Thema: Die Hoffnung stirbt zuletzt …  (Gelesen 2983 mal)

Skraal

« am: 07. April 2015, 16:31 »
… aber sie stirbt. Leider hat es 2½ Monate gedauert, bis sie endlich tot war.

Ich muß mal ein bißchen auf hohem Niveau jammern.

Ich habe mich jetzt über 2 Monate an einem dünnen Hoffnungsfaden entlang gehangelt. Immer in der Hoffnung, das der nächste Ort, das nächste Land endlich die Begeisterung bringen werden, die ich vom Reisen kenne, die ich beim Reisen suche.
Leider hat sich auch die Hoffnung auf das jeweils nächste Land nicht erfüllt und ich habe mich immer nur „nicht begeistert“ gefühlt. Ostafrika (Kenia, Uganda, Ruanda, Tanzania) ist schon ganz nett, es ist auch nichts wirklich schlimm. Weder gibt es viele Moskitos, noch Kriminalität und auch keine Bürgerkriege.
Aber es gibt auch nicht viel Positives zu berichten: das Essen ist ziemlich langweilig und ohne Abwechslung, es ist relativ kalt (für mich zu kalt). Alles, was man in anderen Regionen unternehmen würde (Ausflüge, Wanderungen, usw.) findet in Nationalparks statt und ist daher schweineteuer und immer mit einer „Resort-Atmosphäre” verbunden.
Die Menschen sind nett, lösen bei mir aber auch keine Begeisterungsstürme aus.

Mir ist klar, warum Ostafrika nicht auf einer klassischen Backpackerroute liegt: woanders ist es billiger und schöner. Es gibt zwei Gründe, hierher zu kommen: Safaris und Gorillas.
Mein persönliches Highlight: das indische Essen durch die vielen Inder.
Ich merke, das ich ein bißchen sauer auf die Länder bin, weil sie mir nicht gefallen haben. Im Rückblick wünschte ich, ich hätte schon nach einem Monat das Handtuch geworfen und wäre nach Indien geflogen. Leider ist die Hoffnung ziemlich zäh und erst jetzt zum Schluß habe ich mich entschlossen, früher nach Deutschland zu fliegen, um meinen Heimaturlaub zu verlängern. Und das will was heißen!

Hattet Ihr das schonmal, daß Euch eine ganze Region nicht gefallen hat?
Wie lange wartet Ihr, bis Ihr ein Land abhakt?
Habe ich schon zu viel gesehen, daß mich „einfaches Reisen“ nicht mehr begeistert? (Taiwan fand ich aber letztes Jahr extrem geil!)
Hatte ich einfach Pech bei der Länderwahl, weil sie für mich nicht die richtigen waren?
Könnt Ihr das nochvollziehen, oder findet Ihr ich spinne? ;-)

Danke, für's jammern lassen …
0

Mangolassi

« Antwort #1 am: 07. April 2015, 19:19 »
Hmm…also ich hab 2009 in Kenia 4 Wochen ein Praktikum in Malindi gemacht und ich kann dich schon ein bisschen verstehen.
Das Essen fand ich auch sehr enttäuschend, Hühnchenkochen und baked beans... :P Es gibt zudem nicht wirklich kulturelle Sehenswürdigkeiten zu bestaunen und wie du schon geschrieben hast, kann man die Natur oft nur in Nationalparks genießen…wir haben damals allerdings einen tollen selbstorganisierten Trip nach Lamu unternommen und waren bei Kisumu im Dschungel wandern…und das war hammer!

Sauer darfst du auf die Länder nicht sein, denn letztendlich haben sie so wenig eigene "Kultur" (Essen, Architektur, Zeitzeugnisse) weil immer wieder eine andere Großmacht über sie hergefallen ist und sie platt gemacht hat.
Trotzdem darf einem ja auch mal was nicht gefallen, ist doch völlig legitim  ;)

Vombatus

« Antwort #2 am: 07. April 2015, 20:25 »
Skraal, du hast natürlich schon extrem viel gesehen und deine Reiseart und Länderwahl waren (soweit ich das mitbekommen habe) keine 08/15 Routen. Natürlich hat man dann schon andere Erwartungen, selbst wenn sie nur im Unterbewusstsein schlummern. Irgendwie zieht man Vergleiche, hat eben Hoffnungen …

Erinnert mich ein bisschen an: Abgestumpft vom reisen - Staunen verlernt?
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=11688.0

Ich kenne das nur aus der Situation der Überforderung, Genervtheit. Irgendwann will man weg. Oder erst gar nicht hin. Ich war in Cusco, Machu Picchu hatte mich aber nicht mehr interessiert, obwohl das natürlich eines der Gründe war für Cusco, MP ist mir immer noch egal. Ankor Wat fand ich nett, mehr aber auch nicht, danach hatte ich aber irgendwie keine Lust mehr auf Kambodscha, was ich heute im Nachhinein sehr bereue. Die Frage ist also, bereut man es später "aufgegeben" zu haben, oder kann man sagen, ich habe es wenigstens wirklich versucht. Und du hast es versucht. Ich kann dich schon verstehen.

Finde es eigentlich nicht schlimm, wenn man mal keinen Bock hat, lieber die Notbremse zieht und später dann halt was neues versucht, bzw. einfach dorthin fährt wo es einem schon mal gefallen hat, um ggf. einfach ein "Zuhause-Gefühl" zu haben oder tiefer einsteigen will.
0

Stecki

« Antwort #3 am: 08. April 2015, 01:37 »
Bei mir war das so mit Zentralamerika und der Karibik (mit Ausnahmen). Ich finde das ganz normal und Afrika reizt mich persönlich auch nicht extrem, obwohl Kenia und Marokko sehr schön waren.

Taiwan IST extrem geil, deshalb bin ich momentan schon zum dritten Mal hier und dieses Mal sogar ganze 2 Monate.
0

Fidelino

« Antwort #4 am: 08. April 2015, 10:42 »
Auch wenn mich jetzt alle hassen werden: Mir geht es so in Thailand...
Ich finde es hier nicht gerade toll.
Alle wollen nur mein bestes, mein Geld. Das ist okay, aber ich habe keine Lust eine halbe Stunde mitm Taxifahrer zu verhandeln, bis er mal nen reellen Preis vorschlägt oder gar das Taxameter anmacht. Über die Tuktuk Angebote lache ich nur noch.
Alles ist übervoll mit achso alternativen Touristen, die dann auf der nächsten Full Moon Party auch nur wie alle anderen ins Meer pissen und danach gepflegt abstürzen.

3

alex

« Antwort #5 am: 08. April 2015, 14:04 »
Taiwan IST extrem geil, deshalb bin ich momentan schon zum dritten Mal hier und dieses Mal sogar ganze 2 Monate.

Hör auf das allen zu sagen, sonst wirds am Ende überrannt von Touris  ;).


Ich glaube das schwenkt so langsam über in den "die grössten Enttäuschungen" Thread. Da gabs ja schon ein paar. Grundsätzlich ists bei mir so ein Bauchgefühl innerhalb der ersten Stunden im neuen Land. Gefällts mir da schon nicht, dann wird sich das auch nicht mehr ändern. War bisher bei jedem Land so.
1

Stecki

« Antwort #6 am: 08. April 2015, 14:08 »
Also im Moment sehe ich täglich 2-3 westliche Touris, an vielen Orten gar keine.
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 08. April 2015, 14:23 »
... Mir geht es so in Thailand ...

Nein, dir geht es nicht so in Thailand, sondern in den Touristenhochburgen von Thailand. Ab in den Norden mit dir, und damit meine ich nicht Chiang Mai, sondern etwas abseits. Das es in den Hotspots abgeht wie sau ist natürlich wahr und sollte allen bekannt sein, es ist schlimmer als man sich es vorstellen kann. Wenn man aber bock auf Party und Geld-raushauen hat, ist das einer der besten Plätze auf der Welt.

Hast du denn vor auch die abgelegenen Orten in Thailand zu bereisen? Wenn nicht, wird tatsächlich alle Hoffnung nichts bringen.

Fairerweise muss ich aber auch sagen, dass es trotzdem überall auch Strände gibt, gleich neben den Toursitenströmen, an denen man seine Ruhe hat. Man muss halt evtl. auch etwas mehr zahlen als in den Cheap-Cheap absteigen, bekommt aber auch was fürs Geld.

Keine Angst, hier wird niemand für seine Erfahrungen und Meinungen gehasst.
0

Jessy83

« Antwort #8 am: 08. April 2015, 16:30 »
Hongkong und China. ..gerade aktuell.  Hatte mir vorgenommen der Sache zwei Wochen zu geben, die sind fast rum. Die letzten 2-3 Tage waren jetzt allerdings wesentlich besser. Also geb ich die Hoffnung noch nicht auf  ;)
0

Michael7176

« Antwort #9 am: 08. April 2015, 18:46 »
Auch wenn mich jetzt alle hassen werden: Mir geht es so in Thailand...
Ich finde es hier nicht gerade toll.
Alle wollen nur mein bestes, mein Geld. Das ist okay, aber ich habe keine Lust eine halbe Stunde mitm Taxifahrer zu verhandeln, bis er mal nen reellen Preis vorschlägt oder gar das Taxameter anmacht. Über die Tuktuk Angebote lache ich nur noch.
Alles ist übervoll mit achso alternativen Touristen, die dann auf der nächsten Full Moon Party auch nur wie alle anderen ins Meer pissen und danach gepflegt abstürzen.
Fahr in den Isan. Da verschlaegt es bis heute nur wenig Touristen hin.
0

Skraal

« Antwort #10 am: 08. April 2015, 19:28 »
Die Frage ist also, bereut man es später "aufgegeben" zu haben, oder kann man sagen, ich habe es wenigstens wirklich versucht.

Das ist ein guter Punkt. Es gibt immer noch die Hoffnung, daß man am nächsten Ort ein tolles Erlebnis gehabt hätte und es wäre schade, das verpasst zu haben. Vielleicht mußte ich deshalb wirklich so lange „ausharren“.

Hmm…also ich hab 2009 in Kenia 4 Wochen ein Praktikum in Malindi gemacht und ich kann dich schon ein bisschen verstehen.

Trotzdem darf einem ja auch mal was nicht gefallen, ist doch völlig legitim  ;)

Ja, Lamu habe ich bewußt ausgelassen, konnte ja nicht ahnen, daß sich Al-Shabab auf das kenianische Erziehungswesen einschießt.

@ Stecki: Geniess Taiwan einfach für mich mit und iss eine Beef Noodle Soup auf mein Wohl.

@ Fidelino: Mit Thailand ging's mir auch so. Vollkommene Nicht-Begeisterung. So ähnlich wie jetzt, mit dem Unterschied, daß das Essen dort zugegebenermaßen besser ist, und die Nachbarländer (Myanmar, Cambodia) wieder geil waren. Hier wird's leider auch in den Nachbarländern nicht besser.

War heute aber vor Zanzibar tauchen und bin wieder ein bißchen versöhnt. :)
0

Jens

« Antwort #11 am: 09. April 2015, 11:56 »
Hey Skraal,

das Gefühl kenne ich auch. Hatte es in Indien und habe dann auch entschieden einfach drei Wochen abzukürzen. Bereut habe ich es nicht, da es immer noch auf der Bucket-List steht, aber damals war einfach nicht die Zeit und wir zwei haben gemerkt, dass es nicht passte.

Morgen in vier Wochen starte ich auf meinen 5-6 Monate Trip durch Ostafrika. Ich war schon  einmal da, allerdings immer nur kürzer und es gefiel mir schon. Aber ich weiß was du meinst! Ich kann das nachvollziehen. Ich werde aber auch nicht unbedingt in einem Land bleiben, in dem es mir keinen Spaß macht! Dann habe ich die Hoffnung auf das nächste Land....usw.

Ich denke du hättest dann nach Malawi, Sambia, Botswana oder sogar Südafrika weiter ziehen sollen. Denn um so weiter südlich du kommst, um so besser wird die Infrastruktur für Reisende.

Falls mich die "Hoffnung" verlassen sollte, dann habe ich mir gesagt, dass ich weiterfliegen werde....dann wohl nach Asien, obwohl ich nicht so auf Südamerika stehe, kommt mir der Gedanke auch wieder seit ein paar Tagen wieder in den Kopf! Aber wie Laax hier im Forum schon immer sagt.... "Alles kann, nichts muss..."

Viel Spaß noch in Zanzibar!! Da werde ich auch noch mal hinfahren  ;)
0

Fidelino

« Antwort #12 am: 10. April 2015, 13:17 »
Zu den Leuten, die auf meinen Beitrag zu Thaailaand geaantwortet haben: Es geht jetzt erstmaal in den Osten von Thailand, aber ich will halt schon was mit Strand und Insel haben und da wird es halt schwer. Der norden kommt aber auch noch dran. Allerdings auf dem Rückweg von Laos.

Was mich halt echt n bissl ankotzt ist dieser übertriebe Geschäftstüchtigkeit. Dieses ständige Versuchen einen übers Ohr zu hauen. Das habe ich in dieser Fülle und in dieser Selbstverständlichkeit noch nicht erlebt.

In Südamerika kriegst Du halt nen ordenttlichen Preis genannt, da musst Du nicht mitm Taxifahrer diskutieren, dass er das Taxameter anmacht. Wenn er eins hat, dann macht er das. Hat er keins, redest Du vorher mit ihm übern Preis und das sind reaalistische Gespräche. Und da kommt nicht wer und will 1000 Baht für 5 Kiloemter Strecke.

Na mal schauen, wird bestimmt bald besser :)
0

eucaloa

« Antwort #13 am: 10. April 2015, 14:18 »
Dieses extreme Übers-Ohr-Hauen (oder die Versuche) kenn ich auch nur aus Vietnam und Thailand, und am schlimmsten sind einfach die Taxifahrer. Ich ärgere mich darüber auch immer sehr, insbesondere wenn ich es erst im Nachhinein merke ;)
Was mir in Thailand aufgefallen ist: Sobald Shopowner merken, dass man geht und nichts kauft, verschwindet das Lächeln sofort und man merkt, dass es nur eine Maske war.

Aber trotzdem hat es mir super gefallen, da man mit schöner Landschaft, Stränden, Kultur, tollem Essen und (hauptsächlich) freundlichen und zufriedenen Menschen entschädigt wird.
0

Blume

« Antwort #14 am: 10. April 2015, 14:22 »
aber ich will halt schon was mit Strand und Insel haben und da wird es halt schwer.

Dann empfehle ich dir Koh Bulone, Koh Sukorn, Koh Jum, Koh Phayam.
0

Tags: