Thema: Lombok, Gilis, Bali, Singapur  (Gelesen 885 mal)

Miko

« am: 03. Mai 2015, 19:08 »
Hallo zusammen,

Ende Juli gehts für uns nach Indonesien. Nachdem ich bei meinem letzten Aufenthalt auf Bali und Gili Trawangan keine Zeit für Lombok hatte, soll das nun nachgeholt werden.

Über Singapur und Kuala Lumpur gehts nach Lombok. Von hier an haben wir 14/15 Tage bis zum Rückflug nach Singapur.
Dabei soll der Fokus auf Lombok liegen (1 Woche?), dann 3-4 Tage Gilis und meine Freundin war noch nicht auf Bali..deshalb 2/3 Tage Bali. Welche Vorschläge habt ihr für diese Zeit? Und würdet ihr evtl noch einen Ausflug zu einer Nachbarinsel empfehlen?

Kurze Frage zum Schluss: Meine Freundin fliegt am 6.8. abends von bali weiter..mein Heimflug geht am 8.8. um 2:30Uhr nachts von Singapur. Würdet ihr lieber noch einen Tag auf bali bleiben und am 7.8. abends nach singapur, oder schon am 6.8. und noch einen Tag in Singapur verbringen(was kann man da machen?)?

Vielen Dank für eure Tipps! ;) ;) ;D
0

Stecki

« Antwort #1 am: 04. Mai 2015, 04:06 »
In Singapur kann man definitiv auch mehr als einen Tag verbringen. Alleine in und um die Marina Bay gibts es viel zu entdecken, Parks und Gaerten, Sentosa Island, Haji Lane, Chinatown, das Raffles Hotel und so weiter. Dazu unglaublich viele Shopping Malls sowie einen richtig coolen Flughafen.
1

White Fox

« Antwort #2 am: 04. Mai 2015, 19:43 »
Ich habe damals 2 Tage in Singapur verbracht und konnte alles sehen was ich sehen wollte. Es gibt einige interessante Sehenswürdigkeiten, ich würde das schon mitnehmen wenn es sich doch so anbietet.
0

Miko

« Antwort #3 am: 06. Mai 2015, 20:36 »
Vielen Dank,

wir sind ja sowieso 2 Tage in Singapur...aber evtl buche ich einen Flug, sodass ich noch einen Tag in Singapur verbringe bevor es wieder Richtung Deutschland geht.

Gibt es noch Tipps für Lombok und Umgebung?? :)
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 06. Mai 2015, 22:41 »
Hmmm also ich fand Lombok nicht so überwältigend um ehrlich zu sein... Ich habe die Rinjani Besteigung gemacht (3 Tage/2 Nächte) und zwei Tage lang mit dem Roller den Süden der Insel erkundet. Vom viel gelobten Kuta war ich allerdings total enttäuscht. Ich persönlich fand den Strand gar nicht schön und der Sand ist extrem komisch, sodass man kaum einen Schritt gehen kann ohne zu versinken... Schöner fand ich die Strände westlich davon, einfach immer der Küste entlang fahren und stehen bleiben, wo es einem gefällt. Übernachten bietet sich bei so einer Tour aber dann in Kuta an, da es anderswo kaum und auch dort sehr wenig Infrastruktur gibt (was ja auch wieder was Schönes hat, aber nur um es zu erwähnen :) ). Im Westen gibts auch ein paar kleine Homestays an denen wir vorbei gefahren sind und echt nette Menschen dort... Würde einfach das große Gepäck in Sengiggi deponieren und dann mit dem Roller für 2-3 Tage los in den Süden. Das Landesinnere fand ich wenig spektakulär (also jetzt abgesehen vom Rinjani natürlich). Aber wenn ihr den Rinjani macht und 2-3 Tage Roller, ist die Woche eh schon rum. Sengiggi ist ein Drecksloch in dem man keine paar Meter laufen kann, ohne von Guides/Tourverkäufern angesprochen zu werden. Allerdings wenigstens leckere Restaurants - bei den Homestays im Süden muss man halt Glück haben und hat wenig Auswahl. Vielleicht erst Rinjani, dann Roller Tour und relaxen von den Strapazen? ;) Wenn ihr nicht auf den Rinjani wollt, finde ich persönlich eine Woche zu lange für Lombok.

Und nochmal "ich persönlich" ;) ...fand Lombok nicht so toll wie erwartet und v.a. wenn man nicht auf den Rinjani will, hat es nicht soo viel zu bieten. Bali, Java, Flores (und Sulawesi sowieso) bieten da alle mehr. Vielleicht waren aber auch nur meine Erwartungen zu hoch. Was ich am besten fand, war die Bootsfahrt von Lombok Richtung Komodo NP. Das wäre in eurer Woche auch machbar (plus die 2-3 Roller-Tage auf Lombok), wenn ihr den Rinjani nicht sehen wollt. Dann von Labuan Bajo nach Bali zurück fliegen... Nur als Idee :)
1

Miko

« Antwort #5 am: 07. Mai 2015, 20:54 »
hey danke für deine tipps!

wie hat dir denn das rinjani trekking gefallen?
Ist es wirklich soo anstrengend, nur für regelmäßige bergsteiger?
und was hast du ca. bezahlt?

LG
0

dirtsA

« Antwort #6 am: 07. Mai 2015, 21:15 »
An die Kosten kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Auf jeden Fall kräftig handeln und bei mehreren Agenturen fragen und rumlaufen. Dann gehen die ganz schön runter mit dem Anfangspreis! ;)

Hmmm... wie es mir gefallen hat. Also ich habe es nicht auf den Gipfel geschafft, wobei ich mich selbst schon als recht fit bezeichnen würde und ich ein Jahr davor den Anapurna Circuit ohne Probleme gemeistert habe. Kann aber auch sein, dass ich einfach einen schlechten Tag hatte. Wenn ich nochmal entscheiden könnte, würde ich die Tour wohl nur bis zum Krater und zurück buchen, der Teil hat mir Spaß gemacht und bietet bereits den typischen Ausblick, den man von den Fotos kennt. Dafür muss man nicht auf den Gipfel mitten in der Nacht. Im Gegenteil: Die Fotos, die ich von meinem Freund von oben gesehen habe, fand ich nicht überwältigend. Die Sonne steht in der Früh so ungünstig, dass sie dir genau entgegen scheint und somit gar kein schönes Bild möglich ist. Klar, ist bestimmt ein cooles Gefühl da ganz oben zu stehen und die Küste konnte man am Horizont wohl auch erkennen. Aber von den wirklich vielen Gipfel-Fotos hat in mir kein einziges das Gefühl ausgelöst, dass ich gedacht hätte "Mist, dass ich das versäumt habe".
Warum ich es nicht geschafft habe?? Der Weg vom Kraterrand zum Gipfel ist einfach Irrsinn. Es geht gefühlt fast senkrecht bergauf (ab Hälfte der Strecke) und das durch tiefes Lava-Geröll. Man macht einen Schritt mühsam und rutscht zwei zurück. Dazu eiskalter starker Wind, der einen alles abfriert und den ganzen Sandschutt in Augen, Mund etc. treibt.
Der Rest der Wanderung ist schön und auf normalen Wanderwegen. Die Landschaft ist wirklich einmalig! Also bis zum Kraterrand kann ich empfehlen, würde aber schauen, dass die Wanderung nicht nur auf der selben Seite hoch und runter geht, sondern schon den Bogen zum Kratersee und heißen Quellen macht, dann wieder den Krater hoch und dann erst runter ins Tal. Dann habt ihr wirklich alle schönen Aussichtspunkte dabei :)

Hoffe, das hilft ;)
1

Tags: