Thema: 5 Wochen ab Anfang November  (Gelesen 768 mal)

Cheffe

« am: 16. Oktober 2014, 17:26 »
Hallo liebe Leute,

nach einger Abstinenz melde ich mich mal wieder mit einer Frage an euch Reiseerfahrene:

Ich habe relativ spontan ab ca. 05.11. fünf Wochen zur Verfügung (ca. bis 10.12.) und denke darüber nach, diese zum Reisen zu nutzen.

Erste Idee:
Ich war 2009 schon einmal für 6 Wochen in Mexikos Süden (inkl. Abstecher nach Tikal) unterwegs. Die Route war grob: DF-Oaxaca-Pazifikküste-SanChristobal-Palenque-Tikal-Caye Caulker-Tulum-Merida-Veracruz-DF

Diese Tour hat mir wahnsinnig gut gefallen - die Mischung aus Hochkulturen, Gebirgen, Stränden und Regenwald war einfach perfekt!

Ich habe dort (Bundesstaat Puebla) eine nette Familie kennengelernt, die man nun noch einmal besuchen könnte. Auch gibt es noch einige Ziele in Mexikos Süden, die mich reizen würden, (evtl sogar ein zweites Mal?!). Außerdem Lago Atitlan in Guatemala und evtl. sogar El Salvador.

Die wirklich interessanten Ziele lägen hier allerdings ca. 1000 km entfernt südlich von DF (Mexicos Norden reizt mich nicht so sehr), so dass eine Rundreise etwa DF-Pazifik-Atitlan-El Salvador und wieder nach Norden (DF) irgendwie umständlich wäre. Ist Guatemala immernoch mit so hoher Kriminalität verbunden, oder ist Reisen im Süden und im Zentrum sicherer geworden? Gabelflüge sind recht teuer, es sei denn ihr wisst gute Beratungsmöglichkeiten, bei denen bessere Peise als bei der Eigenrecherche entstehen können. Preise ab 850€ (Berlin-San Jose/DF-Berlin).
Ticketpreis aktuell Berlin -DF/DF-Berlin wäre bei ca. 730 €.

Die zweite Idee wäre Thailand (ein bisschen Strand (Kho..., Phuket?), ein bisschen Regenwaldtrekking im Norden(ChiangMai), Laos (soll so toll sein, evtl. den Mekong flussabwärts???), Kambodscha (Angkor), Vietnam (Mekongdelta), evtl. auch ohne Mekongdelta, es sind ja nur 5 Wochen Zeit.

Irgendwie reizte mich Lateinamerika immer mehr als Südostasien, aber wirklich mitreden kann ich natürlich nicht, daher wäre das eine gute Gelegenheit dies zu ändern. Zudem sind Flüge Berlin-Bangkok/Bangkok-Berlin mit aktuell 570 € deutlich günstiger. Zu sehen gibt es dort auch viel, Regenwald, Strände und Hochkultur gibts auch.

Beide Alternativen sollten, wenn ich richtig informiert bin (Lonelyplanets sind jeweils von ca 2008) kein Problem sein, was Visas und Impfungen angeht, stimmt das? Auch das Reisewetter scheint mir in beiden Fällen erträglich, von einigen Monsungebieten in Thailand mal abgesehen.

Also was meint ihr? Lohnt es sich, SOA in 5 Wochen zu erkunden, oder würdet ihr euer Mexiko-Guatemala-Feeling auffrischen? Übersehe ich irgendetwas?

Meine Angst: 5 Wochen sind zu wenig Zeit für tolles SOA und zu viel Zeit für Mexiko/Guatemala, weil ich schon vieles kenne...

Ich danke euch für Meinungen, Anregungen, Kritik und sonstige Hinweise.

Liebe Grüße


0

Cheffe

« Antwort #1 am: 16. Oktober 2014, 22:41 »
Traut euch!

Und gleich noch was: Mein Fall für Bangkok würde ja bedeuten, dass zwischen Landung in Bangkok und Abflug in Bangkok mehr als 30 Tage liegen und ich zwischendurch 2-3 Wochen in anderen Ländern unterwegs bin...stellt mich das vor Probleme. Ich werde nicht schlau aus den wirklich vielseitigen Aussagen im Forum.
0

Vombatus

« Antwort #2 am: 16. Oktober 2014, 23:39 »
Wo besteht da ein Problem? Erkunde Thailand, mache ein Abstecher durch Kambodscha oder Laos und dann fahr zurück nach Thailand. Da gibt es keine Probleme. Solltest du nur in Thailand reisen wollen brauchst du ein Visum. Hast du Bedenken weil dein Rückflug ausserhalb der 30 Tage liegt? Das wird in Thailand niemanden stören und wenn du wenigstens ein Rückreiseticket hast und dem Check-In Personal glaubhaft erzählen kannst, dass du in SOA herumreist (so wie es wahrscheinlich 25 andere in deinem Flieger auch tun) werden die auch nicht herumzicken.

Zur Frage SOA oder Zentralamerika? Schwere Frage, letztendlich wird dein Bauchgefühl entscheiden. Für mich hat SOA etwas mit Entspannung, esay going, gutes Essen, Party, und Exotik zu tun. Genau das richtige in der kalten Jahreszeit.

Guatemala, El Salvador, Mexiko war irgendwie anders. Angespannter und mehr "Abendteuer". In SOA versuchst du gar nicht erst die Sprache richtig zu lernen, irgendwie geht es mit englisch. in Lateinamerika wird die Sprache wichtiger. Es ist irgendwie noch nicht so durchorganisiert wie in SOA. Irgendwie rauher auf dem ersten Blick. Dennoch finde ich es toll und einen tollen "Brainfuck". Von der Kriminalität würde ich mich nicht einschüchtern lassen. Weder in Guatemala noch El-Salvador. So schlimm wie man es liest ist es nicht. Die Wege und Transportzeiten sind für 5 Wochen schon recht umfangreich. Oneway wäre viel besser. Oder du machst eine Rundreise durch Guatemala, El Salvador, Honduras, Guatemala. Dann fällt allerdings Mexiko raus.

Ja. Mehr als 1 Land + ein Abstecher in ein anderes Land würde ich in 5 Wochen SOA nicht machen. 
0

Tags: