Thema: Budget von 21 Tagen je Land. Nennt eure Lieblings-Aktivitäten  (Gelesen 1511 mal)

andrease

Nehmt bitte an ihr habt ein "Budget" von 21 Tagen (ohne Flug und Ruhetage) für jedes der folgenden Länder. Was würdet ihr in dem jeweiligen Land am liebsten besichtigen? Einige Aktivitäten kann man in einem Tag machen, andere vielleicht in einer Woche. Also ist es besser 3x eine lange Aktivität zu machen, sehr viele Kleine, oder gemischt? Schreibt was ihr von den Ländern bevorzugt - vorzugsweise natürlich Orte/Aktivitäten wo ihr schon gewesen seid.


- Argentinien
- Chile
- Uruguay
- Paraguay
- Brasilien
- Bolivien
- Peru
- Equador
- Venezuela
- Kolumbien


Also so:
- Bolivien
3 Tage Aktivität X
1 Tag Stadtbummel La Paz
7 Tage Ausflug nach....
(bis maximal 21 Tage aufgebraucht sind - dann gehts weiter zum Nächsten Land.)
- Peru
x Tage Machu Picchu


Sinn des Threads ist es für vor allem Neulingen wie mich eine grobe Abschätzung zu erfahren wie lange man für eure favorisierten Aktivitäten/Orte benötigt.
(Ich bin gerade zum ersten mal in einer richtigen konkreten Reiseplanung und sowas würde mir sehr weiterhelfen.)
ich hoffe ihr haltet euch in etwa an der vorlage ;-)

andi
0

karoshi

« Antwort #1 am: 30. Juli 2008, 21:09 »
Hallo andi,

ich glaube die Frage ist in der Form fast unmöglich zu beantworten, ohne einen Roman zu schreiben. Und ob Dir der am Ende weiter helfen würde, weiß ich auch nicht, denn 1:1 kannst Du die Erfahrungen und Vorlieben von anderen Leuten normalerweise auch nicht umsetzen. Willst Du denn nicht Deine eigene Reise machen?

LG, Karoshi
0

andrease

« Antwort #2 am: 31. Juli 2008, 16:43 »
Ja genau, ich will iebend gerne eine eigene Weltreise machen. Kenne die Seite nun schon seit einiger Zeit (so 1.5 Jahre) und informiere mich hier sehr gerne. Hab schon auch vor einem Jahr mir verschiedene Wunschrouten ausgedacht und zum Teil mit Excel die Kosten dafür geplant.
Jetzt habe ich wieder so was ähnliches gemacht , nur bisschen detaillierter. Ich würde gerne so 1 Monat nach BsAs um dort Spanisch zu lernen, dann nach Patagonien, Busreise BsAs-Santiago, und dann von La Paz über den Titicacasee nach Peru und dort zum Machu Picchu. Ich wollte danach nach Guatemala, zumindest bevor ich dein Beitrag zu der aktuellen Lage dort gelesen hab.
(vielleicht galapagos inseln)
dann über die osterinseln nach thaiti(war schon immer mein traum)/fidschi und nach neuseeland, australien. Dann nach indonesien und eventuell Laos und wieder heim. So alles in ca. einem halben Jahr. Beginn wäre entweder Mai oder Oktober (beide 09)
Um jedoch zu wissen was einige User hier in Südamerika lieben, wollte ich mich anschließend darüber informieren ob es mir auch gefallen würde. Und zudem hätte ich auch zugleich einen Zeitwert, da ich mir zwar zusammensuchen kann was mich intressiert, jedoch ein richtiges zeitgefühl dafür zu bekommen ist recht schwer find ich.
Das war der sinn des beitrages. leider passiert nichts :-(

0

karoshi

« Antwort #3 am: 31. Juli 2008, 17:10 »
Ich verstehe, dass das frustrierend ist. Es hat aber nichts damit zu tun, dass Dir keiner helfen will, sondern die Frage, so wie sie formuliert ist, überfordert die Leute einfach (mich auch). Es gibt halt so wahnsinnig viel zu sehen und zu tun in Südamerika.

Hast Du Dir mal ein paar Reiseführer aus der Stadtbücherei besorgt? Da steht doch normalerweise genau das drin, was Du wissen willst.

LG, Karoshi
0

karoshi

« Antwort #4 am: 31. Juli 2008, 17:21 »
Und damit hier auch mal was konstruktives passiert, ein kleiner Anfang:

Galapagos: 8 Tage Kreuzfahrt (hilfsweise 5 Tage, nicht 4 Tage).
Osterinsel: 3-5 Tage.
Torres del Paine Nationalpark: 7 Tage für den Circuito oder 4-5 Tage für das 'W'.
Iguacú-Fälle: 1 Nachmittag Brasilien, 1 Tag Argentinien.
Salar de Uyuni: 4 Tage Rundfahrt ab Uyuni oder 3 Tage für Oneway Uyuni-San Pedro (oder umgekehrt)
Colca Canyon: 3-4 Tage Tour mit Sightseeing und Trekking
Pantanal: 5 Tage
Inca Trail und Machu Picchu: 4 Tage
0

andrease

« Antwort #5 am: 05. August 2008, 00:35 »
genau so ein beitrag wäre ideal. er hilft um eine grobe abschätzugen der benötigten tage zu erhalten um die sachen zu sehen die man sehen will.

aber du antwortest immer so schnell und hast hier lange gezögert um zu antworten, somit denke ich wohl dass du recht hast und dies zu schwer zu beantworten ist.

ich war noch nicht in einer Stadtbücherei, Habe bis zum 10.9 keine Zeit. Leider. Werde es dann alles nachholen ;-)
Im Moment lese ich mich durch dein forum und andere seiten. Jedoch ein buch ist bestimmt besser als viele seiten.

ich muss echt mal was sagen: ich war echt schon auf sehr vielen foren unterwegs, in letzter zeit zwar weniger, aber habe noch nie so einen administrator erlebt. Bei dir merkt man richtig wie gern du die Seite betreibst, vor allem durch die schnelligkeit und präzision deiner antworten, die nie anders als freundlich sind.
Wie die Seite so der Administrator! Alles perfekt!

ich mag diese seite echt sehr!
0

karoshi

« Antwort #6 am: 05. August 2008, 08:16 »
Ich kann Dir vielleicht auch sagen, warum diese Frage so schwierig ist.
Die Dauer einer Aktivität hängt u.a. von zwei Faktoren ab, die wir nicht vorhersehen können:
  • Von Deinen persönlichen Vorlieben: Für den einen reichen 2 Tage, um Lima zu sehen; der andere will in jedes Museum und jede Kirche, vielleicht mal einen ganzen Tag auf der Plaza de Armas abhängen und die Atmosphäre aufsaugen, einen ausgiebigen Shoppingbummel durch Miraflores machen und ein Wochenende in Barranco abfeiern. You get the Idea.
  • Von Deinem restlichen Programm: Wenn Du akklimatisiert in der Cordillera Blanca ankommst, kannst Du sofort lostrekken, sonst sind erst mal ein paar Tage Pause angesagt; wenn Du im Salar de Uyuni warst, musst Du in der Atacamawüste nicht mehr jeden Stein umdrehen... Es gibt einfach so viele Abhängigkeiten, die man nach längerem Studium der Literatur mehr oder weniger verinnerlichen kann, aber es dauert wahnsinnig lange, das alles aufzuschreiben.

Es ist auf einer Langzeitreise eigentlich besser, eher in groben Dimensionen zu denken, in der Art wie: Die Strecke Quito-Lima braucht etwa einen Monat. Die genaue Aufteilung ergibt sich schon unterwegs. Eine genaue Tagesplanung engt nur das Denken ein, dadurch verbaut man sich viele Gelegenheiten, die sich unterwegs spontan ergeben. Helfen wird Dir so eine Planung in der Praxis ohnehin nicht so viel, weil Deine Reise auch so noch viele zeitliche Variablen haben wird, z.B. wie schnell Du es von A nach B schaffst, wie lange Du brauchst, um die nächsten Schritte zu organisieren, oder wie oft Du Dir einen Ruhetag gönnst.

LG, Karoshi
0

twoontour

« Antwort #7 am: 05. August 2008, 13:33 »
Hi

Kleiner Tipp am Rande: geh mal in ein Reisebüro und schnapp dir die Kataloge zu allen Reiseregionen die dich interessieren. Da hats meist jede Menge Rundreisen drin. Oder suche online nach Rundreisen. Das sind dann jeweils Ziele die alle sehen wollen, oder eher klassische Routen. Aber du siehst relativ gut was die sich alles anschauen und wofür die wie lange einplanen. Wir sind so vorgegangen, haben alles gestrichen was uns nicht gefiel, anderes hinzugenommen (z.B. aus Foren, Tipps von Freunden, etc.) und die benötigte Zeit verdoppelt. Zeit verdoppelt aus dem Grund, weil wir erstens nicht organisiert reisen und wir nicht einfach nur Ziele auf einer Liste abhacken wollen, sondern halt mal spontan irgendwo mehr Zeit verbringen möchten.

Ich bin auch Karoshis-Meinung dass eine Tagesplanung keinen Sinn macht, aber wenn du vorher für dich die Ziele sortierst (vielleicht mit Priorisierung was du unbedingt sehen willst und was du spontan machst) und einen groben Routenplan hast, kommt das sicher gut.

LG, twoontour
0

Tags: