Thema: Italien - Route 3 Wochen (Dolomiten, Sardinien)  (Gelesen 2664 mal)

dirtsA

« am: 04. August 2020, 16:14 »
Na, dann will ich mal! :) Bin gespannt, wer mir hier mit Italien-Tipps helfen kann.

Der Plan bisher, so Corona es zulässt:
3 Wochen im September
1,5 Wochen Dolomiten und Umgebung
1,5 Wochen Sizilien
Flug nach Verona oder Venedig, von dort Mietwagen für die Dolomiten. Wenn das Wetter passt, wollen wir v.a. wandern, aber natürlich würden wir uns Verona (oder Venedig ohne Touris) anschauen. Für graue Tage würden wir uns andere kleine Städte wie z.B. Bozen vornehmen. Ist aber kein Fokus. Wenn's das Wetter zulässt: wandern, was das Zeug hält ;)
Dann Flug von Verona (oder so) nach Sardinien, dort wieder Mietauto und Insel erkunden. Keine reinen Strandtage (also nur an einem Strand herumliegen), aber beach hopping und halt gemütliches Roadtripping mit Sightseeing, Foto-Stopps etc.

Meine Fragen:
1) Welche Bergtouren in den Dolomiten könnt ihr empfehlen? Darf ruhig schwierig und lange sein, aber lieber wollen wir nur Tagestouren machen und im Tal schlafen. Bisher habe ich mir die Drei Zinnen Runde, Lago Sorapis und die Vajolet Türme als Must Sees notiert. Sicher kann man einige schöne Täler und Seen als kurzen Foto-Stopp mitnehmen. Da habe ich teilweise auch schon Ideen, aber gerne Input. Zu den Bergtouren bekomme ich wahrscheinlich noch guten Input van meinem Vater, wobei der eher auf Mehrtagestouren fokussiert ist, also auch hier gerne Tipps.
2) Was tun bei Schlechtwetter? Also so schlecht, dass die Dolomiten komplett ins Wasser fallen. Das ist ja erst ein paar Tage vorher abzuschätzen, sodass wir dann spontan umplanen müssten. Wir hätten dann also einen Mietwagen ab Verona/Venedig und 1,5 Wochen. Was tun? (Muss keine ausgefeilte Idee sein, weil wir natürlich nicht hoffen, dass dieser Fall eintrifft).
3) Gerne nehmen wir auch ein Stück vom Gardasee mit, aber das ist kein Fokus. Lohnt sich das für 1-2 Tage, evtl. auch wenn das Wetter nicht so schön ist? Wir waren noch nie dort.
4) Sardinien. Immer her mit euren Tipps :) Wohin fliegen wir am besten, was schaffen wir alles (die ganze Insel??) in 1,5 Wochen? Uns lachen v.a. die tollen Strände und Blautöne des Wassers an. Wir erhoffen uns dort halt richtiges Urlaubs-Feeling wie wir es sonst nur ausserhalb Europas hätten, was heuer ja leider nicht geht.
Hatten auch mal über Sizilien nachgedacht, aber das gefällt uns Strand-technisch nicht ganz so gut.

Danke schon mal :)
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 04. August 2020, 17:18 »
Ich kann nur rund um Venedig/Verona ein bisschen was beisteuern. Die Städte, die gesehen werden sollten: Padua steht im Schatten von Venedig, hat aber einen der größten Plätze der Welt, den man unbedingt sehen sollte. Mantova ist in der Nähe von Verona ein historisches Highlight. Wenn es in den Bergen regnen sollte, könntet ihr mit dem Auto in die Garfagnana fahren, ein malerisches Wandergebiet, und von dort sogar an die ligurische Küste für die Cinque Terre ohne koreanische Instagrammer.
0

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 04. August 2020, 17:21 »
Vicenza, auch in der Ecke, fand ich bis auf den sehr signifikanten Dom eigentlich nicht so prickelnd und einigermaßen schmutzig.
0

Beate

« Antwort #3 am: 04. August 2020, 17:40 »
Also der Gardasee lohnt sich nicht nur für 1 oder 2 Tage. Wir sind seit vielen Jahren jedes Jahr als Viert-Urlaub  ;D zwei Wochen am Gardasee und haben immer noch nicht alles in der Umgebung gesehen. Vor allem natürlich, weil wir auch die schon bekannten, aber wunderschönen Ziele dort ansteuern müssen.
Wenn Du nach Verona fliegst liegt der Gardasee ja direkt auf dem Weg. Da kannst Du auf dem Weg nach Norden gleich mal an der Ostküste des Sees entlangfahren und entscheiden, wo und wie lange Du auf dem Weg zurück nach Verona übernachten willst.

Wenn in den Dolomiten schlechtes Wetter angesagt ist, dann kann es durchaus (meistens sogar) am Gardasee das beste Wetter sein. Und Wandermöglichkeiten gibt es dort auch jede Menge. Bei Bedarf kann ich Dir genaueres dazu schreiben.

0

dirtsA

« Antwort #4 am: 05. August 2020, 09:14 »
Danke für eure Tipps! Dann hab ich ja jetzt schon ein paar nette Städte und Gegenden, die wir beim Vorbeifahren "mitnehmen" können, oder auf die wir eben bei Schlechtwetter ausweichen können. Super! :)

@Beate - dass sich der Gardasee für länger lohnt, will ich gar nicht in Frage stellen! :) Aber bei 3 Wochen muss man sich halt was rauspicken und da haben für uns die Dolomiten und Sardinien Vorzug gegenüber dem Gardasee. Daher denke ich, dass wir (wenn es mit dem Wetter in den Dolomiten klappt), eher nur 1-2 Tage für den Gardasee haben würden. Am Ostufer entlang Richtung Dolomiten klingt schon mal nach einer guten Idee. Hast du denn Tipps, wo man unterwegs stoppen sollte? Und welcher Ort sich für eine Übernachtung anbietet? Was sind denn die absoluten Highlights deiner Meinung nach, die man auch mit wenig Zeit am Gardasee nicht versäumen sollte?

Bin gespannt ob auch jemand etwas zu den Dolomiten und/oder Sardinien beitragen kann :)
0

Derevaja

« Antwort #5 am: 05. August 2020, 09:20 »

4) Sardinien. Immer her mit euren Tipps :) Wohin fliegen wir am besten, was schaffen wir alles (die ganze Insel??) in 1,5 Wochen? Uns lachen v.a. die tollen Strände und Blautöne des Wassers an.


Würde nach Olbia fliegen und in den 10 Tagen die Ostküste etwas erkunden, z.B. die Strände im Nationalpark Gennargentu erwandern und eine Segeltour zu den Maddalena Inseln machen. Immer für 3-4 Tage ein Agriturismo als Ausgangspunkt buchen und mit dem Mietwagen dann die jeweiligen Tagesziele ansteuern.

Ein Besuch der Arena di Verona ist empfehlenswert, selbst wenn man kein Opernfan ist (bin ich auch nicht), aber die Kulisse im Amphitheater ist ziemlich cool.
0

Beate

« Antwort #6 am: 05. August 2020, 09:27 »
Hallo Astrid,
ich habe ja auch gar nicht vorgeschlagen, Deinen Urlaub am Gardasee zu bleiben, sondern nur auf Deine Frage geantwortet, ob sich der Gardasee für 1-2 Tage lohnt. Ja, er lohnt sich!

Bei nur 1 - 2 Tagen, also einer Übernachtung, bleibt wirklich nur, die östliche Uferstrasse entlang zu fahren und halt ein paar mal zu stoppen und schauen! Irgendwelche highlights sind da schwierig mitzunehmen. Denn da müsstest Du entweder auf eine Fähre, oder auch mit der Seilbahn ab Malcesine auf den Monte Baldo hochfahren. Da gabs bisher immer lange Wartezeiten, wie das jetzt ist weiss ich nicht.

Obwohl ich die Städte Bardolino und Garda besonders liebe, würde ich Dir als Übernachtung eine Ortschaft nördlicher vorschlagen, damit der nächste Tag nicht mehr allzu lange ist. Denn je nördlicher Du kommst, desto interessanter wird die Landschaft. Versuch ein Zimmer in Malcesine, oder in Torbole zu bekommen. Torbole ist besonders bei jungen Leuten beliebt, dort treffen sich die Windsurfer.

Und dann kommt es drauf an, an welchem Tag diese Fahrt sein wird. Denn am Ostufer ist jeden Tag in einem anderen Ort ein grosser Markt. Da gibts alles, vom Touristenkitsch über Kleidung, Obst, Gemüse, alles. Nur keine Parkplätze!!! Kommt also drauf an, ob Dich das interessiert.


0

dirtsA

« Antwort #7 am: 05. August 2020, 11:10 »
Zitat
Würde nach Olbia fliegen und in den 10 Tagen die Ostküste etwas erkunden, z.B. die Strände im Nationalpark Gennargentu erwandern und eine Segeltour zu den Maddalena Inseln machen. Immer für 3-4 Tage ein Agriturismo als Ausgangspunkt buchen und mit dem Mietwagen dann die jeweiligen Tagesziele ansteuern.
Danke, das sieht schon mal gut aus. Muss mich noch mehr einlesen in Sardinien. Die Insel ist irgendwie grösser als man denkt! ;D

Zitat
Ein Besuch der Arena di Verona ist empfehlenswert, selbst wenn man kein Opernfan ist (bin ich auch nicht), aber die Kulisse im Amphitheater ist ziemlich cool.
Schaut sehr cool aus und ist vorgemerkt. Verona wollten wir sowieso gerne mitnehmen.

@Beate - nach weiterer Dolomiten-Recherche gestern, werden wir wohl eher nach Venedig fliegen und von dort erst mal in den östlichen Teil der Dolomiten (Fischleintal), von dort dann gen Westen mit verschiedenen Stopps und Wanderungen. Dann von Bozen runter zum Gardasee und entweder in Verona enden (kommt darauf an, wie viel teurer Einweg-Miete ist), oder noch über Padua etc. wieder zurück nach Venedig.

Wir würden also den Gardasee nicht hoch fahren, sondern wahrscheinlich runter vom Norden kommend. Ich denke aber trotzdem, dass wir (nach jetziger Tagesplanung) die erste Nacht eher im Norden vom See verbringen würden, weil wir vorher unterwegs noch einiges sehen wollen. Dann merke ich mir also Torbole oder Malcesine vor. Torbole mit Windsurfer-Vibe klingt cool. Und vielleicht kommen wir dann am nächsten Tag ja früh zur Seilbahn, sodass wir noch auf den Monte Baldo fahren können! Und dann weiter entlang des Sees und evtl. nochmal in Bardolino oder Garda übernachten, je nachdem wie es dann zeitlich passt. Sehe ich das richtig, dass man zwar AM Monte Baldo wandern kann, aber hinauf nicht möglich ist, also nur mit der Seilbahn geht?

Märkte finden wir normalerweise super!! Jetzt in Corona-Zeiten...weiss nicht. Halten uns lieber von Gedränge fern. Mal schauen, wie sich die Situation entwickelt. Auf jeden Fall gut zu wissen, dass es verschiedene Markttage gibt.

Allerdings wollte ich nun doch nochmal zwecks Stopps unterwegs am Gardasee oder kurzen Wanderungen nachfragen. Denn wenn ich Torbole - Bardolino auf Google Maps eingebe, sehe ich eine Fahrzeit aktuell von 1h15min mit einigen Staus. Da gehen sich doch einige Stopps aus, wenn wir die Strecke (oder evtl. noch bis Verona weiter) an einem Tag fahren!? :)

Hach, es kommt schon so viel Vorfreude auf, dass ich Angst habe, dass Corona wieder alles zerstört... ::)
0

Beate

« Antwort #8 am: 05. August 2020, 11:47 »
Hallo Astrid,
erst mal zur Arena in Verona: die Opernfestspiele sind ja heuer alle ausgefallen, also ob Opernfreund oder nicht, da gibts nichts zu hören  :D. Ich glaube aber, man kann die Arena einfach so besichtigen, natürlich fehlt dann das flair.

Man kann sehr gut AUF den Monte Baldo hochlaufen. Entweder von Malcesine aus, z.B.:
https://360gardalife.com/de/sport/219/wanderroute-malcesine-monte-baldo-wanderweg-10

oder aber, was noch viel schöner ist, von "rückwärts". Aber da muss man erst über Mori (von Norden) oder über Caprino (von Süden), dem Monte Baldo "auf den Rücken" fahren. Das ist in beiden Richtungen eine wunderschöne Fahrt, allerdings sehr eng, teilweise nur einspurig mit Gegenverkehr, viele Kurven, aber auch tolle Aussichten auf den See. Und dann gibts an dieser Strasse viele Wanderwege, die ganz auf den Monto Baldo hoch gehen.
Du kannst aber auch mit der Seilbahn hochfahren und dann dort oben kurze oder stundenlange Wanderungen machen.

Die Fahrzeit Torbole - Bardolino mit 1 1/4 Stunden ist aber SEHR optimistisch. Das klappt allerhöchstens mitten in der Nacht. Tagsüber ist die Strasse sehr belebt, Du hast viele Ortsdurchfahrten wo es auch mal staut, überall sind Ampeln oder Kreisverkehre. Ich würde ohne Stops schon mehr als 2 Stunden rechnen. Trotzdem klappt die Strecke auch mit Stops ganz gut an einem Tag.

Wenn Du vom Norden zum See fährst gibt es hinter Nago in einer Spitzkehre einen kleinen Parkplatz, von dem Du diesen Blick auf den See hast:




Eine wirklich schöne und nicht zu lange Wanderung ab Torbole ist diese hier:
https://www.trentino.com/de/freizeit-aktiv/berge-wandern/fruehjahrswanderungen/panoramaweg-busatte-tempesta/

Wenn Du gut, günstig und rustikal einheimisch Mittagessen willst, dann achte auf Schilder "Pranzo di lavoro". Das heisst übersetzt: Mittagessen für Arbeiter. Diese Menüs kosten je nach Lokal 10 - 12 Euro. Du bekommst dafür:
1 premiero: ein Nudelgericht
1 secondo: Fleisch oder Fisch
1/2 l Wasser
1/4 l Wein
1 Espresso (Cafe)

Trinkgeld wird nicht erwartet. Meistens gibt es zwei oder 3 Nudelgerichte und 2 Secondo zur Auswahl, oft sogar mehr.

Als nicht Einheimischer musst Du aber direkt danach fragen, denn sonst bekommst Du die Speisekarte mit den normalen Preisen vorgelegt.

Wir machen das sehr gerne, denn auf diese Art bekommt man mal was anderes als die üblichen Touristen-Essen. Also nicht verwechseln mit den üblicherweise angeschlagenen "Touristen-Menüs".


0

dirtsA

« Antwort #9 am: 05. August 2020, 13:12 »
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort und die Tipps, Beate! :)

Super, dass man auch auf den Monte Baldo hinauf wandern kann. Das vergrössert die Optionen nochmals - je nachdem wie viel Zeit wir dann haben, können wir ja entweder mit der Seilbahn rauf oder zu Fuss. Und auch wenn uns das Wetter früher als geplant aus den Dolomiten wegjagen sollte, könnten wir dann ja am Gardasee noch etwas wandern. Auch der Panoramaweg bei Torbole gefällt mir! :)

Zitat
Die Fahrzeit Torbole - Bardolino mit 1 1/4 Stunden ist aber SEHR optimistisch. Das klappt allerhöchstens mitten in der Nacht. Tagsüber ist die Strasse sehr belebt, Du hast viele Ortsdurchfahrten wo es auch mal staut, überall sind Ampeln oder Kreisverkehre. Ich würde ohne Stops schon mehr als 2 Stunden rechnen. Trotzdem klappt die Strecke auch mit Stops ganz gut an einem Tag.
Haha, lustig. Danke für die Info! Normalerweise empfinde ich Google nämlich als recht akkurat, auch wenn Staus und so angezeigt werden. Dachte mir, wenn es jetzt aktuell mit diversen Staus 1h15min sind, dann muss man wohl im September mit weniger Touris maximal 1h30 rechnen ;) So kann man sich irren.

Tolles Foto!! Die Aussicht möchten wir bitte auch gerne so haben :)

Zitat
1 premiero: ein Nudelgericht
1 secondo: Fleisch oder Fisch
1/2 l Wasser
1/4 l Wein
1 Espresso (Cafe)
:o :o :o
Ob ich das überhaupt alles schaffe!?? ;D Danke jedenfalls für den Tipp.
0

dirtsA

« Antwort #10 am: 25. August 2020, 20:59 »
Kann jemand was zu schönen Stränden im Norden Italiens sagen? Also bis max. Ravenna/La Spezia runter. Irgendwie kommt mir vor, jeder passable Strand ist in der Ecke voll gepflastert mit Sonnenschirm-Reihen!? Aber vielleicht liege ich da ja falsch. Außer, dass es nicht zu überlaufen soll sein und nicht voller Schirme, sind wir recht flexibel ;) Ich bin nämlich immer skeptischer, ob wir den Flug nach Sardinien planen sollen oder nicht. Wären in dem Fall halt 3 Einzelflüge wo momentan viel mehr schief gehen kann, als wenn wir einfach return nach Verona/Venedig fliegen und von dort Roadtrip (erst Dolomiten, dann Gardasee, Städte etc.) machen. Die Seen sind schön, so richtiges Urlaubsfeeling kommt bei mir aber zumindest bei den Fotos nicht auf, wirken zu sehr wie meine Heimat.

Also her mit euren Tipps :) Ich hoffe, es kennt sich wer aus in der Region!
0

Surfy

« Antwort #11 am: 26. August 2020, 12:47 »
Andere Stiefelseite fängt der Sandstrand in Alassio an - da meine Erfahrungen da 7 Jahre alt sind, hilft Dir das aber viellicht bei der Recherche. War damals wunderschön und nicht zugekleistert.

Wirklich herrlich sind die Dolomiten aus dem Naturpark Fanes zu sehen. Habe oben auf dem Parkplatz eine Nacht verbracht.

Surfy

dirtsA

« Antwort #12 am: 26. August 2020, 14:24 »
Danke, das ist wirklich schon länger her und da kann sich einiges geändert haben...(leider!)

Die Dolomiten Planung ist schon recht detailliert, bzw. haben wir da schon sehr viele Tipps dazu :) Das wird sicher toll, wenn denn das Wetter mitspielt! (Corona mal aussen vor gelassen...)

@Beate - wie gut kennst du dich sonst so in Norditalien aus? Oder fahrt ihr eher immer direkt zum Gardasee und bleibt in der unmittelbaren Umgebung?
0

Beate

« Antwort #13 am: 26. August 2020, 14:58 »
Astrid, nein, wir fahren jedesmal eine andere Strecke zum Gardasee, immer über irgendwelche Landstrassen. Deshalb sind wir da auch immer einen vollen Tag unterwegs. ;D

Wir waren auch früher öfter in den Dolomiten zu Skifahren. Also ein bischen was weiss ich schon.
Aber über Strände kann ich nichts sagen. Wir waren vor 30 Jahren mal ein paar Tage in Alassio, da hat es mir gar nicht gefallen. Der ganze Strand war zugestellt mit Badehäuschen, man konnte also von der Strasse aus kaum Strand sehen, sondern musste immer erst Eintritt zahlen. Dann haben wir auf der Durchreise im Oktober mal Rimini angeschaut. Da die Saison lange vorbei war, war der Strand sogar recht schön. Aber im Sommer stehen da ja Zehnerreihen Sonnenschirme!

Ansonsten stehe ich ja auf Berge, nicht so sehr auf Meer oder Strand. Deshalb sind wir am Gardasee auch kaum am Strand (höchstens mal für einen Kaffee), sondern machen immer Ausflüge in die Berge der Umgebung.
0

dirtsA

« Antwort #14 am: 26. August 2020, 16:12 »
Alles klar :) Wir werden ja wahrscheinlich ganz grob die Runde Venedig - Cortina d'Ampezzo - Bozen - Gardasee - Verona fahren. Und dann schauen, ob von Verona nach Sardinien oder eben noch weiter mit dem Auto, entweder zurück nach Venedig mit ein paar Stopps oder in eine andere Richtung und Auto wo anders zurückgeben. Denke, die o.g. Runde steht soweit. Wie viel Zeit wir wo verbringen, hängt dann sehr stark vom Wetter ab. Das "danach" ist jetzt das grosse Fragezeichen. Daher suche ich noch nach netten Ideen. Oder auch wenn du sonst was nettes kennst, was schon auf unserer o.g. Runed liegt? Irgendwo Strand, baden, wollen wir schon. Wenn sich die Strände nicht so anbieten, dann halt am Gardasee oder an einem anderen See. Lieber hätten wir schon Sandstrand :) Aber das scheint wie gesagt in Italien schwierig zu sein, hatte ich gar nicht gewusst! Also, wenn man nicht auf Sonnenschirm-Reihen und so steht! ;)
Wie sehen denn die Strände am Gardasee aus, gibt's da welche die schöner sind als andere und weniger überlaufen? Sonnenschirme? ;D ::)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK