Thema: Marokko im Februar  (Gelesen 6856 mal)

Phunkar

« am: 12. Dezember 2016, 17:44 »
Ich kann Anfang des Jahres leider nur 2 Wochen Urlaub machen und da lohnt es sich nicht so weit weg in die Sonne zu fliegen, aber ohne eine Reise in die Sonne überstehe ich den Winter nicht.  8)

Ich habe mir jetzt überlegt, dann mal nen kurzen Trip durch Marokko zu machen. Meine Überlegung wäre in Marrakesch anzufangen, dann nach Agadir und dann noch max 1 oder 2 andere Orte auf der Ecke (will mich nicht abhetzen).

Mein Frage an euch wäre jetzt, wie sind eure Erfahrungen mit dem Wetter zu dieser Zeit?
Bergregionen usw. ist klar, dass es da zu kalt ist, aber so südlich von Marrakesch sollte es doch eigentlich klar gehen, dass ich auch im T-Shirt rumlaufen kann und natürlich auch mal Baden?

Ich habe mir zwar auch schon Klimatabellen angesehen, aber die sagen ja nicht unbedingt aus wie die gefühlte Temperatur ist.

Ansonsten bin ich auch für alle anderen Tipps offen und dankbar. Befinde mich noch ganz am Anfang meiner Recherche und Planung. :)

Oliver13

« Antwort #1 am: 12. Dezember 2016, 21:11 »
Hey Phunkar,
zwei Wochen sind doch nicht schlecht für Marokko. :D Also ich denke du kannst ruhig auch nochmal ein zwei Orte mehr planen. Marrakesch gibt wirklich nicht viel mehr her als zwei volle, höchstens drei Tage und ich kann in großen Städten normal sehr lange bleiben. ;) Agadir ist (ohne selbst dort gewesen zu sein) wirklich langweilig. Nur Hotels und sonst nix.

Essaouria hätte das Meer und auch Kultur. Sidi Ifni hat mir auch unglaublich gut gefallen, aber wohl etwas zu stressig wenn du es ruhig angehen lassen willst.

Südlich von Marokko ist Taroudant für ein oder zwei Tage ganz nett. Tafraout ist auch wirklich schön, wenn auch die anreise etwas beschwerlich. Schau auch gerne mal auf meinen Blog da findest du schon einige Berichte zu Marokko und es kommen noch ein paar dazu:
https://wasgesternwar.com/category/marokko/

Falls du noch konkretere Fragen hast immer raus damit. ;)

Vg
Olli
0

dirtsA

« Antwort #2 am: 13. Dezember 2016, 07:37 »
Hey,

zwecks Wetter hatte ich in einem anderen Thread gerade berichtet, dass meine Eltern letztes Jahr im Februar waren und dünne Jacken gebraucht haben. In den Bergen liegt evtl. Schnee und Bergpässe sind evtl. gesperrt (letztes Jahr nicht). Mit Baden ist da aber auf jeden Fall nichts!! Wir fanden es im September teilweise schon frisch an der Küste. Es geht halt immer Wind.

Ansonsten stimmen meine Tipps so ziemlich mit denen von Oliver13 überein ;)
Agadir ist ein Drecksloch, halte dich fern. Nicht mal der Strand ist schön und die Stadt selbst eine der hässlichsten, die ich jemals gesehen habe. Und extrem überteuert. Die wollten 40 Euro für ein DZ, das gerade mal annehmbar war...
Dann lieber nach Essaouira. Wunderschöne Stadt, netter Strand (wobei wie gesagt wahrscheinlich ohnehin zu kalt).

Meine Eltern hatten meistens einen Pool beim Hotel und konnten den auch kein einziges Mal nützen.
Wenn du dir daher wirklich Strand, Sonnebaden, Schwimmen erhoffst - musst du weiter weg als Marokko im Februar.
 
Wenn du es wirklich langsam machen willst, würde ich eine Runde Marrakech - Ouarzazate (mit Ait Ben Haddou) - Taroudant - Essaouira - Marrakech machen. Mir wäre es zu langsam und wenig für zwei Wochen, aber wenn du langsam magst, passt es für dich wahrscheinlich. Unbedingt einen Mietwagen nehmen!! Wenn du schon unbedingt in die Agadir Gegend musst, würde ich eher in Taghazout unterkommen - nettes kleines Surfer-Hangout (wird im LP m.A. nach viel schlechter beschrieben, als es aussah - jedenfalls um Welten besser als Agadir!!).

LG
0

Kama aina

« Antwort #3 am: 15. Dezember 2016, 11:37 »
Wird dir wahrscheinlich nicht viel nützen, aber ich könnte dir Anfang Februar sagen wie die Temperaturen in Marrakesch sind.
0

Phunkar

« Antwort #4 am: 15. Dezember 2016, 18:06 »
Erstmal danke für eure Tipps.

Anhand eurer Tipps und den restlichen Infos die ich so gefunden habe, bastel ich mir mal ne Route zusammen.

Ich werde dann bestimmt nochmal die eine oder andere Frage haben. ;)

@Kama aina
Doch das würd mir was nützen....dann weiß ich was ich einpacken muss an Klamotten. ;) Wir fliegen am 12.2.


Kama aina

« Antwort #5 am: 16. Dezember 2016, 08:30 »
Dann bekommst du spätestens am 08.02.2017 den Wetterbericht für Marrakesch! ;-)
0

Phunkar

« Antwort #6 am: 26. Dezember 2016, 22:20 »
Leider hatte ich noch keine Zeit mir Gedanken über die Route zu machen, aber wir haben uns auf jeden Fall für einen Mietwagen entschieden.

Ich hätte dazu noch die Frage welcher Auto Typ am sinnvollsten ist.

Meine Überlegung wäre, einen SUV zu mieten, da wir so auch ein bisschen abseits der Hauptstraßen die Gegend bisschen erkunden können (natürlich nicht alleine in die Wüste fahren ;)). Zusätzlich denke ich mir, dass ein großes Auto auch nicht Schaden kann bei dem Verkehr. Ich bin bisher nur in Europa Auto gefahren und in Indien/Thailand mitm Roller.

Wie sind eure Erfahrungen? Sind meine Gedanken richtig oder ist das total quatsch und es reicht auch ein kleines und günstigeres Auto?


@Kama aina: Danke :)

santiago

« Antwort #7 am: 26. Dezember 2016, 22:39 »
Die Hauptstraßen sind sehr gut ausgebaut. Ich war vor 2 Jahren für 10 Tage in Marokko, und wir haben uns für ein Auto mit Stufenheck entschieden. Aber wir haben auch ziemlich lange Distanzen hinter uns gebracht und uns deshalb für ein etwas gemütlicheres, größeres Auto entschieden (Citroen Elysee) aus dem man auch nach ein paar Stunden nicht mit Rückenschmerzen aussteigt. War im Nachhinein eine gute Wahl. Das hat auch für die ein oder andere Schotterpiste gereicht. In die Wüste hätte ich mich so oder so nicht getraut, auch weil man da wohl ohne zu wissen "wie", sehr schnell stecken bleibt, ganz abgesehen von Versicherung etc.

Außerhalb von größeren Städten wie Marrakesch ist das Fahren in Marokko recht stressfrei. Es gibt immer wieder Polizeikontrollen, also achte auf die Limits und Überholverbote auf Landstraßen ;-)
0

dirtsA

« Antwort #8 am: 27. Dezember 2016, 09:43 »
Hey,

also notwendig ist ein grosses Auto nicht. Wir haben aus Kostengründen letztes Jahr im Sept die günstigste Wagenklasse gebucht. Weiss nicht mehr genau, was wir dann bekommen haben, aber es war wirklich ein Kleinstwagen. Ich muss sagen, ich war manchmal froh, dass er sehr schmal war, wenn es doch mal eng wurde. Insofern hab ich das eher als Vorteil gesehen, als als Nachteil ;) Wir sind aber auch beide jung und in welchem Auto genau wir sitzen macht für unseren Rücken/Komfort keinen Unterschied ;)

Fahrt nie in eine Medina rein, ansonsten ist alles easy. Die Strasse nach Ait Ben Haddou war die einzig richtig schlechte, nervige (von Ouarzazate kommend), da nur einspuring asphaltiert und die Locals natürlich immer so fahren, dass sich der Tourist auf den unasphaltierten Teil vertschüssen muss wenn Gegenverkehr ist ::) ;D
0

Phunkar

« Antwort #9 am: 15. Januar 2017, 14:46 »
Wir haben es endlich geschafft uns mal einen groben Plan zu machen und ich wollte mal fragen was ihr davon haltet?

- 3 Nächte Marrakesch (1 Tag Stadt bisschen ansehen und 1 Tag nen Kochkurs)
- Essaouira
- Taghazout mit Ausflug zum Paradise Valley
- Dann die Küste südlich soweit fahren wie es die Zeit erlaubt, aber mindestens bis Sidi Ifni und auf dem Weg evt. noch 1-2 Zwischenstopps machen. Da muss ich nochmal gucken was interessant wäre.
- Über Ouarzazate  zurück nach Marrakesch

Ich glaube das sollte stressfrei mit einem Mietwagen in 2 Wochen zu schaffen sein oder?

Außer die Ankunft in Marrakesch werden wir nichts im voraus buchen, um flexibel zu bleiben.





Kama aina

« Antwort #10 am: 16. Januar 2017, 10:46 »
Ich bin deiner Meinung! Denke auch, dass die Route absolut stressfrei in 2 Wochen zu machen sein wird!
Mir wäre das sogar was zu wenig! Aber du sagtest ja, dass ihr euch nicht stressen wollt. :-)
0

dirtsA

« Antwort #11 am: 16. Januar 2017, 11:51 »
Denke auch, dass das gut machbar ist. Ein paar Anmerkungen:

- Paradise Valley: Sieht auf Google deutlich spektakulärer aus, als es ist. Extra hinfahren würde ich nicht mehr... Bei uns war es ein Regentag an der Küste, den wir irgendwie füllen mussten. Wenn Sonne scheint, würde ich das auslassen ;)

- Sehr viel gibt's die Küste entlang dann gar nicht mehr. Agadir ist extrem hässlich, Mirleft auch nicht so besonders. Am schönsten noch Sidi Ifni und unser Lieblingsstrand war Legzira Plage gleich in der Nähe.

- Würde mir überlegen, von Sidi Ifni dann hoch zurück über Tafraoute und Taroudannt zu fahren. Beides Highlights von unserer Tour 2015 und m. A. nach easy machbar in eurer Zeit.

- Ouarzazate ist ok als Stopp für eine Nacht, richtig zu sehen gibts dort nicht wirklich was. Kann man auch auslassen, wenn es zeitlich grad passt, wo anders zu übernachten.

Ich hoffe, ihr erhofft euch nicht zu viel von den Stränden. Die sind ganz ok, das Wasser aber sehr kalt und es kann sehr windig sein. V.a. im Februar wird es da noch sehr kalt sein. Bin mir nicht sicher, warum ihr die ganzen Strände einplant? Zu der Zeit würde ich mich lieber auf mehr Städt fokussieren (z.B. Loop eher gen Norden mit Fes, Meknes etc.). Wie gesagt, meine Eltern mussten letztes Jahr immer mit Jacke herumlaufen. An Baden war schon bei uns im September damals nicht immer zu denken.
0

Kama aina

« Antwort #12 am: 17. Januar 2017, 14:59 »
Ich steige auch nochmal mit einer Frage ein!
Wir sind Anfang Februar in Marrakesch und überlegen während unseres Aufenthaltes noch einen Tagesausflug ins Umland zu machen. Denke wir sind mit unserem Reisestil recht schnell mit Marrakesch "durch".

Was habt ihr da für Ideen?
Ait-Ben-Haddou? Ouzoud- Wasserfälle? Essaouira? Usw?
Mit Tourenanbieter, wenn ja welchen? Oder lieber Mietwagen?
0

GschamsterDiener

« Antwort #13 am: 17. Januar 2017, 15:43 »
Für Tagesausflug würde ich Essaouira mit Bus (3 Stunden Fahrt pro Richtung) vorschlagen, was natürlich schon scheiße ist. Für die anderen Ziele wäre es gefühlsmäßig zeitlich zu knapp bzw weiß ich nicht, ob ihr zu dieser Zeit schon übern Atlas kommen könnt.
0

Kama aina

« Antwort #14 am: 17. Januar 2017, 16:07 »
Ja die Befürchtung haben ich nämlich auch, dass teilweise die Pässe im Atlas gesperrt sind! Ihr habt ja schon öfters davon berichtet! Grundsätzlich würden wir das auch mit einem Mietwagen machen, weil wir so individueller sind.
Allerdings ist das mit dem Schnee dann natürlich so eine Sache. Anbieter bieten aber eine Überquerung an. Also sind bestimmt paar Pässe frei oder?

Ist das schnellere Vorankommen mit einem Mietwagen nach Essaouira realistisch?
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK