Thema: Standard Corona - Sind eure Reisepläne noch realistisch in 2020 durchzuführen?  (Gelesen 15102 mal)

Eka

Hallo zusammen,

ich mache mal einen neuen Beitrag zum Thema Corona - Realistisch durchführbare Reiseplänge für 2020?.

Aufgrund Corona müssen viele Reisende momentan bzw. bis auf weiteres ihre Reisepläne und Urlaub verschieben. Tja, würde auch gerne meinen eingereichten Urlaub in den Herbst verschieben, nur leider besteht der AG darauf, dass jeder MA der seinen Urlaub für die 1. Jahreshälfte eingereicht hat, diesen auch nehmen muss. Die MA versuchten verzweifelt ihren eingereichten Urlaub zu verschieben, als mehrere Länder ein Ein- und Ausreiseverbot erließen. Nur Corona als Grund der Verschiebung lässt die HR nicht gelten.

Gut, jetzt habe ich reichlich Zeit im mögliche Reiserouten zu planen und werde diesen Urlaub unfreiwillig zuhause verbringen müssen, falls die Firma doch nicht zufällig MA für ein sehr wichtiges Projekt benötigen sollte.

Seit einigen Wochen fallen mir vermeintliche Schnäppchen Flüge mit Cathay Pacific nach Neuseeland auf, für ca. 600€ ( Return) und 300€ Kracher ab AMS oder Paris mit LH nach Asien.

Die Flugpreise sind schon super, nur mich reizt es noch nicht, etwas zu buchen, wo keiner recht weiß, ob die Fluggesellschaften oder Hotels die derzeit Rezession/ Krise überlebenden werden oder in die Insolvenz gehen werden.

Wie und ab wann plant ihr eure zukünftigen Reisen, die Ihr gerne noch dieses Jahr durchführen möchtet?

Auf was wartet ihr noch, damit es endlich wieder los gehen kann?
0

Kaamos

Zwei Touren liegen fertig geplant in der Schublade. Seit gestern wäre ich eigentlich in Anatolien unterwegs. Und Pfingsten sollte Marokko kommen. Ich glaube nicht, dass letzteres stattfinden kann.
Als Lehrer bin ich da jetzt etwas unflexibel und kann eigentlich nur darauf hoffen, dass ich Anatolien auf den Sommer schieben kann und Marokko in die Herbstferien. Gebucht waren die Flüge alle schon. Zum Teil gibts nur ne Umbuchung/Gutschein-Lösung. Das macht die ganze Sache dann auch etwas komplizierter, da dann auch die Flugpläne nicht mehr so schön aufeinander abgestimmt sind, wie ich es mir ursprünglich rausgesucht hatte.
0

Jef Costello

Jetzt muss man eben abwarten, was passiert!

Flüge buchen werde ich erst mal keine mehr, da Insolvenzen nicht ausgeschlossen sind. Daneben ist zu beachten, dass die Bundesregierung Gutscheine und keine Rückerstattungen für die Reisebranche ins Spiel gebracht hat.

Ich hatte meinen nächsten Urlaub erst wieder ab Oktober geplant. Wenn bis dahin nichts möglich ist, dann war's das bis zur Entwicklung eines Impfstoffes sowieso.
0

gismarett

Bei mir sind 3 Reisen geplant:

Ende Mai 10 Tage nach Portugal
Ende Juni ein verlängertes WE nach Prag
Im September für 3,5 Wochen nach Südafrika

Ich gehe derzeit davon aus, dass Portugal und Prag zu 80% nicht klappen werden. Auf der einen Seite hat dies unter Umständen einen finanziellen Einfluss. Bis Anfang Mai kann ich die Hotels noch stornieren. Bei den Flügen hängt die Erstattung allerdings von der jeweiligen Situation ab. Im schlimmsten Fall entsteht mir ein finanzieller Schaden von ca. 300 Euro für die Flüge (Nur wenn es absolut keine Erstattung gibt = Extremfall). Alles in allem ärgerlich aber verkraftbar.
Die emotionale Seite ist dann natürlich eine andere. Auf Prag kann ich noch getrost verzichten, da ich schon 2x dort war. Auf Portugal habe ich mich dagegen sehr gefreut, zumal ich die Route auch lange geplant hatte.

Bei Südafrika habe ich zumindest etwas mehr Hoffnung. Auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob bis September wieder alles normal ist. Für die Flüge habe ich 600 Euro gezahlt. Die Gobplanung steht und eigentlich sollte ich mich nun um vereinzelte Buchungen z.B. Unterkunft Krüger, Auto usw. kümmern. Aber aufgrund der Situation möchte ich natürlich nicht noch mehr Geld verbrennen, falls Corona auch diese Reisepläne zerstört.

Das einmal genehmigter Urlaub nichtmehr verschoben werden darf ist für viele Arbeitnehmer natürlich nicht so toll. Mein Urlaub im Mai und Juni ist vollständig mit Überstunden abgedeckt und mein Urlaub im September mit meinem Resturlaub aus 2019. Bei uns in der Firma müssen Überstunden und der Urlaub des letzten Geschäftsjahres bis Ende September abgebaut sein. Verschieben wäre also auch nicht möglich. Zumal wir es ebenfalls nicht dürfen.
0

Kama aina

Ich hatte ja noch richtig Glück, dass der Corona Ausbruch erst anfing, als ich schon in der Antarktis war!
Hab also mit der Antarktis Runde und Georgien zum Glück schon zwei tolle Reisen realisieren können dieses Jahr!
Wobei Georgien tatsächlich schon sehr knapp war!

Ausgefallen sind Stockholm mit Mittelschweden Mitte März und jetzt Ende März ne Woche Radfahren auf Mallorca!

Warum auch immer habe ich entgegen meiner Art für dieses Sommer gar nichts im Voraus gebucht, sondern wollte spontan entscheiden!
Das hat mir jetzt gut den Hintern gerettet!
Bis auf ein wenig Verlust beim Hotel auf Mallorca habe ich das Geld wieder zurück bekommen!

Die nächsten Reisen beginnen erst wieder im Juni!
Mitte Juni bin ich für ein langes Wochenende in Österreich! Hier muss ich sagen, dass ich mir schon vorstellen kann, dass es stattfindet! Wir fahren mit dem Auto und sind in der Natur!
Denke, dass bis dahin die Maßnahmen, ähnlich wie bei uns, schon ordentlich runter gefahren sein werden!

Als nächstes wäre dann Sylt dran, wo wir auch mit dem Auto hin fahren. Das ganze wäre Ende August und bis dahin wird die Reisefreiheit innerhalb Deutschland auf jeden Fall wieder vollumfänglich gewährt werden.

Für Mitte November steht dann die Karibik auf dem Programm!
Hier bin ich eigentlich auch sehr optimistisch!
Zum einen glaube ich, dass die allermeisten südamerikanischen bzw. lateinamerikanischen Länder eine wesentlich schnellere Durchseuchung haben werden als wir und somit, trotz größeres Verluste, die Maßnahmen nicht wesentlich Läger dauern werden als bei uns und zum Anderen irgendwann der wirtschaftliche Druck so groß wird, dass man fast schon zwanghaft zu einer Art Normalität zurück kehren wird.

Hier bei der Reise buche ich z.B. nur Mietwagen die ich auch noch stornieren kann.

Aktuell sehe ich es so, dass der April und der Mai noch recht tot sein wird. Denke, dass ab Juni schon wesentlich mehr Beschränkungen aufgehoben sein werden.
Allerdings würde ich hier auch nur noch spontan buchen und wie Jef schon sagte anhand der evtl. Insolvenzen entscheiden.

Für Ende April und Mai könnte ich mir aber Tagesausflüge hier in Deutschland vorstellen, allerdings mehr Roadtrips und weniger Städte anschauen. Roadtrip mit Wandern an Mosel und Ahr wären z.B. vorstellbar.

0

dumbo

Wir hatten "Glück". Eigentlich wären wir am 8.4 nach Panama geflogen, doch als ich den Flug nach Panama buchen wollte hatte ich zuwenig Geld auf der KK (erst nach klick auf Buchung bestätigen erfahren ;D). Dannach sagte meine Freundin dass wir es als Zeichen sehen sollten und kurzfristig buchen (der höhere Preis hätten wir in kauf genommen). Naja es kam wie es kommen musste, meine Freundin hatte recht (wie immer ;)).
Jetzt werden wir sicher bis August warten müssen mit "längeren" (2 Wochen) Ferien. Wo es uns hinzieht wissen wir noch nicht. Geplant ist momentan nichts. Nur wenn das Corona mitspielt werden wir sicher ende Jahr wieder weiter weg Reisen. Australien/ Zentral oder Südamerika.

Schlussendlich ist aber am wichtigsten das alle Gesund bleiben und es auch Jobtechnisch wie beim alten bleibt!
0

GschamsterDiener

Ich bin da pessimistischer. Mein Bauchgefühl sagt, dass wir ab Mai/Juni national, ab September europäisch und ab 2021 interkontinental relativ frei reisen werden können. Frei = ohne Quarantäne nach Einreise und weitgefächerten Reiseausschlüssen von Ländern.

Gute Nachricht: Meine bisherigen Corona-Prognosen waren allesamt falsch (peinlich, bin ua Risk Manager).

Schlechte Nachricht: Meine bisherigen Corona-Prognosen waren allesamt zu optimistisch.

Persönlich fällt meine Osterausflug nach Aze/Belarus flach und mit fast 100%iger Sicherheit Island/Norwegen im Juni.

1

FriBaBonn

Wie plant ihr denn eure Reisen? Mit der Rahmenbedingung, dass ihr den Virus schon habt oder dass ihr bis jetzt verschont davon geblieben seid?
Ich habe nämlich schon etwas Bedenken ohne Antikörper und ohne Impfung so durch die Welt zu fliegen. Denn das Virus ist ja nicht aus der Welt nur weil die Grenzen wieder offen sind.
1

Jef Costello

Wie plant ihr denn eure Reisen? Mit der Rahmenbedingung, dass ihr den Virus schon habt oder dass ihr bis jetzt verschont davon geblieben seid?
Ich habe nämlich schon etwas Bedenken ohne Antikörper und ohne Impfung so durch die Welt zu fliegen. Denn das Virus ist ja nicht aus der Welt nur weil die Grenzen wieder offen sind.

Man wird eben vorsorgen müssen: Maske tragen, nicht im 10-Bett-Dorm schlafen.
Da ich in keiner Risikogruppe bin, habe ich keine Bedenken.
0

gismarett

@FriBaBonn

Ich plane im Moment keine neuen Reisen. Obwohl derzeit die Flugpreise extrem günstig sind, ist für mich nicht absehbar was noch kommt. Dementsprechend sehe ich hierbei insbesondere ein finanzielles Risiko, weil unklar ist, ob man die Reise letztendlich antreten kann. Ob man diese Reise antreten kann und will hängt von vielen Faktoren ab (Einreiseverbote, Situation im Land = Gesundheitsrisko, Flug storniert usw.).

Das bedingt dann natürlich auch die Urlaubsplanung im Unternehmen... Da spare ich mir derzeit lieber meinen Urlaub auf (soweit wie eben möglich).

Meine geplanten Reisen wurden bereits vor Corona (Dezember) gebucht. Aufgrund der vorliegenden Situation warte ich erstmal mit Buchungen (z.B. Mietwagen) ab. Wie geschrieben gehe ich davon aus, dass Portugal im Mai und Prag im Juni zu 80% flachfliegen und es hier nurnoch darum geht den Schaden zu begrenzen.

Gehen wir mal davon aus, dass die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona Pandemie ihre Wirkung entfallten und wir in Deutschland wieder mehr oder weniger zur Normalität zurückkehren, dann ist das Virus nicht vollständig "ausgerottet" und die Gefahr sich anzustecken besteht auch weiterhin. Nur eben die Reichweite des Virus bzw. die Ausbreitung wäre wieder mehr oder minder unter Kontrolle.

Das betrifft auch die restliche Welt. Einige änder erreichen diesen Zustand vor uns andere Länder leider erst viel später. Trotzdem glaube ich, dass wir es nicht schaffen werden eine 100% Sicherheit zu bekommen und auch weiterhin mit diesem Risiko leben müssen. Dementsprechend werde ich auch in der Zukunft wieder reisen. Natürlich nicht wenn das Risiko extrem hoch ist.



0

Svenja

Ich hatte im Februar entschieden die Langzeitreise noch um einige Monate zu verlängern und nach einem Heimaturlaub ab Juli noch Südamerika bis Ende des Jahres zu bereisen. Jetzt schlafe ich im Home-Office meiner Mutter und frage mich, ob es sich lohnt zu warten oder ich doch lieber Bewerbungen schreiben sollte. Schwierige Entscheidung. Ich habe gerade garkeine Lust auf den Neuanfang irgendwo, weil damit auch die Langzeitreise entgültig vorbei wäre. Aber monatelang ohne Perspektive rumhängen und hoffen finde ich auch schrecklich. Die Prognosen von GschamsterDiener gefallen mir darum leider garnicht, klingen aber nicht unrealistisch :-\

Wie plant ihr denn eure Reisen? Mit der Rahmenbedingung, dass ihr den Virus schon habt oder dass ihr bis jetzt verschont davon geblieben seid?
Ich habe nämlich schon etwas Bedenken ohne Antikörper und ohne Impfung so durch die Welt zu fliegen. Denn das Virus ist ja nicht aus der Welt nur weil die Grenzen wieder offen sind.

Ich bin jung, fit, Nichtraucherin, ohne Vorerkrankungen oder ähnliches und weiß ehrlich gesagt garnicht ob ich das Virus nicht vielleicht schon hatte. Es gibt eben auch symptomfreie Menschen, die anstecken können ohne es zu wissen oder eben auch schon Antikörper haben können ohne ihr Wissen. Bei mir schwingt also auch der Gedanke mit, andere Menschen anzustecken ohne es zu merken. Um mich selbst mache ich mir wie Jef auch weniger Gedanken
0

santiago

Ich (wir, als Familie) plane derzeit ebenfalls keine Reisen. Und ich bin bei der Prognose ganz beim GschamstenDiener. Es haben doch so einige Länder die Grenzen dicht gemacht, lassen keine Europäer (oder Personen aus Risikogebieten) ins Land, etc. Auch die Fluglinien werden sich daher gut überlegen, welche Strecken sie wieder aufnehmen, und wann.

Sommer also mal in Österreich geplant, gebucht wird jedoch erst kurzfristig, je nachdem wie die geplanten Maßnahmen ausschauen und wie sich die Pandemie weiter entwickelt.

So traurig es ist  :'(

Die Vorfreude auf Urlaub/Reiseziele ist auch eine der Dinge, die mir sehr abgehen. (Ja, ich weiß wie priviligiert und abgehoben dieser Gedanke ist!).
0

dirtsA

Ich hoffe, dass zumindest ab Juli/August wieder kleinere Reisen in Europa möglich sind. Momentan fühle ich mich nämlich ganz schön abgeschnitten von Familie und Freunden zuhause. Schon krass, dass ich nicht mal hin könnte, wenn irgendwas (zB auch ganz anderes als Corona) wäre. Das macht mir in Hinblick auf "Reisen" gerade etwas mehr Sorgen, als die Erkundung von neuen interessanten Ländern.

Mein Indonesien-Tauchurlaub Ende April ist ja schon lange gecancelled und zu 70% erstattet. Ein bisschen was bekomme ich noch, ca. 400€ zahle ich leider drauf.
Mein WE in Paris vor 2 Wochen konnte natürlich auch nicht stattfinden.
Pfingsten in Florenz klappt wohl zu 99% nicht. Den 1% Funken Hoffnung lassen wir uns aber noch nicht nehmen. Unterkunft kann bis 2 Wochen vorher mit ca. 10% Verlust gecancelled werden, so lange werden wir also warten und dann entscheiden. Falls man wieder normal reisen kann, Restaurants und Sehenswürdigkeiten offen sind, würden wir es machen. Aber wie gesagt - ich rechne nicht damit. Insofern wohl auch eher Schadensbegrenzung.
Dazu kommt, dass nun schon 4 Besuche bei uns in Holland flach fallen, was auch sehr, sehr schade ist, v.a. weil es bei einem Fall die letzte Chance gewesen wäre (Freundin von mir ist schwanger, konnte gerade noch fliegen bald aber nicht mehr und kann dann wohl ein paar Jahre lang erst mal keine Solo-Reisen planen ;) )

Falls im Sommer Europa wieder geht, werde ich da sicher eine Runde Bayern & Österreich machen um Freunde und Familie zu besuchen. Bis dahin 3mal Nachwuchs im engsten Freundeskreis, den ich alles noch nicht kenne. Schon hart.

Unseren grössten Urlaub für dieses Jahr hatten wir sowieso für Okt/Nov geplant (Japan, siehe anderer Thread). Da würden wir aber erst buchen, wenn wirklich ersichtlich ist, dass alles wieder auf die Normalität zugeht. Also Voraussetzung, dass in Europa jeder wieder quasi überall hin reisen kann und auch weltweit das meiste wieder "offen" ist. Wir würden jetzt sicher keinen Japan-Flug buchen, wenn bei Japan dann auch nur ansatzweise die Option bestünde, dass wir nicht rein dürfen oder alles touristisch Interessante geschlossen ist. Würden das wohl auch alles recht kurzfristig entscheiden, also eher erst so Juli/August ans Buchen denken.

Ich muss aber sagen, dass mir mittlerweile jedes Land schon Recht wäre! Wenn das zumindest heissen würde, dass wir heuer noch richtig auf Urlaub können und was unternehmen! Man wird doch irgendwie bescheidener durch das Ganze und wieder auf den Boden geholt. Es sind ja schon echte Luxusprobleme, die wir hier teilweise diskutieren ;)
0

dusduck

Ich hätte meinen nächsten Urlaub Ende Mai geplant über die Feiertage dort für knapp 2 Wochen. Ich gehe sogar inwzwischen davon aus, dass es wohl sogar im Bundesland NRW bleiben wird dabei. Zunächst müssten ja wieder die Hotels öffnen dürfen, sonst gehen da nur Tagesausflüge erstmal. Von einem holländischen Bnb weiß ich, dass es bis Juni geschlossen sein muss. Ob sich die Holländer freuen, wenn man für einen Tagesausflug ans Meer bei gutem Wetter dann überall mit deutschen Autos zugeparkt werden, mal sehen. Über Ostern wurde ja schon gesagt, dass man dort nicht gerne gesehen ist, auch wenn die Grenze nach Nl/BE noch offen ist.
Also sammele ich Ideen was wir schöne Sachen vor der Haustüre machen kann.
Ich hoffe das man im Sommer wieder in Europa reisen kann und arrangiere mich mit der Idee mit dem Auto statt dem Flugzeug zu verreisen. Es gab doch mal so einen Reiseführer "Wild Swimming in France" sowas als Roadtrip vielleicht?. Wenn man wieder fliegen können sollte, dann nach Sardinien oder auf die Kanaren im September?
Meine Afrika Ambitionen für November (noch nix gebucht), da möchte ich die Hoffnung noch nicht ganz aufgeben aber es ist risikoreich seinen Urlaub bis November aufzusparen (ich kann nix mit rübernehmen) und dann drei Wochen zu Hause hocken zu müssen. Ich sehe das wie einige andere hier auch: vor 2021 keine interkontintalen Reisen ist eher realistisch anzunehmen.
Das lokale Reisebüro mit dem ich in Botswana letztes Jahr unterwegs war, scheint sich jedenfalls schon davon verabschiedet haben 2020 Safaris zu verkaufen, sondern bietet Angebote für 2021 und spezielle Preise für kurzfristige Reisen für Leute aus Südafrika und Namibia. Wenn die Locals schon nicht mehr damit rechnen in 2020  :-\
0

karoshi

Wir wollten eigentlich im Frühjahr kurzfristig noch was machen (irgendwo in Europa), aber dann hat sich die Corona-Situation derart dynamisch entwickelt, dass es zu konkreten Planungen schon gar nicht mehr gekommen ist. Wie schnell es in Europa zu einer relativen Normalisierung kommt, finde ich schwer einschätzbar. Hotelschließungen und dergleichen werden nicht über viele Monate hinweg durchzuhalten sein; wohl aber die Schließung von Sehenswürdigkeiten oder das Verbot von größeren Veranstaltungen. Insofern glaube ich, dass naturnahe Aktivitäten zuerst wieder sinnvoll machbar sein werden und Städte- und Kulturreisen erst später ein Thema werden.

Der Tauchurlaub in Indonesien steht im Oktober an, das steht meines Erachtens auf der Kippe. (Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie stirbt. - Nico Semsrott) Leider haben wir schon einiges an Tickets gebucht und Anzahlungen fürs Tauchen geleistet. Wenn es blöd läuft, sehen wir davon nicht viel wieder. Alternativ wäre vielleicht eine Verschiebung nach 2021 denkbar. Wollen wir mal hoffen, dass die große Pleitewelle bis dahin nicht alles wegspült.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK