Thema: Input Route USA.  (Gelesen 5205 mal)

reisefieber2019

« am: 21. April 2019, 11:13 »
Hallo zusammen,
Ich mache in den USA ein Road Trip und wollte mal fragen ob jemand Verbesserungsvorschläge hat. 
Verbesserungsvorschläge und vor allem  Kritik sind erwünscht.

Die Route :36 Tage Mietdauer des Fahrzeuges. Start 27.4 in LA

1.Joshua tree Nationalpark.
2.ein Stück alte Route 66
3. Sedona
4. pertified Forest Nationalpark.
5.canyon de Chelly
6.page
7.grand canyon
8.monument valley
9.canyonlands Nationalpark
10.arches NP
11.capitol Reef NP
12.bryce Canyon
12.zion NP
13.Las Vegas
14. dead valley
15. Yosemite NP
16.SF
17.Highway 1

Los Angelos mache ich vor der Mietwagen Zeit. Soll also nicht mit einfließen in die 36 Tage. 

Vom Prinzip könnte ich Yosemite und SF auch im zweiten Teil meiner Reise unterbringen. Es können also auch diesbezüglich Vorschläge gemacht werden. ( länger im Süd Westen bleiben )
Allerdings fehlt mir die Zeit dann im Norden.

Meine grundlegende Fragen sind :

Habe ich was wichtiges auf der Route vergessen ?
Mein Bauch Gefühl sagt mir das es für 36 Tage zu wenig Stopps sind !?
Täusche ich mich ??
Ich mache gerne kleinere Wanderungen. Gerne auch mal nee tageswanderung. Aber Wanderungen über Nacht wo ich mein Gepäck mit schleppen muss gehen gar nicht.
Sonst Reise ich im mittleren Tempo. Würde ich mal behaupten 😊

Danke für Tipps.
LG
0

Beate

« Antwort #1 am: 21. April 2019, 11:46 »
Hallo,
Klasse Tour, gut ausgearbeitet.

Du hast nicht zu wenig Stops drin, vor allem nicht, wenn Du wandern willst.

Fangen wir mal an:
Im Joshua Tree (Ü: 29Palms) brauchst Du 2 Nächte, um ein paar schöne Wanderungen zu machen.

Für die Route 66 könntest Du in Kingman oder in Seligman übernachten

Sedona braucht dann wieder mindestens 2 Nächte

Page braucht auch 2 Nächte, denn ich nehme an, Du willst den Antelope Canyon sehen. Da musst Du aber ganz schnell schauen, ob Du noch einen freien Termin bekommst.

Grand Canyon (Ü: unbedingt im Canyon Village, allerhöchstens noch Tusayan, alles andere ist zu weit). Hier brauchst Du auch mindestens 2 Nächte, damit Du einen vollen Tag für den Rim hast.

MV reicht eine Nacht. Dort evtl. eine Sunset oder Sunrise Tour mit den Indianern machen. Ansonsten den Sonnenuntergang geniessen. Das wars dann auch schon

Canyonlands und Arches NP wirst Du beides am besten von Moab aus machen. Für jeden diesen NP mindestens einen vollen Tag, Arches kann auch 2 volle Tage vertragen.
Auf dem Weg zum Canyonlands NP gibts dann noch den Dead Horse Point State Park, der ist auch einen kurzen Besuch wert, vor allem wegen der Aussicht.

Capitol Reef und Bryce reichen zwar je eine Nacht, wobei natürlich, ohne Frage, immer 2 Nächte besser wären.

Beim Zion wirds jetzt schwierig: bisher ist der Ostzugang (Hwy. 9) noch wegen einem Bergrutsch gesperrt. Wenn die Strasse wieder geöffnet wird, ist noch nicht ganz klar. Falls die Schliessung noch ist, musst Du einen Umweg fahren.
Übernachte auf jeden Fall in Springdale und dort evtl. nahe an der Busstation. Um ins Zion Valley zu kommen musst Du nämlich mit dem Shuttle fahren. Und der hat ab ca. 8.00 h morgens schon lange wartende Schlangen. Also für dortsein.

Auf dem Weg nach LV liegt dann noch das Valley of fire. Falls Du ein paar Tage in LV hast kannst Du das auch gut als Tagesausflug machen, denn tagsüber ist LV nicht so interessant.

Im Death Valley wenn möglich in Furnace Creek Ranch übernachten.

Und dann kommt das nächste grosse Problem: Du wirst wahrscheinlich von der Ostseite über den Tioga Pass nicht in den Yosemite kommen. Die hatten dort heuer 150 % der üblichen Schneemassen und erwarten eine Öffnung erst sehr verspätet. Da solltest Du Dich kurzfristig informieren.
Falls offen, braucht es aber eine Nacht zwischen DV und Yosemite Valley. Irgendwo bei Bishop o.ä.

Im Yosemite ist schnelles vorbuchen ganz wichtig. Die sind schon ziemlich ausgebucht.

Von SF nach LA mach am besten 2 Zwischenübernachtungen. Es gibt dort so viel zu sehen:
1 Nacht in Monterey und die zweite dann evtl. in Pismo Beach.

Auf der gesamte Tour solltest Du ganz schnell nach Zimmern schauen. Du glaubst gar nicht, wie überlaufen diese Gegend zur Zeit ist. Im Yosemite z.B. ist seit Monaten schon alles ausgebucht und Du musst auf Stornierungen hoffen.

Wenn Du noch spezielle Fragen hast, nur her damit. Ich kenne mich in diesem Winkel sehr gut aus.

Beate
0

reisefieber2019

« Antwort #2 am: 22. April 2019, 11:27 »
Vielen vielen Dank für die ausführliche Antwort.
Man könnte denken du wohnst da. 👍
Leider muss ich anmerken da mir leider die Zeit gefehlt hat um mich vorzubereiten. Also manchmal nachsichtig sein. 🤞

Ich habe mich mal pro forma mit dem Joshua nat park beschäftigt weil es mein erster stop ist.
Da musste ich fest stellen das dein Übernachtungs Vorschlag zu null % mit meinen Vorstellungen decken tut. 😉
Ich bin mit Zelt und Auto unterwegs.

Gestern habe ich die Seite nps.gov gefunden. Die ich sehr interessant finde. Leider ist die in englisch. Speziell diese Seite hat für den Joshua park diverse Camp sides angeboten. Sogar welche die kostenlos sind.
Da ich am Wochenende ankomme sind aber viele ausgebucht.
Des Weiteren habe ich diverse Camping Apps hoch geladen.
Deshalb meine Frage hast du noch nee Internet Seite in petto die ähnlich informativ ist wie die oben genannte. Am besten in deutsch !?😎
Oder welche Seiten könnten für mich noch interessant sein?!

Eine weitere Frage ich komme nachmittags oder spät Nachmittag am Joshua park an und kann/ will den folgenden Tag komplett dort nutzen.
Hast du spezielle Vorschläge welche Wanderungen ich machen soll ?

Und dann noch nee frage zur Route 66. ( der interessante Teil)
Sehe ich das richtig das der interessante Teil der Route 66 von Oatman nach Seligman geht ??
Oder anders gefragt welchen Teil findest du sehenswert ?wie weit soll muss ich fahren ?!
LG
0

Beate

« Antwort #3 am: 22. April 2019, 12:25 »
Ja, wenn ich gewusst hätte, dass Du mit Zelt unterwegs bist, hätte ich Dir einiges anderes vorgeschlagen.  :(

Kostenlose Campingplätze gibts im Joshua Tree Nationalpark nicht. Einige boondocking-Plätze (der Name für wild campen) sind ausserhalb. Allerdings sind die nicht für Zelt geeignet, da es dort keine Toiletten gibt.
Auch wenn alle CG jetzt besetzt sind, ich würde immer wieder mal schauen, es gibt immer Stornierungen. Und wenn wirklich alle Stricke reissen, dann am NP-Eingang mit den Rangern reden, welchen CG die empfehlen. Es gibt fcfs-Campgrounds, das meint: wer zuerst kommt bekommt den Stellplatz. Da könntest Du evtl. Glück haben noch was zu finden.
Was bei Zelt-Campern auch oft funktioniert: man fragt einen anderen Zelt-Camper, ob man sich dazustellen darf und teilt die Kosten.

Schöne Wanderungen im Joshua Tree sind die zum Baker Dam und ins Hidden Valley:
https://www.nps.gov/jotr/planyourvisit/hiking.htm



Sprichst Du wirklich kein Englisch? Denn dann wird es schon etwas schwieriger werden. Wenn Du nur ein paar Sätze/Wörter kannst, wende sie an. Die Amerikaner wissen es zu schätzen, wenn man sich etwas Mühe gibt.

Wir haben noch die Map von I-Overländer. Da sind viele wilde Campingplätze drin, allerdings stimmen die oft nicht mehr. Zum vorab informieren kannst Du auch hier mal schauen, da findest Du Fotos, Beschreibungen und Bewertungen von Campingplätzen:
https://www.womo-abenteuer.de/map


Zur Route 66:
Wenn Du im Norden vom Joshua Tree rausfährst, ü ber den Sheephole Pass, kommst Du nach Amboy. Dort findest Du die bekannte Tankstelle mit dem Schild Route 66 und die Malerei Route 66 auf der Strasse.
(Nebenbei: etwas weiter nördlich, im Mojave National Preserve gibts einen tollen boondocking-Platz an den Dünen).
Weiter nach Oatman: dort laufen wilde Esel durch das Städtchen und mittags gibts immer eine "Schiesserei".
Wenn Du dann Rouate 66 fahren willst, musst Du von Kingman aus runter von der I 40 und die nördlichere Route nehmen, ausgeschildert als Route 66. Das ist nur unwesentlich länger. Aber viel zu sehen ist da nicht. Erst wieder in Seligman, da gibts einige "Reste".

Da Du viele Nationalparks auf der Liste hast, kaufe am besten gleich beim ersten NP die Jahrespass "America the beautiful". Der kostet 80 Dollar und gilt ein volles Jahr für alle NP in USA. Er lohnt sich schon ab 3 NP.

Und nochmal meine Frage: ESTA hast Du??

Beate

PS: nochwas ist mir eingefallen: Den Mietwagen hast Du schon gebucht? Du weisst ja sicher: nur über eine deutsche website/Anbieter/Reisebüro buchen. Bei Buchung in USA direkt hast Du keine Versicherungen dabei. Die musst Du dann teuer dazukaufen.
0

reisefieber2019

« Antwort #4 am: 22. April 2019, 14:33 »
Allerdings sind die nicht für Zelt geeignet, da es dort keine Toiletten gibt.

Wie meinst du das ? Ich kann schon einige Zeit ohne Toiletten aushalten 😊oder darf ich mich da nicht hinstellen weil ich keine Toilette habe  ???? Den Fall hatte ich einmal in neu seeland da hat jemand Stress gemacht.
Also ich hab mal in meiner wicky Camp geschaut. Zelten erlaubt. Toilette steht da gibts keine.
Nördlich vom Park.

Das heißt Ambon gehört dazu zur 66.

Meinst du mit dem tollen Campingplatz den Lake Mohave ?

Ne ich kann englisch schon einigermaßen  gut sprechen. Nur wenn mehrere sich unterhalten kann ich nicht folgen. Und mit lesen ist es mühsam.

Den Rest habe ich verstanden 👍

Ja esta habe ich.
Jetzt habe ich aber gelesen das man noch eine API oder APIs braucht.  !!!!
Darauf komme ich nicht klar. Und bei United auf der Seite finde ich auch nichts.

Und ich habe gehört das bei der Einreise der Beamte sehen will wieviel Geld ich habe ?!
Stimmt das ?
Und wenn ja wie viel muss ich nachweisen ?
Reichen 20000 Euro oder soll ich mehr Geld besorgen ?

Mietwagen ist erledigt ✅
0

GschamsterDiener

« Antwort #5 am: 22. April 2019, 14:54 »
Ja esta habe ich.
Jetzt habe ich aber gelesen das man noch eine API oder APIs braucht.  !!!!
Darauf komme ich nicht klar. Und bei United auf der Seite finde ich auch nichts.

APIS dürfte eigentlich nur ein kurzes Formular sein, das du beim Online Check-In ausfüllst. Name, Passdaten, Visa oder Esta. Ist in 2-3 Minuten erledigt. Nichts, weswegen man sich den Kopf zerbrechen muss.
0

Beate

« Antwort #6 am: 22. April 2019, 14:58 »
"""oder darf ich mich da nicht hinstellen weil ich keine Toilette habe  """"

Du darfst in USA nicht einfach "wild pieseln". Da kannst Du Dir ganz schnell Probleme mit der Polizei holen. Und wenn Du dort mit dem Zelt übernachtest, musst ja doch wohl irgenwann mal?
Schau also doch lieber mal auf einem der Campingplätze im NP.


""""Nördlich vom Park. """"
Auch direkt südlich vom NP gibts solche boondocking-Plätze


"""Das heißt Ambon gehört dazu zur 66. """
Ja, aber es heisst "Amboy". Unter Ambon wirst Du es auf Google Maps nicht finden  ;D


""""Meinst du mit dem tollen Campingplatz den Lake Mohave ?""""
Der ist zwar wirklich toll, aber ich habe geschrieben "Mojave National Preserve", das ist etwas anderes. https://www.nps.gov/moja/index.htm
Google doch mal danach und nach "Kelso Dunes".



"".....das man noch eine API oder APIs braucht. """"
Das sind Deine persönlichen Daten, die die Airline abfragt, oder wahrscheinlich schon abgefragt hat.


""""Und ich habe gehört das bei der Einreise der Beamte sehen will wieviel Geld ich habe ?!"""

Das könnte passieren, wenn Du recht "zerrissen" daherkommst und gleich 90 Tage bleiben willst ohne einen Plan zu haben. Damit würdest Du Dich verdächtig machen, dass Du in USA arbeiten willst, und das ist verboten. Wir wurden bei ca. 30 Einreisen noch nie nach Geld gefragt.
Du läufst am besten immer schön den anderen Touristen hinterher. Der Officer schaut Deinen Pass an, Du musst Fingerabdrücke abgeben, es wird ein Passfoto gemacht. Dann fragt er nach dem Grund Deiner Einreise (Urlaub) und wie lange Du bleiben willst (nenne Deine geplanten Tage). Und dann bekommst Du normalerweise einen Stempel für 90 Tage im Pass. Beantworte nur die Fragen, die gestellt werden, erzähle nicht von Dir aus irgendetwas.

Bei einigen Airports geht die Einreise auch schon über Automaten, nur ganz zum Schluss kommt noch die Befragung durch den Officer.

Ganz wichtig noch: keine Messer, Scheren etc. im Handgepäck. Und bei der Einreise keine Lebensmittel, auch nicht den Apfel aus dem Flieger.

Keine Angst, es klappt schon. Da werden so viele Märchen in die Welt gesetzt, aber wir haben bisher immer nur freundliche Officer kennengelernt.

Beate




0

reisefieber2019

« Antwort #7 am: 22. April 2019, 16:47 »
@danke GD
Beathe das ist mir klar das ich nicht überall meine Hinterlassenschaften abseilen kann 😉das mache ich in Deutschland auch nicht.
Laut Camp App ist es erlaubt glaube ich ,also dort zu schlafen ohne Toilette.

Das heißt wenn ich auf amboy zu fahre brauche ich nicht nach links abzubiegen  weil dort was schönes zu sehen ist ?

Also mit den kelso dunes hast mich jetzt heiß gemacht. Das entspricht meinen Vorstellungen.
Macht das Sinn: Anreise Joshua am späten Nachmittag. Nächsten morgen früh aufstehen 6-7 Stunden wandern machen tun und dann zu den kelso dunes zu fahren um dort zu übernachten ?( ich bin früh aufsteher!)
Fahrzeit ist mit 1,5 Stunden angegeben.

Und noch mal zum Joshua park.
Ich hatte überlegt südlich an dem See zu übernachten. Jetzt habe ich aber gelesen das ist nee Kloake und es stinkt dort wie Sau 😎
Also wohl eher nicht.

Würdest du südlich oder nördlich vom Park übernachten ?
Versteh ich das richtig? Ich kann zb südlich in den Park fahren gemütlich durch den Park ,unterwegs anhalten wandern und nördlich mit dem Auto raus fahren ?!

0

Beate

« Antwort #8 am: 22. April 2019, 18:18 »
Mit dem "stinkenden See" meinst Du sicher den Salton Lake? Ja, der stinkt und es liegen tonnenweise tote Fische rum.
Aber direkt südlich des Joshua Tree NP, also zwischen I 10 und dem NP sind schöne Boondocking Plätze. Aber lass Dich nicht beim pieseln erwissen, es geht nicht nur um die "Hinterlassenschaften", auch das bischen "Wasser" ist verboten. Bzw. es geht bei den Amis auch nicht um das bischen "Wasser", es geht darum, dass Du ein Körperteil entblössen musst. Und da sind die Amis absolut verklemmt. 8)

Wenn Du dort übernachtest ist Deine Idee nicht schlecht. Fahr morgens durch den NP, lauf ein bischen durch den Cholla Kaktus Garden, direkt an der Strasse. Mach einen kleinen Abstecher zum Keys View, mach eine oder zwei der genannten Wanderungen und dann fahr über Amboy weiter zu den Kelso Dunes. Wenn Du dann noch Energie hast, kannst Du da auch raufsteigen und am Hosenboden runterrutschen.

Beate
0

reisefieber2019

« Antwort #9 am: 26. April 2019, 06:32 »
So das Ticket für 273 Euro Return war super.
Es gab ja Zweifel.
Bin super zufrieden mit United. Ständig gabs essen trinken Eis Süßigkeiten usw.
der sitzabstand war heftig groß.
Leider habe ich den nicht gebraucht da ich nee Dreier Reihe hatte und 8 Stunden durch geschlafen habe. 😎
Den Umsteigeflug von sf nach la habe ich verpasst weil ich drei Stunden in der Immigration stand.
Alles andere als begeistert war der Beamte als ich ich sagte das ich exact 90 Tage bleibe.
Er fragte mich was ich tun werde wenn mein Ruck Flug ausfällt?!
Zum Schluss sagte er noch ich soll das nächste mal 89 Tage buchen.
Frage nach Geld Gabs keine.

Los Angelos ist grausam. Der ganze dreck die ganzen Flüchtlinge die Junkies usw.

@ beathe wenn ich in den Kello dunes bin will ich danach die Route 66 mach Sedona machen.
Wo wäre ein guter Startpunkt für die Route 66 ???muss ich zurückfahren wo starte ich am besten ??
0

Beate

« Antwort #10 am: 26. April 2019, 09:44 »
Hallo,
erstmal herzlich Glückwunsch dass die Immigration so gut geklappt hat. Und dass der Flug angenehm war. Ich kenne leider UA auch ganz anders, mit Sitzen, auf denen man nichteinmal richtig gerade sitzen konnte. Hoffentlich haben sie Dich dann kostenlos weiterbefördert?

Bei LA bin ich ganz Deiner Meinung, ich vermeide diese Stadt inzwischen wann immer es geht.

Zu Deiner Frage:
Ich nehme an, Du willst die Strecke an einem Tag fahren? Dann fahre über Needles, Oatman (wilde Esel und Schiesserei in der Stadt) nach Kingman. Dort beginnt eigentlich die Route 66. Wenn Du dann über Hackberry, Peach Springs nach Seligman fährst, das ist ein Teil der Rouste 66. Aber zu sehen gibts da nicht viel, erst wieder in Seligman, da ist noch etwas Kitsch übrig.

Die Route 66 Signs auf der Strasse und die alte Tankstelle bei Amboy habe ich Dir ja schon geschrieben.

Willst Du nicht zum Grand Canyon? Denn Sedona liegt ja nicht gerade auf dem Weg dorthin?

Viel Spass weiterhin
Beate
0

reisefieber2019

« Antwort #11 am: 26. April 2019, 16:05 »
Also ich hatte noch nie so viel bein Freiheit. Ich bin fast 190.
ich bin richtig zufrieden. Leckeres Eis beim pennen haben sie mir nee ganze Tüte mit verschiedenen Süßigkeiten hin gelegt. In der Küche könnte man sich noch reichlich mehr nehmen.getranke gab es immer volle Dosen.   Volle 10 Punkte.
Das mit den drei sitzen war halt Glück des dummen. 😎

Ja sie haben mich sofort mit dem nächsten Flug  weiter befördert.

Das mit LA hattest ja vorher sagen können 😉gestern schon nee Schlagerei 2 Meter neben mir mitbekommen. Es ist grausam. Man merkt den menschen richtig an das sie Angst haben. Als Beispiel du kaufst die nee Fahrkarte am Automaten und stellst dich direkt daneben. Dann kommt gleich Panik auf. Oder gestern bin ich am Tag zurück zu meiner Unterkunft in Hollywood hinter einer Frau her gegangen. Die ist auch völlig in Panik geraten.
Ich muss ganz ehrlich sagen in Central und Südamerika habe ich mich sicherer gefühlt.

Ja klar will ich zum Grand Canyon.  Aber wie?
Ich will ja auch zum pertified Forest und Canyon de Chelly.
Ich dachte erst die beiden und dann zum Grand Canyon ?!?!!!?
Oder hast bessere Ideen ?

Ok mit der 66 habe ich verstanden. Von den kelso dunes auf die Straße und dann Richtung Osten. Ich hatte die Befürchtung / frage das ich erst von den kelso dunes Richtung Westen fahren muss um nichts zu verpassen.

Noch zwei fragen.

Ich habe ein Date in Roseburg/Oregon.
Jetzt frage ich mich ob ich das annehmen soll.
Ich habe gesehen das es dort den crater lake gibt. Klingt ja sehr interessant und man konnte von roseburg nee Tour dahin machen.
Das wäre dann Anfang Mitte Juni.
Jetzt habe ich gelesen das es schwierig sein kann wegen Schnee. ?!
Hast du Erfahrung ?
Oder roseburg streichen. ?!

Und jetzt noch nee frage zur Telefon Karte.
Ich wollte mach ganz schlichte Telefonkarte haben mit 1-2 giga Byte. Telefonieren brauche ich nicht. 
Aber das scheint es nicht zu geben.
Unter 40 Dollar nichts zu haben.
Mache ich was falsch ???

LG
0

Beate

« Antwort #12 am: 26. April 2019, 17:11 »
"""Das mit LA hattest ja vorher sagen können""

OK, hätte ich. Aber ich mach das nicht mehr, seitdem ich in einem anderen Forum deshalb mal ganz böse angefeindet wurde. Ich halt mich bei solchen Bewertungen seitdem lieber zurück, denn was ich fürchterlich finde, sehen andere vielleicht gar nicht.


""Ja klar will ich zum Grand Canyon.  Aber wie?""

Du hast doch einen Mietwagen. Also fährst Du von Kingman aus über Williams, dann nicht nach Süden nach Sedona, sondern erst nach Norden in den Grand Canyon South Rim, übernachtest dort im Canyon Village oder in Tusayan. Alles andere ist zu weit weg.
Und dann kannst Du ja immer noch nach Sedona fahren und weiter auf Deiner Route.

Roseburg/Oregon kenne ich nicht, aber den Crater Lake. Dort ist es wunderschön. Allerdings ist dort im Juni noch Winter. Du kannst nur bis zum Rim Village an der südlichen Küste des Sees fahren und die Aussicht geniessen. Hier sind mal die Öffnungszeiten des Rim-Drives der letzten Jahre:
https://www.nps.gov/crla/planyourvisit/hours.htm

Für was brauchst Du denn eine Telefonkarte wenn Du nicht telefonieren willst. Falls es nur fürs Internet ist, das bekommst Du kostenlos in fast jeder Visitor-Information oder auch in öffentlichen Bibliotheken (public liberary).

Ab Sonntag bin ich für 2 Wochen verreist. Ich habe dann zwar (wahrscheinlich) Internet Anschluss, kann aber nicht mehr so schnell antworten. Nicht wundern, wenn dann meine Tipps etwas verspätet kommen.

Viel Spass weiterhin
Beate

0

reisefieber2019

« Antwort #13 am: 26. April 2019, 18:13 »
Das finde ich jetzt ein wenig unverschämt das du in Urlaub fährst wenn ich in den USA ums Umberleben Kämpfe 😉😉🥴🥴
Spaß beiseite.

Is klar wie ich zum Grand Canyon fahre.
Wenn ich auf meine Karte in Papierform schaue dachte ich Sedona petrified forest canyon de Chelly. Ein kleines Stück südlich von Chelly kann man richtung Grand Canyon abbiegen nach Westen.
So dachte ich ?!
 
Ich hasse es einfach nee Telefonkarte zu haben. Bin aber halt schlecht vorbereitet was mich echt nervt . Und würde mich gerne abends einlesen. Aber ob mir das 40-50 Dollar wert ist weis ich nicht.
Der hat mich ausgelacht im Shop als ich gesagt habe bei Aldi zahle ich 8 Euro für Telefon flat und 1,5 giga Byte.

Crater lake muss ich schauen.
Ich muss erstmal abwarten was morgen bei dem Gespräch bei der Mietwagen Firma raus kommt.

Danke dir.
0

Beate

« Antwort #14 am: 26. April 2019, 19:16 »
""Ein kleines Stück südlich von Chelly kann man Richtung Grand Canyon abbiegen nach Westen. ""

OK, das ist halt eine richtig grosse Runde.
- Sedona - Petrified Forest = 3 Stunden
- Petrified Forest - Canyon de Chelly = 2 Stunden
- Canyon de Chelly - Grand Canyon Village = 4 Stunden

Du kannst dann auch vom Canyon de Chelly nördlich über Kayenta  und Monument Valley fahren.

Petrified Forest hast Du, wenn Du nicht wanderst, in allerhöchstens 2 Stunden gesehen.
Canyon de Chelly: es gibt einen einzigen Weg den Du ohne Ranger-Tour machen kannst: runter zur White House Ruin, ca. 200 Höhenmeter. Oder am Rim entlang fahren/laufen. Alles andere geht nur mit geführter Ranger-Tour.

Beate
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK