Thema: was werdet ihr am meisten vermissen?  (Gelesen 4992 mal)

southern_cross

« Antwort #45 am: 21. Juni 2013, 11:50 »
Ja, das eigene Bett und saubere Handtücher & Co stehen bei mir auch ganz oben...

Besonders von SOA und Indien kommend, habe ich vor allem eines vermisst: FRISCHE LUFT. Da inhaliert man bei der Ankunft sogar die Münchner Flughafen-Luft gerne. :)
0

Bella

« Antwort #46 am: 21. Juni 2013, 12:00 »
Ein sauberes, garantiert Bettwanzen-freies Bett mit duftender Bettwäsche habe ich auch vermisst.
Und - eng verwandt - garantiert Kakerlaken-freie Unterkünfte.
Mein eigenes, sauberes Bad, wobei ich meistens Zimmer mit eigenem Bad hatte, aber ist halt trotzdem was anderes..
0

Angel

« Antwort #47 am: 21. Juni 2013, 12:49 »


Auf dem zweiten Platz war die Heimatsprache. Mir sind die Tränen vor lachen gekommen, wie bei meiner Rückkehr ein wiener Flughafenmitarbeiter im typischen wiener Dialekt einen Engländer, welcher bestimmt nichts davon verstanden hat, etwas erklären wollte.  :D


haha, mir gings auch so. ich bin zwar sonst nicht so ein fan von der wiener ausdrucksweise, weils halt so grantln, aber in dem moment wo ich wieder in österreich ankam, fand ichs einfch nur super.
mir hat auch die soziale umgebung gefehlt. und das ich einfach kochen kann mit allen tollen zutaten die es so bei uns gibt.
ahja und einkaufen gehen im supermarkt und alles finden :-)
0

Vombatus

« Antwort #48 am: 21. Juni 2013, 19:32 »
Was hatte ich am meisten vermisst? Weiß ich das noch?

Essenstechnisch:
Döner, Leberkässemmel, saure Gurken, Spezi und ja, auch gutes Brot. Immerhin gibt es aber manchmal kleine Glücksmomente bei deutschsprachigen Auswanderern.

Toiletten, die auch Papier schlucken können. War eine richtige Umgewöhnungsphase keinen Eimer neben der Schüssel zu haben.

Befürchtet hatte ich, dass mir meine "Privatsphäre" abgehen würde, tatsächlich war das nicht der Fall. Wenn mir Mehrbettzimmer zu nervig waren, bin ich für ein, zwei Tage ins  Einzelzimmer. Manchmal hatte ich auch richtige Luxuszimmer mit Badewanne.

Ruhe hatte ich auch vermisst. Mal keine Musik, Geschreie, Gehupe, Feuerwerk ...

Menschlich fehlte mir manchmal eine Person, mit der ich erlebtes (mit)teilen konnte, nicht nur im Augenblick, sondern auch im Nachhinein. Nach den Motto: "Weißt du noch damals …". Das waren die "einsam unter vielen" Momente.

Aber sonst … weiß nicht mehr ob ich Kleinigkeiten des Alltags vermisst hatte. ??? Ganz sicher war ich aber noch Tage/Wochen nach der Rückkehr geschockt von der europäischen Umgebung. Hatte auch nie Heimweh oder die Sprache vermisst. Waren ja sowieso immer irgendwo deutsche, Österreicher oder Schweizer unterwegs. Irgendwo sprach immer einer deutsch.
0

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #49 am: 23. Juni 2013, 22:21 »
-vor allem meine nichte zu erleben wie sie gerade gehen und sprechen lernt
-sprache und humor
- brot


vor kurzem habe ich aber begonnen, selbst dunkles, krustiges brot (MIT charakter und geschmack) zu backen. Bereits das erste war ein voller erfolg! Da haben die italiener und franzosen gestaunt im hostel ;)
ach ja, stimmt!  döner auch… Wenn mal wo einen riskiert bekommt man auch immer dürum.


Auf dem zweiten Platz war die Heimatsprache. Mir sind die Tränen vor lachen gekommen, wie bei meiner Rückkehr ein wiener Flughafenmitarbeiter im typischen wiener Dialekt einen Engländer, welcher bestimmt nichts davon verstanden hat, etwas erklären wollte.  :D
haha, mir gings auch so. ich bin zwar sonst nicht so ein fan von der wiener ausdrucksweise, weils halt so grantln, aber in dem moment wo ich wieder in österreich ankam, fand ichs einfch nur super.
mir hat auch die soziale umgebung gefehlt. und das ich einfach kochen kann mit allen tollen zutaten die es so bei uns gibt.
ahja und einkaufen gehen im supermarkt und alles finden :-)
zur sprache…  ich habe auf dieser reise wirklich erstmals gespürt, dass mir meine muttersprache wirklich wichtig ist. Und das ist für einen österreicher nicht deutsch! ;)  deutsch reicht nicht, das bekommt man tatsächlich zur genüge, aber einen schönen bajuwarischen dialekt nicht so häufig! Da sind die ausdrücke blumiger, aber auch unschärfer. Dh man muss unter umständen wissen wovon gesprochen wird, weil man direkt aus dem gesagten den sinn nicht ableiten kann :D
naja,…. Österreichische musik und youtube1 oder youtube2 waren da hilfreich! Aber ich freu mich schon wieder in die bim einzusteigen und ein paar kommentare abzufangen ;)

0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz