Thema: Ideen für Reise von Mitte Januar bis Mitte März  (Gelesen 1665 mal)

moilolita

« am: 12. August 2022, 22:47 »
Hallo zusammen,

wir überlegen gerade wo wir von Mitte Januar bis Mitte März fliegen könnten....

Wir haben nochmal 8 Wochen zur Verfügung bevor ich nach meiner Elternzeit wieder in den Beruf einsteige...

Was wir suchen passend für uns 4 (Kinder 2 und 4 Jahre)

Entspanntes Reisen mit guter Infrastruktur,
Budget pro Tag ähnlich wie Thailand
Gerne mit Strand aber trotzdem Sehenswürdigkeiten...
Gute medizinische Versorgung
Wir waren 2016/2017 auf Weltreise waren in
Asien in Myanmar, Thailand, Kambodscha, Indien, Nepal, Bali...
Hat uns gut gefallen aber hätten auch Lust auf was neues...

Hättet ihr vielleicht eine Idee  ;D
0

blaueelise

« Antwort #1 am: 13. August 2022, 11:39 »
Hallo,

Meine Kinder sind auch ca. so alt :) Wir möchten nächstes Jahr auf die Philippinen, da kann man sicher auch gut 8 Wochen verbringen (so viel Zeit habe wir leider nicht  :'(). Die medizinische Versorgung ist dort aber wahrscheinlich nicht so gut wie in Thailand.

Was wir uns auch noch gut mit unseren Kindern vorstellen könnten: Kolumbien/Ecuador, Mexico, sowie Costa Rica/Panama. Diese Länder kennen wir aber nur von unserer Weltreise, also ohne Kinder. Das würde glaube ich auch von der Reisezeit her gut passen, wenn ich mich recht erinnere. Mindestens Costa Rica ist allerdings deutlich teurer als Thailand.

Wir waren in unserer Elternzeit mit nur einem Kind damals 3 Monate in Thailand mit dem Mietwagen unterwegs, teils in ganz untouristischen Gebieten, das war großartig und auch viel Neues dabei, obwohl es unser 4. Mal in Thailand war. Aber eben nicht so exotisch, verstehe total, dass ihr neue Wege beschreiten wollt.

Bin gespannt, wo es euch hin verschlägt  :D
0

moilolita

« Antwort #2 am: 13. August 2022, 14:27 »
Hallo Blaueelise,
danke für deine Nachricht:-)

Ja an Ecuador und Peru habe ich auch schon gedacht, allerdings ist da das Malariarisiko wohl deutlich höher...

Dort würde mich dann vor allem auch Galapagos sehr reizen, aber wenn man dann die Flugpreise addiert... Puh....

Panama und Costa Rica klingt auch gut...

Ja die Philippinen klingen auch super.. hatten wir tatsächlich auch schon überlegt, passt für uns aber leider mit den Einreisebestimmungen nicht... Und dann waren wir während unserer Weltreise auf Fiji auf den Yasawa Inseln und das war uns fast zu sehr Resort Feeling... Weiß nicht ob ich da falsch liege, aber stelle mir die Philippinen ähnlich vor... Gäbe aber sicher auch andere Möglichkeiten... Hhhmmmm.....
0

blaueelise

« Antwort #3 am: 13. August 2022, 21:27 »
Da bin ich total bei dir, wenn man dann schon in diesem Eck der Welt ist, dann ist es hart, die Galapagosinseln auszulassen. Zum Glück lassen sich Ecuador + Galapagosinseln notfalls auch ganz gut in einem 4-wöchigen Jahresurlaub unterbringen. Je nachdem, wo man sich in Peru aufhält, ist die medizinische Versorgung vielleicht nicht sehr gut. Ich wurde in einem Bergdorf in Nordperu krank und es war richtig schwierig, Hilfe zu bekommen. Da wir auch ein paar Mal Probleme mit dem Magen hatten, mein Mann u. A. eine Salmonellenvergiftung, würde ich persönlich eher zu Kolumbien tendieren, wo der Standard allgemein viel höher ist. Ich bin aber aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen wahrscheinlich biased ;D

Ich denke schon, dass man die Philippinen auch gut ohne Resortfeeling als Familie bereisen kann. Aber recht touristisch dürfte es schon sein. Ich hatte zu unserer geplanten Philippinenreise mit zwei Kindern mal im Forum gefragt und viele tolle Tipps bekommen. Falls das für euch eine Option ist, hier der Link zum Thread: https://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=16012.0
0

Nocktem

« Antwort #4 am: 13. August 2022, 21:32 »
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/philippinensicherheit/212492

keine quarantäne oder ähnliches also die einreisebestimmungen sind doch vollkommen in ordnung
0

moilolita

« Antwort #5 am: 13. August 2022, 22:12 »
Das stimmt, ich bin allerdings nicht geimpft, daher ist die Einreise für uns nicht möglich...
0

moilolita

« Antwort #6 am: 13. August 2022, 22:16 »
 danke dir Blaueelise,

Mir gings auch so dass ich auf dem Pamir Highway in Tajikistan krank geworden bin, und da sieht es mit der medizinischen Versorgung ja auch nicht so rosig aus, daher kann ich das voll nachvollziehen.  :)

Ich mach mir nochmal Gedanken... Aber wahrscheinlich wird es wohl doch wieder Richtung Thailand gehen...  ::)
0

Nocktem

« Antwort #7 am: 13. August 2022, 22:44 »
https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/thailand-node/thailandsicherheit/201558

thailand is auch sehr schön und aktuell noch nicht überlaufen :)
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #8 am: 14. August 2022, 09:18 »
Wir waren mit unseren 2 kleinen Kindern (c.3 Jahre und 0.5 Jahre) für 3 Monate in DomRep (1 Monat), Galapagos (10 Tage) und Kolumbien (fast 2 Monate). War ein Traum, waren auch im ersten Quartal unterwegs. Für uns war Malaria ein KO Kriterium. In den Ecken, in denen wir waren, war das Risiko allerdings 0 bis sehr gering.
0

Reisekerl

« Antwort #9 am: 14. August 2022, 17:44 »
Schade, dass ihr im Zeitraum nicht flexibel seid, sonst könnte der Balkan auch cool sein. Tipps wären da Albanien, Kosovo und der Klassiker Griechenland.

Wenn es warm sein soll im Jan-Mär, sicher/gute Infra und nicht zu teuer, dann kommt ja eigentlich wirklich nur Südoastasien, Mittel- und Südamerika so richtig in Betracht.

Mit Kindern würde ich persönlich eher nach Peru als nach Kolumbien (ich war auf meiner letzten Reise vor ein paar Monaten in beiden Ländern für jeweils einen Monat). In Kolumbien ist meiner Meinung nach die Kriminalität schon noch ein signifikantes Problem. Ich kann die Mordraten pro Land als Entscheidungsmerkmal empfehlen: https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B6tungsrate_nach_L%C3%A4ndern. Klingt zwar makaber, aber die Daten werden recht gut erhoben. Meine eigene subjektives Gefühl deckt sich auch ganz gut mit der Statistik. Peru hat eine Rate von 8/100 Tsd. Einwohnern, Kolumbien (ähnlich wie Brasilien) eher 25. Zum Vergleich: Die USA liegen bei 5 und Deutschland bei <1.

Malaria ist ja eher in den Amazonas oder anderen richtigen Dschungel Gebieten ein Problem. Gerade in Peru sind die meisten Reisenden ja die meiste Zeit in den eher trockenen Gegenden Küste und Hochland.

0

dirtsA

« Antwort #10 am: 14. August 2022, 23:23 »
Solange ihr euch eine gute Reiseversicherung aussucht und nicht in ganz entlegene Gegenden reist (gibt es in fast jedem Land), würde ich mir keine allzu großen Gedanken über die medizinische Versorgung machen, gefühlt gibt es mittlerweile in jedem Land das für euch in Frage kommen könnte, sehr gute internationale Kliniken für den Fall des Falles. Dass ihr Malariagebiete meiden wollt, verstehe ich einerseits, aber Dengue kann genau so gefährlich werden und ist viel weiter verbreitet. Dazu gibts noch viele, viele weitere Krankheiten, die nicht so in den Nachrichten verbreitet sind aber trotzdem von Stechmücken verbreitet werden. Andererseits kann man sich mit zu viel (Über)vorsicht und googlen auch verrückt machen... ::) Muss jeder selbst entscheiden, wie sehr man sich da verrückt macht!

Ich möchte hier auch Reisekerl widersprechen, dass eine Mordrate ein gutes Aussagekriterium zur Sicherheit eines Landes ist. Denn gerade in Kolumbien fällt das meiste in die Kategorie "Drogenbanden", womit man als Tourist nicht in Berührung kommen wird. Ich fand Kolumbien hatte einen besseren Entwicklungsstandard als Peru 2012, aber es kann natürlich sein, dass Peru inzwischen Kolumbien überholt hat? Jedenfalls hätte mir der 2012 Standard von Kolumbien damals schon ausgereicht, um es sehr wohl als Land zu qualifizieren, das ich mit Kleinkindern bereisen würde.
Gerade mit Kindern ist man sowieso auch eher weniger nachts / in Bargegenden etc. unterwegs, wo es in ganz Südamerika mal "gefährlicher" werden kann, als am helllichten Tag.

Aber ganz ehrlich. Wenn ich das erste Mal eine solche Reise mit Kleinkindern machen würde, wäre es mir persönlich wohler und ich wäre relaxter, wenn ich die Region kennen würde. Muss jetzt nicht ein Land sein, dass ihr direkt schon besucht habt, aber z.B. wären Laos und Vietnam ja doch recht vergleichbar mit Thailand/Kambodscha und alles läuft relativ ähnlich ab. In BKK ist man im Zweifel auch immer schnell von diesen Ländern aus, wenn man wirklich eine Metropole mit Weltklasse-Medizinern braucht. BKK ist auch ein guter (günstiger) Anflughafen, also könntet ihr ja kurz nach Thailand und dann weiter nach Laos und Vietnam. Evtl. am Ende einen Abstecher zum Sandspielen auf Paradiesstränden auf die Philippinen und zum nochmal richtig Entspannen? Das wäre doch keine schlechte Route...?
Und mit den Philippinen liegst du (evtl bis auf Boracay und El Nido - beides persönlich nicht besucht, aber teils Schlechtes gehört), total falsch. Da ist nix mit Resortfeeling, das ist teilweise eher "back to basics". Aber man kann die komplette Bandbreite haben, was man auch will. Mit Kindern würdet ihr euch bestimmt in der Region Cebu wohl fühlen - Bohol mit Chocolate Hills und Tarsieren, Malapascua fürs Trauminselfeeling etc. Für eine bessere Vorstellung von den Philippinen, kannst du dich auch gerne durch meine Blogartikel lesen.

So, das waren meine Ideen zu dem Thema, hoffe, sie helfen :)
2

moilolita

« Antwort #11 am: 16. August 2022, 17:22 »
Wir waren mit unseren 2 kleinen Kindern (c.3 Jahre und 0.5 Jahre) für 3 Monate in DomRep (1 Monat), Galapagos (10 Tage) und Kolumbien (fast 2 Monate). War ein Traum, waren auch im ersten Quartal unterwegs. Für uns war Malaria ein KO Kriterium. In den Ecken, in denen wir waren, war das Risiko allerdings 0 bis sehr gering.

Ja mega! Wie war denn da eure Flugroute? Gibt's Direktflüge ab Domrep zu den Galapagos? Wäre auch toll! :-)
0

moilolita

« Antwort #12 am: 16. August 2022, 17:24 »
Schade, dass ihr im Zeitraum nicht flexibel seid, sonst könnte der Balkan auch cool sein. Tipps wären da Albanien, Kosovo und der Klassiker Griechenland.

Das steht auch definitiv noch auf unserem Wunschzettel... Aber da das nicht sooooo weit weg und doch gut erreichbar ist, geht das dann ja auch Mal in nem Jahresurlaub mit unserem kürzlich erworbenen Dachzelt :-)
Wenn es warm sein soll im Jan-Mär, sicher/gute Infra und nicht zu teuer, dann kommt ja eigentlich wirklich nur Südoastasien, Mittel- und Südamerika so richtig in Betracht.

Mit Kindern würde ich persönlich eher nach Peru als nach Kolumbien (ich war auf meiner letzten Reise vor ein paar Monaten in beiden Ländern für jeweils einen Monat). In Kolumbien ist meiner Meinung nach die Kriminalität schon noch ein signifikantes Problem. Ich kann die Mordraten pro Land als Entscheidungsmerkmal empfehlen: https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B6tungsrate_nach_L%C3%A4ndern. Klingt zwar makaber, aber die Daten werden recht gut erhoben. Meine eigene subjektives Gefühl deckt sich auch ganz gut mit der Statistik. Peru hat eine Rate von 8/100 Tsd. Einwohnern, Kolumbien (ähnlich wie Brasilien) eher 25. Zum Vergleich: Die USA liegen bei 5 und Deutschland bei <1.

Malaria ist ja eher in den Amazonas oder anderen richtigen Dschungel Gebieten ein Problem. Gerade in Peru sind die meisten Reisenden ja die meiste Zeit in den eher trockenen Gegenden Küste und Hochland.
0

moilolita

« Antwort #13 am: 16. August 2022, 17:32 »
Solange ihr euch eine gute Reiseversicherung aussucht und nicht in ganz entlegene Gegenden reist (gibt es in fast jedem Land), würde ich mir keine allzu großen Gedanken über die medizinische Versorgung machen, gefühlt gibt es mittlerweile in jedem Land das für euch in Frage kommen könnte, sehr gute internationale Kliniken für den Fall des Falles. Dass ihr Malariagebiete meiden wollt, verstehe ich einerseits, aber Dengue kann genau so gefährlich werden und ist viel weiter verbreitet. Dazu gibts noch viele, viele weitere Krankheiten, die nicht so in den Nachrichten verbreitet sind aber trotzdem von Stechmücken verbreitet werden. Andererseits kann man sich mit zu viel (Über)vorsicht und googlen auch verrückt machen... ::) Muss jeder selbst entscheiden, wie sehr man sich da verrückt macht!

Ich möchte hier auch Reisekerl widersprechen, dass eine Mordrate ein gutes Aussagekriterium zur Sicherheit eines Landes ist. Denn gerade in Kolumbien fällt das meiste in die Kategorie "Drogenbanden", womit man als Tourist nicht in Berührung kommen wird. Ich fand Kolumbien hatte einen besseren Entwicklungsstandard als Peru 2012, aber es kann natürlich sein, dass Peru inzwischen Kolumbien überholt hat? Jedenfalls hätte mir der 2012 Standard von Kolumbien damals schon ausgereicht, um es sehr wohl als Land zu qualifizieren, das ich mit Kleinkindern bereisen würde.
Gerade mit Kindern ist man sowieso auch eher weniger nachts / in Bargegenden etc. unterwegs, wo es in ganz Südamerika mal "gefährlicher" werden kann, als am helllichten Tag.

Aber ganz ehrlich. Wenn ich das erste Mal eine solche Reise mit Kleinkindern machen würde, wäre es mir persönlich wohler und ich wäre relaxter, wenn ich die Region kennen würde. Muss jetzt nicht ein Land sein, dass ihr direkt schon besucht habt, aber z.B. wären Laos und Vietnam ja doch recht vergleichbar mit Thailand/Kambodscha und alles läuft relativ ähnlich ab. In BKK ist man im Zweifel auch immer schnell von diesen Ländern aus, wenn man wirklich eine Metropole mit Weltklasse-Medizinern braucht. BKK ist auch ein guter (günstiger) Anflughafen, also könntet ihr ja kurz nach Thailand und dann weiter nach Laos und Vietnam. Evtl. am Ende einen Abstecher zum Sandspielen auf Paradiesstränden auf die Philippinen und zum nochmal richtig Entspannen? Das wäre doch keine schlechte Route...?
Und mit den Philippinen liegst du (evtl bis auf Boracay und El Nido - beides persönlich nicht besucht, aber teils Schlechtes gehört), total falsch. Da ist nix mit Resortfeeling, das ist teilweise eher "back to basics". Aber man kann die komplette Bandbreite haben, was man auch will. Mit Kindern würdet ihr euch bestimmt in der Region Cebu wohl fühlen - Bohol mit Chocolate Hills und Tarsieren, Malapascua fürs Trauminselfeeling etc. Für eine bessere Vorstellung von den Philippinen, kannst du dich auch gerne durch meine Blogartikel lesen.

So, das waren meine Ideen zu dem Thema, hoffe, sie helfen :)

Vielen Dank für deine Antwort!
Hach die Philippinen klingen echt toll! Hab hier auch schon ausführliche Artikel darüber gelesen und ganz abhaken mag ich sie noch nicht... Aber ja, die Route wäre auch eine tolle Idee:-)
Werde dann wohl gleich Mal auf deinem Blog vorbei schauen... :-)
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #14 am: 16. August 2022, 20:08 »
Ne, gibt es leider nicht. Wir sind von Santo Domingo über Panama nach Guayaquil geflogen. Dann „zurück“ von Guayaquil über Panama nach Medellin.
Ist zwar ein wenig umständlich aber wenn man mehrere Wochen/Monate hat dann ist es denke ich ok, die Flüge sind ja auch nicht zu lang.


Wir waren mit unseren 2 kleinen Kindern (c.3 Jahre und 0.5 Jahre) für 3 Monate in DomRep (1 Monat), Galapagos (10 Tage) und Kolumbien (fast 2 Monate). War ein Traum, waren auch im ersten Quartal unterwegs. Für uns war Malaria ein KO Kriterium. In den Ecken, in denen wir waren, war das Risiko allerdings 0 bis sehr gering.

Ja mega! Wie war denn da eure Flugroute? Gibt's Direktflüge ab Domrep zu den Galapagos? Wäre auch toll! :-)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK