Thema: Jordanien im Winter  (Gelesen 3758 mal)

Kama aina

« am: 15. Mai 2018, 19:49 »
Hallo Zusammen!

Wie in nem anderen Thread schon angesprochen geht es vom 04.12. bis 08.12.2018 nach Jordanien.
Wir sind zu Zweit unterwegs und werden uns mal wieder einen Mietwagen schnappen um das Land zu erkunden.
Durch die Billig-Airlines haben wir einen schön günstigen Direktflug von Köln nach Aqaba ergattert.
Es ist zwar nicht die beste Reisezeit, aber ich hoffe, dass wir Anfang Dezember noch Glück mit dem Wetter haben könnten.

Ich hab mir gestern schon die anderen Jordanien-Threads durchgelesen und schon jede Menge Infos sammeln können.
Der Reiseführer ist auch schon unterwegs, aber im Rahmen der Mietwagen-Recherche ist mir direkt eine Frage gekommen, welche ich hoffe durch euch beantwortet zu bekommen.

Ist es Möglich das Wadi Rum auf eigene Faust zu machen? Sprich, wenn man ein 4x4 oder auch ein normales Fahrzeug hat!
Gibt es dort entsprechende Straßen oder muss ich mir das wie die Uyuni-Tour vorstellen?
Gibt es dort auch nur Jeep-Touren die über paar Stunden gehen?
Meine Idee war eigentlich von Aqaba ins Wadi Rum zu fahren und dann danach weiter nach Petra!

Was für Zeitansätze würdet ihr für Petra wählen und warum?
Wieviel Zeit brauche ich für Amman selber?

Bin auch immer recht zügig unterwegs und muss nicht unbedingt in Museen und Co.

Wenn ich den Reiseführer und mich eingelesen habe, dann kommen bestimmt noch paar andere Fragen hinzu. :)
0

Sebi

« Antwort #1 am: 15. Mai 2018, 20:32 »
Ist es Möglich das Wadi Rum auf eigene Faust zu machen? Sprich, wenn man ein 4x4 oder auch ein normales Fahrzeug hat!
Gibt es dort entsprechende Straßen oder muss ich mir das wie die Uyuni-Tour vorstellen?
Gibt es dort auch nur Jeep-Touren die über paar Stunden gehen?
Meine Idee war eigentlich von Aqaba ins Wadi Rum zu fahren und dann danach weiter nach Petra!
Mit eigenem 4x4 weiß ich nicht, aber ohne vermutlich nicht. Denke aber auch, das ist einer dieser Orte wo man mit gutem Guide mehr sieht und erfährt. Es gibt auch Halbtagstouren, die aber dann nur zu den am überlaufendsten Punkten nahe Eingang führen. Sehr empfehlen kann ich eine Tour mit Übernachtung in der Wüste unterm Sternenhimmel (nicht in den Camps!), wobei das sogar Ende April nachts saukalt war. Von Aqaba aus nach Petra nen Abstecher ins Wadi Rum zu machen, macht auf jeden Fall Sinn.

Was für Zeitansätze würdet ihr für Petra wählen und warum?
Wieviel Zeit brauche ich für Amman selber?
Petra: Ein voller Tag Minimum, besser zwei. Wichtig: morgens mindestens einmal wirklich früh da sein (=6 Uhr) - durch den Canyon zu gehen und dann alleine vor der Treasury zu stehen ist magisch!
Amman: waren wir nur einen Tag vor Abreise - hat gefühlt gereicht, aber wir waren auch eher auf den Rest des Landes aus. Da gibt es sicher andere Meinungen...

Alles in allem eines meiner Favorite-Reiseländer überhaupt - viel Spaß!
0

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 15. Mai 2018, 20:47 »
@Petra: 1x ab Mittag rein, 1x in der Früh rein - dann hast du alle Lichtbedingungen erlebt. In deiner Reisezeit reicht 7 Uhr als Start vollkommen, da wird es nur ein paar festgefrorene Beduinen geben.

@Amman: eigentlich reicht ein Nachmittag für die Zitadelle und das Amphitheater, danach schön Hummus essen gehen. Tags darauf, wie schon erwähnt, unbedingt nach Jerash. Und weil du eh ein Auto hast, kannst du den Ausflug gut mit ein paar der versprengten Wüstenschlösser kombinieren.
0

Kama aina

« Antwort #3 am: 16. Mai 2018, 14:37 »
Danke schon mal für die Antworten!
Gibt es im Wadi Rum einen "zentralen Parkplatz" oder sowas in der Richtung? Wie muss ich mir das vorstellen? Oder mehrere Camps wo man dann quasi sein Auto stehen lassen kann um mit den Jungs dann ne Jeep-Tour zu machen?
Für einen längeren Aufenthalt und auch über Nacht wird die Zeit nicht reichen. Aber das ist schon okay! Denke habe schon ähnliches auf der Welt gesehen, oder ist das wirklich so speziell?

Also könnte ich morgens nach Petra rein und dann bis zum Mittag mir da alles erlaufen und dann ab Mittag weiter in Richtung Amman? Ja die Wüstenschlösser scheinen ganz cool zu sein! Welche würdest du empfehlen?
0

GschamsterDiener

« Antwort #4 am: 16. Mai 2018, 16:00 »
Gibt es im Wadi Rum einen "zentralen Parkplatz" oder sowas in der Richtung?

Genau so. Hinfahren, Auto abstellen, was auch immer für eine Tour machen.
0

Kama aina

« Antwort #5 am: 16. Mai 2018, 18:30 »
Top! Das klingt sehr geil! Dann werde ich mal nach Anbietern Ausschau halten, oder habt ihr welche die ihr bestens empfehlen könnt?
0

Sebi

« Antwort #6 am: 16. Mai 2018, 20:38 »
Also könnte ich morgens nach Petra rein und dann bis zum Mittag mir da alles erlaufen und dann ab Mittag weiter in Richtung Amman?

Technisch gesehen ja, wobei du dann eben nicht annähernd "alles" erlaufen kannst sondern nur den Bereich in der Umgebung des Eingangs. Da bekommt man aber auch schon einiges zu sehen. Empfehlen würde ich das nicht, aber ist letztlich Geschmackssache.
0

Kama aina

« Antwort #7 am: 18. Mai 2018, 20:08 »
Okay! Auf den Karten sieht das alles gar nicht so mega weitläufig aus.
Wir sind sonst sehr gut zu Fuß und von daher dachte ich schon, das die Zeit ausreichen würde um das alles in einem halben Tag gut zu erlaufen?

Liege ich da so falsch?
0

n_rtw

« Antwort #8 am: 18. Mai 2018, 22:52 »
Gehen tut alles. Die Tagestouren kommen auch gegen 10 Uhr an und sind zwischen 15/16 Uhr wieder weg. Man sieht halt das Schatzhaus, alles entlang des Hauptwegs, oder wenn man sehr zügig ist die Bauten über den hohen heiligen Platz  bis zum Monastery und direkt  zurück. Aber Zeit in die Tombs zu gehen, die Aussichtsplätze über dem Tteasury und gerade die nicht Hauptattraktionen auf den verschlungenen hinteren Pfaden, die meines Erachtens den Eindruck von Petra vollständig machen, dafür hat man in 5-6 Stunden keine Zeit. Und die Orte auf sich wirken lassen ist gar nicht drin. Bei den Karten, die es so gibt, unterschätze nicht die Höhenunterschiede die man auf verschiedenen Wegen zurücklegt. Das zieht sich doch ganz schön. Richtig heiß wirds ja im Winter wohl eher nicht, das schlaucht auch noch mal sehr.
1

Marla

« Antwort #9 am: 19. Mai 2018, 07:58 »
Coole Sache, ich glaube, ihr werdet eine tolle Zeit haben :) Ich schließe mich den Meinungen an, 1/2 Tag ist extrem kurz für Petra. Ihr habt zwar insgesamt nur 4-5 Tage, aber Petra ist mit Abstand die Hauptsehenswürdigkeit von Jordanien. Da wäre es doch schade, wenn ihr die nur halb macht und dafür andere Sachen, die m.E. weniger beeindruckend sind. Ich würde 1 bis 1,5 Tage empfehlen. Und bei einem Tag am besten aufgeteilt auf Nachmittag + Vormittag, wie bereits vorgeschlagen. Es ist doch sehr weitläufig und daher schon anstrengend (hängt natürlich an eurer Fitness oder Bereitschaft, sich aufn Eselrücken zu schwingen, was für mich nicht in Frage gekommen wäre ;D).

Wir waren 2,5 Tage vor Ort, davon ein Nachmittag für Little Petra, was sich aber nicht gelohnt hat. Übrigens war es bei uns Ende Oktober noch sehr überlaufen, denke, dass du es Anfang Dezember besser hast. Laut Klimatabellen wird es ja auch trotzdem tagsüber einigermaßen warm. Und wie schon erwähnt sicher angenehmer zum Wandern, bei uns waren es fast 30 Grad.

Ihr habt m.E. dann trotzdem noch genug Zeit für die anderen Top-Sights. Für Amman und Jerash reicht aus meiner Sicht jeweils 1/2 Tag, selbst für Langsamreisende wie mich :) Wadi Rum ebenso 1/2 Tag ausreichend mit anschließender Übernachtung im Camp. Wir haben auch nur eine 3-Stunden-Tour gemacht. Hat mir gereicht, obwohl ich die Landschaft total toll fand. Wir haben übrigens nur Leute getroffen, die mit Guide da waren. Würde ich auch empfehlen, gerade wenn man nicht so viel Zeit hat wie ihr.

Ansonsten waren wir noch in Madaba (nett aber kein Muss), bei der Ajloun-Burg (dito) und am Toten Meer. Letzteres würde ich schon noch empfehlen, oder warst du schon mal auf israelischer Seite?

Übrigens denke ich, dass ihr genug Zeit habt, da du ja nach bisherigen Berichten etwa doppelt so schnell reist wie ich :D, und ich war auch nur 10 Tage dort. Und ihr habt mit Mietwagen einen Riesenvorteil, wir waren überwiegend mit Bus (plus Taxi) unterwegs, was sehr viel Zeit (und Nerven) gekostet hat.
0

Kama aina

« Antwort #10 am: 19. Mai 2018, 21:22 »
Danke für eure Rückmeldungen!
Das überzeugt mich schon und wenn ich ehrlich bin ich hab Jordanien auch immer mit Petra verbunden.
Der Reiseführer ist inzwischen auch angekommen und ich werde mich mal reinlesen wenn die Moldawientour "geplant" ist.

Die Einschätzungen für Amman und Jerash gefallen mir auch!
Werde mich dann mal an eine Route setzen und euch berichten, ob das so realistisch ist.
Hoffe und denke auch, dass wir durch den Mietwagen ein Zeitplus generieren können.

Das Tote Meer wollten wir auf jeden Fall besuchen, weil wir noch nicht in Israel waren. Mehr als mal kurz reinspringen und treiben lassen wird es dann wohl nicht, aber das Erlebnis ist schon geil! Soll ja nochmal salziger sein, als die Salzseen in der Atacama!?
Oder gibt es dort noch schöne Orte am Toten Meer, die man mit Sightseeing verbinden kann?

Habt ihr den Jordan-Pass genommen? Lohnt der sich?
Hab gelesen, dass damit auch die Visa-Gebühren inkludiert sind!?
0

Marla

« Antwort #11 am: 20. Mai 2018, 11:12 »
Habt ihr den Jordan-Pass genommen? Lohnt der sich?
Hab gelesen, dass damit auch die Visa-Gebühren inkludiert sind!?
Ja, nehmen die meisten. Visa-Gebühren werden mit Jordan Pass erlassen, wenn du mind. 3 Nächte im Land bleibst. Aber angeblich werden die bei Ein- und Ausreise über Aqaba eh erlassen (bitte noch mal prüfen).

Ich hab mal geschaut, sowohl bei 1 als auch 2 Tagen Petra bist du bei Besichtigung von Petra + Wadi Rum + Jerash + Amman Zitadelle + Amman Röm. Theater schon bei dem Preis des Jordan Pass, bei weiteren Sights würdest du mit JP sparen. Ich würde ihn empfehlen! Das einzige ist halt, dass du vorher also bei Kauf entscheiden musst, ob 1 oder 2 Tage Petra.

http://international.visitjordan.com/generalinformation/justthefacts/entrancefees.aspx
0

Kama aina

« Antwort #12 am: 21. Mai 2018, 03:00 »
Danke dir für deine Einschätzung! Dann werde ich mich mal nach dem Aufstehen ;) einlesen!
0

dirtsA

« Antwort #13 am: 22. Mai 2018, 14:57 »
Ich kann eigentlich dem Gesagten nicht viel Neues hinzufügen ;) Werde meine Jordanien-Blogeinträge in den nächsten Tagen posten, dann kannst du dir alle meine Eindrücke im Detail durchlesen.

Petra: 1,5 Tage wenn ihr wirklich alles sehen wollt, und Petra schön erleben wollt. Auf keinen Fall kürzer!
Amman, Jerash: Stimme ich zu, ein halber Tag jeweils reicht. Kürzer wird dann aber schwierig, v.a. um Amman ist sehr viel Verkehr, da kann man schon gut mal 1-2 h feststecken... Also Puffer einplanen.

Wadi Rum: Ihr könnt hinfahren, beim Visitor Center parken und und dort direkt eine 3-4 Stundne Jeepfahrt buchen. Braucht ihr nicht über einen Anbieter online zu machne. Ist günstiger, privat und flexibel für euhc, wann auch immer ihr ankommt. In der Wüste schlafen muss man m.A. jetzt nicht unbedingt, außer es ergibt sich so, dass ihr die Tour eh am Nachmittag macht, dann könnt ihr auch gleich dort übernachten. So ziemlich jedes Camp bietet einem an, dass man auhc draußen schlafen kann wenn man will.

Schaut euch vielleicht das Wadi Mujib an, wenn das noch rein passt. Das ärgert mich am meisten, dass ich das nicht machen konnte ohne Mietwagen. Auch Dana NP ist recht schön, aber das wird zeitlich wirklich zu viel.

Jordan Pass: Ich erinnere mich, dass sich der schon mit Visum plus 2 Tage Petra ausgezahlt hat!? Kannst du ja selbst mal durchrechnen.
0

Marla

« Antwort #14 am: 23. Mai 2018, 06:41 »
Wadi Rum: Ihr könnt hinfahren, beim Visitor Center parken und und dort direkt eine 3-4 Stundne Jeepfahrt buchen. Braucht ihr nicht über einen Anbieter online zu machne. Ist günstiger, privat und flexibel für euhc, wann auch immer ihr ankommt. In der Wüste schlafen muss man m.A. jetzt nicht unbedingt, außer es ergibt sich so, dass ihr die Tour eh am Nachmittag macht, dann könnt ihr auch gleich dort übernachten. So ziemlich jedes Camp bietet einem an, dass man auhc draußen schlafen kann wenn man will.
So hatte wir das gemacht, am späten Mittag angekommen, ab 14 Uhr die Tour bis zum Sonnenuntergang gemacht und dann im Camp übernachtet. Würde aber deswegen auch nicht extra länger bleiben, wenn ihr schon morgens dort sein solltet.

Zitat
Schaut euch vielleicht das Wadi Mujib an, wenn das noch rein passt. Das ärgert mich am meisten, dass ich das nicht machen konnte ohne Mietwagen. Auch Dana NP ist recht schön, aber das wird zeitlich wirklich zu viel.
Wadi Mujib ist doch im Winter sowieso größtenteils geschlossen, oder? Ich hätte die beiden Orte auch sehr gerne noch besucht, aber ich denke auch, dass es bei Kama aina zeitlich nicht reinpasst.

Zitat
Jordan Pass: Ich erinnere mich, dass sich der schon mit Visum plus 2 Tage Petra ausgezahlt hat!? Kannst du ja selbst mal durchrechnen.
Ich dachte wie gesagt, die Visa-Gebühren werden bei Einreise über Aqaba ohnehin erlassen. Steht z.B. hier:
http://www.your-guide-to-aqaba-jordan.com/visa_to_jordan.html
Trotzdem meine ich, dass sich der JP lohnt.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK