Thema: Das eigene "Zuhause" aufgeben fällt uns so schwer... Bitte um Rat  (Gelesen 7490 mal)

Claudia-to-go

Danke @eucaloa & @moilolita für eure Tipps und Hinweise.

Ich selbst musste schon oft überhöhte und nicht durch die erbrachte Leistung gerechtfertigte Maklercourtagen zahlen und bin deshalb ein Befürworter des Bestellerprinzipes, daher würde ich mich sehr schwer tun, dazu beizutragen das Gesetz auszuhebeln. Aber das muss jeder für sich entscheiden.

Noch dazu ist unsere Wohnung ja schon sehr teuer, eine weitere Erhöhung der Miete hätte den Interessentenkreis sicher weiter eingeschränkt. (Eine Abwohngebühr von 20 EUR/ Monat hatten wir bereits eingerechnet.)

Wie gesagt haben wir die Wohnung bereits gekündigt und fühlen uns sehr wohl mit dieser Entscheidung :-)

Viele Grüße,
Claudia
0

eucaloa

Ich bin auch kein Freund von überhöhten und ungerechtfertigten Provisionen bei Vermietung. Z.B. fungierten die Sachbearbeiter der Immobiliengesellschaft, die meine Wohnung vermietet, beim Aufschließen und kurz rumführen einfach als Makler und haben so Provisionen kassiert. Ich bin froh, dass das nicht mehr möglich sein soll.

Was die zeitwohnagentur betrifft: Ich würde die Agentur auch nicht mehr nutzen und habe mir sogar überlegt, denen eine Antwort auf ihre Email zu schreiben. Natürlich machen die richtige Vermittlungsarbeit, die bezahlt werden muss (Beratung, Fotos, Veröffentlichung, Verträge, Kommunikation, etc.), aber dann soll der Besteller die Kosten tragen. Ich finde es ziemlich unmoralisch die Gesetzgebung so zu umgehen.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK