Thema: Reisen in der aktuellen Corona Situation  (Gelesen 5455 mal)

Styles78

« am: 15. März 2020, 22:30 »
Hallo zusammen,

mich würden konkrete Fälle interessieren von Reisenden die Deutsche sind aber die letzten Monate nicht in Europa verbracht haben. Viele Länder haben ja Einreisestopps für Personen die Italien, Deutschland usw. waren...als Deutscher der nachweislich nicht in Europa war die letzten Monate dürfte also die Einreise kein Problem sein oder?
0

weltweitnah

« Antwort #1 am: 16. März 2020, 01:30 »
Wir sind heute gerade mit United Airlines von Nicaragua in die USA geflogen. War kein Problem.

Es wurde vor Abflug halt mehrfach darauf hingewiesen, dass die Einreise für alle, die die letzten 14 Tage in der EU bzw. Iran oder China waren, verboten ist.

Bei der Einreise in die USA wurden wir nur knapp gefragt, wann wir zuletzt in Europa waren. Vor 8 Monaten. Okay, danke, guten Weiterflug! Es wurden zu unserer Verwunderung nicht einmal die Stempel kontrolliert... Ach ja, wir sind Österreicher, falls das überhaupt noch eine Rolle spielt - ich denke, wir sitzen da im selben Boot. :)
1

MasterM

« Antwort #2 am: 16. März 2020, 02:32 »
Das kommt immer auf das entsprechende Land an. Manche Laender riegeln kategorisch fuer Europaer ab; Beispiel China. Bzw. verpflichtende Quarantaene, da die Grenzen noch (!) offen sind. Aber da spielt es keine Rolle, ob man vorher 3 Monate in Thailand war oder nicht. Deutscher Pass = verpfl. Quarantaene in Shanghai. In Peking sogar jeder (!) Auslaender.

Andere Laender, zB. Hong Kong unterscheiden, wo man vorher war.

Ohne jetzt alle Laender untersucht und gezaehlt zu haben, wuerde ich meinen, dass die Mehrzahl nach dem Pass geht. Ist einfacher und laesst weniger Missverstaendnisse aufkommen.
0

Styles78

« Antwort #3 am: 16. März 2020, 02:32 »
Wir sind heute gerade mit United Airlines von Nicaragua in die USA geflogen. War kein Problem.

Es wurde vor Abflug halt mehrfach darauf hingewiesen, dass die Einreise für alle, die die letzten 14 Tage in der EU bzw. Iran oder China waren, verboten ist.

Bei der Einreise in die USA wurden wir nur knapp gefragt, wann wir zuletzt in Europa waren. Vor 8 Monaten. Okay, danke, guten Weiterflug! Es wurden zu unserer Verwunderung nicht einmal die Stempel kontrolliert... Ach ja, wir sind Österreicher, falls das überhaupt noch eine Rolle spielt - ich denke, wir sitzen da im selben Boot. :)

Super, vielen Dank! Schöne Reise!
0

Knud65

« Antwort #4 am: 16. März 2020, 07:21 »
Bin gestern spontan von Vietnam nach Kambodschavgereist, da ab Morgen die Einreise für Deutsche gesperrt wird. Gestern hat es aber noch geklappt. Schaun wir mal, wie es weitergeht 😀
1

serenity

« Antwort #5 am: 16. März 2020, 09:46 »
Australien (und Neuseeland) machen seit heute dicht - egal, wo man her kommt, man muss sich nach der Einreise für 14 Tage in "Selbstquarantäne" begeben! Wer das nicht tut, riskiert Bußgelder zwischen 13.000$ (Queensland) und 50.000$ (Westaustralien) - siehe https://www.abc.net.au/news/2020-03-15/coronavirus-covid19-self-isolation-announced-for-australia/12057772
0

savanenklaus

« Antwort #6 am: 16. März 2020, 11:55 »
Es kommt immer darauf an.
wie schon geschrieben, manchmal pauschal nach Nationalität, manchmal je nach dem wo man die letzten 14 Tage war, manchmal mit Quarantäne, manchmal kannst rein aber kommst ohne Quarantäne sonst nirgends mehr hin...

zweiter und nicht unwichtiger Punkt ist die Schließung von Sehenswürdigkeiten und öffentlichen Plätzen. Ein Land un dem man "nichts" machen kann ist auch unglücklich zu bereisen

Man sollte sich Infos zum Land besorgen, auswärtiges Amt, Airline etc.. Gegenwärtig ist es alles andere als leicht, es gibt aber noch Länder in die man reisen kann

Hier in Sri Lanka machen die meisten Weltenbummler erstmal Pause oder brechen ab.

folgenden Link lass ich noch da. Ist für erste Informationen ganz brauchbar, man sollte sich aber nicht nur darauf verlassen
https://www.iatatravelcentre.com/international-travel-document-news/1580226297.htm
0

missi

« Antwort #7 am: 17. März 2020, 08:59 »
Wir hatten nur noch 9 Tage zu arbeiten und Mitte April wäre es los gegangen nach Chile.
Trotz bevorstehender Arbeitslosigkeit und Obdachlosigkeit (da Wohnung untervermietet), haben wir uns gestern gegen unsere Weltreise entschieden.
Es ist eine absolut schwere Entscheidung die uns gefühlt den Boden unter den Füßen wegzieht. Aber abgesehen von der Ungewissheit ob man Deutschland noch verlassen kann bzw. in welches Land man noch problemlos reinkommt, stellt sich auch die Frage wie viel Spaß die Reise noch macht. Ausgangssperren, geschlossene Sehenswürdigkeiten und geschlossene Restaurants nehmen viel Spaß am Reisen. Zudem sollte man nicht vernachlässigen was ist, wenn das Gesundheitssystem in fremden Ländern ebenfalls stark strapaziert wird. Da kann selbst eine Blinddarmentzündung zu einem großen Problem werden....
Vor wenigen Tagen als ich die ersten Kartons gepackt habe, hätte ich niemals gedacht, dass uns jetzt noch ein Stein in den Weg gelegt wird.
Falls es hier noch andere gibt, welche ebenfalls vor dieser schweren Entscheidung stehen, kann ich nur Mut geben. Nach Regen kommt Sonne. Aufgehoben ist nicht aufgeschoben....
7

amzu

« Antwort #8 am: 17. März 2020, 12:40 »
Wir hatten nur noch 9 Tage zu arbeiten und Mitte April wäre es los gegangen nach Chile.
Trotz bevorstehender Arbeitslosigkeit und Obdachlosigkeit (da Wohnung untervermietet), haben wir uns gestern gegen unsere Weltreise entschieden.
Es ist eine absolut schwere Entscheidung die uns gefühlt den Boden unter den Füßen wegzieht. Aber abgesehen von der Ungewissheit ob man Deutschland noch verlassen kann bzw. in welches Land man noch problemlos reinkommt, stellt sich auch die Frage wie viel Spaß die Reise noch macht. Ausgangssperren, geschlossene Sehenswürdigkeiten und geschlossene Restaurants nehmen viel Spaß am Reisen. Zudem sollte man nicht vernachlässigen was ist, wenn das Gesundheitssystem in fremden Ländern ebenfalls stark strapaziert wird. Da kann selbst eine Blinddarmentzündung zu einem großen Problem werden....
Vor wenigen Tagen als ich die ersten Kartons gepackt habe, hätte ich niemals gedacht, dass uns jetzt noch ein Stein in den Weg gelegt wird.
Falls es hier noch andere gibt, welche ebenfalls vor dieser schweren Entscheidung stehen, kann ich nur Mut geben. Nach Regen kommt Sonne. Aufgehoben ist nicht aufgeschoben....

Hallo Missi

Bei uns sieht es zur Zeit genau gleich aus. So wie es aussieht, starten wir unsere Route per Anfang Mai in Malaysia. Aktuell können wir dort noch einreisen (wir sind Schweizer). Wie das in den nächsten Wochen ändert, ist schwer vorherzusagen. Mit der Arbeitslosigkeit/Obdachlosigkeit sind wir ebenfalls konfrontiert. Es ist aktuell ein starkes Abwägen zwischen Vor- und Nachteilen, wodurch wir nicht auf eine transparente Lösung kommen. Auch wenn die Überbrückung bei Familien und Freunden sicherlich gegeben wäre. Es ist hart zu sehen, seinen Traum (auf unbestimmte Zeit loszuziehen), auf welchen man über Jahre hin gespart hat, so über Bord zu werfen.
Vor zwei Monaten war die Euphorie immens und nun müssen wir wohl oder übel dieses Vorhaben abbrechen.
Zu was habt ihr euch entschieden? Habt ihr euch auf ein neues Datum festgelegt?
0

Svenja

« Antwort #9 am: 17. März 2020, 12:57 »
Ich bin wie Knud65 gestern noch schnell nach Kambodscha bevor die Grenze für Deutsche  geschlossen wurde. Gestern war die Euphorie groß, dass ich's noch geschafft habe. Heute haben mich 3 Hotels abgelehnt. Mit der offiziellen Reisewarnung vom Auswärtigen Amt verfällt wohl meine Krankenversicherung. Offiziell wird zur Rückkehr nach Deutschland geraten solange es noch Linienflüge gibt. Einige Länder bitten Touris um Ausreise. Aber die Aussicht in Deutschland fest zu hängen ist nicht so prickelnd. Mal schauen wie es morgen wird, langfristig planen geht gerade nicht.

Alles Gute allen Festhängenden und verhinderten Weltreisenden!
0

missi

« Antwort #10 am: 17. März 2020, 16:31 »


Hallo Missi

Bei uns sieht es zur Zeit genau gleich aus. So wie es aussieht, starten wir unsere Route per Anfang Mai in Malaysia. Aktuell können wir dort noch einreisen (wir sind Schweizer). Wie das in den nächsten Wochen ändert, ist schwer vorherzusagen. Mit der Arbeitslosigkeit/Obdachlosigkeit sind wir ebenfalls konfrontiert. Es ist aktuell ein starkes Abwägen zwischen Vor- und Nachteilen, wodurch wir nicht auf eine transparente Lösung kommen. Auch wenn die Überbrückung bei Familien und Freunden sicherlich gegeben wäre. Es ist hart zu sehen, seinen Traum (auf unbestimmte Zeit loszuziehen), auf welchen man über Jahre hin gespart hat, so über Bord zu werfen.
Vor zwei Monaten war die Euphorie immens und nun müssen wir wohl oder übel dieses Vorhaben abbrechen.
Zu was habt ihr euch entschieden? Habt ihr euch auf ein neues Datum festgelegt?


Tut mir auch echt leid für eure Situation.  :( Ist einfach echt ne miese Lage...
Wir mussten uns binnen kurzer Zeit entscheiden, da unser Arbeitsverhältnis bereits zum 31.03. enden wird und die Wohnung wenige Tage später ebenso vergeben werden soll. Ich hatte das Gefühl ich bin nicht mehr in der Lage rational zu denken, da ich nicht wahr haben wollte, dass all die Jahrelange Planung wenige Tage vor Abflug binnen kurzer Zeit zu Nichte gemacht wird. Viele Tränen sind geflossen. Selbst jetzt will ich es nicht wahr haben. Wir versuchen nun mit unseren Arbeitgebern zu sprechen und iwie eine Wohnmöglichkeit zu ergattern. Sobald auch in Deutschland die Ausgangssperre da ist, will man ja ein schönes Zuhause haben.
Unabhängig von unserer Entscheidung ist uns aber die Entscheidung schon genommen worden. Nahezu alle Grenzen sind für uns Deutsche kaum passierbar, die Zustände vor Ort sind ebenso wenig erfreulich.
Wir haben gerade Freunde in Peru die nun im Airbnb aufgrund einer Ausgangssperre fest sitzen und viele andere Freunde versuchen nun wieder nach Hause zu kommen.
Ich denke, selbst wenn ihr euch dazu entscheidet zu verreisen ist ungewiss, ob ihr auch sorglos reisen könnt. So haben wir alle uns unsere Reise nicht vorgestellt.
Mich stört natürlich, dass man nicht abschätzen kann wann man wieder an seinem Traum anknüpfen kann. Aber einige Monate wird das mind. benötigen....
Würde mich interessieren wie ihr nun vorgeht.
Wünsche euch viel Kraft und haltet zusammen!
0

santiago

« Antwort #11 am: 17. März 2020, 18:19 »
Ich bin wie Knud65 gestern noch schnell nach Kambodscha bevor die Grenze für Deutsche  geschlossen wurde. Gestern war die Euphorie groß, dass ich's noch geschafft habe. Heute haben mich 3 Hotels abgelehnt. Mit der offiziellen Reisewarnung vom Auswärtigen Amt verfällt wohl meine Krankenversicherung. Offiziell wird zur Rückkehr nach Deutschland geraten solange es noch Linienflüge gibt. Einige Länder bitten Touris um Ausreise. Aber die Aussicht in Deutschland fest zu hängen ist nicht so prickelnd. Mal schauen wie es morgen wird, langfristig planen geht gerade nicht.

Alles Gute allen Festhängenden und verhinderten Weltreisenden!

Ich würd mir das ja durchaus überlegen, ob es in einem Land mit funktionierendem Gesundheitswesen, einer stabilen Regierung, usw. in solchen Zeiten nicht doch ganz gut ist (auf dein "prickelnd" bezogen)

Alles Gute auf deiner Weiterreise!
1

Styles78

« Antwort #12 am: 18. März 2020, 04:43 »
Ich bin wie Knud65 gestern noch schnell nach Kambodscha bevor die Grenze für Deutsche  geschlossen wurde. Gestern war die Euphorie groß, dass ich's noch geschafft habe. Heute haben mich 3 Hotels abgelehnt. Mit der offiziellen Reisewarnung vom Auswärtigen Amt verfällt wohl meine Krankenversicherung. Offiziell wird zur Rückkehr nach Deutschland geraten solange es noch Linienflüge gibt. Einige Länder bitten Touris um Ausreise. Aber die Aussicht in Deutschland fest zu hängen ist nicht so prickelnd. Mal schauen wie es morgen wird, langfristig planen geht gerade nicht.

Alles Gute allen Festhängenden und verhinderten Weltreisenden!
Das ist ein interessanter Punkt Svenja :-/ hab ich garnicht bedacht. Hab gleich mal meine Versicherung angeschrieben
0

Marla

« Antwort #13 am: 18. März 2020, 22:43 »
Ich bin gerade noch in Mexiko und es sieht nicht rosig aus. Es gibt nur noch wenige Flüge, sehr lang oder sehr teuer, alle über die USA. Ist doch so, dass man auch für einen Transit ESTA braucht, und das mindestens 72 h im voraus besorgen muss, oder bin ich da nicht auf dem richtigen Stand? Könnte also erst am 21.3. fliegen. Mein regulärer Rückflug geht am 29.3., aber natürlich ist nicht gesichert, ob der stattfindet. Was würdet ihr machen?

Würde mich auch freuen von anderen zu hören, die in einer ähnlichen Situation sind, also auch gerade noch unterwegs oder gerade zurück.
0

Kama aina

« Antwort #14 am: 19. März 2020, 00:34 »
Eventuell ist die aktuell sicherste Variante sich mit dem Auswärtigen Amt in Verbindung zu setzten und Teil der größten Rückholaktion Deutschlands zu werden!
Kommt halt immer drauf an, wie schnell du weg willst oder musst!?

Über die USA wird es aktuell auch schwer nehme ich an!
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK