Thema: Brasilien - was ist in 3 Monaten möglich?  (Gelesen 8530 mal)

Jef Costello

« Antwort #75 am: 21. September 2018, 17:06 »
Hi Jef,

Chapada Diamantina war ich nicht.
Kannst du mal kurz erklären,wie du die einzelnen Touren gemacht hast?
Wo hast du geschlafen?
Bist du auf eigene Faust los oder in einer kleinen Gruppe?
Wo gebucht?

Will ich nämlich das nächste Mal hin,wenn ich in Brasilien bin.

Das mit dem Auto,würde wohl nicht klappeb,selbst,wenn du einen Führerschein hättest.
Die Entfernungen sind extrem und ich glaube nicht,das man das Auto dann gerade mal 3000km woanders zurück geben kann,....im Zentrum um Manaus herum,  gibt es kaum Straßen.
Der Transport geht auf dem Wasserweg oder über die Luft,.....

LG Degna

Ich war bei dem Hostel Lencois Backpackers Albergue. Die haben alle Sachen organisiert. Fand ich echt super, die Qualität war echt hoch.  Bei dem Vale do Pati schläft man in den Pousadas der Nativos, die Mixila war mit Camping. Kann man alles auch alleine machen, aber das ist viel Aufwand für wenig Ersparnis. Pro Tag zahlt man in der Chapada so 200 Real für Touren.

Ich meinte damit, dass man dann einfach so Orte wie Chapada das Mesas, Serra da Capivara oder Ausflüge wie Porto de Galinhas viel einfacher machen könnte.

Mittlerweile nervt es mich richtig, wie viele Baustellen überall sind, wie viele Museen teilweise geschlossen haben, etc. Bin mal gespannt ob sie mit der Wahl ihr Elend nocch vergrössern.
0

Jef Costello

« Antwort #76 am: 25. September 2018, 13:05 »
Na, ratet mal wer im südlichen Pantanal für 650 Real einen Jaguar gesehen hat... ;D

5

Jef Costello

« Antwort #77 am: 30. September 2018, 09:22 »
Fertig mit Bonito. Bonito war für mich ein weiteres Highlight, das Schnorcheln in den kristallinen Flüssen ein einzigartiges Erlebnis. Davon abgesehen habe ich noch Wasserfälle besucht. Natürlich alles so gemacht, dass auch der 60 Jährige brasilianische Pensionär teilnehmen kann. Die Preise fand ich gehoben, aber man bekommt einiges geboten. Bisher der einzige Ort, wo mehr ausländische Reisende unterwegs waren, als Einheimische.

Ich habe die folgenden Exkursionen gemacht: Rio Sucuri, Rio da Prata, Aquario Natural, Rio do Peixe, Parque das Cachoeiras, Boca da Onca, Buraco das Araras. Die Grotten waren geplant, wurden aber wegen Starkregen abgesagt. In der Lagoa Misteriosa waren Algen. Gibt es auch nur einen Ort in Brasilien, wo alles funktioniert?  Generell war das Wetter eher überraschend wechselhaft. Abends Feuerwerk und Bolsonaro-Autokorsos. Jetzt gleich nach Rio. Endlich Fußball! Botafogo spielt heute gegen São Paulo und Fluminense am Donnerstag in der Copa Sudamericana.
0

Marla

« Antwort #78 am: 30. September 2018, 10:00 »
Bonito habe ich genauso in Erinnerung: Wunderschön, aber die Touren eher gemütlich als Action :) Ich war auch nur 3 Tage dort. Die Schnorcheltouren sind doch alle SEHR ähnlich, oder warum hast du gleich 4 davon gemacht?

Viel Spaß in Rio!
0

Jef Costello

« Antwort #79 am: 30. September 2018, 10:17 »
Ich hab drei gemacht: Sucuri, Rio da Prata und Aquario Natural. Rio do Peixe ist ein Wasserfallkomplex mit mehreren Tirolesas und Gelegenheiten, ins Wasser zu springen. Das hat mir am meisten gefallen.

Alle drei Flüsse waren sehr unterschiedlich. Verschiedene Fische, Pflanzen und Ambiente!

Geplant hatte ich Rio da Prata und Aquario Natural, aber weil wegen dem Unwetter die Grotten und Pferdereiten gecancelt wurden (sowie die Lagoa Misteriosa wegen Algen) habe ich stattdessen den Rio Sucuri gemacht.
0

Marla

« Antwort #80 am: 01. Oktober 2018, 19:07 »
Ah OK. Ich hatte zwei von den Dingern gemacht, das eine, wo man ein langes Stück sich den Fluss runtertreiben lässt (das fand ich am besten), und dann noch eines, wo man eher an einem Ort bleibt und es ziemlich überlaufen war (Aquario Natural glaube ich). Plus die Grotte, wobei die zwar ganz nett war, aber nicht so beeindruckend wie die Schnorcheltouren.

Rio de Peixe hört sich ja ganz anders an, das wäre auch genau mein Ding gewesen.

Ich werde auf jeden Fall noch mal in die Ecke fahren, weil ich letztes Mal das Pantanal ausgelassen hatte. Und evtl. dann auch noch mal nach Bonito, weil es ja anscheinend doch noch mehr dort zu tun gibt :)

Was mir gerade noch einfällt: Sprachkurs hast du dann doch nicht gemacht, oder? Wie bist du mit Portugiesisch klargekommen?
0

Jef Costello

« Antwort #81 am: 03. Oktober 2018, 21:16 »
Nein, Sprachkurs habe ich keinen gemacht. Mein Portugiesisch ist relativ gut wenn ich mich mal selbst einschätzen würde, ich kann normale Konversationen über allea mögliche führen und habe keine Verständnisschwierigkeiten.

Muss aber dazusagen dass ich fast ausschließlich Kontakt zu Brasilianern hier hatte und daher viel üben konnte.
0

Jef Costello

« Antwort #82 am: 16. Oktober 2018, 23:56 »
Also um das mal jetzt abzuschließen. In Rio war ich für ein paar Tage, die Stadt hat so viel zu bieten dass ich schon über einen erneuten Besuch nachdenke! Ich habe die Pedra da Gavea gewagt, ganz schön schwierig mit der Felsenwand, aber die für mich bisher schönste Sicht auf Rio. In Niteroi war ich ebenfalls, lohnt sich wenn man Niemeyer mag. Die Strände waren auch herrlich unaufgeregt.

In Minas Gerais dann ein Auto gemietet mit einer brasilianischen Freundin...mein Endfazit: Brasilien ist ein miserables Land für Bustourismus, mit dem Auto ist alles viel billiger, einfacher und schneller. Die Kolonialstädte haben mir sehr gut gefallen und die Serra do Cipo und die Cachoeira do Tabuleiro waren nette Orte ohne viel Tourismus. Meine Highlights waren die Kirche in Congonhas samt Kreuzweg und die Dampflokomotivenfahrt nach Tiradentes. Und Inhotim! Phantastische Architektur und Kunst.

Belo Horizonte ist eine tolle Stadt um Auszugehen, die Gastronomie ist sehr gut. Geht natürlich ins Geld.

Abschließend bin ich sehr zufrieden mit dieser zweiten Reise nach Brasilien. Ich habe es noch in keinem Land so einfach empfunden Menschen kennenzulernen wie in Brasilien. Den nervigen Backpackern mit den Standard - wokommstduherwielangebistduhierichhabegarkeininteresseamlandundbinnurfürinstagr amhier - Diskursen kann man einfach aus dem Weg gehen oder sie sind insgesamt absent gewesen. Jeder Bundesstaat hat sich ein wenig wie eine Reise in ein neues Land angefühlt.

Frustrierend fand ich eigentlich nur, dass vor jeder Fotogelegenheit/Aussichtspunkt/Touriattraktion ein(e) Brasilianer(in) steht und 20 Minuten Selfies macht und danach noch 10 Minuten wie versteinert dort feststeht um die Fotos auf Instagram hochzuladen.

P.S. fußballtechnisch konnte ich Fluminense vs. CD Cuenca im Maracanã sehen und das Finale der Copa do Brasil zwischen Cruzeiro und Corinthians im Mineirão.

0

Degna

« Antwort #83 am: 20. Oktober 2018, 14:25 »
Kann mich dir nur anschließen.
Brasilien ist ein tolles Reiseland und am tollsten ist,das man sehr selten die klass. Backpacker trifft,oder überhaupt Touristen. Wenn Touristen,sind es meistens Südamerikaner,man kommt schnell ins Gespräch und wenn man etwas portugiesisch kann,ist der ganze Trip nur fun obwohl Brasilien halt nicht ganz billig ist,aber es ist es wert.Die Hotels sind sauber,man findet nirgendwo diesen elenden Dreck wie z.B in Indien,was mir nach 4Monaten gewaltig auf den Zeiger gegangen ist.

LG Degna
0

Jef Costello

« Antwort #84 am: 12. März 2019, 20:23 »
Hi Leute  :) Ich habe endlich meine Fotos und Videos sortiert und einen kleinen (längeren  ;) ) Clip über meine 3 Monate in Brasilien zusammengestellt.

Vielleicht findet ja jemand ein paar schöne Ecken, die Lust auf mehr machen:


https://www.youtube.com/watch?v=EbORJcPHa1w
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK