Thema: Empfehlung für Spanischunterricht in Ecuador oder Kolumbien?  (Gelesen 1589 mal)

Bobsch

Hallo liebes Forum,

ich habe meinen Rückflug aus Bogota am 22.12. Ich möchte nochmal ein paar Tage meine Spanischkenntnisse festigen und verbessern bevor es wieder nach Deutschland geht und ich keine Zeit mehr dafür habe. Ich bin kein Spanischanfänger mehr, sondern bin mittlerweile in der Lage eine mehr oder weniger komplexe Konversation mit den Leuten zu führen. Deshalb suche ich eine "gute" Sprachschule wo die Lehrer wirklich Erfahrung und eine vernünftige Ausbildung haben.

Bisher scheint mein Favorit Quito zu sein, da es dort wohl die meiste Auswahl an Schulen gibt. Allerdings reizt es mich nicht besonders für ne Woche in Quito rumzuhängen. Stattdessen würde ich einen netten Strandort bevorzugen. Hat jemand eine Empfehlung dafür? Oder ansonsten eine konkrete Empfehlung für eine Sprachschule in Quito? Wenn möglich würde ich gerne nicht mehr als 7 USD pro Privatstunde zahlen.

Gibt es irgendwelche Empfehlungen für Kolumbien oder ist Ecuador der bessere Ort dafür? Komme ich mit / USD pro Stunde in Kolumbien hin?


Bin gespannt auf eure Antworten!

Viele Grüße
Boris
0

farmerjohn1

« Antwort #1 am: 19. Oktober 2014, 13:15 »
Was verstehst du unter 'vernuenftiger Ausbildung'?
Mit 7 USD pro Privatstunde Einzelunterricht in Kolumbien muesstest du auskommen.
0

Team Adalbert

« Antwort #2 am: 23. Oktober 2014, 18:06 »
Schau mal bei www.aprendeespanol.eu rein. Diese Schule hat Projekte in Quito und Umgebung. Die Stunde kostet allerdings 8,50 US$ - dafuer sind die Lehrer qualifiziert und es gibt ein vom Bildungsministerium genehmigtes Zertifikat, das Du evtl. in Dtschl. in bares Geld umwandeln kannst (Geld vom Staat oder Arbeitgeber fuer Bildungsreisen).

Sind derzeit in Baños. Schule kostet hier nur 6 Dollar - ueber die Qualitaet kann ich aber nichts sagen. Hier im Hostel sind einige, die gerade dort Unterricht erhalten. Soll ich mal fragen?
0

blaueelise

« Antwort #3 am: 23. Oktober 2014, 22:02 »
Wir haben in Vilcabamba im Süden Ecuadors Spanischunterricht genommen und können es weiterempfehlen.

Zum einen ist der Ort an sich perfekt, um etwas länger zu bleiben. Vilcabamba ist ein liebes Dorf/kleines Städchen - es sind aufgrund des irrtümlichen Glaubens, hier sei die Lebenserwartung besonders hoch, viele Westler hierhergezogen, sodass die Infrastruktur für einen längeren Aufenthalt wirklich gut ist: viele Restaurants, nette Hostels, etc. Gleich fußläufig erreichbar ist der Nationalpark Podocarpus, in dem man schön wandern kann.

Zum anderen wohnt dort eine richtig gute Spanischlehrerin, die auch finanzierbaren Einzelunterricht gibt (es gibt angeblich noch eine zweite, deren Kompetenz ich aber natürlich nicht beurteilen kann). Wir haben zu zweit zehn Dollar pro Stunde bezahlt, für Einzelpersonen nimmt sie glaub ich sechs Dollar. Einfach nach Luz fragen, es kennt sie jeder. Sie spricht auch ganz akzeptables Englisch, was ich für wichtig halte, wenn man noch nicht gut Spanisch kann. Bei Bedarf kann ich dir auch ihre Mailadresse schicken, Telefonnummer hab ich leider nicht mehr.

Wir haben insg. 20 Stunden Unterricht genommen und schlagen uns damit in Südamerika ganz gut durch (für tiefergehende Gespräche reichts aber nicht).
0

Bobsch

« Antwort #4 am: 27. Oktober 2014, 03:16 »
Hey,

sry für die späte Antwort! War die letzten 8 Tage auf nem Schiff ohne Internet.


Was verstehst du unter 'vernuenftiger Ausbildung'?

Unter vernünftiger Ausbildung verstehe ich, dass der Lehrer eine professionelle Sprachenausbildung z.B. im Rahmen einer universitären Ausbildung erfahren hat und ggf. eine pädagogische Ausbildung als Lehrer oder zumindest viel Erfahrung darin hat Fremdsprachlern Spanisch beizubringen. In Sucre (Bolivien) beispielsweise gab es einige Sprachschule wo z.B. Studenten des Ingenieurwesens oder anderer Fachrichtungen an nachmittagen Spanischunterricht geben würden. Andere Schulen wiederum hatten voll ausgebildete Lehrer, die teilweise gleichzeitig in der Uni gearbeitet haben.


Schau mal bei www.aprendeespanol.eu rein. Diese Schule hat Projekte in Quito und Umgebung. Die Stunde kostet allerdings 8,50 US$ - dafuer sind die Lehrer qualifiziert und es gibt ein vom Bildungsministerium genehmigtes Zertifikat, das Du evtl. in Dtschl. in bares Geld umwandeln kannst (Geld vom Staat oder Arbeitgeber fuer Bildungsreisen).

Sind derzeit in Baños. Schule kostet hier nur 6 Dollar - ueber die Qualitaet kann ich aber nichts sagen. Hier im Hostel sind einige, die gerade dort Unterricht erhalten. Soll ich mal fragen?

Wie könnte ich denn dieses Zertifikat in bares Geld durch den Staat umwandeln? Durch meinen Arbeitgeber sicherlich nicht, ich bin Zahnarzt!

FAlls du noch in Banos bist und noch die Möglichkeit hast nachzufragen, wäre es natürlich super :-)


@blaueelise
Vilcabamba scheint mir ein wenig sehr aus der Richtung. Ich möchte weiter nach Kolumbien und nicht Ecuador.


Vielen Dank für eure Antworten!

Grüße
Boris
0

bogboo

« Antwort #5 am: 27. Oktober 2014, 09:01 »
wir waren 2 Wochen hier:

Bipo & Toni's, Spanish Academy

diese Sprachschule ist in quito. faire preise und die Wahl, ob man in gruppen oder Einzelunterricht haben möchten. ebenfalls war immer am mittwoch salsauntericht (gratis) und einmal pro Woche wurde zusammen gekocht. ebenfalls könnte man über diese Sprachschule auch homestays machen. sprich in einer ecuadorianischen Familie leben und gleichzeitig in der schule untericht nehmen.

leider geht die Homepage zur zeit nicht.
0

Team Adalbert

« Antwort #6 am: 27. Oktober 2014, 17:02 »
Du fragst: "Wie könnte ich denn dieses Zertifikat in bares Geld durch den Staat umwandeln?"

Manche Bundeslaender foerdern Sprachunterricht im Ausland als Bildungsreise. Infos gibt es bei den Foerderdatenbanken der Bundeslaender. Man kann die Ausgaben auch steuerlich geltend machen, wenn die Reise deinen Wert am Arbeitsmarkt erhoeht. Ob das in Deinem Beruf infrage kommt oder mittels welchem Kniff man das machen kannt weiss der Steurberater.

Ich habe persoenlich nichts vom Staat bekommen - kenne aber einige, die gefoerdert wurden. Steurlich konnte ich meinen Aufenthalt in Ecuador allerdings absetzen.

Zur Schule in Baños: Die Leute sind schon zufrieden mit der Ausbildung hier. Allerdings konnten die mir keinen Namen nennen :-( Egal - in fast jedem Hostel in Ecuador kann man Dir Informationen ueber die lokalen Schulen geben. Oder noch besser bei der Touristeninfo. Gefaellt Dir dann was an der Schule nicht oder ist der Preis zu hoch - dann wechsle einfach. Zahle NIE fuer mehrere Tage im voraus. Ich habe einen getroffen, der bezahlt hat und dann gab es keinen Unterricht.
0

perner123

« Antwort #7 am: 03. November 2014, 11:45 »
also ich hab 3 wochen unterricht in Quito gemacht..und zwar hier:
http://www.bananaspanish.com/

war sehr zufrieden mit der lehrerin. einzig ihr tempo war mir persönlich zu gering. hatte 1:1 stunden gebucht inkl unterbringung bei einer gastfamilie. die familie war auch sehr nett und es war immens wichtig auch nach der schule fortwährend spanisch zu reden.
auch wenn dies speziell am anfang natürlich sehr anstrengend war. bin praktisch mit 0 spanisch angekommen und das englisch des gastvaters war eher ...naja mäßig...
im nachhinein gesehen war das aber gut für mich, denn ich musste mich anstrengen mehr zu sprechen und zu verstehen

hatte damals 5h pro tag (das ist dann schon recht intensiv), danach hausübungen (tw bewusst mehr hausübungen etc gefordert)... es gab auch immer aktivitäten von der sprachschule aus. kochkurs etc. das war immer unterhaltsam.

nach diesen 3 wochen konnte ich mich schon gut verständigen und es hat mir auf meiner reise sehr viel gebracht. nach 6 monaten backpacking durch südamerika bin ich dann wieder nach quito gekommen und habe nocheinmal eine woche in der schule verbracht um meinem spanisch einen weiteren feinschliff zu geben

Quito find ich von der lage her auch sehr gut um ein paar wochen spanisch zu lernen. da man "recht schnell" im umland einige sachen ansehen kann. wie zum beispiel baños, etc.
0

Tags: