Thema: Buenos Aires - Das Paris des Südens  (Gelesen 7961 mal)

Kama aina

« Antwort #105 am: 28. Februar 2020, 19:45 »
Wir sind Anfang Februar wieder zurück gekommen und jetzt endlich finde ich mal kurz die Zeit was zu schreiben!

Eine meiner bestimmensten Fragen war ja die Geldproblematik.
Ich denke, dass wir sie zu unser Zufriedenheit lösen konnten. Wir haben sicherlich nicht die besten Möglichkeiten ausgeschöpft, aber wir waren auf der anderen Seite auch nur eine begrenzte Zeit dort und wollten nicht jeden Euro umdrehen.
Wir haben in Deutschland bei unsere Bank kostenfrei US Dollar getauscht und sind dann mit Dollar und Euro in Bargeld und den Kreditkarten los.

Am ersten Tag haben wir die Kurse in Wechselbuden und unserem Hotel verglichen und mussten feststellen, dass unser Hotel einen sehr guten Kurs hatte! Später auf der Florida war der Kurs nur unwesentlich besser, sodass wir gut damit leben konnten.
Für unsere Zeit in Buenos Aires und Feuerland/Ushuaia hat unser Bargeld perfekt gepasst! Wir haben sogar noch was mit zurück genommen! Lediglich 2 mal haben wir mit Kreditkarte gezahlt, weil wir gerade nicht genug getauscht hatten. Hier waren die Kurse tatsächlich sehr schlecht und wir haben ganz nett drauf gezahlt! Aber in dem Moment war uns das egal! :)

Ein anderes Thema war die Sicherheit und damit verbunden die Ortswahl des Hotels.
Letztlich haben wir uns für ein Hotel in der Nähe vom Obelisken entschiedne, direkt auf der Cerrito/Av. 9 de Julio.
Es war ein modernes und sehr sauberes Hotel und die Zentrale lage war perfekt um Tagsüber zu Fuß die Stadt zu erkunden und mit Anbruch der Dämmerung ins Taxi umzusteigen und zum Ziel zu kommen!
Die Taxidichte in Buenos Aires hat mich eh umgehauen! Wir mussten egal zu welcher Zeit nicht lange auf ein Taxi warten! Das war wirklich toll.

So hat mir Buenos Aires sehr gut gefallen. Im Vergleich zu den anderen mir bekannten südamerikanischen Großstädten war Buenos Aires extrem sauber im touristischen Bereich.
Ich hatte diesen südamerikanischen Großstadtflair vermisst und konnte mich wieder daran erinnern, warum es mir z.B. in Santiago auch so gut gefallen hat.

Es gab wirlich sehr viele schöne alte Gebäude in verschiedenen Baustilen, tolle Plätze und Kirche, super gutes Essen (Fleisch!) und Bier und wir konnten unsere Tag sehr gut aufteilen. Zeitlich gesehen hat alles super geklappt!
Die genauen Örtlichkeiten werde ich euch ersparen, weil ja die meisten auch schon öfter in Buenos Aires waren.
Sollte sich jetzt oder später natürlich jemand für den detailierten Weg interessieren, dass schreibe ich ihn natürlich gerne nochmal auf! :)

Wir haben am Ankunftstag zunächst den Bereich der Plaza de Mayo erkundet und uns dann über einen Aussichtpunkt wieder zurück zum Obelisken bewegt. Dabei noch viel von Innen besichtigt.

Am zweiten Tag ging es dann über den Bereich der Plaza Lavalle weiter zum Kongress und über die Av. de Mayo wieder zum Plaza de Mayo. Von hier aus sind wir dann runter nach San Telmo und La Boca und über Puerto Madero zurück mit dem Taxi zum Hotel. Auch ein wunderbarer Tag.

Am dritten Tag haben wir uns intensiv Recoleta und Palermo gewidmet.

Der vierte und letzte Tag in Buenos Aires stand dann nochmal im Zeichen von Puerto Madero und dem Reserva Ecológica de Buenos Aires. Mittags ging dann der Flug nach Montevideo.

Bei unsere Rückreise hatten wir nur noch eine Nacht in Buenos Aires und wir haben in unserem neuen Lieblingsrestaurant das letzte Stück Fleisch auf der Reise gegessen.

Die Stadt hat mich nachhaltig beeindruckt und ich kann durch aus verstehen, warum so viele Leute Buenos Aires so toll finden. Vor allem auch bei dem Wetter was wir hatten! :)
3

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK