Thema: sicherheit in thailand  (Gelesen 14299 mal)

Jens

« Antwort #15 am: 21. Januar 2013, 18:02 »
Ähhh wie war das letzte Woche mit der jungen Frau in Hamburg, als sie von den kath. Krankenhäusern abgewiesen wurde?? War sie nicht auch unter Drogen gesetzt worden??? Und warum haben zwei Türsteher vor einem guten Jahr bei mir in Frankfurt vor dem Club einen Engländer abgemurkst??? Sowas passiert ja sogar in Deutschland....... ganz abgesehen, dass wir noch so ein U-Bahnhofproblem in Berlin haben.....
Irgendwie muss euch da was entfallen sein! Geschichten hörte ich auch viel, nach dem Stillepostprinzip war bestimmt die Hälfte nur war.Ich war über zwei Monate 2012 in Thailand und fühlte mich NIRGENDS unsicher!!! Klar sollte jeder aufpassen, aber das sollte jeder auch in D.
4

Stecki

« Antwort #16 am: 21. Januar 2013, 18:02 »
Genaus das verstehe ich unter Panikmache: Vor ein paar Tagen wurde einem Spaziergänger im Kanton Zürich grundlos die Kehle aufgeschlitzt. Jedes Jahr werden zig Fälle bekannt an denen an Fasnachtsparties besonders Frauen Rohypnol in den Drink gekippt wird. Skimming (cracken von Karten) kommt in der Schweiz täglich zig Mal vor, selbst am hellichten Tag im Supermarkt oder am Billetautomaten. Überfälle (auch sexuelle) stehen jeden Tag in der Zeitung. Und obwohl ich das genauso scheisse finde lasse ich mich doch noch lieber von einem thailändischen Taxifahrer abzocken als von einem Schweizer Manager der sich jedes Jahr einen Millionenbonus auszahlen lässt.

Wo bleibt die Reisewarnung für die Schweiz!?!
2

Lia

« Antwort #17 am: 21. Januar 2013, 18:09 »
FYI : ich hab diesen thread ja damals aufgemacht, da ich auch ein wenig bedenken hatte ..
und ich muss sagen, dass ich in den 3 wochen thailand überhaupt keine schlechten erfahrungen gemacht hab! (ich hatte während der ganzen reise (6monate) keine!)
die thais habe ich als ganz liebe, hilfsbereite menschen kennengelernt!

nur im bus von phuket nach krabi war ich die ganze zeit unruhig, weil ich während der fahrt an meinen rucksack im gepäckfach denken musste, der bestimmt gerade auseinandergenommen wird...   ;)   (was aber nicht der fall war)

Ente

« Antwort #18 am: 21. Januar 2013, 22:56 »
Stecki, ich bin in Europa noch nie überfallen worden - in Südostasien schon. Was soll dieses relativieren? Ich finde das nicht witzig. Es war der Horror. Diese Implikation, es könne überall passieren, ist einfach falsch. In Europa sind mir nie solche Dinge geschehen, und auch dort war ich lange unterwegs, einschließlich meiner Heimat (Deutschland). Und den Menschen, die ich kenne, auch nicht.
Ich lass mich lieber von einem Schweizer Manager abzocken als von einem halbnackten Kerl anspringen (auch wenn dies Laos war und nicht Thailand), der mich in die Hecke zerren will. Es tut mir ehrlich Leid, wenn meine Erfahrungen nicht in dein positives Weltbild passen (welches ich auch gerne hätte), aber diese ERFAHRUNGEN als Panikmache abzutun, ist für mich eine Verhöhnung der Opfer.

Ich wüsste zudem nicht, wieso mich dort lebende Menschen anlügen sollten, mit denen ich mich im Laufe der Wochen angefreundet habe, was die Berichte der Anderen angeht.

Hier wurde gefragt, wie man die Sicherheitslage erlebt hat. Ich habe aus meiner Perspektive berichtet. Das muss man jetzt nicht totreden, nur weil man es anders erlebt hat. Wie gesagt, ich hätte auch gerne eine gutes Gefühl nach SOA gehabt und beneide jeden darum.

Übrigens erschien doch gerade diese Weltkarte, wo es für Mitarbeiter sicher ist und wo nicht - da war die Schweiz noch heller als Deutschland (je heller, umso sicherer) :) Gilt zwar nicht für Reisende, fällt mir aber gerade so ein.
2

Stecki

« Antwort #19 am: 21. Januar 2013, 23:52 »
Ich finde das nicht witzig. Es war der Horror. Diese Implikation, es könne überall passieren, ist einfach falsch.

Erzähl dass doch mal meinem Mitreisenden der in St. Gallen kurz vor seiner Haustür überfallen worden ist. Oder den beiden Autoren Susi Bemsel und Daniel Snaider die nach über 4 Jahren um die Welt in Frankreich ausgeraubt wurden. Es kann überall passieren. Wenn Du das nicht glaubst solltest Du öfters Zeitung lesen.

Dass Du jetzt von "Verhöhnung" und "ich finde das nicht witzig" schreibst ist einfach nur lächerlich. Ich verstehe dass das Erlebte schlimm für Dich war, aber mir kommt es vor als ob Du jetzt Mitleid suchst und die ganze Region verteufeln willst. Lustig macht sich bestimmt niemand darüber.

Du schreibst mehrmals dass Du die meisten dieser Vorfälle nicht selber erlebt hast. Egal wer oder wie glaubhaft jemand etwas erzählt. Ich sage ja auch nicht dass es nicht wahr ist, nur sollten gerade in solchen Fällen lediglich Fakten aufgezählt werden.

Und ohne den von Dir beschriebenen Fall beurteilen zu wollen ist "Die haben mir Drogen in den Drink getan!" immer noch die beste Ausrede wenn man sich zuviel eingeschmissen hat.

Tut mir leid wenn ich zu direkt bin, ich versuche echt sachlich zu bleiben, aber vielleicht wärst Du daheim ja besser aufgehoben. Vor allem frage ich mich warum man 6 Monate in einer Region bleibt die ja angeblich so schlimm ist und die einem absolut nicht gefällt.
2

vadasworldtrip

« Antwort #20 am: 22. Januar 2013, 07:51 »
also das mnit den Drogen in den Drink bekommen das kan man definitv auch in Zürich haben. Ist mir zum glück noch nicht passiert, aber einer meiner Kolleginnen. Nie Getränk aus den Augen lassen, und sich nichts spendieren lassen.
1

Jens

« Antwort #21 am: 22. Januar 2013, 08:10 »
Genaus das verstehe ich unter Panikmache: Vor ein paar Tagen wurde einem Spaziergänger im Kanton Zürich grundlos die Kehle aufgeschlitzt. Jedes Jahr werden zig Fälle bekannt an denen an Fasnachtsparties besonders Frauen Rohypnol in den Drink gekippt wird. Skimming (cracken von Karten) kommt in der Schweiz täglich zig Mal vor, selbst am hellichten Tag im Supermarkt oder am Billetautomaten. Überfälle (auch sexuelle) stehen jeden Tag in der Zeitung. Und obwohl ich das genauso scheisse finde lasse ich mich doch noch lieber von einem thailändischen Taxifahrer abzocken als von einem Schweizer Manager der sich jedes Jahr einen Millionenbonus auszahlen lässt.

Wo bleibt die Reisewarnung für die Schweiz!?!

Das war sie doch jetzt..... in die Schweiz fahre ich nicht mehr!!! Viel zu gefährlich bei euch da drüben  ;D
3

vadasworldtrip

« Antwort #22 am: 22. Januar 2013, 09:00 »
ja und ausserdem haben wir keinen Euro. ;-)
http://www.youtube.com/watch?v=GGr9X8ybvEI
0

mieeezi

« Antwort #23 am: 21. Februar 2013, 06:36 »
Ich muss mich Ente leider anschliessen...

Ich finde es in diesem Forum manchmal etwas fahrlaessig immer alles schoen reden zu wollen.
Irgendwie ein bisschen Gummibaerenwelt hier.

Ganz Suedamerika habe ich unbeschadet (ausser ein uralthandy, was aber meine Dummheit war) ueberstanden und kaum, dass ich in Bangkok bin, werd ich komplett ausgeraubt.

Bangkok an sich ist SEHR, ich betone SEHR unsicher, was Diebe angeht!!
Das deutsche Konsulat bestaetigte mir, dass jede Woche zahllose Touris kommen, die augeraubt oder bestohlen wurden.
Und man kann sich ja nicht alles in den BH stecken!  ;)

Ich finde es schlimm, wenn man unnoetig Panik macht oder Paranoid wird.
Aber in die andere Richtung muss man es dann auch nicht umschwenken lassen. Und hier gibt es ein paar Patienten, die das immer wieder gerne tun!  ;)
Nehmt mir das echt nicht boese, aber stellt euch vor ein junges Maedel liest das und faehrt voellig blauaeugig nach Thailand, weil sie hier immer wieder liest, dass es ja ach so sicher ist. Man muss ja nur "ein paar Regeln" beachten.
Vielleicht sind ihr die Regeln aber gar nicht so sehr bewusst, oder es ist einfach nur Zufall (wie bei mir).
Ich will auf keinen Fall mitschuld sein, wenn jemand einen koerperlichen Schaden davon traegt, weil ich alles wunderschoen rede...  :)


nachtrag: hab jetzt schon einige getroffen, deren der Pass beim Rollerverleih nicht wieder gegeben wurde, weil er "verloren" ging... also VORSICHT!!!
1

Jens

« Antwort #24 am: 21. Februar 2013, 07:51 »
Hallo Mieeezi,

Ich kann nur für mich redden und ich stehe hinter dir, wenn es darum geht hier irgendetwas schön zu reden.
Ich muss mich Ente leider anschliessen...
Ich finde es in diesem Forum manchmal etwas fahrlaessig immer alles schoen reden zu wollen.
Irgendwie ein bisschen Gummibaerenwelt hier.

Ich warne auch dann, wenn ich es für angebracht halte. Mir ist bis jetzt weder bei meinen Reisen in Europa, südlichen Afrika, Südamerika und Asien irgendetwas passiert. Gerade in Afrika und Südamerika ist es nach Einbruch der Dunkelheit immer gefährlicher.

Bangkok an sich ist SEHR, ich betone SEHR unsicher, was Diebe angeht!!
Das deutsche Konsulat bestaetigte mir, dass jede Woche zahllose Touris kommen, die ausgeraubt oder bestohlen wurden.

Ich war fünf Wochen letztes Jahr in Bangkok und habe nur zwei Mädels getroffen, die von Hostel-Mitarbeitern bestohlen wurden. In ihrem Fall hatten sie Geld in ihrem Zimmer, welches plötzlich während ihrer Abwesenheit Flügel bekam. Das ist ärgerlich. In einen Hostel in Kanchnaburi gab es ein Warnschild, dass in der Nacht die Straße nicht sicher sein sollte!

Und man kann sich ja nicht alles in den BH stecken!  ;)
Schade, dass ich den Trick nicht anwenden kann ;-)

Ich finde es schlimm, wenn man unnoetig Panik macht oder Paranoid wird.
Aber in die andere Richtung muss man es dann auch nicht umschwenken lassen.

Da hast du völlig recht!

Ich will auf keinen Fall mitschuld sein, wenn jemand einen koerperlichen Schaden davon traegt, weil ich alles wunderschoen rede...  :)

Ich denke, dass du oder jemand andere hier im Forum eine Mitschuld für einen Überfall ist, wenn es wirklich passiert.. In der Welt ist es immer möglich gerade am falschen Ort zur falschen Zeit zu sein und das soll jetzt keine Ausrede sein. Dazu zählt auch so etwas wie du stehst an der Ampel und ein Besoffener fährt dich um und das kann dir überall passieren. Es ist doch auch klar, dass jeder der mit dem Reisen anfängt abgezockt wird und täglich dazu lernt. Ich werde manchmal auch abgezockt und nehme das dann mit einem Lächeln hin. Genauso verhält es sich mit dem Verhalten auf Reisen! Hier ist es aber so, dass Mädels da etwas vorsichtiger sein müssen als Jungs. Allerdings vermisse ich sehr bei vielen jungen Mädels hier das Feingefühl auf Reisen. Da bleibe ich mal in Bangkok auf der Khoan San Road. Dort betrinken sie sich, können kaum noch geradeaus laufen und dann sind sie leichte Beute (gilt auch für Jungs). Der nächste TukTuk-Fahrer deines Unvertrauens wird das schon ausnutzen. Das ist für den schnelles Geld bei relativ geringen Risiko. Genauso dumm sind die Touristen von denen du sprichst, die in der Botschaft auftauchen. Die dann am Königspalast nettes Glas als Diamanten kaufen und dabei dann noch beklaut werden. Auch dort rennen sie rum mit ihren Rucksäcken die halb offen sind oder sich der Gefahr nicht bewusst sind. Im Urlaub denken viele nicht über so etwas nach, was ihnen dann zum Verhängnis wird. Leider…
2

migathgi

« Antwort #25 am: 21. Februar 2013, 10:29 »
Ich war in den letzten Jahren in allen Ländern SOAs, teilweise mehrfach und auch längere Zeit. Passiert ist mir – außer Abzocke – nichts, aber aufgepasst habe ich trotzdem jederzeit.

Die einzige öffentliche Warnung vor Gangstern habe ich bezeichnenderweise in Bangkok gesehen – nicht im Rotlichtviertel, sondern in einer kleinen Straße nahe der Sathorn-Pier. Da hingen große Tafeln mit Warnungen in Englisch, sinngemäß: "Achtet auf Taschen und Geldbörsen, vorbei fahrende Motorradfahrer können sie entreissen. "

Da muss dann doch schon einiges passiert sein, damit solche Tafeln aufgehängt worden sind!
1

Vombatus

« Antwort #26 am: 21. Februar 2013, 11:13 »
Ich möchte mich jetzt mit meiner Theorie nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber ich denke, dass es bei Überfällen und Diebstählen meist mehr Kurzzeit-Urlaubs-Touristen erwischt als Langzeitreisende. Vielleicht weil man sich für zwei Wochen Thailand im Vorfeld weniger Gedanken macht, mehr Geld/Wertsachen dabei hat und unvorsichtiger ist?

Gerade bei Frauen allgemein habe ich tatsächlich vor allem in Asien von Handtaschendiebstählen mitbekommen. Also gerade der Fall, dass von einem Motorrad aus die Tasche weggerissen wird. Und ich konnte nie verstehen warum Frauen immer eine Handtasche dabei haben, in der sie auch noch Geld und Handy herumtragen. Die Fälle, die ich mitbekommen habe geschahen zudem (spät) nachts auf leeren dunklen Straßen?

Nehmt mir das echt nicht boese, aber stellt euch vor ein junges Maedel liest das und faehrt voellig blauaeugig nach Thailand, weil sie hier immer wieder liest, dass es ja ach so sicher ist. Man muss ja nur "ein paar Regeln" beachten.
Vielleicht sind ihr die Regeln aber gar nicht so sehr bewusst, oder es ist einfach nur Zufall (wie bei mir).

Darum, wenn man die "Sicherheitsregeln" http://weltreise-info.de/sicherheitstipps/index.html einhält ist es in Asien weit unwahrscheinlicher Opfer eines Überfalles zu werden als in SA. Von dort kenne ich ganz andere Geschichten. Aber klar. Es kann überall passieren (auch total unverschuldet) und ich will auch nichts beschönigen. War auf meinen Reisen selbst schon in brenzligen Situationen. Und gerade im Forum soll sich ja auch ausgetauscht,  gewarnt und zur Vorsicht aufgerufen werden aber nicht verallgemeinert.

Weitere Sicherheitstipps:
http://weltreise-info.de/schutz/sicherheit.html
http://weltreise-info.de/reisealltag/index.html siehe ->
Ankunft in einer Stadt
Busfahrten 
In der U-Bahn 
Taxifahrten 
http://weltreise-info.de/bewusstreisen/abzocke.html


Nachtrag
... aber aufgepasst habe ich trotzdem jederzeit.
Und das ist wohl die beste Regel! :)

1

mieeezi

« Antwort #27 am: 22. Februar 2013, 18:23 »
@Jens: guter beitrag.  :) Ich war nur eine nacht auf der khao san, auch etwas angetrunken muss ich sagen, aber wir warn 4 maedels und ein kerl (schweizer, der in bkk wohnt). da fuehlt man sich dann doch bissl sicherer. aber wie da einige rumlaufen... der wahnsinn!

@mighati: die oeffentlichen warnungen haengen mittlerweile in bkk echt ueberall. ich glaube, ich habe mindestens 4 oder 5x was in den strassen gesehen. und ich war nur 6 tage da. in tuktuks, oeffentlichen gebaeuden und bahnstationen mal abgesehen.
auf der immigration habe ich allein 3 getroffen, denen das bungalow in koh pha gnan  aufgebrochen wurde!! die haben einfach das ganze grosse backpack mitgenommen!  :(


NACHTRAG:
Wir sind heute ueber die Grenze Aranyaprathet-Poipet. Wir haben von BKK aus vom Busterminal EastWest bei der Station Mo Chit einen Bus genommen.
Der hat uns dann an einer TukTuk Station rausgeworfen, das TukTuk fuhr uns dann zu einem "Visa"-Buero.
Dort haben wir selbstverstaenlich kein Visum fuer 25dollar gekauft und sind normal ueber die Grenze.
Das Visum dort hat 20dollar und 100baht gekostet. Den kleinen Beschiss haben wir einfach hingenommen.

Da der Bus leider eine arge Verspaetung hatte bekamen wir kaum ein Taxi und sind in ein Hotel um uns eins rufen zu lassen.
Dieses Taxi ist dann fuer 50dollar nach Siem Reap gefahren. So weit, so gut.
Mitten auf der Fahrt find der Fahrer an zu telefonieren, drehte und fuhr einfach in eine minikleine Gasse und hielt vor einer Villa. Als er dann deutete, dass wir aussteigen sollten, ueberkam uns leichte Panik. Aber so lang der Autoschluessel noch steckte, war ich ruhig. Der Taxifahrer kramte dann aus allen Loechern des Autos Plastikschlappen...
Oh Mannn.... Im Nachhinein ist es echt sauwitzig.
Aber in dem Moment dachte ich, jetzt ist alles aus...  ::)

...ich scheine derzeit vom Pech verfolgt zu werden!!!  :o
0

Vombatus

« Antwort #28 am: 22. Februar 2013, 18:49 »
Was war mit dem Taxifahrer? Warum Plastischlappen? Hat er euch dann ans Ziel gebracht und nur irgendwelche Schlappen abgeliefert?

In Brasilien fuhr ich in Dunkelheit mit einem Taxi, der fuhr auch durch kleine Gassen und machte plötzlich das Licht aus. Ich dachte auch, dass ich gleich komplett ausgeraubt werde. Tatsächlich fuhr er durch Favelas, in der nur Polizeiautos mit Licht rein fahren. Nach dem Motto, Licht aus und du wirst nicht erschossen. Aber mir ging der A… auf Grundeis.
1

mieeezi

« Antwort #29 am: 22. Februar 2013, 19:16 »
Ach ich weiss nicht... ausrauben lohnte sich doch schon immer, oder?

Das aergerliche ist nur, dass ich mein Handy erst mitte Januar mitgebrahct bekommen habe und die Kamera auch erst mitte Januar neu gekauft hatte... Saudumm einfach!  :(

Naja, er hat die schlappe da abgeliefert und uns dann schon zu unserem Hostel in Siem Reap gefahren.
Aber genausogut haette er sonstwohin fahren koennen und was weiss ich.
Der englische Hostelbesitzer meinte, dass es in letzter Zeit immer schlimmer wird.
Vor allem in Phnom Pehn. Da wurden schon Touris erstochen und die Gewaltverbrechen nehmen arg zu.
Ich mag jetzt schon gar nicht mehr hin. Aber gut, wir haben auch SA ueberlebt.

Puh, in Brazzil waren wir zum Glueck nicht in der Naehe von Favelas. Sonst waere ich auch vor Angst gestroben!!
0

Tags: thailand 
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK