Thema: Israel / Jordanien / Libanon - Reiseroute ca. 1 Monat  (Gelesen 11119 mal)

Eka

« Antwort #105 am: 17. April 2018, 18:01 »
Hab so viele Fragen an dich, aber ich verkneife es mir speziell Fragen zur Ausreise aus Israel zu stellen ;) Bei dem Thema gibts zu viel zu lesen. Oh, oh, oh.

Wie hast du dich persönlich im Libanon gefüllt? Wie war es von der Atmosphähre her?
 Mensch du warst ja richtig sparsam, alle Achtung!
War es leicht für dich CS-Hosts zu finden?

Danke für deinen ausführlichen Bericht!

Wann aktualisiert du deinen Blog zu deinen Reisen?
0

dirtsA

« Antwort #106 am: 17. April 2018, 18:23 »
Du kannst mir die Fragen sehr gerne stellen, ich wollte nur meinen ersten Beitrag nicht zu sehr in die Länge ausarten lassen, falls es niemanden interessiert ;)

Zitat
Wie hast du dich persönlich im Libanon gefüllt? Wie war es von der Atmosphähre her?
Extrem sicher und willkommen. Man wird nicht ungemütlich angestarrt, kann als Frau theoretisch auch mit kurzer Hose und Tank-Top rumlaufen. Das Englisch-Niveau der Locals ist im Vergleich zu Jordanien und Israel sehr gut, Französisch wäre wohl noch besser teilweise.

Zitat
Mensch du warst ja richtig sparsam, alle Achtung!
Ja, hab mich bemüht :) Denke, dass die meisten wohl eher mehr ausgeben werden als ich.

Zitat
War es leicht für dich CS-Hosts zu finden?
In Ramallah wurde ich eingeladen (hatte einen Public Trip für Jerusalem erstellt), in Haifa habe ich 3-4 Anfragen rausgeschickt, halt wirklich nur an Frauen, die nach selber Wellenlänge klangen. In Tel Aviv kannte ich das Mädl schon von den Malediven. Also ja, war einfach, hab auch viele Einladungen von Männern bekommen, die ich jedoch nicht annehmen wollte nachdem ich ja allein unterwegs war. Hätte mich bei der Suche auch noch mehr reinhängen können, dann hätte ich bestimmt auch in Jerusalem einen Host gefunden. Die anderen Städte waren schwieriger, da kleiner/weniger Hosts.
In Jordanien hab ich zig Angebote erhalten, aber nur von Männern, daher nicht angenommen. Die wenigen Frauen in Amman hatten leider keine Zeit.
In Beirut hatte ich keinen Public Trip erstellt, insofern keine Einladungen. Hab hier gezielt die wenigen 4-5 Frauen angeschrieben, die noch relativ aktiv auf CS waren, und 2 haben auch zugesagt. Hätte also 2 Nächte bei der einen, 3 Nächte bei der anderen übernachtet.
Würde also ingesamt sagen, ja es war einfach.

Zitat
Wann aktualisiert du deinen Blog zu deinen Reisen?
Bin gerade mit Sri Lanka fertig, jetzt folgen die Malediven und in den nächsten Wochen dann die Einträge zu Israel, Jordanien und Libanon. Hoffentlich werde ich das bis zur nächsten Reise (in genau einem Monat abschließen).
0

Eka

« Antwort #107 am: 17. April 2018, 18:33 »
Oh, bei deiner Ausreise hast du wohl die spezielle Überprüfung bekommen. Bei mir gabs die Nr. 5 und deine Nummer kann ich wohl erahnen.

Wie war dann deine Einreise? Ein paar Fragen und das wars dann?

Ok, jetzt bin ich neugierig, die Ausreise muss wohl die Hölle gewesen sein? Hast du dann noch deinen Flug erreicht, oder hattest du noch ein paar Minuten zum durchschnaufen bevor das Flugzeug abgehoben ist?

Gut, dass du dich trotzdem nicht von deinem Trip hast abgehalten lassen. Ich dachte dass es im Libanon heftiger wäre, aber man sieht zu viele Nachrichten.

Wie war die Einreise und Ausreise im Libanon?

Da hast du ja sehr gute Kriterien bei der Auswahl deiner CS-Host an den Tag gelegt. Danke für diese Tipps, die sind goldwert.
0

dirtsA

« Antwort #108 am: 17. April 2018, 19:08 »
Zitat
Oh, bei deiner Ausreise hast du wohl die spezielle Überprüfung bekommen. Bei mir gabs die Nr. 5 und deine Nummer kann ich wohl erahnen.
Ja hatte die 6. Und das nach den 1,5h Verhör, wo ich denen bis ins kleinste Detail meine 2,5 Wochen in Israel beschreiben musste (unter anderem). Die meinten sogar direkt zu mir, dass sie befürchten, dass ich eine Bombe im Gepäck habe oder das Flugzeug hijacken will. Scheinbar sehe ich gefährlicher aus, als ich dachte ;D

Zitat
Ok, jetzt bin ich neugierig, die Ausreise muss wohl die Hölle gewesen sein? Hast du dann noch deinen Flug erreicht, oder hattest du noch ein paar Minuten zum durchschnaufen bevor das Flugzeug abgehoben ist?
Ja, ich würde es mal als mentale Vergewaltigung bezeichnen. Habe so was noch nie erlebt, und denke, dass mir das auch nicht mehr passieren wird, solange ich mich von Israel fern halte. Ich wurde 1,5h von 2 Frauen abwechselnd mit Fragen "beschossen", sodass ich kaum Zeit zum Antworten hatte. Dabei war alles, wie gesagt: Reiseroute Israel: welche Sachen ich genau angeschaut habe, Namen von allen Kirchen, Sehenswürdigkeiten etc, wie ich wohin gekommen bin, wo die  Busstation ist, welches Hostel, wen ich getroffen habe, ob ich mit irgendwem (auch andere Backpacker) noch in Kontakt bin, ob mir jemand ein Geschenk gegeben hat,... Gleich anfangs haben sie nach meinen Flugtickets zurück bis Amsterdam gefragt, ich hatte als keine Chance zu verstecken, dass ich nach Jordanien und Libanon gehe. V.a. Libanon fanden sie natürlich nicht toll. Bei den Ländern musste ich auch Route, Sehenswürdigkeiten und Hostels aufzählen, etwaige Leute die ich treffe (CS hab ich wohlweisend in Libanon verschwiegen). Dann wurde nach jedem einzelnen moslemischen Land gefragt, wo ich einen Stempel hatte: Marokko, Ägypten, Türkei, Malaysia, Indonesien. V.a. Türkei, Marokko undn Indonesien hat ihnen gar nicht gefallen. Zudem musste ich persönliche Fragen beantworten, bis zum vollen Namen vom Vater meines Freundes, welche Sprachen die zuhause sprechen etc..
Naja, sagen wir mal so, es war eine Erfahrung! Den Flug hab ich noch erwischt - ich war früh genug am Flughafen. Eigentlich war ich aufgrund der Busverbindungen 4h vorher da, aber wurde zum "Interview-Schalter" erst 3h vorher gelassen, die 1h mehr hat mir also nichts gebracht.
Nach dem "Interview" wurde ich zum Check-in Schalter eskortiert, wo die Security-Dame die Airline-Angestellte bat, meinen Gang-Sitz von weit vorne auf einen Mittelsitz in der letzten Reihe zu ändern. Hab ich nicht verstanden, da auf Hebräisch, aber danach beim Boarding erfahren.
Dann wurde ich weiter zu einem separaten Handgepäck-Check eskortiert. Dort durfte ich ne weitere 1h rumwarten, mich nicht vom Fleck bewegen und wurde respektlos herumkommandiert.
Tipp: Geht aufs WC, bevor ihr zum Interview-Schalter geht... Das darf man danach nämlich evtl für 2,5h nicht.
Bin genau zum Boarding zum Gate gekommen, hat gepasst...

Zitat
Gut, dass du dich trotzdem nicht von deinem Trip hast abgehalten lassen. Ich dachte dass es im Libanon heftiger wäre, aber man sieht zu viele Nachrichten.

Wie war die Einreise und Ausreise im Libanon?
Haha, da sieht man was die Medien mit unserer Wahrnehmung machen. Würde sagen, dass ich mich in Libanon am sichersten gefühlt habe. Und am willkommensten.
Bei der Einreise in den Libanon wurde jeder Stempel im Pass angeschaut, ob nirgends Israel dran steht denk ich ;) Nachdem Israel ja nicht mehr stempelt, kein Problem. Ein jordanischer Stempel von einer Landgrenze mit Israel wäre sicherlich aufgefallen. Achtung: Das ist nicht nur ein Grund zur Verweigerung der Einreise sondern wird als Straftat gesehen, man kann also im Knast landen dafür! Würde ich nicht riskieren. Die Einreise hat vielleicht 2 Minuten gedauert und wumm... war mein Stempel drin :) Genauso easy die Ausreise (alles komplett ohne Fragen). In Jordanien wurde ich nur nach dem Namen von meinem Hostel gefragt und wie lange ich bleiben will. In Libanon nicht mal das.

Ich hab übrigens eine Dänin in Beirut getroffen, die es mit Israel noch schlimmer erwischt hatte, und ihre Freundin nochmal schlimmer. Die beiden hatten in Ramallah Arabisch Auslandsemester und eine Woche frei. Sie ging nach Jordanien und wollte über Land zurück, ihre Freundin nach Dänemark und per Flug zurück. Beiden wurde die Wieder-Einreise komplett verweigert. Die eine nach Jordanien zurück geschickt nach 8-stündigem Verhör, die andere kam in ein Detention Center (=Gefängnis) bis zu ihrem Rückflug nach Dänemark. Ja, sie wurde quasi abgeschoben.
Ich bin also kein Einzelfall bzw. es geht noch schlimmer. Wenn ich gewusst hätte, wie extrem das Ganze wird, hätte ich wohl anders geplant (neuer, leerer Pass, meinen Aufenthalt in der West Bank nicht erwähnt, evtl. Libanon nicht im gleichen Trip besucht).
1

Eka

« Antwort #109 am: 17. April 2018, 20:00 »
Den Israel Westbank Teil findet das Sicherheitspersonal immer interessant, die wissen wo jeder Tourist such aufhält. Die Reisepass Nr. benötigt man in Israel um dort ne Tour zu buchen! Am "besten" war es noch in Masada als ich den Eintritt mit meiner Kreditkarte, die in Alufolie eingewickelt war, da ich die kontaktlos Funktion wegen Datendiebstahl schütze. Das hat beim Verkaufspersonal extreme Nervosität hervorgerufen. Dann musste ich es ihr erklären, dann hat sie das Logo auch auf der Karte gesehen und dann war sie ruhig. In Jerusalem gabs dann die Kroenung , verlasse das Hostel mit meinem Reisekoffer und ein paar Sicherheitskräfte hatten ein paar Reibereien mit Ost-Jerusalemer Jugendlichen und musste dort  vorbei laufen und ging vorsichtig vorbei und hab erstmal abgewartet ob ich vorbei darf und man/ Frau wird beaeuigt was sie den alles in ihrem großen Koffer hat.

Ja, die Ausreise hat es in sich, besonders wenn das Verhör mehr als 3 h dauert und man/Frau sich seiner ganzen Kleidung unter Aufsicht entledigen muss. So viel zu diesem Thema.

Zweitpass ist für bestimmte Länder immer empfehlenswert, egal wo es hin geht.

 Lass dich durch solche Erfahrungen nicht abschrecken.

0

dirtsA

« Antwort #110 am: 17. April 2018, 20:47 »
Abschrecken sowieso nicht. Aber das Gute: Ich hab alles gesehen, was ich wollte. Gibt also mit der Erfahrung nun definitiv keinen Grund mehr, nochmals hinzufahren.
1

Eka

« Antwort #111 am: 17. April 2018, 22:25 »
Noch etwas zum Schluss:

Ich hoffe, dass der oder diejenige von den Erfahrungen nicht abgeschreckt ist, um Israel kennen zulernen.

Bucht am besten bei einer Fluggesellschaft die mehrmals täglich Tel Aviv anfliegt und abfliegt, wie z.B. Turkish Airlines (es gibt 5-8 Verbindungen täglich), um manche beschriebenen Probleme (wie z.B. bei der Dame aus Skandinavien) zu vermeiden und um schneller das Land verlassen zu können.
Und ja es kommt oft zu Überbuchungen, manchmal hat man dann das Glück in der Business Class zu fliegen.

Und vermeidet El Al, wenns geht.
0

dirtsA

« Antwort #112 am: 07. Juni 2018, 03:10 »
Übrigens sind meine Reiseberichte von Israel und Jordanien nun alle zu lesen auf meinem Blog - und den ersten Artikel über Libanon hab ich heute auch gepostet. Bei weiteren Fragen - gerne! :)
0

GschamsterDiener

« Antwort #113 am: 07. Juni 2018, 08:46 »
Übrigens sind meine Reiseberichte von Israel und Jordanien nun alle zu lesen auf meinem Blog - und den ersten Artikel über Libanon hab ich heute auch gepostet. Bei weiteren Fragen - gerne! :)

Ich möchte evtl. im Herbst für ca. 5 Tage nach Libanon, da würde ich auf dich zukommen. ;)
0

Eka

« Antwort #114 am: 07. Juni 2018, 16:12 »
Übrigens sind meine Reiseberichte von Israel und Jordanien nun alle zu lesen auf meinem Blog - und den ersten Artikel über Libanon hab ich heute auch gepostet. Bei weiteren Fragen - gerne! :)

Danke für deine Berichterstattung auf deinem Blog.

Gab es da wirklich große Unterschiede bezüglich der Kleidung die Frau in Jordanien und dem Libanon tragen sollte/durfte/musste?

Das hätte ich nicht gedacht.
0

dirtsA

« Antwort #115 am: 08. Juni 2018, 10:24 »
Wie Tag und Nacht :)
Es gibt bestimmt in Amman Gegenden, wo die reichere Bevölkerung wohnt und die Frauen auch eher westlicher gekleidet sind. Rund um die touristischen Sehenswürdigkeiten hab ich allerdings fast keine westlich gekleideten Jordanierinnen gesehen, genauso wenig im restlichen Land.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK