Thema: Eure Kamera-Ausrüstung  (Gelesen 14890 mal)

Sherry

« am: 08. Oktober 2014, 11:13 »
Hey Leute,

mich würde ja mal interessieren, was ihr auf Reisen so an Kamera-Equipment dabei habt und - eigentlich noch wichtiger - auch regelmäßig verwendet. Von der bloßen Handyknipse bis hin zur professionellen Spiegelreflex wird ja sicher alles bei irgendwem vertreten sein.

Meine Frage vor allem auch an die Systemkamera- und DSLR-Fraktion: Was schleppt ihr an Zubehör mit euch rum? Wechselobjektive, Stative, Filter, Regenschutz, Akkus, Blitz - da kann ja durchaus so einiges zusammenkommen. Habt ihr zusätzlich noch eine Kompaktkamera dabei, falls ihr die Große mal nicht mit rumschleppen wollt?
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 08. Oktober 2014, 12:05 »
Allgemein zur Kamerafrage:
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=1795.150
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=6821.0

Zur Nutzung.
Meine kleine Lumix DMC-LX2 trug ich überwiegend in der Hosentasche. Hatte hierzu auch kein Zubehör bis auf das Ladekabel. Im Nachhinein wäre eine vernünftige Tasche (Wasser und Staubfest) sinnvoll gewesen, hätte den Transport in der Hosentasche aber behindert. Vor allem der feine Sand beim fotografieren auf Dünen/am Strand lies meinen Zoom unangenehm knierschen. Auf Boottrips auf dem Meer merkte man schnell das Salzwasser alles etwas verklebte.
1

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 08. Oktober 2014, 19:37 »
Canon 550
Tamron 70-300, 4.0-5.6
Sigma 17-70, 2.8-4.0
Canon 50, 1.8
leichtes Reisestativ
6 Akkus
3 ND Filter, 1 Polfilter
4 SD Karten

So ziemlich alles ist in täglicher Verwendung (außer der 50mm 1.8).

Ich habe einen 32l Rucksack für Kleidung, etc + einen Photorucksack für die Ausrüstung. Wie das bei einem längeren Trek (Nepal z.B.) funktionieren soll, weiß ich noch nicht. Evtl. werde ich die Photoausrüstung in den 32l Rucksack packen und einen Teil der Kleidung loswerden.
1

santiago

« Antwort #3 am: 09. Oktober 2014, 19:53 »
Auf kürzeren Reisen und Urlauben:

Canon 550D + 18-55 + Canon 50mm 1.8 + GorillaPod

Würde ich auf Weltreise gehen:

obiges + 2. Akku + eine kleine Digicam, die man auch am Abend oder so mal problemlos in die Hosentasche stecken kann (für Schnappschüsse) + 2 extra SD Karten. Eventuell würd ich das 50mm zuhause lassen...

Möcht mir bald das Sigma 17-70 als neues "immerdrauf" zulegen.

Gorillapod ist das beste Stativ für Reisen: Biegbar, leicht verstaubar, sehr elastisch :)
0

GschamsterDiener

« Antwort #4 am: 09. Oktober 2014, 20:03 »

Möcht mir bald das Sigma 17-70 als neues "immerdrauf" zulegen.


Grundsätzlich eine gute Wahl (ich habe ja auch so entschieden), weil relativ günstig, lichtstark und mit ein bisschen mehr Länge im Telebereich, was schon einen Unterschied ausmacht. Ich würde das Objektiv aber vor der Reise ausgiebig testen. Meines spinnt im AF-Bereich, wodurch mir gerade ziemlich viele potenziell tolle Albanien-Photos (und viele weniger potenziell tolle Photos aus Montenegro) versaut wurden, weil sie nicht scharf wurden, was ich erst am Laptop sah. Das Problem liegt darin, dass das Objektiv den Fokus verliert, wenn man rein- und rauszoomt. Wenn man das weiß, hat man es im Griff. Leider habe ich nicht die Zeit, es durch Nachjustieren richten zu lassen.

Zudem finde ich den Stabilisator von Sigma recht schwach im Vergleich zum Stabi meines 70-300 von Tamron. Dieses Rohr habe ich sehr rasch sehr liebgewonnen und kann ich jedem ans Herz legen.

LGT
0

Sherry

« Antwort #5 am: 10. Oktober 2014, 13:22 »
Gorillapod ist das beste Stativ für Reisen: Biegbar, leicht verstaubar, sehr elastisch :)

Über den Gorillapod bzw. ein ähnliches Modell habe ich auch schon nachgedacht. Wäre wegen dem Gewicht das einzige Stativ, was auf Reisen für mich in Frage käme. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob es mir das Geld wert ist. Vielleicht bekommt man sowas unterwegs (z.B. in Bangkok) ja auch billiger als hier - weiß das jemand?
0

pawl

« Antwort #6 am: 10. Oktober 2014, 14:52 »
Hi,

sind mit einer Sony NEX-6 + 16-50 mm + 55-210 + 35 1.8 unterwegs. Wichtig ist für uns noch der Laptop mit Lightroom. Die Bilder machen wir in RAW.

Bin sehr zufrieden mit unserem Ergebnis gerade wenn man hohen Kontrast hat (z.B. Himmel + Tempel) mache ich die Bilder sehr dunkel und helle sie am PC auf. Sehr aufwändig, aber mir macht das Spaß.

Das 35 1.8 ist sehr wenig im Einsatz und das teuerste an der Ausrüstung. Ggf. wird das wieder verkauft.

Grüße
0

Team Adalbert

« Antwort #7 am: 26. Oktober 2014, 18:20 »
Frueher hab ich immer eine grosse Kamera mit Wechselobjektiven mitgenommen. Das hat den Vorteil, dass man tolle Bilder auch aus der Distanz machen kann, z.Bsp. von Tieren. Es gibt drei ganz wesentliche Nachteile, die sich empfindlich auf die Reiselust auswirken koennen:

1. Eine grosse Kamera mit Wechselobjektiven wiegt viel und nimmt viel Platz weg (schliesslich will die ja auch gut abgepolstert sein).
2. Solch eine Ausstattung kostet viel Geld und man ist bei Diebstahl oder falls es mal runterfallen sollte, traurig.
3. Teure Technik bringt stets die Sorge um Diebstahl mit sich. Dauernd denkt man an die Kamera (wie verstecken, kann ich die hier rausholen oder mache ich da auf mich interessant?, lass ich die Kamera im Hostel zurueck oder schlepp ich sie mit?)

Schliesslich habe ich fuer mich herausgefunden, dass mir meist die weitwinkligen Bilder gefallen, da man damit Stimmungen gut einfangen kann. Die Technik bei den kleinen Knipsen ist so gut geworden, dass man auch mit einer kleinen Knipse super Fotos machen kann. Eine kleine Knipse kann man schnell erreichbar am Guertel anschnallen. Eine grosse Kamera muss man erst aus dem Rucksack schaelen. Ich nutze die Canon IXUS 130. Die hat ein Metallgehaeuse und haelt auch mal einen Sturz aus. Ich empfehle eine wasserdichte kleine Knipse zu kaufen, dann hat man fuer alle Faelle was in der Tasche (meine ist leider nicht wasserdicht).

Fuer mich ist die Entscheidung klar: kleine Knipse mit Guerteltasche

Wenn Du Wert auf Tierfotos legst, kommst Du allerdings nicht an einer Kamera mit grosser Brennweite vorbei.

Schau mal in unseren Blog. Alle Fotos wurden mit o.g. mittlerweile in die Jahre gekommenen Kamera gemacht - ich bin damit echt zufrieden.
0

isa_ritha

« Antwort #8 am: 27. Oktober 2014, 09:12 »
Ich habe eine Sony-Bridge Kamera. Die Qualität der Bilder ist sehr gut (und es ist keine Spiegelrefelx), der Zoom ist fantastisch und sie ist nicht allzu schwer und gross.
Zuvor hatte ich eine Lumix Bridge Kamera, war auch ok, hielt aber genau 2 Jahre und vorallem war die Qualität der Bilder gut aber nicht sehr gut.

Ich habe mich für Bridge Kameras entschieden, weil ich qualitativ tolle Bilder machen, nicht ein schweres und grosses Equipment mit mir rumschleppen und einen grossen Zoom wollte.

0

bogboo

« Antwort #9 am: 27. Oktober 2014, 09:18 »
wir hatten eine eos 7d mit einem tamron 16-300 dabei + eine kleine kompakte. die linse ist nicht die beste aber für uns war es wichtig, dass wir ein objektiv haben und nicht mehr. eine kameraausrüstung geht schnell ins gewicht. vorallem beim trekken merkt man das ziemlich schnell ;-). die kleine mussten wir aber 3 mal von staub befreien lassen. wir haben es nie bereut eine dslr mitzunehmen. die bilder die meine verlobte damit gemacht haben sind einfach toll geworden. aber mehrere objektive wäre absolut der Horror gewesen. gewicht, ewige rumschlepperei, objektivwechsel in staubigen gebieten etc.
0

Sherry

« Antwort #10 am: 27. Oktober 2014, 10:07 »
Danke für eure Antworten. Vielleicht sollte ich noch kurz klarstellen, dass ich die Frage nicht wegen einer Kaufentscheidung gestellt habe, sondern rein aus Interesse. Es gibt hier im Forum viele Themen entweder zu den Kompakten oder zu den DSLRs, aber mich interessiert einfach mal ein Gesamteindruck, was die Mehrheit so mit sich rumschleppt in einer Zeit, in der jeder Zweite eine DSLR besitzt.

Deswegen schließe ich mich der Auflistung mal mit an:

Samsung NX300
18-55mm
30mm
CPL- und ND8-Filter
2-3 Akkus
48 GB an SD-Karten
Stativ ist noch in Planung
Laptop mit Lightroom

SJ4000 kommt Weihnachten noch dazu  ;D

Die NX300 ist eine Systemkamera, d.h. sie lässt sich in Sachen Funktionen und Qualität locker mit einer DSLR messen, ist aber viel kleiner und leichter. Das zusätzliche Gewicht gegenüber einer Kompaktkamera nehme ich für Qualität und Flexibilität in Sachen Belichtung und Brennweite gerne in Kauf, weil mir die Fotos von der Reise ungeheuer wichtig sind. Lieber lass ich anderen Kram zu Hause  ;)
Da ich Fotos auch lieber mit Weitwinkel mache, habe ich mich gegen das Teleobjektiv entschieden. Das 30mm Pancake haben wir gekauft, um die Kamera auch einfach mal in die Jackentasche stecken zu können bzw. um nicht immer und überall mit der Kamera aufzufallen.
0

Chris87

« Antwort #11 am: 27. Oktober 2014, 13:15 »
Also zu Hause habe ich so einiges an Kamera Equipment in den letzten Jahren angesammelt.

Canon Equipment:
2x Eos 5D MarkII (mit MagicLantern FW für Video Aufnahmen)
Eos 5D MarkIII
16-35mm
24-70mm 2.8
70-200mm 2.8
35mm Sigma

Fuji XF System:
XT-1
23mm
10-24mm
16-55mm

Dazu kommen natürlich noch viele verschiedene Filter von B+W sowie Stative und Slider...

Ich werde für meine Weltreise kommendes Jahr wohl das Fuji XF System mitnehmen, macht super Bilder und ist relativ leicht sowie kompakt. Gerade das 23mm ist ein tolles "immer drauf" Objektiv, konnte es in HK vor ein paar Monaten ausgiebig testen und bin echt begeistert.
0

waveland

« Antwort #12 am: 28. Oktober 2014, 07:58 »
Ich habe eine 5D Mark II mit div. Objektiven und sonstigem Zubehör (d.h. sehr gutem Carbon-Stativ von Gitzo - teuer, aber lohnt sich). Daneben habe ich seit ca. 2 Jahren eine spiegellose Canon EOS M mit drei Objektiven, u.a. dem 22/2 Pancake. An die Kleine kann ich auf die großen Objektive ranmachen, was aber bzgl. Ergonomie (und Auto-Fokus) nicht mehr wirklich und eher nur eine Not-Lösung ist.

Allerdings führt die leichte Alternative jetzt nicht dazu, dass ich weniger Zeugs mitnehme, sondern mehr, nämlich schon beide Systeme. Dann hat man zwar vor Ort die Option, mal z.B. nur mit M und 22/2 Pancake durch eine Stadt zu schlendern, aber dann liegt der Rest der Ausrüstung halt im Ho(s)tel-Zimmer, was auch nicht optimal ist.

Ich habe schon überlegt, komplett auf spiegellos umzustellen, aber die EOS M ist dafür nicht gut genug (insbesondere der Auto-Fokus ist langsam, wobei ich halt einfach anderes gewohnt bin) und auf z.B. Fuji X will ich aktuell nicht umschwenken. Ich  werde daher bei der großen Vollformat-Kamera bleiben und lieber selektiver auswählen, was man an Objektiven auf eine Reise mitnimmt. Wichtig ist auch ein passender, guter Tages-Rucksack mit schnellem Zugriff (bei mir Mindshift 180 Rotation Panorama). Wenn man gute bis sehr gute Fotos machen will, muss man halt ein bisschen was schleppen, dafür man das Fotografieren mit einer "richtigen Kamera" ;) dann auch mehr Spass als mit einem "Spielzeug" ;) ;)

@Chris87
beeindruckende Sammlung ;)
0

alex

« Antwort #13 am: 28. Oktober 2014, 08:59 »
Da ich meine Ausrüstung jetzt auch endlich soweit ist, wie ich es wollte, hier die Komponenten:

- Kamera: Nikon D5300
- Objektiv Weitwinkel: Nikon AF-S DX Nikkor 10-24mm 1:3,5-4,5G
- Objektiv Zoom: Nikon Nikkor AF-S DX 18-300 mm 1:3,5-6,3G
- Tripod: Togopod "LUISA"
- Rucksack: Lowepro 22L AW Photo Hatchback Rucksack für digitale Spiegelreflexkameras
- Sonstiges: 2ter Akku, Hoya UV Filter für beide Objektive, Fernauslöser, ein paar SD-Karten
0

Chris87

« Antwort #14 am: 28. Oktober 2014, 11:04 »
@waveland, danke 8). Hast du schon mal Magiclantern auf deiner EOS-M ausprobiert ? Die EOS-M gefällt mir persönlich nicht so gut, hatte die von meinen örtlichen Fotohändler mal für ein WE zum testen mitbekommen, leider ist das Gehäuse viel zu klein für meine großen Hände :P. Aus diesem Grund hatte ich mich dann doch für ein zusätzliches System in Form der Fuji XT-1 entschieden (und bis jetzt noch nicht bereut ;D), allerdings möchte ich meine Vollformat Modelle auch nicht mehr missen, die Bildqualität sowie Verarbeitung sind einfach überragend, deswegen werde ich wohl nie komplett auf SLR´s umsteigen.

Als Rucksack nutze ich im Moment ganz gerne den Hazard4 Photo Recon, das ist ein Sling Rucksack und ist wirklich sehr angenehm zu tragen auch über einen längeren Zeitraum, zudem hat man immer schnell zugriff auf seine Ausrüstung. In den Photo Recon kriege ich ohne Probleme meine 5DMK3 mit 2 Objektiven (24-70mm u. 70-200mm) und zusätzlich noch meine XT-1 mit 3 Objektiven unter, das Carbon Stativ befestige ich dann aussen am Rucksack.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK