Thema: Brasilien - was ist in 3 Monaten möglich?  (Gelesen 10362 mal)

Jef Costello

« Antwort #45 am: 17. Juni 2018, 15:00 »
Vielleicht gibt es hierzu Erfahrungsberichte, ich weiß nicht ob es stimmt, habe gehört, dass man Flußaufwärts langsamer, näher am Ufer, hoch fährt, weil die Gegenströmung geringer ist. ( bin auch nur hoch gefahrn und kann das bestätigen). Flußabwärts dann wegen der besseren Strömung aber öfter in der Mitte vom Fluß fährt. Auf den breiten Abschnitten würde man dann nicht sehr viel vom Ufer sehen.

Kann das jemand bestätigen, bzw. hat jemand Erfahrungen gesammlt?

Wobei das ja auch cool wäre :) So inmitten der Wassermassen. Aber wäre interessant, das zu wissen, ja.


Nein, nur GT plus die Kaieteur/Orinduik-Tour. Ich hatte die einige Wochen vorher gebucht. Chancen sind wohl am WE höher als unter der Woche. Wenn du zu der Tour noch Fragen hast, sag Bescheid.

Ich würde an deiner Stelle wohl eher noch ein paar Tage in T&T verbringen, wobei es schon in Guyana noch ein paar Sachen gibt, die man machen kann, sagst du ja auch selber. Aber alle Leute, die ich dort getroffen habe, waren auch nicht länger dort.

Die Guyanas sind halt noch recht wenig touristisch, von daher findet man leider nicht so viele Erfahrungsberichte.

In welcher Jahreszeit warst du dort? Oktober wäre ja so am Beginn der Trockenzeit. Ob das negativ ist? Dazu konnte ich nicht wirklich was finden.

Über Trinidad habe ich mich noch nicht informiert. Aber ich würde sowieso einen Kombiflug bevorzugen von Georgetown->POS->Europa. Von Georgetown geht ein Flieger gleich um 5:30 und dann kommt man von POS über FLL und Paris weiter ab 12:30, also genügend Zeit für Eventualitäten wäre vorhanden.
0

Marla

« Antwort #46 am: 17. Juni 2018, 15:40 »
Ich war Anfang April dort, also in der anderen Trockenzeit. Ich finde Trockenzeit gut, regnet ja trotzdem noch mehr als genug da. Bei mir war nur der Tag mit der Tour trocken, zum Glück. Die restlichen 1,5 Tage hat es durchgehend geregnet, zum Teil richtig heftig.
0

Jef Costello

« Antwort #47 am: 23. Juni 2018, 13:44 »
Ich wollte mir jetzt demnächst den Flug nach Manaus buchen. Wie würdet ihr das machen?

13. Juli: 15:30 ankommen
14. Juli: Brasilia anschauen
15. Juli: Brasilia anschauen
16. Juli: Bus Brasilia nach São Jorge
17. Juli: Chapada dos Veadeiros
18. Juli: Chapada dos Veadeiros
19. Juli: Chapada dos Veadeiros
20. Juli: Bus São Jorge nach Brasilia, abends um 21:00 Uhr Flug nach Manaus

Reichen für Brasilia zwei volle Tage? Für die Chapada dos Veadeiros steht überall dass man ein Auto braucht weil viele Wasserfälle weit weg sind aber wenn man dann nach brasilianischen Reiseberichten sucht ist scheinbar auch vieles möglich ohne Auto. Von São Jorge kann man 1km zum Nationalpark laufen und da gibt es dann zwei Wanderwege, für die man jeweils einen Tag einplanen kann. Und dann gibt es noch einen Wanderweg zu einem Aussichtspunkt: https://www.mochileiros.com/topic/33555-ano-novo-na-chapada-dos-veadeiros-go-sem-carro/
0

GschamsterDiener

« Antwort #48 am: 23. Juni 2018, 13:48 »
2 Tage reichen locker.
1

Jef Costello

« Antwort #49 am: 24. Juni 2018, 11:24 »
Ok, super.

In der Chapada dos Veadeiros ist in der Woche ein Festival der Kulturen...Hostels sind ziemlich teuer und bereits viel gebucht. Ich hab sogar eine Brasilianerin gefunden, die in der gleichen Woche auch da hinreist und sich ein Auto mieten will. Mal schauen ob das was wird. Wären gerade mal 35 Reais pro Person pro Tag (ohne Benzin).

Rückflugmäßig bin ich noch am Überlegen die Reise einfach bis zum 31. Oktober zu verlängern und Suriname + Fr. Guyana mitzunehmen und dann von Cayenne nach Hause zu fliegen.
0

Jef Costello

« Antwort #50 am: 24. Juni 2018, 21:45 »
Ah, ist mir gerade eingefallen. Ich brauche doch bestimmt einen Ausreisenachweis oder?

Reicht da ein günstiges erstattbares Busticket von Pelotas nach Punta del Este in Uruguay oder MUSS es ein Flug sein?
0

GschamsterDiener

« Antwort #51 am: 25. Juni 2018, 09:19 »
Ah, ist mir gerade eingefallen. Ich brauche doch bestimmt einen Ausreisenachweis oder?

Reicht da ein günstiges erstattbares Busticket von Pelotas nach Punta del Este in Uruguay oder MUSS es ein Flug sein?

Sollte ausreichen. Dass die das kontrollieren, ist aber eher unwahrscheinlich.
0

Jef Costello

« Antwort #52 am: 01. Juli 2018, 00:56 »
Hatte mir heute mal verschiedene Optionen aufgeschrieben, was wie viel Zeit in Anspruch nimmt

- Möglichkeit 1: Cuiaba, São Paulo und Rio auslassen: Selbst da wäre ich erst am 21.10 in Porto Alegre, also schon 10 Tage über den 90.

- Möglichkeit 2: Cuiaba, São Paulo, Rio und Natal auslassen - 16.10: Schon besser, aber immer noch 5 Tage drüber

- Möglichkeit 3: Cuiaba, São Paulo, Rio, Fortaleza und Natal auslassen - 13.10: Fast genau, aber das wäre schon sehr eng

- Möglichkeit 4: Cuiaba und den Süden auslassen - 11.10: Da fällt natürlich einiges weg, mit extra Zeit für SP und Rio

- Möglichkeit 5: Cuiaba, São Paulo, Florianopolis und Porto Alegre auslassen - 11.10: Da würde ich Curitiba und Blumenau noch mit reinnehmen.

Also ich tendiere ganz stark zur letzten Option und den Süden mal auszuklammern. Da könnte ich dann am Schluss noch eine Woche Rio und Umgebung dranhängen und das ganze entspannter angehen.
0

Jef Costello

« Antwort #53 am: 04. Juli 2018, 00:03 »
Hab mir jetzt ein Flugticket für den 22 nachts nach Manaus gebucht. Ich schreibs nur hier rein falls es jemanden interessiert, diese Tickets sollte man schon so früh wie möglich kaufen, ich wollte zu einer anderen Uhrzeit fliegen eigentlich und das war dann schon knapp 100€ teurer als es noch gestern war.
0

Jef Costello

« Antwort #54 am: 13. Juli 2018, 04:35 »
Also mich hat am Münchner Flughafen niemand nach einem Aureisenachweis gefragt, denen war auch völlig egal dass ich nach Brasilien fliege.

Das stornierbare Busticket hatte ich mir über busbud.com gekauft von Iguazu nach Bueno Aires (nur 50€, fast schon zu billig).  ;)
0

Jef Costello

« Antwort #55 am: 22. Juli 2018, 16:18 »
Mal ein kleines Update: Ich war jetzt eine Woche in der Chapada dos Veadeiros Region unterwegs (Alto Paraiso, São Jorge, Cavalcante). Den Nationalpark kann man über São Jorge auch ohne Auto besuchen, aber der Tourismus in der Region ist nicht wirklich entwickelt und mit Auto kommt man viel besser zu den diversen Wasserfällen und Wanderwegen. Auch für Brasilia lohnt sich ein Auto, die Distanzen sind weit. Schöne Stadt aber. Man kann "alles" in einem Tag (9-17:00 Uhr) sehen. Heute Nacht geht es dann nach Manaus  :)
0

Degna

« Antwort #56 am: 23. Juli 2018, 13:51 »
Klar,wenn man Reisen unter dem Zeitfaktor sieht,kann man ALLES relativ schnell abhandeln,.......aber ich persönlich,bekomme gerne das gefühl für ein Land. Ich war 2x 3Monate in Brasilien und plane eine 3.Reise,....sorry,aber unter dem Zeitfaktor habe ich es noch nie gesehen.
Ich könnte std.-lang in einem bras. Pub sitzen und aufs Meer schauen und die Stimmung auf mich wirken lassen,...

Manaus,....ich war 14Tage dort und ich werde definitiv wieder dort hingehen,....
Mal sehen,was du über Manaus sagst,.....

LG Claudia
1

Jef Costello

« Antwort #57 am: 30. Juli 2018, 01:46 »
Natürlich muss ich das Ganze unter einem Zeitfaktor sehen und mir etwas überlegen, was gut passt.

Manaus hat mir gefallen. Das Zentrum mal abgesehen von dem Theaterplatz heruntergekommen und voller zwielichtiger Gestalten. Kaum Polizei. Die Stadt hat schöne Ecken im nördlichen Teil und nette Restaurants/Bars. Ich war für zwei Tage im Dschungel. Wollte eigentlich nicht aber hat mir gefallen. War in Bolivien aber natürlicher. Am Ende macht man aber immer das Gleiche: Kaimane suchen, Piranhas fischen, etc. Der Bootstrip ist ein wenig Touristenfalle aber bietet schöne Aussichten auf Manaus. Presidente Figueiredo habe ich für zwei Tage besucht, wahnsinnig schöne Wasserfälle und Grotten. Aber auch hier wieder mit Auto viel einfacher. Ich bereue hier keinen Führerschein zu haben, auch wenn Uber natürlich günstig ist.

Hatte heute viel überlegt nach Venezuela zu fahren den Roraima, aber jetzt geht es erst mal nach Santarem, bzw. Alter do Chão.
0

Degna

« Antwort #58 am: 30. Juli 2018, 15:54 »
Ja,die Dschungel-Tour hatten wir uns gespart,roch mir zu stark,nach Touristenabzocke. Und dann sitz man erst mal im DSchungel und kommt da alleine nicht mehr weg.

Wir sind auf eigene Faust,den Amazonas mit einem öff. Wasser-Taxi rauf und haben uns im Dschungel eine Kautschukplantage und das Herrenhaus angesehen. Voll bestückt,mit dem teuersten und Feinstem,was Europa damals zu bieten hatte.
Il Paraiso.etwa 30min von Manaus Stadt entfernt.

Santarem ist ok,halt viel kleiner als Manaus. Nicht soviel zu machen. Hab viel geshoppt,da wir von da aus langsam wieder zurück sind.

Wird da dein Führerschein nicht anerkannt,oder wo liegt das Problem ein Auto zu mieten?
Wollen wir das nächste Mal machen.

LG Degna
0

Jef Costello

« Antwort #59 am: 31. Juli 2018, 17:50 »
Ne, ich habe keinen.  ;)

Ich werde jetzt eine Woche in Alter do Chão, Floresta Tapajos und Monte Alegre bleiben. Santarem selbst hat nichts.

In dem Boot hat man jede halbe Stunde perfekten 4G Empfang. In 6 Stunden komme ich dann auch schon in Santarem an.

Die DKB macht ganz schön Probleme, ich kann nur bei Bradesco abheben..
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK