Thema: Input Route USA.  (Gelesen 7380 mal)

reisefieber2019

« Antwort #30 am: 27. Mai 2019, 05:09 »
@ beathe bin zurück aus yosimiti. Wenn ich ehrlich bin mein geilster und längster stop 3 Tage.  Hab echt Glück gehabt ein Tag später haben sie alles gesperrt wegen Schnee. Ich bin selber in einen Hagel geraten und hoffe das das Auto ok ist.
Mit deiner Aussage man kann nicht kostenlos campen liegst du total daneben. Ich hatte einen richtig coolen Campingplatz ( vielleicht mein bester bis jetzt) direkt
Am Fluss gelegen. Lagerfeuer incl Allerdings war die 6 Kilometer Abfahrt sehr mutig 🥴😎. Und hat meinen nicht suv an die Grenzen gebracht. Kurz vorm Eingang gibts es einen campground für normale Leute und Fahrer 😉.
Alle Campingplätze ab Eingang waren ausgebucht. Da hattest du wieder mal recht.
Allerdings muss ich auch sagen das ich die campgrounds im Valley schrecklich fand einer neben dem anderen.
Hattest mich warnen können. 😉
Sonst muss ich sagen nach 5000 Meilen echt der coooolste Park.
Auch die Entscheidung auf der West Seite zu übernachten war völlig richtig. Im Valley waren teilweise 3 grad. Und auf meinen Campingplatz schöne 19 grad. 
Den Highway 49 fand ich auch richtig cool. 😊
0

Beate

« Antwort #31 am: 27. Mai 2019, 12:49 »
Jetzt machst Du mich aber richtig neugierig. Auf welchem Campingplatz warst Du denn da? War das im Nationalpark?? Und war es wirklich ein "offizieller" Campingplatz oder hast Du Dich einfach irgendwo hin gemogelt? ;D

Aber das wichtigste ist ja, dass es Dir gefallen hat.

Beate
0

reisefieber2019

« Antwort #32 am: 28. Mai 2019, 17:44 »
Also lumsden campground. Der ist offiziell. Aber für Deine Wohnmobil Tour nicht geeignet.
Ist halt mühsam 6 Kilometer hoch und runter in schritt Geschwindigkeit. Dahinter gibts noch zwei campgrounds
Der andere heist Hardin flat und ist auch für große Fahrzeuge geeignet. Kurz vorm Eingang. Aber ich denke nicht offiziell. Mitten im
Dichten Wald.
Ja gefallen hat es mir sehr. Mein schönster Park bis jetzt. Und ich wollte den schon streichen weil sie Schnee angesagt haben. Stelle aber immmer wieder fest die Wetter Vorhersagen passen hier nicht.
0

Beate

« Antwort #33 am: 28. Mai 2019, 18:53 »
OK, dann bin ich ja beruhigt. Beide genannten Campgrounds sind nicht IM Yosemite Nationalpark, sondern ausserhalb. Also stimm meine Aussage trotzdem, dass man IM Nationalpark nirgends kostenlos campen kann  ;D ;D

Aber diese Angaben waren sehr informativ für mich. So weiss ich wenigstens das nächste Mal, wohin man ausweichen kann, wenn im NP nichts mehr frei ist.

Weiterhin viel Spass

Beate

0

reisefieber2019

« Antwort #34 am: 28. Mai 2019, 19:06 »
Ja ist klar. Ich habe mir die Plätze im Park nicht angeschaut. Nur die im Valley. Und die fand ich Grauen voll. Auch diese grauenvolle Hauskeeping Hütten für 120-200 Dollar.
Aber sei so lieb fahr mit dem Wohnmobil nicht zum lumpsen das könnte daneben geben und die abhänge sind tief sehr tief sonst ist Feierabend für euch 😎. Mit einem normalen Auto geht es.
SUV Natürlich auch.
0

Beate

« Antwort #35 am: 28. Mai 2019, 19:52 »

Aber sei so lieb fahr mit dem Wohnmobil nicht zum lumpsen das könnte daneben geben

Hahaha, natürlich!! Ich werde mich an Deine Anweisungen halten  ;D ;D ;D

Nein, im Ernst: das hatte ich auch nicht vor!

Beate
0

reisefieber2019

« Antwort #36 am: 29. Mai 2019, 22:06 »
Also ich habe für 45 Euro in Union city übernachtet. Und bin von da mit kostenlosen parken ( Feiertag )nach SF. Am zweiten Tag in Lake Merrit geparkt. Und von da mit der
Bahn
Nach SF.
Wenn ich die Bedingungen fur die ganzen Brücken gelesen haben ( mein Englisch ist nicht das beste ) muss ich für mich pers sagen das ich bekloppt sein musste das Risiko einzugehen eventuell 100 Dollar Strafe zahlen zu müssen weil ich nee falsche Brücke. Oder zu spät bezahle oder ähnliches.
Die Verbindungen waren super und schnell.
Die Stadt hat mir gefallen 😊
0

Beate

« Antwort #37 am: 30. Mai 2019, 10:21 »
Schön zu lesen  ;D
Union City kenne ich nur vom durchfahren, aber vor Oakland wird eigentlich immer gewarnt, da es dort sehr viel Kriminalität geben soll. Davon scheinst Du nichts gemerkt zu haben. Umso besser.

Weiterhin viel Spass
Beate
0

reisefieber2019

« Antwort #38 am: 30. Mai 2019, 18:32 »
Ich fahre auf den Parkplatz vom Bart und fahre mit dem Zug los.
Klar kann immmer was passieren.
0

reisefieber2019

« Antwort #39 am: 30. Mai 2019, 18:45 »
Zmudowski Beach hier hast noch mal ein kleines Highlight.lagerfeuer am Strand campen in den dühnen der Strand der einheimischen.  Außerdem entgeht man der modernen wegelagerei des Staates Californien.
Das ist ja grausam was hier abgeht.
0

reisefieber2019

« Antwort #40 am: 25. Juli 2019, 00:40 »
Erst noch mal vielen Dank für die Infos.

Da ich mich immer freue wenn jemand nach einer Frage einen Bericht schreibt tue ich das jetzt auch mal.... aber in Kurzform sonst wird’s zu lang 😎
Der Bericht wird sicherlich für manchen langweilig sein. Er enthält viele Informationen die mich vor meiner Reise interessiert haben.

Wenn jemand fragen hat gerne fragen.

2 Nächte Los Angeles Couchsurfing in Hollywood mein host habe ich 2 Minuten gesehen.

35 Tage Süd West mit dem
Mietwagen Los Angeles - Los Angeles
Die groben Eckpunkte :
Joshua tree Route 66 , Sedona ,walnut canyon , pertified forest ,Canyon de chellY, Grand Canyon ,antelope canyon ,Arche , canyonlands ,Boulder escalante , Las Vegas ,dead Valley ,
Lake Tahoe Reno yosimiti NP , San Franzisko, Highway 1 von SF nach LA...... und viele viele NAtionalparks die dazwischen liegen.

Gesamtfahrstrecke 9300 Kilometer.

11 Tage. Von LA nach Seattle.

Von LA bin ich auf der Autobahn direkt nach SF gefahren um meine Freundin abzuholen.
Dann ging es weiter in 10 Tagen von SF nach Seattle am Highway 1 entlang.
Pers. Hat mit der Highway 1 besser gefallen als das Stück von LA nach SF.
Highlight Mount Helens Mount Rainer.
Rückwirkend muss ich sagen das ich  die Strecke unterschätz habe. Man hätte mehr Zeit einplanen sollen. Es gibtbviel zu sehen.
Fahrstrecke 3300 Kilometer.

Dann kam der dritte Mietwagen 39 Tage Von Seattle nach Seattle.
Es ging über die Seattle , Vancouver Island , Banff , Jasper , Calgary zurück in die USA. Nach Yellowstone und dann Richtung South Dakota Black Hills und alles was in der Gegend liegt.
Züruck ging es wieder über den Yellowstone Park, craters of the Moon , Boise  nach Seattle.

Gesamtfahrstrecke 11000 Kilometer.

2 Nächte Los Angeles couchssuefing. Ein super host. Durchgeknalter ex Navy seals ( Oder so ähnlich )jetzt englisch Lehrer.

Meine meisten Übernachtungen.

5 Black Hills und Umgebung.
4 Yellowstone
3 Yosemite Nationalpark.

Meine highlights
Yellowstone NP vor allem und incl. Des senic Highways aus dem Nord Ost Ausgang hinaus und dem senic Highways zum osteingang. Aus meiner Sicht sind die beiden Highways ein muss wenn man da ist. Sensationell.

Black Hills und Umgebung

Yosemiti NP.

Grand Canyon

Canyon de Chelly

Goldpoint die geilste Kneipe und ghost town der Welt. 😉

Meine größten Enttäuschungen

Mit Abstand die Nummer 1 Vancouver. Die Hochburg der Crack Zombies. Spritzen Blut kaputte Menschen es war grausam. Es ist mir ein Rätsel wie das einer der lebenswertesten Städte der Welt sein soll. 2 Stadtviertel total verseucht von heroin und Crack. Meine Freundin hat richtig Angst gehabt.

2. Los Angeles fast nichts sehenswertes für mich jedenfalls.

3. die abzockmwthoden des Staates California auf dem Highway 1 zwischen LA und SF.
65 Euro um mein Zelt aufzustellen. Auf dem koa Zeltplatz wollten sie 110 Dollar plus tax. Für mein Zelt.
Aber ich habe auch dort mein kostenlosen Platz gefunden. 😝

4. zwei schiesserein auf dem Campingplatz.

5 die ganzen scheiss Waffen überall und das ganz legale gekiffe überall nervt einfach nur.

Die Reise hat fast ausschließlich auf kostenlosen Campingplätzen satt gefunden. Es ist recht einfach möglich bis auf den gesamten Highway 1 von LA nach Seattle. Erschwert noch mal die Strecke LA nach SF.
In Canada ist ebenfalls relativ einfach.

Thema Hotelübernachtungen.
Ich bin auch bei Facebook unterwegs gewesen. Da würde oft geschrieben mit 80 Dollar pro Nacht kommt man durchs Land.
Das halte ich für Blodsinn. Es wird teurer.
Ich hatte insgesamt ca 5 Hotelübernachtungen und 5 bei couchsurfing.

Das Wetter.
Ich habe auf der gesamten Reise von 24.4-22.7 zweimal die Klima Anlage angehabt.
Einmal in Joshua tree und einmal im dead Valley.
Drei mal hatte ich leichte minusgrade.
Einmal im Yellowstone( nee Woche später 18 grad plus in der Nacht)
Dann in Page und dann einmal nördlich von Yellowstone.
Sonst immer schönes Frühlings Wetter oder teilweise Sommer Wetter tagsüber.
Nachts war es gelegentlich etwas schattig. 
Geregnet hat es am Tag glaube ich einmal 3 Stunden und einmal 2 Stunden in Canada. Sonst hat mich der Regen nicht eingeschränkt in meinen Aktivitäten.

Supermarkt.
Ich bin Fleischesser. Das Pfund Steak Rind hat so um die 7 Dollar gekostet.
Das Pfund gehacktes ab 4,50.
Nudeln Barrila 1,30 für das Pfund.
Allerdings habe ich zum Schluss ein Supermarkt entdeckt mit deutlich günstigeren Fleisch Preisen. Dakomat oder so ähnlich. Ich frage mich bis heute ob Walmart So teuer ist oder ob es nur Angebote bei dakomat waren.

Die Palette Coke gab es für 7 Dollar.
Das Bier in den USA bei einer 30 Iger Palette ca 70 Cent das Bier.
In Canada war das Bier deutlich teurer. Die Lebensmittel ähnlich wie in den USA.
Erschreckend war wie viel Mist man im Supermarkt kaufen könnte der nicht geschmeckt hat.

Fazit.
Ich habe alles gesehen was ich sehen wollte.
Kanada war schon aber hat bei weitem
Nicht das zu bieten was die USA zu bieten hat.
Kurz gesagt schöne Berge , schöne Berge , schöne Seen und das ganze wieder von vorne..... wird nach einer zeit langweilig.

USA war cool. Viel Abwechslung. Viel Action. Aber ich glaube auch hier her werde ich nicht wieder kommen.

Ich bin froh das ich die Reise gemacht habe und würde sie auch so wieder tun. Es war aber sehr anstrengend obwohl ich nur 900 Kilometer gewandert bin. Meine Füße haben sehr gelitten und das ständige suchen mach einem Campingplatz ,essen kochen , Zeitaufbauen etc würde nach 2,5 Monaten auch anstrengend.
 Erneut würde ich trotzdem die Reise auch nur mit dem Zelt oder dem campingmobil machen.

Die Natur die Tierwelt das grillen das Holz hacken und Feuer machen war für mich einfach nur toll.

Leider ist ein campingmobil nicht bezahlbar für eine Person bzw waren für meinen drei Monats trip eine Mehrbelastung von ca 13000 Euro gewesen.

Die Benzinpreise:
Das günstige Benzin gab es im staat whyoming.
Die Gallone für 2,49 Dollar.
Das teuerste Benzin in LA für ca 4 Dollar.
Ausnahmen waren dead Valley mit zb 5.39 Dollar die Gallone.

wenn  ihr eine Reise durch die USA plant rechnet mit 3,20 Dollar im Durchschnitt.

Benzin Canada.
In Canada gab es große Schwankungen für den Liter. Nicht Gallone.
Vancouver und Umgebung 1,49 Can. Dollar, Calgary 98 Cent.
Dort solltet ihr mit einem Schnitt von 1,30 can. Dollar pro Liter rechnen.

Der Mietwagen :
Auch alle aussagen bei Facebook man braucht ein Allrad wagen sind blodsinn.
Ich hatte drei Mietwagen von zwei Anbietern, da ich vom Fach bin habe ich mir die Fahrzeuge von Alamo und thrifty vor Ort mal genauer angeschaut.
Das Fazit Alamo hat die deutlich besseren Autos und die neueren Autos.
Für einen normalen roadtrip“mit Mutti „ solltet ihr den Anbieter bevorzugen.
Plant ihr wie ich mit dem Auto jede Strasse zu nehmen dann geht lieber nach ThriftY( ist auch billiger )
Die Autos sind alter haben weniger comfort sind aber durch ihre härtere Federung wesentlich besser fur den Abenteuer trip. Man konnte jedes Schlagloch ohne Probleme nehmen.
Fazit schöner war Alamo besser geeignet für mich Thrifty.

Kosten.

Mein Tipp an die Leser mit wenig Geld und denken Die USA ist teuer.

Last euch nicht abschrecken. Mann kann die USA super günstig bereisen. Man muss aber bereit sein Kompromisse einzugehen.
Nach 90 Tagen reisedauer würde ich heute zu jemanden sagen der mich fragt ich hab wenig Geld und will in die USA.
Du brauchst ein Auto das kostet ca 23 Euro am Tag  du brauchst essen für 5 Euro am Tag und du brauchst ca drei Gallonen Sprit am Tag ( ca 9 Euro )und du brauchst den Nationalparks Ausweis die 80 Euro. Wenn du das hast kannst du starten.

Flugkosten.
Für meinen Flug habe ich 270 Euro Hin und zurück bezahlt.
Amsterdam -SF-LA
Zurück
LA- Wien -Amsterdam
Den Flug Wien Amsterdam habe ich Verfällen lassen und ein Flug Wien - Hannover gebucht für 50 Euro.
Der hatte mehr als drei Stunden Verspätung und ich habe jetzt eine Erstattung von 250 Euro gefordert plus vwrpflegunsgeld.
Hinflug United war Weltklasse es gab essen bis der Arzt kommt und ich hatte drei Plätze zum pennen.
Rückflug Austrian ausgebucht bis auf den letzten Platz. Sonst alles durch schnitt.

Ich bin mit Handgepäck gereist. Rucksack und Koffer.  Es gab nirgends Probleme.

So das wars. Wer auch hin will. Viel Spaß es lohnt sich.

@ beathe vielen Dank für deine vielen privaten e Mails. Ich muss sagen du hast echt viel Ahnung von den USA und Canada. Alle deine Tipps waren gut.
Vor allem dein Tipp mit South Dakota war Gold wert. Hab mich verliebt in das Gebiet.
Wenn man jetzt dem korinten kacker raushängen lassen tut und auf hohen Niveau meckern tut würde ich sagen der Tipp mit der Teehäus Wanderung fand ich nicht gut und ich glaube du hattest mal geschrieben kostenloses campen ist auch schwierig.
Aber das ist ja auch beides Ansichtssache und soll mein Danke schon nicht mindern.
Aber deine anderen vielen Tipps waren alle super.
Vielen vielen vielen vielen Dank dir 👍
4

Beate

« Antwort #41 am: 26. Juli 2019, 15:49 »
Hallo,
schön dass Du wieder zurück bist und besonders schön, dass Du Dich hier nochmals meldest.
Ich freue mich, dass ich Dir helfen konnte, auch wenn es manchmal schwierig war, jemanden was zu raten, den man nicht kennt, von dem man aber weiss, dass er wesentlich jünger ist und auch dementsprechend andere Vorlieben hat. Aber zumindest scheine ich nicht total daneben gelegen zu sein.

Dein Fazit und Deine Statistik ist toll. Da kann man richtig was damit anfangen.

Dass Du in Vancouver so schlechte Erfahrung gemacht hast, verwundert mich. Naja, ich war das letzte mal vor 2 Jahren dort und damals auch nur für 1 Nacht im Flughafen-Hotel. Aber anscheinend hast Du Dich schon in den schlechtesten Vierteln "herumgetrieben"  ;D

Bei LA bin ich derselben Meinung: für mich ist diese Stadt nur ein grosser Moloch, den ich vermeide wenn es irgendwie geht.

Tja, und beim Hwy. 1 SF - LA kann man nur sagen: Angebot und Nachfrage. Da anscheinend jeder Tourist diesen Hwy fahren will, sind die Preise in den letzten Jahren explodiert. Nicht nur die Campingpreise, vor allem auch die Hotels und Restaurants.

Auf welchem CG hast Du denn eine Schiesserei erlebt? Ich frage hier rein aus Neugierde.

Zum "kostenlos campen" sage ich mal lieber nichts. Du weisst ja sowieso, dass das meistens nicht erlaubt ist. Wenn man Dich nicht erwischt hat, hast Du Glück gehabt  ;D Ansonsten hätte es auch teuer werden können.

Schade finde ich, dass Dich der "Amerika-Virus" nicht erwischt hat. Aber naja, somit bleibt dann für mich ein bischen mehr Platz übrig  8)

Dann wünsche ich Dir noch viele schöne Reisen. Und wenn ich wiedermal helfen kann, gerne (ich kenne noch ein paar andere Weltgegenden sehr gut).

LG
Beate
0

reisefieber2019

« Antwort #42 am: 26. Juli 2019, 17:43 »
Hallo beathe.
Ja wir waren nur in China town und dem Viertel daneben ich glaube Gastown oder irgend wie so.
Ich ersten Parkhaus würde uns die Einfahrt verwährt das das Auto do voll gepackt war und für die Sicherheit nicht garantiert werden kann.
Im
Zweiten Parkhaus würde gesagt das es nicht sicher ist und wir unbedingt Nähe des Pförtners parken sollen.

Mit dem
Highway 1 bin ich voll bei dir. Angebot und Nachfrage. Aber ich sehe das so das ein State Park der teilweise 6 Dollar nimmt und dann aufeinmal 65 Dollar dann sehe ich das als abzocke.

Die erste Schieserei hatte ich nördlich von Reno. Auf einem Public Land Campingplatz.
Die zweite zwischen Waterton np und glacier np. Aber noch auf canadischen Boden.

Die meisten kostenlose Campingplätze waren offiziell. Daran war nichts verbotenes. Ich sag mal 95 %.
Aber ich gebe dir recht auf dem Highway 1 war sicherlich nicht alles rechtens.
Aber noch mal grade im Süd Westen gibt reichlich kostenlose. Genau so wie bei den grosssem Parks. Yellowstone. Yosemiti Grand Canyon etc.

Ich werde dich sicherlich wieder fragen wenn es nach Chile geht. Aber da muss sich die Lage in Venezuela erst mal
Beruhigen bevor ich da hin fahre.
Lg.
0

Beate

« Antwort #43 am: 26. Juli 2019, 18:32 »
Oh je, in Vancouver Gas Town und in China Town waren wir so oft, und uns hat es immer so gut gefallen dort. Also hat sich da wirklich sehr viel geändert, und nicht zum Besten.

Hmh, also mit den "kostenlosen" Campingplätzen bin ich schon am überlegen, wo Du da warst. Denn auch die rustikalen CG in den State Parks oder National Forests rund um die Nationalparks kosten was. Hast Du vielleicht übersehen, dass es dort "self registration" ist??

Ok, ist auch egal.
Schönes Wochenende
Beate
0

reisefieber2019

« Antwort #44 am: 26. Juli 2019, 21:59 »
Ich war mit meiner Freundin aus China dort die hat echt Angst gehabt.
Wir hatten einmal nee Pause gemacht und da sind die ganzen Crack Süchtigen on mass durchs Gebüsch gekrabbelt und wir haben im Parkhaus im Auto gesessen.

Kannst mir gerne mal ein Beispiel sagen /fragen.
Als Beispiel Yellowstone Süd Nord und West ( Nord Ost und Ost haben wir nicht geschaut da kein Bedarf )war definitiv kostenlos.
Als Beispiel Eingang Süd im Yellowstone da hast du nee ganze Serie von Campingplätzen ich glaube 22 ( alle dieser 22 waren meistens zur allwinnutzung mit Toilette, manchmal dürfte man sich zu zweit hinstellen. )die zu einem
See führen. Alle kostenlos. Der Trail dorthin beginnt am
Bezahl Campingplatz bzw. dieser Hozelanlage.
Es sind auf der Camping App allerdings nur die ersten 2 Campingplätze eingezeichnete. Sonst war die App sehr zuverlässig.

Ich musste nachschauen aber ich glaube bei der großen Süd West runde habe ich nur im Canyon de chelly bezahlt. Schwierig war es nur auf dem Highway 1.

vor allem an den den großen Parks Yellowstone Grand Canyon Yosemiti war es easy.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK