig kam abends aber auch ein bisschen das Gefühl auf ..."und das war's jetzt?"

Vielleicht aber auch, weil wir von Asien, speziell Indonesien, noch etwas verwöhnt sind. Hier haben wir persönlich einige unübertroffene Unterwasserspots gesehen.
0

Tags: