Thema: Corona und Reisen - wer plant aktuell überhaupt noch?  (Gelesen 2156 mal)

killerloop23

Hallo liebe Reisende,

aus aktuellem Anlass meine Frage: Plant ihr optimistisch für die Zukunft?

Ich denke speziell an den Sommer 2020 noch. Ich habe geschaut für SOA, sonst viel zu teuer in den Sommerferien (Schulferien) zu fliegen, maximal bis Bangkok bezahlbar...aktuell kann man für Termine IN den Schulferien Schnäppchen schießen (zB Direktflüge mit der LH oder Cathay Pacific mit kurzen Flugzeiten über Hongkong nach zB Kambodscha unter 600.- pP inkl 30 Kilo Freigepäck)


Flüge sind günstig, Sitzplätze noch vorhanden. Bo***g.com hat hübsche Hotels vor Ort buchbar.

Also, ans Reisen zu denken ist im Moment eher verrückt...oder? Bei den Preisen muss man reisen?

Visa sind aber teilweise gar nicht zu bekommen. Wer fliegt da also?

Wie sieht die Wirklichkeit aus? Reist gerade jemand? Hat(te) jemand Probleme an Landesgrenzen? Ist gerade jemand in SOA und wie sieht der Tourismus vor Ort im Moment wirklich aus?


Es sind gerade spannende Zeiten!

Liebe Grüße an Alle!
0

dirtsA

« Antwort #1 am: 27. Mai 2020, 14:42 »
Hey,

schau mal unter "Allgemeine Diskussion" - da gibt's schon 3 Corona-Themen ;)
Ich persönlich werde dieses Jahr wahrscheinlich nur in Europa reisen. Es sei denn, bis Nov/Dez hat sich die Lage so entspannt, dass ich doch noch 1-2 Wochen weiter weg fliege.

Die 14 Tage Quarantäne werden je nach Land in Asien sehr streng gehandhabt, siehe Beispiel Südkorea, wo ein Mann 2 Monate Gefängnis oder so bekommen hat? Sowieso fände ich es respektlos, momentan in ein Land zu reisen, das eine Quarantäne-Vorschrift hat und diese dann nicht einzuhalten. Sprich, alle diese Länder fallen für mich als Optionen weg. Zum Glück öffnet sich ja einiges Schritt für Schritt (siehe Thread unter Allgemein dazu).

Die 14 Tage Quarantäne zuhause kannst du ja je nach Beruf als Home Office machen und Einkäufe online bestellen. Wenn das beruflich nicht möglich ist, sehe ich für Länder, wo Deutschland nach Rückkehr 14 Tage Quarantäne auferlegt, schwarz.
Gute Preise oder nicht... ob Flüge wirklich stattfinden, darauf kann man sich momentan glaube ich nicht verlassen. Und bevor ich irgendwo in Quarantäne hänge, bleibe ich lieber zuhause bzw schaue mich in den Ländern in Europa um, die langsam aufmachen...

Eine andere Idee, die ich nochmal weiter verfolgen wollte, ist einen günstigen Flug jetzt für Nov/Dez zu buchen und zu hoffen, dass der dann klappt. Damit könnte man theoretisch sparen und wenn man Glück hat, auch wieder Quarantäne-frei (in beiden Richtungen) reisen. Aber für diesen Sommer würde ich mir da keine Illusionen machen.

LG
0

Svenja

« Antwort #2 am: 27. Mai 2020, 14:52 »
Ich stimme Astrid (leider) zu.
Dazu könnte noch ein Problem mit der Auslandsreisekrankenversicherung kommen. Wenn für das Land eine offizielle Reisewarnung vom AA gilt greift die evl. nicht.
Dann ist es ja auch sehr unberechenbar, wie sich die Lage entwickelt. Zum einen wie sich die Coronazahlen entwicklen und dementsprechend die Maßnahmen vor Ort. Und zum anderen auch, ob die Grenzen offen bleiben (Slowenien war das glaube ich mit Öffnung und 3 Tage später schließen).
Und dazu wie es im Land aussieht: Vor zwei Monaten war ich in Kambodscha und Knud65 ist aktuell noch in Kambodscha. Wir hatten beide sehr verschiedene Reiseerlebnisse zur gleichen Zeit im gleichen Land, was vermutlich mit vielen Faktoren (Art der Fortbewegung, Budget, Stadt vs. Land,...) zusammenhängt. Das macht es noch schwieriger aktuelle Infos zu bekommen, die eben genau auf dich und deine Art des Reisens zutreffen.
0

Beate

« Antwort #3 am: 27. Mai 2020, 15:55 »
Hallo Killerloop,
hast Du schon mal drüber nachgedacht, WARUM es dieses Jahr so gute Schnäppchen gibt?
Klar, weil niemand in diese Länder fahren will, weil es den meisten Menschen viel zu gefährlich ist. Und weil durch die 14 tägige Quarantäne sowieso der Urlaub sehr gekürzt wird.

Ich habe auch für heuer alle aussereuropäischen Reisen gestrichen. Das ist eine gute Gelegenheit, sich mal etwas besser in Europa umzuschauen.



0

killerloop23

« Antwort #4 am: 27. Mai 2020, 20:27 »
Hallo,

danke für die Tipps bezüglich des allgemeinen Forums. Da werde ich gleich mal schauen gehen.

@Beate: Ich hatte mir diese "Schnäppchenpreise" aher so erklärt, dass das Flugpreise sind, die auch ein zB Kambodschaner, der gerade in Europa ist, bezahlen kann, also sozusagen ein "Einheimischentarif" - denn da das Land kein Visum mehr ausstellt, WER sollte denn sonst nach Phnom Penh fliegen?

@Svenja: Deinen Beitrag hier und die von Knut habe ich vorhin nachgelesen, es endete ja dann ziemlich abrupt- ich finde es interessant zu hören dass Knut noch in Kambodscha ist.

@dirtsA: respektlos, naja. Ich denke, gerade in Länder, die so vom Tourismus leben nicht mehr zu reisen, ist sicher keine Hilfe?! Hätte ich unbemerkt Corona und würde es "nur" an der deutschen Ostsee verteilen durch meine Reise, ist das dann besser?
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 27. Mai 2020, 22:11 »
Ich meinte, dass es respektlos wäre, den Regeln zum Schutz der lokalen Bevölkerung und gegen die Verbreitung des schlimmsten Virus der modernen Geschichte, nicht zu folgen. Gerade ärmere Länder müssen da aufpassen, da viel weniger Personal und professionelle Hilfsmittel (IC Betten etc.) vorhanden sind. Das ist momentan wichtiger zu unterstützen, als den Tourismus in solchen Ländern. Was ist schlimmer für einen Local: ein paar schwere Monate, wo er vielleicht hungern muss, oder ein paar Familienangehörige zu verlieren?

In jedem Land sitzen Expertenteams, die sowieso nach bestem Wissen und Gewissen und so schnell nur irgendwie möglich, ihre Länder und Wirtschaft wieder öffnen wollen. Bis diese Teams entscheiden, dass man keine 14 Tage Quarantäne braucht und dass es sicher genug ist, jemanden aus dem viel stärker betroffenen Deutschland ins medizinisch relativ hilflose Entwicklungsland zu lassen, würde ich die Finger davon lassen. Denn ja, das empfinde ich der lokalen Bevölkerung und den Bemühungen, die Verbreitung zu vermindern gegenüber - respektlos.

Sobald es wieder irgendwie halbwegs geht, sind solche Länder eh die ersten, die die Grenzen wieder aufmachen!

EDIT: Und wenn du gerne lokal helfen möchtest, dass weniger Menschen in solchen Ländern in dieser harten Zeit hungern müssen - dann gibt es hunderte Spendenprogramme, wo du deine Auswahl treffen kannst. Kleine, persönliche und große. Da sind deine 600€ Flugpreis besser investiert momentan.
2

dirtsA

« Antwort #6 am: 27. Mai 2020, 22:16 »
Zitat
Hätte ich unbemerkt Corona und würde es "nur" an der deutschen Ostsee verteilen durch meine Reise, ist das dann besser?
Ja, hunderte Male. Weil Deutschland viel besser aufgestellt ist, als ein Kambodscha. Weil du im Zweifel keinem Local ein IC Bett wegnehmen würdest, wenn es doch schlimmer wird. Und weil die Verbreitung innerhalb der eigenen Landesgrenzen besser gemonitort werden kann, als in einem Land, wo du als Backpacker von A, nach B, nach C tingelst und danach wieder zurück nach Europa. Genau darum sind ja (noch) die meisten Grenzen dicht.

Einfach ein bisschen Geduld haben :)
2

GschamsterDiener

« Antwort #7 am: 27. Mai 2020, 22:54 »
@Beate: Ich hatte mir diese "Schnäppchenpreise" aher so erklärt, dass das Flugpreise sind, die auch ein zB Kambodschaner, der gerade in Europa ist, bezahlen kann, also sozusagen ein "Einheimischentarif" - denn da das Land kein Visum mehr ausstellt, WER sollte denn sonst nach Phnom Penh fliegen?

Die wollen einfach einen Kredit von dir, den sie dir dann gegen einen Gutschein tauschen oder mit Monaten Verzögerung abstottern werden.
0

Beate

« Antwort #8 am: 28. Mai 2020, 09:09 »
dirtsA: zu Deinen beiden Beiträgen oben:
Besser hätte man es gar nicht ausdrücken können.  :-*
Leider denken Viele nicht so weit.

Beate
2

Railjeter

« Antwort #9 am: 30. Juni 2020, 15:38 »
Wie die Corona-Pandemie die Touristik verändert und manches in Frage stellt.
So sichtlich auch Übernachten in Airbnb Unterkünften.

"Airbnb-Vermieter werfen das Handtuch"
"Weil Touristen in Wien ausbleiben, stehen auch viele Airbnb-Wohnungen leer. Viele Vermieter dürften sich jetzt entschlossen haben, diese auf dem Wohnungsmarkt loszuwerden. Im April hat sich das Angebot an Kleinwohnungen gegenüber Jänner nahezu verdoppelt."
Quelle: https://wien.orf.at/stories/3055729/
0

weltenbummler223

« Antwort #10 am: 16. Oktober 2020, 11:50 »
Hallo liebe Reisende,

aus aktuellem Anlass meine Frage: Plant ihr optimistisch für die Zukunft?

Ich denke speziell an den Sommer 2020 noch. Ich habe geschaut für SOA, sonst viel zu teuer in den Sommerferien (Schulferien) zu fliegen, maximal bis Bangkok bezahlbar...aktuell kann man für Termine IN den Schulferien Schnäppchen schießen (zB Direktflüge mit der LH oder Cathay Pacific mit kurzen Flugzeiten über Hongkong nach zB Kambodscha unter 600.- pP inkl 30 Kilo Freigepäck)


Flüge sind günstig, Sitzplätze noch vorhanden. Bo***g.com hat hübsche Hotels vor Ort buchbar.

Also, ans Reisen zu denken ist im Moment eher verrückt...oder? Bei den Preisen muss man reisen?

Visa sind aber teilweise gar nicht zu bekommen. Wer fliegt da also?

Wie sieht die Wirklichkeit aus? Reist gerade jemand? Hat(te) jemand Probleme an Landesgrenzen? Ist gerade jemand in SOA und wie sieht der Tourismus vor Ort im Moment wirklich aus?


Es sind gerade spannende Zeiten!

Liebe Grüße an Alle!

Plane im Moment nur noch spontan. Die Corona-Pandemie verändert einfach alles. Das einzige Land dass sich in Europa noch einigermaßen besuchen lässt im Moment ist Italien, aber wahrscheinlich auch sehr überlaufen leider.
0

Beate

« Antwort #11 am: 16. Oktober 2020, 16:15 »
Leider ist Italien auch kaum mehr möglich, weil es auch dort immer mehr Risikogebiete gibt.
https://www.rtl.de/cms/neue-reisewarnungen-risikogebiete-rki-warnt-vor-zahlreichen-neuen-urlaubszielen-4544282.html

Die Region Campania steht sogar kurz vor dem lock down.

0

Reisender215

« Antwort #12 am: 16. Oktober 2020, 19:15 »
Italien ist bisher bis auf 2 Regionen sehr gut möglich ( steht gar in deinem Link ;) ) ich fahre am Montag nach Italien und bleibe so lange es mich hält . Versuche auch mal mein Glück weiter rum zu kommen .
0

echidna

« Antwort #13 am: 19. Oktober 2020, 15:03 »
Inzwischen wird man ja schon ermahnt, wenn man nur daran denkt, den eigenen Landkreis zu verlassen. Jegliche "nicht notwendige" Reise soll unterlassen werden, und da nicht definiert wird, was man unter einer Reise versteht, nehme ich an, dass jegliches Bewegen über das eigene Umfeld hinaus als Reise gilt. Insofern kann man nicht einmal mehr kleine Kurztrips in eine andere Stadt verlässlich planen, weil man nicht weiß, ob das nicht schon in wenigen Tagen ganz untersagt sein wird.
0

karoshi

« Antwort #14 am: 19. Oktober 2020, 16:05 »
Italien ist bisher bis auf 2 Regionen sehr gut möglich ( steht gar in deinem Link ;) ) ich fahre am Montag nach Italien und bleibe so lange es mich hält . Versuche auch mal mein Glück weiter rum zu kommen .

Viel Glück! Wenn man sich die Zahlen im Detail anschaut, fällt auf, dass sich die täglichen Neuinfektionen in vielen Regionen in den letzten 2 Wochen etwa verzehnfacht haben. Besonders krass geht es (wieder) in der Lombardei zu aufwärts, aber auch das Piemont und die schon als RG eingestuften Ligurien und Campanien sind nicht ohne. Trentino und Südtirol scheinen sich bis jetzt vom Trend abzukoppeln, genau wie Sardinien.

Ehrlich gesagt würde ich mir bei der hohen Maskendisziplin in Italien und eigenen Möglichkeiten, sich zu schützen, gar nicht sooo viele Sorgen um eine eigene Ansteckung machen. Ich würde aber äußerst ungern in einen harten Lockdown hinein geraten. Aus diesem Grund haben wir in unserem eigenen Italien-Urlaub die Zeit auch nicht voll ausgereizt.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK