Thema: Reisebüros  (Gelesen 2686 mal)

Weltenbummler

« am: 01. Juli 2007, 15:52 »
Hi zusammen,

es wäre ganz nett, wenn hier mal eine Rubrik aufgemacht würde, in der man die guten/schlechten Erfahrungen von Reisebüros bei der Weltreiseplanung aufzeigen würde (habe zwar selbst keine, bin aber dran interessiert). Dabei könnte man Beispiele aufzeigen, damit sich die Reisebüros nicht selbst eintragen.

MfG

Weltenbummler
0

karoshi

« Antwort #1 am: 20. Juli 2007, 09:07 »
Hallo Weltenbummler,

eine ganze Rubrik zum Thema Reisebüros halte ich für etwas viel. Aber man könnte ja diesen Thread mal etwas wiederbeleben

Ich fange einfach mal mit meinem Reisebüro-Erlebnis an. Ich mache es sehr ausführlich, weil man an diesem Beispiel gut sehen kann, was vielen Leuten passiert, die mit einer festen Routenvorstellung ins Reisebüro kommen. Napoleon hat mal gesagt: "Kein Schlachtplan übersteht den ersten Kontakt mit dem Feind." Die meisten machen sich gar keine Vorstellung davon, wie dynamisch der tatsächliche Buchungsprozess werden kann. Wer dann schlecht vorbereitet ist, wird u.U. von der Situation völlig überfordert. Und wenn man dabei noch auf einen überforderten Travel Agent stößt, dann ist alles möglich. Zum Glück hatte ich letztlich das perfekte Gegenüber.

Für meine erste richtig lange Reise (Weltreise) bin ich durch mehrere Münchner Reisebüros gezogen (wo ich damals gewohnt habe -- also in München, nicht in den Reisebüros). Hängen geblieben bin ich schließlich bei Travel Overland. Vorher habe ich in der Regel nur ratlose Gesichter gesehen, wenn ich mein Anliegen vorgetragen habe: eine Weltreise von 15 Monaten Dauer, mit Beginn in Mittel- und Südamerika, unter Vermeidung von Nordamerika, dann weiter über den Südpazifik nach Australien und schließlich Südostasien und Indien, von wo es auf dem Landweg nach Hause gehen sollte. Tja, damals konnte man noch einfach so durch Pakistan und den Iran durchfahren. 8)

Ein RTW-Ticket war wegen der Route und der Dauer unattraktiv, also sollte es ein selbst zusammengestückeltes Ticket sein. Ich hatte vorher selbst schon im Internet lange nach möglichen Flugverbindungen recherchiert und wusste in etwa, wer wo fliegt, und zu welchem Preis. Zu der Zeit war www.itn.net praktisch die einzige Alternative, um online Flugpläne zu recherchieren, heute gibt es bessere Booking Engines, u.a. Expedia und Opodo. Bei meinen Recherchen hatte ich aber die optimale Lösung noch nicht gefunden, bloß ein paar Fragmente. Ich wusste z.B., dass man über den Südpazifik nur kommt, wenn man mit LanChile von Santiago nach Tahiti fliegt und dort auf andere Airlines umsteigt (heute gibt es mehr Möglichkeiten). Problematisch war nur der Preis, den ITN mir ausgespuckt hat: Santiago-Tahiti für US$1200, Tahiti-Sydney nicht unter US$3000!!! Bummer! Gut, damit bin ich also ins Reisebüro. ;)

Vorweg muss ich sagen, dass Travel Overland mehrere Filialen in München hat. Ich war zuerst in der Hauptfiliale in der Barer Straße, weil ich dachte, dort sei das meiste Know-How versammelt. Es sollte sich als Fehlschluss herausstellen. Spätestens beim Stichwort 'Südamerika' wurde der Reiseberater dort etwas ratlos, und mir war schnell klar, dass ich da recherchemäßig schon weiter war als er. Nach einigem Hin und Her habe ich etwas frustriert den Laden verlassen und mich seelisch schon darauf eingestellt, meine Reisepläne komplett umzustricken. Aber einen Versuch habe ich mir noch gegönnt.

2. Versuch: Selbe Firma, anderer Ort. Der absolute Bringer war dann die Filiale von Travel Overland im Därr Expeditionsshop. Dort sitzt der versammelte Sachverstand, weil dort gerne auch mal die hartnäckigen Probleme aufschlagen, so wie meins. Ich hatte das Glück, auf Nicole Auszmann zu treffen, die ich hier noch mal namentlich erwähnen will, wenn ich sie schon damals nicht heiraten konnte. ;) Wir waren nämlich ein super Team: ich hatte ein paar Ideen, sie hatte ein paar Ideen, und am Ende hat alles gepasst:

  • Zuerst mal haben wir die Reihenfolge der Kontinente am Anfang umgeschmissen: statt Mittelamerika-Südamerika-Südsee war es dann Südamerika-Mittelamerika-Südamerika-Südsee. Dafür waren zwei Tickets nötig: ein Oneway mit LanChile von Frankfurt über Santiago nach Tahiti ($1200!!), und ein Return Quito-Panama-Quito ($159!!). (Lektion 1: Ein Langstreckenticket mit Stopp ist fast immer wesentlich günstiger als zwei Einzeltickets, besonders wenn der Startpunkt in Deutschland liegt und man deshalb an Sondertarife rankommt. In diesem Fall gab es Frankfurt-Santiago-Tahiti für den gleichen Preis wie Santiago-Tahiti. Lektion 2: Für die Umstellung der Reiseroute "on the fly" sollte man unmittelbar beurteilen können, ob das mit den besten Reisezeiten für die jeweiligen Gebiete noch hinkommt, also unbedingt vorher die Hausaufgaben machen.)
  • Als nächstes gab es das Problem zu lösen, dass das LanChile-Ticket nur 90 Tage gültig war, was viel zu wenig Zeit ist für den Westen von Südamerika, einen Abstecher nach Mittelamerika und ein paar Tage Osterinsel. Hier hat Frau Auszmann etwas für meine Begriffe sensationelles getan: sie hat einfach zum Telefon gegriffen, bei LanChile angerufen und sich mit dem Country Manager Germany verbinden lassen. Den hat sie dann gefragt, ob nicht auch 180 Tage möglich sind. Er hat ja gesagt, kurze Gesprächsnotiz an den Buchungsvorgang dran, und das Thema war durch. Danke, Nicole! :-* (Lektion 3: Einen Travel Agent, der sich für seine Kunden so reinhängt, findet man selten. Die meisten wollen Dir mit möglichst wenig eigenem Aufwand ein Standardprodukt andrehen.)
  • So hatten wir also unseren Brückenkopf bis Tahiti getrieben, von wo man ja bekanntlich für nur $3000 nach Australien kam. Ein Blick in den Buchungcomputer von Travel Overland förderte im Wesentlichen dasselbe Ergebnis zu Tage. Auch hier kam die Lösung von Frau Auszmann: ihr fiel rechtzeitig der Visit South Pacific Airpass ein, von dem ich bis dato noch gar nichts gehört hatte. Ergebnis: statt $3000 für die Strecke Tahiti-Sydney waren es jetzt plötzlich $440(!!!) für Tahiti-Fiji-Sydney. (Lektion 4: Der Flugmarkt ist ein "Monkey Business", das Regeln folgt, die man nicht unbedingt verstehen muss. Ein Preisunterschied von fast 600% ist jedenfalls rational nicht mehr zu erklären.)
  • Als letztes habe ich noch ein Full Fare Economy Ticket von Darwin (Australien) nach Bali gekauft. (Lektion 5: Full Fare deshalb, weil das schon relativ weit hinten auf meiner Route lag, was abnehmende Planungssicherheit bedeutet, und man dieses Ticket problemlos umbuchen konnte -- eine Möglichkeit, die ich letztlich auch genutzt habe.)
  • Den Rest haben wir einfach offen gelassen. Ich wusste, dass man von Bali aus per Surface leicht nach Bangkok kommen kann, und dort ist ja bekanntlich das Paradies für billige Tickets. (Lektion 6: Das war dann auch so. Ich habe mich unterwegs entschlossen, Indien und den Landweg nach Hause doch nicht mehr zu machen, und für sagenhafte $250 ein Ticket nach Deutschland mit Kuwait Airways bekommen.)

Ich würde sagen, die Flasche Champagner hat sich Frau Auszmann redlich verdient. Im Gegenzug hat sie mir dann noch ein Australien-Visum geschenkt, so dass ich über dieses Reisebüro nur Gutes sagen kann. ;D

LG, Karoshi


P.S.: Die Preise von damals gelten heute natürlich nicht mehr. Und manche Strecken (z.B. Tahiti-Fiji) werden nicht mehr direkt geflogen, dafür sind andere dazugekommen (z.B. Santiago-Auckland/Sydney).
0

Frank_am_Main

« Antwort #2 am: 10. Dezember 2007, 17:47 »
Jetzt surfe ich schon seit Stunden und finde tatsächlich nur (und ich meine nicht nur hier) Hinweise auf dieses eine Büro: Travel Overland.

Was macht der Nicht-Münchner?? Bei einer Reiseplanung von mehr als einem Jahr und komplizierten Zielen säße ich auch als Frankfurter gern einer echten Person gegenüber.

Also: Nochmal der Apell: Mit welchen Büros im Rest der Republik habt ihr denn gute Erfahrungen?
0

karoshi

« Antwort #3 am: 10. Dezember 2007, 19:00 »
Bist Du bei Deinen Internet-Recherchen nicht auf Explorer Fernreisen gestoßen? Die haben eine Filiale in Frankfurt.

LG, Karoshi
0

Silke

« Antwort #4 am: 10. Januar 2008, 12:36 »
Hallöchen!
Die ganzen Globetrotter-Reisebüros in der Schweiz sind super, weil die Reiseberater selber so Weltenbummler sind und auch schon alle Weltreisen durchlebt haben.
Gibts doch in Deutschland bestimmt auch.

Liebe Grüsse
Silke
0

Tags: