Thema: China Route 30d oder mehr ...  (Gelesen 1416 mal)

pad

« am: 13. Juli 2014, 10:59 »
Stelle gerade eine China-Route für August zusammen.

Schwerpunkt soll Yunnan und Sichuan sein und Peking will ich auf jeden Fall auch noch reinpacken. Landschaft, Kultur, Architektur, Essen.

Meine bisherige Vorstellung:
(Guilin mit Li-Fluss) > (?) > Kunming mit Stone-Forest > Dali > Lijiang > Tiger Leaping Gorge > Shangri La > Feilaisi > Litang > Xinduqiao > Chengdu > (Jiuzhaigou) > (Xi'An oder ?) > Peking (Flug oder Zug ab Chengdu).

30d, wenn ich ein längeres Visum kriege, dürfte es auch ein wenig mehr sein.

Weitere Interessante Orte:
Wulingyuan (Landschaft!) aber "doof gelegen", Xi'An (auf dem Weg von Chengdu nach Peking), Shanghai (muss nicht sein, nur wegen der Skyline). Später geht's jedoch weiter nach Japan - falls ab Peking ein Zwischenstopp in Shanghai ganz einfach möglich wär, würde ich den einbauen. Hat im Moment nicht Priorität

Meine Fragen:
  • Lohnenswerte Stopps zwischen Guilin und Kunming. Lohnt es sich, in Guilin anzufangen?
  • Ich würde Wulingyuan sehr gerne irgendwie einbauen - passt aber so gar nicht rein. Sieht da jemand eine gute Möglichkeit?
  • Lohnt sich der Abstecher nach Jiuzhaigou noch von Chengdu?
  • Lohnenswerte Stopps zwischen Chengdu und Peking (nebst Xi'An)? Oder direkt fliegen?
  • Was haltet ihr allgemein davon?
Mein Ausgangspunkt wird irgendwo in SOA sein, KL oder BKK (kläre noch ab, wie lange ich auf ein Visum warten müsste). Auch VTE wäre möglich, weil ich vorher mit einer Laotischen Freundin in Myanmar bin und sie auf dem Heimweg bis VTE begleiten könnte (Einreise Überland nach China?). Alternative Hong Kong (war ich aber schon). In Hong Kong kommt man anscheinend auch nicht mehr so schnell an ein Visa? Jedenfalls hat mir das fbt-Chinavisa so geschrieben - für Schweizer 4d. AirAsia fliegt billig nach Kunming oder Guilin, daher wär's ab KL super einfach.

Ich freue mich auf eure Anregungen.
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 13. Juli 2014, 12:41 »
Hi,

ich bastle zur Zeit auch an einer China-Route mit ähnlichem Verlauf für März 2015. Bis dato war ich in Shanghai und Hong Kong.

Ich kann dir daher nicht wirklich aus erster Hand antworten, aber vielleicht ist eine Anregung für dich dabei.

Wegen Wulingyuan und Shanghai wäre das möglicherweise eine Variante, bei der du nicht allzu viel Geld verlieren würdest, dafür etwas an Zeit:
 
- Nachtzug Chengdu nach Changde, dann Zug nach Zhangjiajie. Du verlierst einen Nachmittag und einen Vormittag.
- Von Zhangjiajie gibt es dann einen Nachtzug nach Shanghai, wo du nur einen Nachmittag verlierst. Oder du nimmst einen Direktflieger von Dayong (EUR 150, one way). Oder du nimmst einen Direktflug von Dayong nach Peking zu ähnlichen Kosten.
- In Shanghai gibt es einiges zu tun, auch in der Umgebung. Google mal Suzhou und Hangzhou. Es lohnt sich also.
- Von Shanghai kannst du einen Nachtzug nach Xi'an nehmen und hier nach Peking fortsetzen - oder direkt nach Peking fahren.

Dadurch, dass du in Nachtzügen reist, verlierst du nicht viel Geld, weil du ja keine Übernachtungskosten hast. Wenn es schneller gehen soll, nimm einfach die Flieger - je nach Budget.

LGT

0

RETPIG

« Antwort #2 am: 13. Juli 2014, 13:47 »

(Guilin mit Li-Fluss) > (?) > Kunming mit Stone-Forest > Dali > Lijiang > Tiger Leaping Gorge > Shangri La > Feilaisi > Litang > Xinduqiao > Chengdu > (Jiuzhaigou) > (Xi'An oder ?) > Peking (Flug oder Zug ab Chengdu).


Kunming hat mir gut gefallen - hat einen gewissen Flair, China mit einen Touch Südostasien
Lijiang und Shangri La sind Touristenstädte par excellence - nicht zu viel Zeit dort vergeuden
Tiger Leaping Gorge war DAS Highlight auf meiner Chinareise - unbedingt machen!
Chengdu auch unbedingt aussteigen und die Pandafarm und den Riesenbuddha anschauen!
Wenn man auf Geschichte steht ist Peking auch sehr toll - für die große Mauer mach eine Tour die dich zu den "Geheimplätzen" führt. Dort wo der öffentliche Bus stehen bleibt ist alles voll mit Chinesen.


Meine Fragen:
  • Lohnt sich der Abstecher nach Jiuzhaigou noch von Chengdu?
  • Lohnenswerte Stopps zwischen Chengdu und Peking (nebst Xi'An)? Oder direkt fliegen?
  • Was haltet ihr allgemein davon?


Jiuzhaigou ist ein schöner Naturpark, aber wenn ich ehrlich bin nicht viel anders als bei uns zuhause (Österreich). Da du aus der Schweiz bist wird es dir nicht viel anders ergehen. Aber wenn man Lust auf Berge und Natur mit einen Touch Tibet hat kann man schon hinfahren. Eintritt ist sehr teuer dort.
In Xi'An unbedingt aussteigen - die Terracotta sind zwar massiv überlaufen, aber sehr empfehlenswert
China ist cool - also allgemein kann man nicht viel falsch machen !  :D


Mein Ausgangspunkt wird irgendwo in SOA sein, KL oder BKK (kläre noch ab, wie lange ich auf ein Visum warten müsste). Auch VTE wäre möglich, weil ich vorher mit einer Laotischen Freundin in Myanmar bin und sie auf dem Heimweg bis VTE begleiten könnte (Einreise Überland nach China?). Alternative Hong Kong (war ich aber schon). In Hong Kong kommt man anscheinend auch nicht mehr so schnell an ein Visa? Jedenfalls hat mir das fbt-Chinavisa so geschrieben - für Schweizer 4d. AirAsia fliegt billig nach Kunming oder Guilin, daher wär's ab KL super einfach.

Hong Kong ist zwar ein bisschen ein Unweg für dich, aber den würd ich in Kauf nehmen weil die Stadt hat echt viel zu bieten. Die Wartezeit für das Visum ist kein Nach- sondern ein Vorteil, denn dann hast du mehr Zeit für Hong Kong. :)
Dann könntest du von Hong Kong über die Grenze nach Shenzhen und von dort mit den Zug starten.

Das sind so meine Anregungen, wünsche dir viel Spaß in China !
LG
0

pantitlan

« Antwort #3 am: 13. Juli 2014, 14:56 »
Hi,

Zitat
Meine bisherige Vorstellung:
(Guilin mit Li-Fluss) > (?) > Kunming mit Stone-Forest > Dali > Lijiang > Tiger Leaping Gorge > Shangri La > Feilaisi > Litang > Xinduqiao > Chengdu > (Jiuzhaigou) > (Xi'An oder ?) > Peking (Flug oder Zug ab Chengdu).

Kann man machen. Du solltest aber abklären, ob die Bergroute bei Litang für Auslander offen ist. Seit den Tiberprotesten 2008 war das dort immer mal wieder zu.

Zitat
30d, wenn ich ein längeres Visum kriege, dürfte es auch ein wenig mehr sein.

Sollte kein Problem sein. Am besten bist du dran, wenn du dir ein Doubleentryvisum beantragst, da dieses standardmässig zwei mal 30 Tage hat. Dann reist du einfach in der Mitte einmal für ein oder zwei Tage nach Hongkong, Laos oder das visafreie von Nordkorea ein. Schon hast du 60 Tage. Für weitere Tipps zum Chinavisum empfehle ich einen Blick auf diesenBlogbeitrag (von mir).

Zitat
Weitere Interessante Orte:
Wulingyuan (Landschaft!) aber "doof gelegen", Xi'An (auf dem Weg von Chengdu nach Peking), Shanghai (muss nicht sein, nur wegen der Skyline).

Zhangjiajie und Wulingyuan liegen eigentlich nicht so blöd. Von Guilin aus kannst du stets nach Norden reisen. Da kommen zuerst tolle Reisterassen, dann die Minderheitendörfer der Miao um Sanjiang, auch sehr schöne Dörfer hast du rund um Kaili und von dort aus ist es nur ein Sprung bis nach Zhangjiajie. 

Für mich ist das eine der tollsten Regionen Chinas. Die Reise ist nicht besonders schwierig zu bewerkstelligen (auch ohne Chinesisch), da es eine gute touristische Infrastruktur gibt. Dennoch ist die Region nicht überlaufen wie beispielsweise Guilin oder Dali und Lijiang.

Jiuzhaigou ist zwar teuer aber unglaublich schön. Und nein: Dem Vorredner kann ich überhaupt nicht zustimmen, dass der Ort aussieht wie in Österreich oder der Schweiz. Das Wasser beeinhaltet besondere Salze, die ihm eine spezielle Farbe geben und ausserdem die Bäume, die ins Wasser fallen konservieren. Kleiner Tipp: Übernachte im Parkgelände in einem der Dörfer. Dann kannst du für den Eintritt wenigstens zwei Tage im Schutzgebiet bleiben und die Seen vor den Massen besuchen. Das ist zwar eigentlich verboten, aber wenn du mit dem Gepäck in den Park gehst, wirst du von Leuten angesprochen.

Zitat
Später geht's jedoch weiter nach Japan - falls ab Peking ein Zwischenstopp in Shanghai ganz einfach möglich wär, würde ich den einbauen. Hat im Moment nicht Priorität

Kennst du Spring Airlines? Das ist ein chinesischen Low Cost Carrier. Die fliegen ab Shanghai nach Ibaraki und Fukuoka zu einem unschlagbar günstigen Preis. Ich sah schon Angebote ab 50 Dollar.

0

pad

« Antwort #4 am: 14. Juli 2014, 08:28 »
Vielen Dank für die vielen Antworten. Ich muss ganz ehrlich sagen, bei China fällt es mir besonders schwer, eine Route zu finden, es gibt einfach so viel zu sehen. Manche Dinge scheinen sich auch ähnlich zu sein, obwohl sie unter Umständen weit auseinander liegen.

Ich hab mal versucht, die bisher genannten Tipps in eine Route zu packen. Mir ist bewusst, dass das nun nie und nimmer in einem Monat zu machen ist (dann wohl besser in 2 Monaten). Zeit für den Rotstift...


http://s11.postimg.org/a2y1iuu37/chinaroute.png

Man sieht in der Auflistung nicht ganz alle Stationen. Nach Shanghai inkl. Yellow-Mountains geht es via Luoyang nach Xi'An und von dort über Pingyao nach Peking.

@pantitlan: Ich hab deinen Vorschlag von Guilin gen Norden via Sanjiang und Kaili mal so eingezeichnet. Sieht noch etwas zickzack aus ... sind die Markierungen einigermassen richtig oder hat mir da google maps einen Streich gespielt?

Hong Kong hab ich einfach mal reingebaut als möglicher Zwischenstopp im Falle eines Double-Entry Visa. Eigentlich würde ich ein Single-Entry mit mehr als 30d bevorzugen. Ich war vor weniger als einem halben Jahr in Hong Kong für mehr als eine Woche und muss deshalb dort im Moment nicht zwingend hin, in ein paar Jahren sehr gerne wieder :).

Shanghai liesse sich komplett herauswerfen (inkl. Side-Trips und Yellow-Mountains). Peking ist für mich Pflicht, könnte ich aber auch mit einem Flug von irgendwoher ansteuern. Habe auch einen Flug für so 150 USD von Guilin (KWL) nach Xi'An gefunden. 1-2 Domestic Flights in dieser Preisklasse würden schon drinliegen, Zugfahren macht mir aber auch Spass.

An die China-Experten unter euch. Was würdet ihr nun rausstreichen. Gibt es Doppelspurigkeiten im Sinne von "Wenn du dieses gesehen hast, kannst du jenes auslassen ...) etc? Oder: Spar dir den Umweg nach X, in Y ist es sehr ähnlich aber weniger überlaufen ... Vielleicht habe ich mich auch total auf gewisse Orte verbissen und blende andere aus. Einen Gesamtüberblick zu kriegen scheint mir bei China nicht ganz einfach.

Mir ist klar dass ich mich da am Schluss selbst entscheiden muss. Total fernab von aller Touristischer Infrastruktur will ich mich auch nicht bewegen, da ich von der Sprachbarriere schon auch einen gewissen Respekt habe. Natürlich brauche ich auch nicht jetzt schone jeden Zwischenhalt im Detail, das wird sich vor Ort eh wieder ändern.

Jiuzhaigou habe ich natürlich nur auf Bildern gesehen, schaut für mich aber schon noch Eindrücklich aus. Erinnert mich am ehesten noch an Nationalparks in Kroatien (z.B. Plitvicer Seen), wobei es wohl auch das nicht ganz trifft.

Wenn ich alles in zwei Sätze packen müsste: Es geht mir darum, möglichst faszinierende Landschaften zu sehen und ein paar kulturelle / architektonische Highlights. Nicht total überlaufen, aber dennoch so erschlossen, dass man sich mit Englisch und Zeichensprache durchschlagen kann :)
0

pantitlan

« Antwort #5 am: 14. Juli 2014, 18:00 »
Zitat
@pantitlan: Ich hab deinen Vorschlag von Guilin gen Norden via Sanjiang und Kaili mal so eingezeichnet. Sieht noch etwas zickzack aus ... sind die Markierungen einigermassen richtig oder hat mir da google maps einen Streich gespielt?

Ja, das stimmt schon. Aber du die Dörfer sind vielleicht hundert Kilometer östlich von Kaili. Damit wird die Route etwas begradigt. Ich würde folgende Zwischenstationen empfehlen:

Ab Guilin:

Longji-Reisterrassen: http://www.kleineweltreise.de/longji-die-beruhmte-wirbelsaule-des-drachens/

Sanjiang: Keine guten Infos gefunden. Ist aber sehr, sehr schön dort.

Zhaoxing: http://travelcathay.com/2014/04/29/zhaoxing-guizhou-mass-tourism/ (ich war vor bald zehn Jahren dort, offenbar ist es nun etwas touristischer geworden. Es gibt aber dort jede Menge Dong-Dörfer, die alle schön sind. Ich war damals etwa eine Woche lang von Dorf zu Dorf gereist.)

Von dort auf würde ich über Hongjiang, Fenghuang, Dehang Richtung Zhangjiajie reisen. Das sind jeweils kurze Fahrten von zwei bis vier Stunden, die dir erlauben, jeden Tag einen Ort weiter zu reisen. Hier findest du meine Reiseberichte zu diesen vier Orten: http://oli.weltreiseforum.com/tag/reise-durch-hunan/

Hongjiang ist von diesen vier Orten der Aussergewöhnlichste. Er ist einer der ganz wenigen Orte in China mit natürlicher historischer Schönheit und einer hohen Authenzität. Ein echter Geheimtipp!

Fenghuang ist eine sehr schöne historische Stadt in einer hübschen Umgebung. Allerdings hat es jemand einmal als chinesisches Ibizza bezeichnet. Das hat was: Der Ort ist bei jungen chinesischen Singles sehr beliebt, die jemanden kennenlernen wollen. Daher solltest du unbedingt achten, wo du unterkommen willst, denn im Zentrum ist schallen die Bässe nachts sehr, sehr laut. Abgesehen davon, dass die Stadt wirklich sehr schön ist, ist es auch sehr spannend zu sehen, wie sich Chinesen einen tollen Urlaub vorstellen... :)

Dehang ist ein kleines Städtchen in einer sehr hübschen Landschaft. Du kannst du einem Wasserfall wandern. Damit hat sichs. Ich fand das Dorf und die Bergregion recht hübsch, aber wenn das Wetter schlecht ist, kannst du es auch auslassen.

Zhangjiajie ist natürlich der Hammer. Ich hatte leider sehr schlechtes Wetter, weswegen ich am Ende gar nicht viel sah. Sehr spannend ist auch die Fahrt mit dem Lift.



http://oli.weltreiseforum.com/tag/reise-durch-hunan/

1

GschamsterDiener

« Antwort #6 am: 14. Juli 2014, 21:04 »
@Pantitlan: Super Infos, vielen Dank! Meine Reiseroute hast du damit schon mal beeinflusst ;)

LGT
0

Davoserli

« Antwort #7 am: 19. Juli 2014, 08:18 »
@TO: Falls du Lust hast, kannst mir ne Nachricht schicken, wenn du in Chengdu bist. Lebe seit mittlerweile einem halben Jahr hier und meine Verlobte kommt aus Chengdu ;-) Ausserdem hat sie Tourism English studiert. Am besten ist ne Mail an m.zellweger@icloud.com

Gruss Michi
0

Tags: