Thema: sinnvoller/notwendiger Rücktransport  (Gelesen 6906 mal)

Rolo

« am: 22. August 2010, 01:18 »
Auf dieser Seite wird ausdrücklich auf den Unterschied zwischen medizinisch sinnvollem und medizinisch notwendigem Rücktransport bei Abschluss einer Auslands-Krankenversicherung hingewiesen:
"Du solltest darauf achten, dass mindestens diese Leistungen enthalten sind:
    * Medizinisch sinnvoller Rücktransport zum Heimatort. Das ist etwas anderes als der medizinisch notwendige Rücktransport, der nur greift, wenn Dich die Klinik im Reiseland nicht auch behandeln könnte. (Diesen Punkt kann man aber auch mit einer separaten Reiserücktransport-Versicherung abdecken.)"

Die Envivas (Kooperationspartner der TK) bietet mir nun den Tarif "TravelXL" an, der unter anderem beinhaltet:

"Mehrkosten für einen Rücktransport, wenn
- dieser medizinisch notwendig und ärztlich verordnet ist oder
- ein Krankenhausaufenthalt voraussichtlich länger als 14 Tage dauern würde oder
- die voraussichtlichen Behandlungskosten die Mehrkosten des Rücktransportes übersteigen würden"

Fällt dies schon unter sinnvoll? Wenn nein, was genau beinhaltet denn "sinnvoll"?
0

Flynn

« Antwort #1 am: 22. August 2010, 09:04 »
Nein, tut es nicht. Medizinisch sinnvoll heißt, dass du transportiert wirst sobald in DE die Behandlung besser für dich wäre - natürlich muss das aber zuvor ein Arzt feststellen ;)

Du zitierst Envivas ja selbst mit "medizinisch notwendig" :D
0

sommerjogurth

« Antwort #2 am: 04. Juni 2011, 18:42 »
Hallo,

ich hab' mir grad vom Finanztest einen Artikel zur Auslandsreiseversicherung heruntergeladen, weil ich sehen wollte, wie ich mich bei der Frage "TravelSecure vs. HanseMerkur" entscheiden soll. An erste Stelle des Teste ist die HanseMerkur und schon an zweiter Stelle die Envivas Travel XL2 (nur für Mitglieder der TK) und an vorletzter Stelle TravelSecure.

Das ist doch ein gutes Ergebniss für die Envivas (wie ich finde) und auf ein Jahr gerechnet um die 90€ billiger. Daher bin ich jetzt am überlegen die Versicherung der Envivas zunehmen statt TravelSecure oder HanseMerkur

Eigentlich finde ich es auch nicht so schlimm, dass die Kosten für medizinischer sinnvoller Rücktransport erst dann übernommen werden, wenn der Aufenthalt im Krankenhaus länger als 14 Tage wäre.

Ich meine wenn ich weniger als 14 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen werden würde, warum sollte ich dann meine Reise abbrechen?

Oder wie seht ihr das?
0

tunfaire

« Antwort #3 am: 05. Juni 2011, 12:02 »
Hi.

Wenn du den Finanztest gelesen hast, wieso nimmst du denn nicht den Testsieger, die "StaTravel" - Versicherung?

Die kostet nochmal 1Cent pro Tag weniger als die normale HanseMerkur (Versicherungsträger ist ja trotzdem die HM).

Die Vorteile, die ich sehe sind vor allem die:

Man kann die Versicherung von unterwegs verlängern (auf bis zu 5 Jahre --  bei der normalen HanseMerkur erscheint es eher so, daß man vorab entscheiden muß, ob man max. 12 Monate oder bis zu 5 Jahre will und im 5-Jahres-Fall von Anfang an horrende Beiträge zahlt)

2 Wochen Heimaturlaub pro 6 Monate Versicherungszeit.

Die Envivas ist wohl vor allem dann günstiger, wenn du die Laufzeit deiner Reise von vornherein genau bestimmen kannst.
Sofern du flexibel sein willst (Reise evtl. abbrechen, verlängern) wär die Envivas wohl nicht so ideal.

P.s. Ich bin auch in der Techniker Krankenkasse und habe die Envivas vorgeschlagen bekommen. Letzte Woche hab ich eine Mail an die TK geschickt, mit der Bitte, die angehängten Versicherungsbedingungen der StaTravel zu überprüfen und mir eine Bestätigung zu schicken, daß sie die StaTravel ebenso wie die Envivas als Vollversicherung anerkennen.

Ich geb hier nochmal Bescheid, wenn ich eine Auskunft bekommen hab.
Meines Erachtens nach ist es wichtig, das vorab !schriftlich! mit der Techniker zu klären, weil einige nach der Reise schon Probleme in der Art hatten, daß die TK nachträglich Beiträge von 120€ pro Reisemonat haben wollten, da man seiner Versicherungspflicht nachkommen muß.
0

sommerjogurth

« Antwort #4 am: 05. Juni 2011, 13:19 »
Mist, ich glaube ich habe nicht den aktuellen Test gekauft. In meiner Tabelle ist gar keine "StaTravel" enthalten und Gewinner ist die HanseMerkur RK 365

Aber das ist auch egal, da ich eh nicht länger als ein Jahr reisen werde. Länger wird mein Geld nicht reichen und mein RTW-Ticket sowie so nicht. So dass ich keine Vorteile hätte wenn ich die StaTravel nehmen würde.

Aber trotzdem danke
0

Chrissi

« Antwort #5 am: 05. Juni 2011, 16:03 »

P.s. Ich bin auch in der Techniker Krankenkasse und habe die Envivas vorgeschlagen bekommen. Letzte Woche hab ich eine Mail an die TK geschickt, mit der Bitte, die angehängten Versicherungsbedingungen der StaTravel zu überprüfen und mir eine Bestätigung zu schicken, daß sie die StaTravel ebenso wie die Envivas als Vollversicherung anerkennen.

Ich geb hier nochmal Bescheid, wenn ich eine Auskunft bekommen hab.
Meines Erachtens nach ist es wichtig, das vorab !schriftlich! mit der Techniker zu klären, weil einige nach der Reise schon Probleme in der Art hatten, daß die TK nachträglich Beiträge von 120€ pro Reisemonat haben wollten, da man seiner Versicherungspflicht nachkommen muß.

Au ja, ich bin auch bei der TK, bin gespannt, was du für eine Info bekommst! Das Thema ist bei mir zwar noch nicht brandaktuell, aber dann weiß ich schon mal, worauf ich ggf. achten muss!  :)
0

dommel24

« Antwort #6 am: 06. Juni 2011, 18:02 »
Wenn du den Finanztest gelesen hast, wieso nimmst du denn nicht den Testsieger, die "StaTravel" - Versicherung?

Mist, ich glaube ich habe nicht den aktuellen Test gekauft. In meiner Tabelle ist gar keine "StaTravel" enthalten und Gewinner ist die HanseMerkur RK 365

Sta Travel wurde auch gar nicht durch Finanztest getestet, sondern wirbt anscheinend mit dem Testsieg der Hanse Merkur, was ja theoretisch bedeuten müsste, dass die über Sta abgeschlossene Versicherung bei der Hanse Merkur komplett mit einer direkt bei der Hanse Merkur abgeschlossenen übereinstimmt.


Die kostet nochmal 1Cent pro Tag weniger als die normale HanseMerkur (Versicherungsträger ist ja trotzdem die HM).

Die Vorteile, die ich sehe sind vor allem die:

Man kann die Versicherung von unterwegs verlängern (auf bis zu 5 Jahre --  bei der normalen HanseMerkur erscheint es eher so, daß man vorab entscheiden muß, ob man max. 12 Monate oder bis zu 5 Jahre will und im 5-Jahres-Fall von Anfang an horrende Beiträge zahlt)

2 Wochen Heimaturlaub pro 6 Monate Versicherungszeit.

Das sind mal echte Vorteile. War mir darüber vorher gar nicht so bewusst. Frage mich, wie Sta das hinbekommt, so viel mehr zu bieten wie die Hanse Merkur. Geben die Teile Ihrer Provision weiter?

Die Versicherungsbedingungen einer über Sta gebuchten Verischerung scheinen auf den ersten Blick wesentlich besser:

Hanse Merkur über Sta abgeschlossen: https://www3.statravel.de/downloads/versicherungsbedingungen_KV.pdf

Hanse Merkur bei Hanse Merkur  abgeschlossen: http://www.hansemerkur.de/c/document_library/get_file?uuid=e4e53620-13dc-4290-b78a-f5bd6865304f&groupId=1685
0

tunfaire

« Antwort #7 am: 18. Juni 2011, 00:03 »
So, ich hab eine Antwort der TK erhalten.

Sie bestätigten mir, daß die Leistungen der StaTravel-HanseMerkur denen der gesetzlichen Krankenversicherung entsprechen. "Daher kann diese Versicherung als anderweiitge Absicherung im Krankheitsfall anerkannt werden".

Ich hatte vorher eine Mail geschickt, an die ich die Versicherungsbedingungen der StaTravel angehängt hab. Kurze Zeit später bekam ich einen Rückruf, daß sie das geprüft haben und auf meine Bitte hin, mir das schriftlich zu bestätigen, diesen Brief.

Wer möchte, kann von mir gern die Kontaktdaten (Mail, Tel.Nr, Ansprechpartnerin, Text meiner mail) per PN bekommen.

Grüße

Wolf
0

Chrissi

« Antwort #8 am: 22. Juni 2011, 06:49 »
Hi Wolf,

kannst du mir die Infos zuschicken? Es geht zwar "erst" im November los, aber dann hab ich die Daten schon mal und bekomme die Sache hoffentlich schnell über die Bühne, wenn es so weit ist...  :)

Vielen Dank!

Liebe Grüße

Chrissi
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK